Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Mittelalterforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

pinkmania

unregistriert

1

Dienstag, 22. September 2009, 13:03

Halbkreismantel

Hallo,

suche gerade ein Schnittmuster für einen Halbkreismante.

Wird dieser, wenn er halbwegs authentisch sein soll, grundsätzlich aus Keilen zusammengeschustert oder kann ich ihn auch aus einem Stück herstellen.

Habe mir die Schnittmustersammlung 1 von Karfunkel gekauft, darin ist ein Tasselmantel aber ich erkenne daraus nicht ob er aus div. Keilen vernäht wird oder nicht.

Please help, sonst friert mein Mann ;-)

LG Silvia

Courgan

Forenmitglied

  • »Courgan« ist männlich

Beiträge: 602

Bundesland: -keins

Wohnort: 66001 Saarbrücken

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 22. September 2009, 13:25

RE: Halbkreismantel

Hast du mal Onkel Googel gefragt?

Der spuckt Seitenweise Schnittmuster aus.

Wulfson

unregistriert

3

Dienstag, 22. September 2009, 19:20

Wie schön, dass ich letztens für meine Freundin zu genau dem Thema Stunden vor dem Rechner gehangen habe... hier mal so das was ich auf Anhieb wiederfinde (gerade der erste und der letzte betrifft Deine Frage zum Zuschnitt aber die andern sind auch Aufschlussreich) :


http://www.gewandungen.de/anleitungen/mantel.html
http://www.gewandnaeherin.de/gewandnaehe…ern/mantel.html
http://www.hochmittelalter.net/Klamotten…tel/mantel.html
http://www.atelierblick.de/hdrschnittmuster.htm
http://www.woscama.de/gewandung.html
http://www.mittelalter-muenster.de/Kleid…ELMITGUGEL.html
http://www.mittelalter-manufaktur.de/MM0…iki_Herren.html
http://volk.volkelin.de/fileadmin/user_u…lung/tassel.pdf
http://www.tanz-der-schatten.de/naehen/A…g/Radmantel.php
http://www.flinkhand.de/index.php?gewand_maentel
http://www.wikingerkleidung.de/
http://naehentchen.de.vu/
http://www.ffc1066.de/pdf_ffc/KG_Bekleidung_V1.pdf
http://www.larpwiki.de/cgi-bin/wiki.pl?LarpGewandung
http://www.reenactment.de/reenactment_st…inks/links.html
http://home.arcor.de/crumbach/rekonstruk…enkleidung.html
http://home.clara.net/arianrhod/Aldebaran/DoItYourself/
http://seegras.discordia.ch/Medieval/Kle…Naehtipps.phtml
http://www.weltdeslarp.de/jalindro/mantel.html
http://www.fantasy-kleidung.de/modules.php
http://www.personal.utulsa.edu/~marc-car…h/bockclok.html
http://www.grossmaenner.de/taron/mantel.html

http://images.google.de/imgres?imgurl=ht…sa%3DG%26um%3D1

Und den leg ich Dir besonders an Herz, danach hat sie ihn jetzt auch gemacht, allerdings halt als 3/4 Kreis. Es war ihre erste Arbeit und es sieht spitze aus.

http://www.zeughausbogner.net/04%20Anlei…reis-Mantel.pdf


Soo.... das sollte Dir jetz weiterhelfen.

Gr33tz
Wolf

P.S.: Wenn da jetz ein unpassender Link drin ist tuts mir leid aber ich hab einfach mal blind die Liste kopiert.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wulfson« (22. September 2009, 19:23)


Milchmagd

Forenmitglied

  • »Milchmagd« ist weiblich
  • Österreich

Beiträge: 1 112

Bundesland: -keins

Wohnort: A-1200 Wien

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 22. September 2009, 19:53

Ich lege dir hiermit auch Natron und Soda ans Herz, wenns um allgemeine Nähsachen geht.

