Baumwollprodukte Italiens 13.-15. Jhdt.

    • Baumwollprodukte Italiens 13.-15. Jhdt.

      Wie sahen sie denn nun aus, die Baumwollstoffe des Mittelalters?
      Wie waren sie gewebt?
      Wofür wurden sie benutzt?


      Diese Fragen wurden zu Recht gestellt. Fundbelege habe ich keine. Meine ältesten Textilien sind maximal 150 Jahre alt und aus Wolle. Also nur Schriftbeleg.

      Im Anhang II in Mazzaoui, The Italian Cotton Industry in the Later Middle Ages 1100 -1600
      hat die Autorin aufgrund von Zunftstatuten eine Auflistung der damaligen Baumwollstoffe gemacht. Soweit verfügbar, soweit darin beschrieben. Manche wurden nur erwähnt.

      Als Bindungsarten dürften Leinwandbindung und diverse Arten der Köperbindung vorgekommen sein.
      Die damaligen Handwerker wußten sicher, was sich hinter den Namen verbarg oder hatten das anderswo festgehalten (Qualitätssicherung nach Din ISO 1295-1476). :D
      Egal, weg ist weg.
      Man mag selbst prüfen welche heutigen Stoffe den damaligen ähnlich sein könnten, um es mal vorsichtig auszudrücken.
      Die meisten dieser Beschreibungen sind aus dem 15. Jhdt. einige aus dem 14. bzw. 13. Jhdt. Das geht aus den Fußnoten hervor, die ich hier weggelassen habe. Inwieweit es einige dieser Stoffe ebenfalls im 13. Jhdt gab bleibt spekulativ. (Naja Jeansstoff gibt es ja auch schon lange... *grins*)
      Um das ganze verständlicher zu machen habe ich mir erlaubt den Text mit PC ins Deutsche zu übertragen. Dann war es nötig das eine oder andere richtig zu stellen.
      Für "popularly employed for mattress ticking" wurde mir
      "im Volksmund genommen zum Matratzenticken" angeboten. ??? Ups...

      :schaem
      Gott sei Dank, da steht ticken und nicht...
      Letzlich wars ein beliebter Matratzenbezugsstoff...
      Also hier nun der Originaltext, Quelle siehe oben, S. 166 und 167

      Die Produkte der italienischen Baumwollindustrie



      Die meisten technischen Vorschriften der italienischen Zunftstatuten betrafen Mischgewebe, die den größten Anteil an der Gesamtproduktion der Baumwollindustrie hatten. Dazu gehörten Kombinationen aus Baumwolle mit Seide oder Wollgarn. Die fein gewebten ogellata (ogielata, ogilade) und der panisellus waren Seide / Baumwollmischungen. 2

