Frage zu Speer / Spieß

    • Frage zu Speer / Spieß

      Hallo in die Runde!

      Ich habe eine Frage zu dem auf den Bildern aus der Morgan Weltchronik.

      Kann mir jemand einen Schmied nennen, der mir den herstellen kann?

      Evtl ist da schon etwas fertiges bekannt?

      Ist das evtl die Stangenwaffe, die man Runke (Runka) nennt, evtl weiss einer von Euch, ob es einen Museumsfund gibt?

      Gruß

      Christoph


      manuscriptminiatures.com/media…s.com/original/850-24.jpg


      Quelle: manuscriptminiatures.com
      † christus mihi vita mors lucrum †
    • Diese Stangenwaffe ähnelt nur ganz entfernt einer Runka (eine Stangenwaffe wie ich auch unter dem Begriff Spetum, Couse, oder Korseke kenne). Vielleicht eine frühe Form, oder Abwandlung (oder ungünstig vom Zeichner getroffen?). In Details unterschiedliche Varianten gab es aber zahlreiche.

      Sie hat für mich irgendwie eher noch etwas von einer Art Flügellanze mit breiten Blatt.

      Ich müsste nochmal nachlesen, meine aber das die Hauptverwendungszeit im 15. und 16 Jhd. war.



      "ALIIS IN SERVIENDO CONSUMOR"
    • frage mal bei Lutz von der Hacheschmiede (quelle: Hacheschmiede), habe zwar selbst nichts von im, habe aber bis jetzt nur gutes von ihm gehört...
      LG
      Singa,

      https://www.youtube.com/channel/UCb9rJM2L1FjItWj-O6jiR6g

      In meinem Projekt "Greifenstein anno 1320" stelle ich einen Mittelhessichen Pagen um 1320 dar.
      mehr zu diesem Projekt unter http://singalu.com/ oder bei Pinterest ( https://de.pinterest.com/singadiesner/ ) oder Google+ ( https://plus.google.com/109064302278126275508 ).
    • Wissenschaftliche Nomenklaturen zu Stangenwaffen gibt es kaum nutzbare, und zeitgenössische Benennungen gehen sowieso in Kraut und Rüben unter weil es A entweder bekannt war was gemeint oder B den entsprechenden rezepienten eh nicht interessiert.
      Nomenklaturen des 19. Jh. wiegen einen leider in einer falschen Unsicherheit bei der jeder Subtyp munter mit entsprechenen benennungen versehen wurde. Gleiches gilt für die auch heut noch immer wieder gern genutzten Schutz und Angriffswaffen-"genealogien" die jedoch den einzelnen Typologien arganische Entwicklungslinien zuschreiben die oftmals in dieser Form gar nicht haltbar sind.
      Ich würde bei solchen Stücken einfach bei der BEschreibung des Stücks bleiben, da wie gesagt bei den im Internet so rumkrauchenden Beeichnungen keine klaren Parameter definiert werden die der Typvarianz rechnung tragen und somit klare Typabgrenzungen ermöglicht. Sprich: Stangenwaffe, Rautenfürmiges, zum Schaft verjüngtes Blatt, knapp oberhalb des Tüllenende zwei gegenüberstehende kurze Fortsätze, mit anschließen konkav einziehender Tülle. feddisch