Hier die Anleitung zu einem Halb- oder Dreiviertelkreismantel. Sehr verständlich find ich, besonders die Anleitung zur Kapuze:

http://natronundsoda.net/naviframe.html?klamotten/index.html

Den Mantel findest du unter "Fairytale" und dann "Ivy-Elfenumhang"
Sichel und Pflug - mein kleines Steinzeit-Projekt

Mitglied der Wienischen Hantwërcliute, Handwerksdarstellungen aus Wien um 1350

Unsere Webseite

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Milchmagd« (22. September 2009, 19:55)


5

Sonntag, 27. September 2009, 16:16

Oh jott oh jott oh jott...jetzt habe ich tausend Anleitunge und steige trotzdem nicht durch...bin ich zu blööd? Anscheinend....
Trotzdem schön, daß auch andere die gleichen Sorgen haben wie ich... :rolleyes: ;)

Milchmagd

Forenmitglied

  • »Milchmagd« ist weiblich
  • Österreich

Beiträge: 1 112

Bundesland: -keins

Wohnort: A-1200 Wien

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 27. September 2009, 23:17

aber is doch total easy!
du schneidest ganz einfach einen halbkreis aus einem stück stoff aus (für den Halbkreismantel, schöner und weiter ist ein Dreiviertelkreismantel, für den gehts gleich weiter). und dann faltest du den in der hälfte zu einem viertel, legst ihn nochmal auf den stoff und schneidest den auch noch aus. den halbkreis nochmal in der mitte durch, damit du gleiche Nähte hast. dann hast du 3 viertelkreise. und dann aneinandernähen, damit du dann ein teil hast, das die form eines dreiviertelkreises hast.
und jetzt setzt du am treffpunkt der 3 ecken, also in der mitte des imaginären vollen kreises an und ziehst mit einem zirkel einen 20-25 cm Radius. Ausschneiden. Das ist jetzt das, was an deinem Hals anliegt.

Und dann zur Kapuze. Dazu brauchst du einfach nur ein Rechteck, dessen Längen doppelt so lang sind wie die Breite (also wenn du das dann in der Mitte faltest, hast du ein Quadrat). Als Maß für die Länge schlage ich vor, dass du ein Maßband nimmst, es an der linken seite deines Halses anlegst und über den Kopf zur anderen Seite führst. Also mindestens. Ich hab das Maß dann nochmal mit 1, 5 multipliziert, damit die Kapuze ums Gesicht rum schön weit ist.

Dann legst du das Rechteck zum Quadrat zusammen. Der Bug ist jetzt die Linie, die später am Scheitel entlangläuft.

Leg das Quadrat so hin, dass der Bug von dir aus gesehn oben ist, also weg von dir liegt. Dann misst du die Länge deines Halsausschnittes vom Mantel. Davon nimmst du die Hälfte und misst das, was dabei rauskommt vom linken unteren Eck nach Rechts. Markiere diesen Punkt. Dann von diesem Punkt aus zur rechten Seite einfach ein bisschen was von der Ecke abschneiden, wie weit, das ist eigentlich egal, wenn du auf der rechten seite etwas weiter nach oben schneidest, wird die Kapuze spitzer, ansonsten eher rund fallen. du kannst diese Ecke auch rund ausschneiden. macht die Kapuze danach fließender. so. Und jetzt muss du die rechte Seite und diese Schräge zusammennähen. Unten und links, das lässt du offen. Das untere schlägst du dann auseinander. Das ist das, was dann an den Halsausschnitt angelegt und festgenäht wird.

Ja. Und dann siehts schon nach Mantel aus. Dann musst du nur noch die Ränder einsäumen.


Wenn du den Mantel füttern willst, nähst du einfach die selbe Form nochmal, legst die zwei "Mäntel" mit den schönen Seiten zusammen ineinander und nähst außen rum. Achtung, eine Stelle freilassen, damit du das Ganze noch wenden kannst. den Abschluss kannst du ja dann von außen noch zunähen.

Für eine bessere Passform und einen Mantel, der auf den Schultern besser sitzt, kannst du noch Abnäher machen, muss aber nicht sein. Wenn du dafür noch eine Anleitung brauchst, sag Bescheid.
Sichel und Pflug - mein kleines Steinzeit-Projekt

Mitglied der Wienischen Hantwërcliute, Handwerksdarstellungen aus Wien um 1350

Unsere Webseite

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Milchmagd« (27. September 2009, 23:21)


7

Montag, 28. September 2009, 11:05

die erste Frage, die ich mir selbst stellen würde wäre: kommt an einen Halbkreismantel überhaupt eine Kapuze hin? ;)

Milchmagd

Forenmitglied

  • »Milchmagd« ist weiblich
  • Österreich

Beiträge: 1 112

Bundesland: -keins

Wohnort: A-1200 Wien

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 29. September 2009, 14:50

kommt sie nicht? Aber dann wird mir ja an den Ohren kalt! :D

also ich hab sie bis jetzt nur "mit" gesehn. Ja, also wer die Kapuze nicht mag, ein kleiner Kragen is auch nicht zu schwer.
Sichel und Pflug - mein kleines Steinzeit-Projekt