      Sciamiti waren schwere Mischgewebe aus Seide und Baumwolle oder Seide und Leinen. Sie wurden manchmal mit einer aufgerauten Oberfläche (sciamiti pillosi) hergestellt. Sowohl die glatten als auch die rauen wurden für Vordächer, Bettvorhänge und Bettdecken verwendet. 3
      Der pannus bombaceus kombinierte Baumwolle entweder mit Seide oder Wolle. 4
      Der pannus divisatus, der im späten Mittelalter in Mailand und auch in Frankreich und England hergestellt wurde, enthielt gefärbte Garne aus Wolle oder Seide oder Baumwolle. 5
      Viel gewöhnlicher waren die Mischungen, die verschiedene Anteile von Baumwolle und Leinen oder Hanffäden enthielten. Am populärsten waren die bombasine (aus Hanf gemacht), die terlici (mit Leinen und Hanf), die burdi, die valessi (valesii, valescii) und die acordolati (mit Leinen). Jeder Typ konnte zahlreiche Variationen in den Abmessungen, Gewichten und Veredelungsprozessen aufweisen. Sie reichten von fein bis grob, in verschiedenen Längen und Breiten, mit glatten und aufgerauten Oberflächen. Mischgewebe wurden mit Streifen, Karos oder geometrischen Mustern hergestellt, die unter Verwendung von gefärbten Garnen oder speziellen Geweben hergestellt wurden. Ihre Herstellung wurde von Baumwoll-, Leinen- und Hanfhandwerkern geteilt. Die übergreifende Produktion in Mischgewebe erklärt die Verschmelzung der Baumwoll- und Leinenzünfte im vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert. 6
      Die Herstellung von bombesin war in ganz Norditalien weit verbreitet. Es wurde auch in Marseille hergestellt und im 16. Jahrhundert in Süddeutschland nachgeahmt. 7
      Nach den Vorschriften von Marseille wurde bombesin aus den besten Qualitäten von Levante-Baumwolle im Schuss und hochwertigem Hanf aus Burgund in der Kette hergestellt. Das Ergebnis war ein schweres Segeltuchmaterial, das hauptsächlich für Segel verwendet wurde. 8
      Bombasine wurden auch in feineren Texturen mit glatten oder aufgerauten Oberflächen hergestellt. Sie waren weit verbreitet für Kleidung, Tischdecken und Matratzen und Kissenbezüge. 9
      Die terlici (aus dem lateinischen terlix) waren dreifach gezwirnte Stoffe, die aus einer Kombination von Leinen, Hanf und Baumwollgarn hergestellt wurden. Sie waren schwergewichtige robuste Stoffe, die sich für Futter, Bettdecken, Bettlaken, Matratzenbezüge, Mäntel und andere Oberbekleidung eigneten. 10
      Die vallessi waren von ähnlicher Qualität und wurden für Steppdecken, Futter, Bettdecken, Tuniken, Dubletten und klerikale Gewänder eingesetzt. 11

      Schlichte, gestreifte und karierte burdi wurden in langen und kurzen Längen hergestellt und wurden allgemein für Matratzenbezüge verwendet. 12
      Gerippte Stoffe (acordolati oder acordorati) wurden durch Kombination verschiedener Anteile von feinen Leinen und schwereren Baumwollfäden in der Kette hergestellt. Wenn sie mit Baumwollschußfäden verwoben wurden, bildeten die dickeren Baumwollketten Kämme oder Schnüre, die über die Länge des Stoffes verlaufen. Die acordorati wurden mit einer Reihe von Einfach-, Doppel- oder Dreifachschnüren hergestellt. 13
      Nach den Vorschriften von Mailand hatte Einzelrippentuch (con una corda) ein Verhältnis von zwölf Leinen zu je drei Baumwollkettfäden. Die Doppelrippen (acordorati zermelli) bestanden aus einem festen Anteil von zwölf Leinen zu je zwei Baumwollketten. Die zermelli boni waren enger mit weniger Rippen gewebt. Die dichten und dick gerippten acordorati spessi hatten ein Verhältnis von acht Leinen zu vier Baumwollfäden in der Kette. Dazu kamen die acordorati refforsati mit eng gewundenen massiven Garnen. 14
      Rippen oder Stränge können auch in eine Reihe von Standard-Stoffarten wie in der valessi acordolati gewebt werden. 15
      Andere beliebte Mischgewebe waren die fein gewebten pancetta und spesini, die mit Baumwollgarn hergestellt wurden. 16
      In Mailand war die fidregela ein Mischgewebe ähnlich dem valesius. 17

