Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Mittelalterforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 3. März 2011, 15:15

Codex Manesse

Jeder kennt sie,die berühmte" Große Heidelberger Liederhandschrift" oder auch als Codex Manesse bekannt, die unter der Bezeichnung Cod.Pal.germ. 848 in der Heidelberger Universitätsbibliothek als nationale Schatz gehütet wird. Wie gesagt, ich denke jeder kennt sie, bzw. wenigstens Abbildungen daraus. Weniger bekannt ist woher diese Handschrift ihren Namen hat. Auch hier mutmaße ich mal, daß es einigen von Euch bekannt ist. Aber es gibt hier auch einige jüngere Foren-User oder Neueinsteiger, die sich schon immer mehr oder weniger gefragt haben woher dieses Opus eigentlich stammt.

Daher noch mal zum Auffrischen : dieser Codex ist um ca. 1300 unter der Regie des damaligen Züricher Ratsherren und Patrizier Rüdiger Manesse dem Älteren entstanden.
Ein Zeitgenosse Rüdigers , Meister Johannes Hadlaub, erwähnt diesen in seiner Liedersammlung im Codex. Auf Fol. 372 wird er als Ruedge Manesse in der ersten Textspalte erwähnt ( im 4. Absatz, der durch das rote "D" eingeleitet wird in der 5.Zeile), in der zweiten Textspalte lobt Hadlaub den Manesse für das Sammeln der Lieder und die Herausgabe des Codex, welches Zürich im Königreich einzigartig mache, und die Sänger mögen sich vor seinem Hof verbeugen ( 2. Absatz, der durch das blaue "W" eingeleitet wird).

Hadlaub schreibt : "Wa vunde man sament so manig liet, man vunde ir niet in dem Kuenigriche-als in zuerich an buochen stat. des pruevet man dike da meister sang,der manesse rank darnach endeliche das er diu lieder buoch nu hat. gegen sim hove mechten nigin die singere sin lob hie prueven... ".

Und hier die Manuskriptseite:

[img]http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglitData/image/cpg848/2/372r.jpg[/img]

Quelle: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglitD…g848/2/372r.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Anno von Köln« (3. März 2011, 15:22)


2

Montag, 9. Mai 2011, 14:53

Da immer wieder gerne Bilder aus dem Codex Manesse zur Abrundung einer Darstellung oder Beantwortung einer Frage benötigt und gesucht werden, habe ich hier noch einmal den Link zum Digitalisat eingestellt:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848

Viel Spaß beim Stöbern... ;)

Pip

Forenmitglied

  • »Pip« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 754

Bundesland: Bayern

Wohnort: 86199 Augsburg

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 10. Mai 2011, 23:30

Der Codex Manesse war für die damalige Zeit übrigens eine ziemlich "protzige", d.h. repräsentative Handschrift!
Das sieht man z.B. an den breiten Seitenrändern und dass die Lieder in Strophen und Verse gegliedert sind - Pergament war ja teuer, da hat man i.d.R. den Platz ausgenützt, so gut es ging...
Und dass jeder Dichter ein eigenes Bildnis über eine ganze Seite bekommt, ist auch nicht gerade selbstverständlich!
Hadlaub hat als einziger Dichter in der ganzen Handschirft zwei (!) Bilder bekommen und eine besonders große Initiale (über 12 Zeilen statt, wie bei den anderen Dichtern, "nur" über vier)


Der Codex ist übrigens in einem Zeitraum von über 30 Jahren entstanden! Es wurden darin Lieder aus dem gesamten deutschsprachigen Raum niedergeschrieben - und die Manuskripte davon sind eben erst nach und nach eingetrudelt... "Work in progress" sozusagen :)

Leider sind darin keine Melodien überliefert, nur die Liedtexte. Wahrscheinlich wurden diese auf altere, evtl. aus dem französischen Raum übernommene Melodien gesungen, sog. Kontrafakturen.

... So, genug kluggeschissen! Jetzt seid ihr dran ;)
(Hehe, für irgendetwas muss die "Einführung in die deutsche Literatur des Mittelalters"-Vorlesung ja gut gewesen sein... :whistling: )
wohlhabende freie Karolingerin, 800-850 n.Chr.


Terminabstimmung fürs nächste "Forentreffen in Franken": http://doodle.com/bnyg483czn4x4gzz

opidopi

unregistriert

4

Samstag, 21. Mai 2011, 10:47

da fliegt einem geballtes Wissen um die Ohren....interessant!! Und Danke!

aixlibris

GESPERRT

  • »aixlibris« ist männlich
  • »aixlibris« wurde gesperrt
  • Schweden Vatikanstadt

Beiträge: 1 297

Bundesland: - anderes Land

Wohnort: S-34373 Virestad

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. Juni 2013, 10:21

Habe diesen schönen Thread gerade beim Stöbern gefunden und ich denke er verdient es ergänzt zu werden ;) !

Neben der "Großen" Heidelberger Liederhandschrift, also dem eigentlichen Codex Manesse, gibt es noch die "Kleine" Heidelberger Liederhandschrift A und die Weingartner Liederhandschrift HB XIII 1.

Hier die Digitalisate:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg357/

Quelle: Universitäts-Bibliothek Heidelberg

http://digital.wlb-stuttgart.de/digitale…&tx_dlf[page]=1

Quelle: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart


Eine sehr interessante Quelle zum Codex Manesse habe ich hier gefunden:

http://digital.blb-karlsruhe.de/download…ueschingen%2066

Quelle: Badische Landesbibliothek, http://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/co…tleinfo/1169026

Es handelt sich hierbei um Bleistift-Abzeichnungen der Bildseiten, vermutlich aus dem 19.Jhd., welche insofern ganz interessant sind, daß sie als Vorlagen für eigene Malereien verwendet werden können
...die waren ja nicht doof damals...:D
(deutsche Übersetzung: ...die waren ja nicht doof damals...)
"Diskutiere nie mit einem Idioten: Er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung...!"

Tordis

Forenmitglied

  • »Tordis« ist weiblich

Beiträge: 850

Bundesland: Niedersachsen

Wohnort: 29439 Lüchow Dannenberg

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 2. Juni 2013, 13:49

Und wer originale Melodien sucht, der findet sie in der Jenaer Liederhandschrift (enstanden 1300-1333), seit Neustem auch komplet digitalisiert und zu finden hier: http://www.urmel-dl.de/Projekte/JenaerLiederhandschrift.html

aixlibris

GESPERRT

  • »aixlibris« ist männlich
  • »aixlibris« wurde gesperrt
  • Schweden Vatikanstadt

Beiträge: 1 297

Bundesland: - anderes Land

Wohnort: S-34373 Virestad

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 2. Juni 2013, 19:52

:danke für den Link ! Der ergänzt die obigen ja prima... :thumbsup:
...die waren ja nicht doof damals...:D
(deutsche Übersetzung: ...die waren ja nicht doof damals...)
"Diskutiere nie mit einem Idioten: Er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung...!"