Kennzeichnung von Ordenseigentum bzw. Frachtstücken ?

    • Kennzeichnung von Ordenseigentum bzw. Frachtstücken ?

      Hallo liebe Vieleswisser,

      ist euch bekannt ob es Kennzeichnungen von Ordenseigentum, wenn ja in welcher Art, gab ?

      Meine jetzt nicht Burgen, Häuser oder so. Einfache Alltagsgegenstände, Geschirr beispielsweise.
      Gab es Kennzeichnungen beim Transport, an Fässer, Säcken, Kisten oder ähnliches.
      Lieferungen ins Heilige Land, der Tross als eigene Kolonne mit Bewachung durchgeführt oder die Fracht anderweitig verladen ?
      Bedurfte es eine Art "Adressaufkleber" oder wie wurden die Kisten und Säcke mit waren später wieder den Eigentümer zugeordnet. Gab es Nummerierungen oder Buchstabenkennzeichnungen oder andere Zeichen.
      Wenn ein Schiff entladen wurde, wie wusste man, wem welches Zeuges gehörte. Oder war alles Händlereigentum und vor Ort gehandelt. Gab es keine Lieferung " direkt " aus der Heimat ?
      Besitz stirbt,

      Sippen sterben,

      Du selbst stirbst wie sie !

      Eines nur weiß ich, das ewig lebt

      - Der Toten Tatenruhm - !
    • Neu

      Richtig, die alten Mehl- und Getreidesäcke beispielsweise. Brandzeichen AMS für Anna Margaretha Sailer und 1887. Oder später die Säcke mit "Heeresverpflegung". Meine Schaufeln und andere Geräte haben heute einen Streifen blaues Panzertape.
      Aber vor 800 Jahren ?
      Besitz stirbt,

      Sippen sterben,

      Du selbst stirbst wie sie !

      Eines nur weiß ich, das ewig lebt

      - Der Toten Tatenruhm - !