Was hilft gegen Wühlmäuse???

    • Nairolf der Minnebolt schrieb:

      @ knighttempler
      Muß mich bei Dir entschuldigen. Ob Deines Beitrages, war ich beim lesen so in Aufruhr geraten, daß ich den letzen Satz nicht mehr gelesen habe und leicht erzürnt und zitternd drauf los schrieb. SORRY!
      Kann Dich auch verstehen, denn Gift auslegen ist auch wirklich nicht so toll. War emotional auch so aufgebracht, weil ich mal ne Ratte als Haustier hatte, mit gegenseiteger echt emotionaler Bindung. Sind echt faszinierende soziale Wesen, you Know?

      lol... kein problem, ich bin nicht nachtragend, kann dich auch gut verstehen, bin auch u.a. gegen tierversuche etc. (sogar ganz aktiv ;-)) )aber das steht auf ner anderen seite. also kein problem.

      ne weiße ratte habe ich meinen kids mal geschenkt, muss dazu sagen das der unterschied zwischen dieser zuchtratte und wilden ratten enorm ist, die sind extra für den fam.-anschluss gezüchtet. diese ratte für meine kids, das war ne ganz lustige, beim essen kam das kleine luder immer nur an/in meinem hosenbein hochgekrabbelt, oben angekommen war ich immer gezwungen die "tür" zu öffnen, wenn nicht fing sie an zu scharren :pinch: , allerdings und das zum glück nicht an der falschen stelle 8| :D dann krabbelte sie auf die schulter und verlangte ihr abendbrot in form von knecke. die kleine ist sehr alt geworden.
      also wie du unschwer siehst habe ich nichts gegen nager, nur in der "wilden"natur, wo sie schaden anrichten können ist bzw. war mir das garnicht so recht.

      @ hummelchen
      mein freund hatte ein frettchen, ..... nicht auszuhalten wie die stinken wenn man die nicht sofort nach ihrem geschäft sauber gemacht hat, könnte mir vorstellen das so ne maus oder ratte das weite suchen, aber da habe ich damals nun echt nicht daran gedacht :D aber ne gute idee!!!
    • Da kann ich nochmal etwas Senf draufschmieren: Ne Freundin fand eine ganz junge, verletzte graue wilde Ratte. Nach Pflege und Tierarztbesuch erholte sie sich und wurde ganz zahm, hatte nur ein bischen mehr ihren eigenen Kopf als ihre weiße gezüchtete Freundin. Ist wohl also doch mehr Sozialisation als Domestizierung.
      "Mit Harrfen und Lauten schönen Metzen hofieren, solches nimmt ein böses Ende"
      Reformator Johann Mathesius 1560
      "Authentisch ist, wer zu überzeugen vermag" (Gustav Leonhardt, 1928-2012)
      ...will nicht meinen ich könnte stets überzeugen...
    • Hm, vielleicht hats schon einer geschrieben, ich hab mir jetzt nicht alles durchgelesen, aber was gut wirkt ist Blut. Klingt vielleicht seltsam, ich habs aber früher mal ausprobiert und die Wirkung war gut.
      Also beim Metzger Blut geholt, in nen offenen Gang gekippt und dann gut verschlossen. Nach ein paar Tagen war Ruhe ... müffelt wohl zu sehr für die Wühlmäuse ...
    • ich hatte auch mal eine wühlmaus im garten, die meine rote rüben von unten angefressen hatte. unter einer war auch der gang von ihr. in den gang hab ich unverdünnte brennnesseljauche gegossen - etwa 10 liter. wühlmäuse sollen ja recht geruchempfindlich sein - auf jedenfall hab ich seit dem keine mehr gesehen, und das ist schon über 10 jahre her

      grüße vom rauchzeichen
    • Hugin schrieb:

      In den letzten Jahren machen hier Wühlmäuse einen ziemlichen Flurschaden. Sogar meinen Rhabarber haben sie jetzt angekaut. Kennt jemand vielleicht giftfreie Vertreibungsmöglichkeiten?

      Ich habe schon Wasser, Hundehaare und Knoblauch ausprobiert - hilft nicht so wirklich...