      Das Bologneser filindenti kombiniert Baumwolle entweder mit einer Leinen- oder einer Hanfkette. 18
      Die kleinen Städte der ligurischen Riviera machten schwere Baumwoll- und Hanfstoffe, die ambresin genannt wurden. Die in der ländlichen Lombardei und in Ligurien hauptsächlich für Segeltuch (cotonin und vellamina) verwendeten robusten Leinenstoffe hatten eine ähnliche Zusammensetzung. 19
      Die paliocta war ein Baumwollstoff, der mit gefärbtem und weißem Garn in Streifen oder Mustern gewoben war. Es wurde hauptsächlich für das Hinterfüttern von Steppdecken mit der oft aus Wolltuch bestehenden Oberseite verwendet. In Bologna wurden die paliocte in sechs verschiedenen Größen hergestellt, die auf die Maße der Steppdecken abgestimmt waren. 20
      Die cotoneta war ein raues, undurchsichtiges Kleidungsstück, das von den unteren Schichten in den Städten und auf dem Land weit verbreitet war. 21
      Die farsitia werden in den Statuten der rigatteri oder linaioli von Florenz erwähnt, wo sie als Stoffe beschrieben werden, die ganz aus Baumwolle oder Leinen oder Wolle ohne Mischungen bestehen. Sie wurden für Vorhänge und Polster verwendet. 22
      Das banerie aus Mailand bestand aus dicken Baumwollstoffen mit gerauter Oberfläche, während die steleta ein schwerer Matratzenbezugsstoff war. 23
      Grobe Stücke von Stoff in kurzen Längen wurden aus Restfasern hergestellt, die nach dem Spinnen, Schlagen oder Rauen übrig blieben, aus alter gebrauchter Baumwolle und aus Linters, d. H. den kurzen Fasern, die auf dem Samen verblieben, nachdem die Stapelbaumwolle durch Entkörnen entfernt worden war. Diese Fasern konnten nicht gemischt werden, sondern wurden getrennt verarbeitet. 24
      Eine Art von Gewebe, das aus garzatura hergestellt wurde, oder die Fasern, die durch Aufrauen entfernt wurden, waren die tirintana. 25
      Ein ähnliches Produkt namens tiretaine wurde im späten Mittelalter in Frankreich und Flandern hergestellt. 26
      Es gab eine große Anzahl von Spezialgeweben mit Eigenschaften, die in den Dokumenten nicht klar definiert sind. Mailand produzierte die fustanei angiati. 27
      Zu den Produkten der venezianischen Baumwollgilde gehörten die valcheta, purpureta und purpureta streta. 28
      Die purpureta und die dimeto wurden in Genua hergestellt. Letzteres wurde häufig für Futterstoffe verwendet. 29
      Dokumente aus Verona beziehen sich auf die drapi pioclini und die pignolati fortes und curentes, die sich durch den verwendeten Baumwollgrad unterschieden. 30
      Die obige Liste erschöpft keineswegs die gesamte Produktpalette der Baumwollindustrie. Aber auch bei dieser oberflächlichen Betrachtung bestätigt der hohe Anteil an Mischgeweben die grundsätzliche Ausrichtung der italienischen Hersteller auf die Vermarktung von langlebigen, preiswerten Stoffen für Alltagskleidung, Bettwaren und Polster.
      Lieber eine starke Behauptung als ein schwacher Beweis!
    • Neu

      Ergänzung 01
      Betrifft die Erwähnungen von BW und da fand ich was Interessantes:
      "Obwohl in der Produktion reines Baumwolltuch nicht fehlte, dominierten in der Produktion der italienischen Industrie Mischgewebe, die eine höhere Haltbarkeit und Vielfalt zeigten. Die Herstellung von Mischgeweben war nicht das ausschließliche Monopol der Baumwollzünfte. Viele Mischungen mit einem Baumwollanteil wurden von Leinen- und Hanfhandwerkern hergestellt und in benutzerdefinierten Aufzeichnungen unter Leinen- oder Hanfwaren aufgeführt. Textilien, bei denen Baumwolle entweder mit Seide oder Wolle kombiniert wurde, wurden häufig als Produkte der letzteren Industrien klassifiziert."
      Mazzaoui S. 92

      Wenn ich das nicht total falsch deute, heißt das, dass wenn Leinen in Quellen genannt wird dies nicht unbedingt reines Leinen war usw. ...
      Lieber eine starke Behauptung als ein schwacher Beweis!