Stumpfe Schere und nun?

    • Stumpfe Schere und nun?

      Hallo,
      Ich hoffe auf die richtige Stelle für meine Frage.
      Ich habe eine kleine Schere die noch nie ganz scharf war, aber das möchte ich gern ändern, da ich nähtechnisch immer mehr werkle. Leider knappert oder rupft meine liebe Schere mehr den Faden ab. Was kann ich tun? Wie kann ich das ändern? Oder muss eine neue Schere her? Stoff lässt sich damit gar nicht erst schneiden, was am Lager aber auch schon notwendig gewesen wäre.
      Bilder
      • 20170418_122725.jpg

        557,63 kB, 768×768, 6 mal angesehen
      ... auf dem Weg
    • Ich habe auch eine kleine Schere, die anfangs nicht wirklich scharf war.

      Was habe ich gemacht:
      - leicht aufgebogen, damit ich besser Arbeiten konnte.
      - mit einer Eisenfeile die "Gleitflaechen" nachgearbeitet
      - mit der Eisenfeile die "Phase" an jedem "fluegel" der Schere scharf geschliffen
      - mit einem feinen Schleifstein die Arbeiten der Feile geglaettet
      - wieder soweit zu gebogen, dass die Schere sauber schneidet.

      Nicht ganz so scharf wie meine von Uroma geerbte Schneiderschere, reicht aber fuer Faeden und weiche Stoffe. Fuer mehrlagiges, insbesondere Leinen, muss eine modene Schere ran.
      Bekennend GroMi mit den "Feuerschwingen" (Facebook: Feuerschwingen)
      Am "A" arbeitend als Spiesser in städtischer Infanterie des 13. Jhdts mit dem "Vuozvolc". (www.vuozvolc.de)
    • Panzerreiter schrieb:

      Schau mal, ob die Schere vielleicht verbogen ist, also ob die beiden Schneiden wirklich, wie es sein sollte, aneinander vorbei schleifen.
      Wenn da ein Zwischenraum sein sollte, und sei er noch so klein, dann bringt alles Schärfen nichts.
      ich glaub so ganz 100 prozentig haut es nicht hin. Aber wie biege ich es. Nicht das ich es verschlimmbessere. Vielleicht ist jemand beim Heerbann, der mir als Tagesgast am Samstag helfen könnte?
      Bilder
      • 20170418_190356.jpg

        560,61 kB, 619×1.283, 20 mal angesehen
      ... auf dem Weg
    • Du brauchst schon etwas, womit man Stahl auch bearbeiten kann. Alufolie reicht höchstens, um den Grat nach dem Schliff zu brechen - für eine Grundschärfe muß schon ein wenig Material abgetragen werden.
      ...alle sagten immer: "Das geht nicht!" - doch dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach getan...
      ...diese Signatur kann Spuren von Soja oder Erdnüssen enthalten...
    • Hallo liebe Maid,

      1. muß die untere Schneide gerichtete werden (sie scheint gewöbt zu sein) somit hat sie im vorderen Bereich einen Spalt und reißt dann den Faden
      2. sind Kerben in der Schneide die ausgeschliffen werden müssen (Wellenschliff nützt hier nicht so viel ;-))
      danach sollte es auch mit dem Schneiden wieder klappen.

      Das die Klingen schräg und nur nahezu punktförmig aneinander anliegen ist gewollt damit entgratet und "schärft" sich die Schere selbst.
    • @Wolfram von der Oerz:Anhand von stehenden Bildern lässt sich das eigentlich gar nicht mal so gut bewerten ob da was gerichtet werden muss. Solange die Schneiden bei der ganzen Schnittbewegung immer an der Stelle wo sie gerade übereinanderscheren guten Kontakt haben (also am Schnittpunkt^^), ist eigentlich alles ok mit der Ausrichtung. Es macht ja nichts, wenn da wo schon geschnitten wurde, der Winkel nicht mehr stimmt, solange er beim Schnitt noch gestimmt hat.

      Eigentlich sollten die Klingen unter Spannung zueinander stehen. Wenn man die vorsichtig soweit aufzieht, dass sie aneinander vorbei können, sollte sie eigentlich etwas Aufschnappen und es sollte ein Spalt entstehen durch den man mit einer schmalen Feile und Schmirgelpapier durchkommt. Dauerhaft verbiegen sollte sich da aber nix. Jedenfalls ist das bei meinen Scheren so.