Angepinnt Anfängeranleitung für das historische Mittelalter Version 2.7

    • @ TaraTonk: Bei mir ist beim Nähen der einzige Unterschied, dass ich beim Überwendlingstich das Leinen doppelt umschlage (zum Versäubern), Wolle meist nur einmal. Meist deshalb, weil es auch Wollstoffe gibt, die wie Leinen ausfransen, da sie nicht gewalkt sind und daher es auch Sinn macht, wenn man diese dann auch doppelt umschlägt.

      Bei mir hat sich mittlerweile die Technik bewährt, dass ich alle Teile einzeln erst versäubere und erst am Schluss zusammennähe.

      Wenn Du auf eine Nähmaschine nicht verzichten, aber die sichtbaren Nähte mit Hand machen willst, dann empfehle ich Dir meine Anleitung auf meiner HP.

      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam
      Meine HP: mara-vom-nikolassee.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Mara ()

    • @Swanhild Danke für den hilfreichen Link! :D

      @Mara Auch dir danke. Allerdings fehlt mir bei deiner Anleitung der machgewiesene Unterarmkeil. Ist das Absicht gewesen? (Mich stört das nicht, bin nur neugierig :) )

      Es gibt also keinen allgemein üblichen Stich zum Versäumen von Schurwolle, die nicht ausfranst? Muss ich das dann umnähen, oder kann ich gleich ne Borte dran nähen?
    • Es ist beim Versäumen eigentlich immer der Überwendlingstich, egal welcher Stoff. Der Unterschied ist nur, wie oft der Stoff umgeschlagen wird. Wenn er franst, doppelt, sonst einfach.
      Wenn Du eine Borte dran nähst, kannst Du wie bei einem Beleg versäumen. Also Borte auf die Innenseite nähen, dann nach außen umschlagen und danach den losen Rand der Borte annähen - am besten auch mit dem Überwendlingstich. Kommt aber auf die Dicke der Borte an. Wenn sie zu dick fürs Umschlagen ist, würde ich den Stoff des Gewandes nach erst außen umschlagen (ggf. mit einem Laufstich anheften) und dann die Borte mit dem Überwendlingstich gegen nähen. An den Rändern mache ich grundsätzlich einen Laufstich damit die Kante schön flach ist.
      "Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, daß Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann."
      Samuel Butler der Ältere (1612 - 1680) englischer Satiriker

      http://amulunc.de.tl
      http://www.twerchhau.de
    • Swanhild schrieb:

      Nähte:
      familia-ministerialis.de/naehte.html


      Das ist eine gute Übersicht zum Einstieg (Habe ich auch verwendet :) ). Weiteres findest du unter flinkhand.de/index.php?handarbeiten

      Leinen vernähe ich grundsätzlich mit der doppelten Kappnaht. Das ist wichtig gegen das Ausfransen. Bei Wolltuch nehme ich die einfache Kappnaht da das Ausfransen hier kaum eine Rolle spielt. Bei Beinlingen reicht auch diese Naht aus auch wenn im Füßlingbereich hohe Zugkräfte auftreten können.
      Fides et Robur