In Arbeit: Langes Messer

    • In Arbeit: Langes Messer

      Hallo zusammen,

      Zeit für ein neues Projekt ;) Ein Langes Messer!!

      Klingenlänge 71cm, gesamt 88cm. Proportionen und Maße entsprechend meiner Vorstellung, was für das Fechten mit dem Langen Messer in der Liechtenauer-Tradition ideal ist.

      Die markante Rückschneide ist ein Detail, das ich dem Fechtbuch von Paulus Kal entnommen habe. Schick und fies :D









      Frohe Ostern!
      Mitglied bei den Schwabenfedern Ulm

      Schwertschmied
      http://www.lukasmaestlegoer.com
    • Naja, ob wirklich mehr Schaden angerichtet wird, ist wohl fraglich. Auch wenn ich mir schon vorstellen kann, dass ein Hau mit der kurzen Schneide aufgrund der zwei Spitzen die Energie etwas mehr fokussiert. Aber das ist Spekulation. Einen nennenswerten funktionalen Unterschied macht es eher nicht, glaube ich. Trotzdem sieht es für mich irgendwie fies aus :D

      Hier noch eine Inspiration ;)

      Mitglied bei den Schwabenfedern Ulm

      Schwertschmied
      http://www.lukasmaestlegoer.com
    • Da hätte ich mal eine technische Frage - ist das vorteilhafter, erst die Kontur zu schleifen, bevor man die Klingenverjüngung schleift? Ich meine, weil das die Umrißlinien doch noch ein wenig verzerrt, wenn man das hinterher macht - oder hab ich da einen Denkfehler?
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Die Höhe der Rückschneide lässt sich (fast) beliebig durch den Schneidwinkel, den man haben möchte, einstellen. Das spielt natürlich mit der Dicke der Klinge zusammen, aber eine Änderung der Proportionen habe ich noch nie bemerkt.
      Mitglied bei den Schwabenfedern Ulm

      Schwertschmied
      http://www.lukasmaestlegoer.com
    • Endlich Fortschritt!

      Die Klinge ist bereit zur Wärmebehandlung. Gewicht ist momentan 550g, als Endgewicht sind 700-800g angepeilt. Ein wunderbar führiges, leichtes und elegantes Messer.

      Grob in Form geschliffen:



      Feinarbeit:



      Bereit zur Wärmebehandlung:





      Mitglied bei den Schwabenfedern Ulm

      Schwertschmied
      http://www.lukasmaestlegoer.com
    • Ok, alle Bilder sind hinüber... also nochmal neu:







      Nun ergab sich aber folgendes bei der Wärmebehandlung:









      War meine erste Klinge dieser Art und ich hatte unterschätzt, welch große Rolle die deutliche Differenz zwischen Klingenrücken und Schneide spielt. Nächstes Mal weiß ich, was zu tun ist (dicker lassen und vorbiegen in die andere Richtung), nun ist die Frage, was ich mit dieser Klinge anstelle. Ansonsten verlief die Wärmebehandlung tadellos, in Richtung der Schneide ist die Klinge perfekt gerade, hart ist so auch geworden. Die Klinge ist differentiell angelassen, die Schneide dabei härter gelassen als der Klingenrücken.

      Vorschläge, wie ich die Klinge montieren könnte, höre ich gerne! Als Messer wie geplant sähe es wohl etwas komisch aus... also Yatagan-Style? Fantasy geht natürlich auch immer...
      Mitglied bei den Schwabenfedern Ulm

      Schwertschmied
      http://www.lukasmaestlegoer.com
    • Wenn Du das trotzdem wie geplant als Langmesser montieren würdest, wäre das ne Variante, die man nicht oft sieht. Und ich find das sogar schöner als die grade Klinge. Wenn ich nicht grad knapp bei Kasse wäre, würde ich Dir das fertige Teil abkaufen... :thumbsup:
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Neu

      Fortschritt mit dem "Recurve Säbel". Ein historisches Design wird es nicht mehr, fürchte ich, wenn es auch aus mehreren antiken Kulturkreisen Designelemente entnimmt.

      Die Metallteile des Gehilzes sind aus Puddeleisen. Wenn geäzt dürfte es einen schönen Kontrast mit dem Messing und dem hellen Ahornholz geben. Der Aufbau mit den ausgehöhlten Knaufstücken ist ziemlich aufwendig und hat mich einiges an Mühe und sehr vorsichtigen Flexens gekostet. Alle Teile werden mit Pins (und Epoxidkleber) zusammengehalten werden, vermutlich werde ich noch einen zusätzlichen Pin zur Knaufbefestigung hinzufügen, Platz genug ist ja.



      Mitglied bei den Schwabenfedern Ulm

      Schwertschmied
      http://www.lukasmaestlegoer.com