      Hallo Hugin,

      ich hab mir jetzt nicht alles durchgelesen. Aber wenn das "Problem" immer nich bestehen sollte, hätte ich ein Absolut zuverlässige und (auf Dauer) sehr effiziente Lösung für dich:

      google.de/url?sa=t&source=web&…Vb5-J1LgznzfEnL4Q&cad=rja

      Wir haben das Gerät oft im Einsatz. Man sollte nur nicht allzusehr "schreckhaft" sein, wenn man auf der Wiese auf der Gartenliege ein Mittagsschläfchen hält und es auf einmal "knallt"... 8| :D



      "ALIIS IN SERVIENDO CONSUMOR"
    • Obwohl das Thema schon eine Weile zurück liegt,mein Tipp:
      Sehr Umweltschonend und Tierfreundlich :Brennesel in einem Eimer mit Wasser drei Tage stehen lassen.Den erbärmlich stinkenden
      Sud ins Loch kippen.In unseren Garten hatten wir einen wirklich fleißigen "Untertage Malocher" und haben ihn mit dem Sud vertrieben.
      (flüchtete sich auf´s Nachbargrundstück :D :D :D )
    • Ne A-Methode waere rote Meerzwiebeln anzupflanzen. Deren Anbau hatte Karl der Grosse in seinen Gaerten angeordnet. Vor noch gar nicht allzu langer Zeit hat man das Zeug auch noch gegen Nagetiere eingesaetzt. Vorteil ist, dass das Gift nur bei Nagetieren wirkt. Und so wirds gemacht: Zwiebeln klein hacken, auf Brote streichen, Brotscheibe in kleine Stuecke schneiden und auslegen. Am naechsten Tag kannst du Tote Nager einsammeln. Freunde von mir haben die jetzt im Garten, aber noch nicht getestet. Die Info hab ich aus: Obst, Gemuese und KrKraeuter Karls des Grossen von Karl Josef STrank/ Jutta Meurers-Balke.
    • Auch wenns schon sehr lange her ist, dass hier etwas geschrieben wurde, das Thema wird wahrscheinlich immer aktuell bleiben.

      Was hilft gegen Wühlmäuse??? Fast nix...

      Vor ca. 3 Jahren ist bei uns die Ostschermaus angekommen, mit ihrer enormen Größe hat sie einen gewaltigen Appetit. Sie hat es geschafft, dass ich nach ca. 40 Jahren aufgehört habe Gemüse und Kräuter zu pflanzen. Selbst jungen Bäumen wurden die Wurzeln komplett abgefressen, Blumenzwiebeln alle weg, Akeleisammlung, Schwertliliensammlung, etc. Acht verschiedene Pfefferminze sind weg bis auf eine Sorte (die Bergamottminze scheint ihr wohl nicht so gut zu schmecken)...

      Nach drei Jahren Brache scheint sie nun sich verdrückt zu haben, zumindest finde ich dieses Jahr mal wieder junge Akeleien und manch anderes und es sind keine neuen Ausgänge mehr zu finden. Scheinbar war der Nahrungsmangel das, was sie bewogen hat weiter zu wandern, auch habe ich vorübergehend aufgehört zu Kompostieren, denn da haben sie sich auch genug bedient. Die kleinen Rötelmäuse sind zwar auch seeehr lästig und immer noch zahlreich vorhanden, aber gegen die dicke Schermaus wirken sie ja schon fast niedlich... :whistling:

      Das Gangsystem der Schermaus ist auch gewaltig und durch den riesigen Durchmesser der Röhren ( ich kann meine geballte Faust reinstecken und es ist noch etwas Platz seitlich) bricht man im Garten auch immer noch ab und an ein beim drüber laufen und mähen macht auch nur noch bedingt Spass.

      Übrigens, zudem dass der Maulwurf unter Naturschutz steht, wer ihn vertreibt lockt Wühlmäuse an. Maulwürfe fressen die jungen Mäuse und wenn sie weg sind werden die ausgeprägten Gangsysteme des Maulwurfs von den Wühlis übernommen.
      Meinen Glauben habe ich verloren.
      Mein Wissen habe ich gefunden.
      Meine Weisheit suche ich noch.

      Tagebuch eines Weltenwanderers
    • Aelthred schrieb:

      Wir haben auch Wühlmäuse. Hilfe bringt da u.A. eine klassische effektiv gedrillte Katze (kam mir jedenfalls so vor) :thumbup: Auch ein paar Maulwürfe hat meiner Kater Loki damals erwischt.

      Übrigens ist das Säckchen mit Fell, welches ein hilfreicher Schutz gegen Marder o.Ä. sein soll ein Volksglaube. Die Duftstoffe des Tieres sind bereits nach 24-36 Stunden nicht mehr präsent und regen den Marder teilweise nur noch mehr dazu an im Motorraum auszurasten. :thumbdown:

      edit: und strafbar ist die Katze auch nicht...
      Weiß nicht. Meine Eltern haben fünf Katzen, zwei davon extrem aktive Mäusefänger. Trotzdem siedeln sich die blöden Mäuse immer wieder im Garten an. Dann bringen die Katzen im Minutentakt Babymäuse rein. Bis zum nächsten Wurf stehen dann wieder erwachsene Mäuse auf dem Speiseplan, auch davon gibts offenbar mehr als genug.
      Man sollte meinen, dass die Mäuse`s irgendwann lernen, aber nein, tun sie nicht. :(
      När jag hade druckit min broders blod//Så blev jag en riddare bold och god

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nomad ()