Mitglied der Wienischen Hantwërcliute, Handwerksdarstellungen aus Wien um 1350

Unsere Webseite

Cine

Forenmitglied

  • »Cine« ist weiblich

Beiträge: 335

Bundesland: Baden-Württemberg

Wohnort: 78166 Donaueschingen

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 29. September 2009, 15:24

Halbkreismantel ohne Kapuze.
Für einen Kragen kenne ich auch keine Belege.
Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen
und ihre Spieße zu Sicheln machen.
Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben,
und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.

Wulfson

unregistriert

10

Dienstag, 29. September 2009, 20:53

Die einzige mir bekannte möglichkeit ne kapuze beim Mantel zu haben ist ihn mit ner Gugel zu kombinieren, bzw. gabs dann ja auch spezielle Manteloberteile mit Kapi z.B. scheint mir die Gonelle nach der Manesse eine angearbeitete zu haben, ebenso der Gardecorps und evtl auch der Herigaut. Bei letzterem nicht sicher nach den Zeichnungen von Viollet-le-Duc.
Als Kragen kann man glaub ich getrost den Abschluss bei einem Pelicon bezeichnen ebenso bei der Pelisse und der Kappe wobei letztere auch teils mit Kapuze gezeigt wird, könnte hier aber auch eine wie Gugel ohne Schulterteil geschnittene Variante sein.

greetz Wolf

Milchmagd

Forenmitglied

  • »Milchmagd« ist weiblich
  • Österreich

Beiträge: 1 112

Bundesland: -keins

Wohnort: A-1200 Wien

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 29. September 2009, 22:23

Aha!

Na gut, dann muss ich hier wirklich über die A-Linie schlagen. meine Öhrchen sind mir heilig und tun schnell weh, wenns kalt ist und Gugeln werden mir immer zu heiß.
Sichel und Pflug - mein kleines Steinzeit-Projekt

Mitglied der Wienischen Hantwërcliute, Handwerksdarstellungen aus Wien um 1350

Unsere Webseite

Wulfson

unregistriert

12

Dienstag, 29. September 2009, 23:27

Wenn Du ne leinengefütterte Gugel nimmst wirds nich soooo schlim oder probier mal die vorne offenen aus wobei ich jetz nich weiß welche Gegend und Zeit Du darstellst. Ansonsten kannst Du über diverse Gebende und Hauben einiges machen wenns aber nur fürs Larp is isses ja nich so schlimm!

Cine

Forenmitglied

  • »Cine« ist weiblich

Beiträge: 335

Bundesland: Baden-Württemberg

Wohnort: 78166 Donaueschingen

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 30. September 2009, 07:37

Gugeln wurden von Frauen erst ab dem 14. Jh getragen, und auch da nur die vorne offene Variante.

Wie wäre es als Alternative denn mit einem schönen Wickelkopftuch aus dünner Wolle?
Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen
und ihre Spieße zu Sicheln machen.
Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben,
und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.

Wulfson

unregistriert

14

Mittwoch, 30. September 2009, 16:18

Hast recht... Kappe und Pelicon erst ab Anfang des 14ten von höhergestellten, habe inzwischen raus, dass es bei der Kappe auch keine Kapuze sondern eine Gugel ohne Schulterteil war... hach ich lass mich bei dem Begriff Hochgotik immer so schnell hinreißen die zweite Hälfte des 13ten mitzuzählen... Dumm wenn man dann HoGo klamotten beschreibt deren Belege kurz hinter die Jahrhundertgrenze hüpfen (Sollte meine Bücher mal wieder genauer lesen) :whistling:
Mein Fehler :( Sorry!

A.v.w.de

Forenmitglied

  • »A.v.w.de« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 474

Bundesland: Niedersachsen

Wohnort: 27252 Schwaförden

  • Nachricht senden

15

Freitag, 2. Oktober 2009, 12:20

Hallo,

dieses Thema hatten wir doch schon vor kurzem hier:

Mantel-waschen, färben, nähen???

Und dazu schrieb ich folgendes (der Einfachheithalber kopiere ich es hier rein):

Zitat

Ab Mitte 14. Jh. kam über Sizilien ein knie- bis wadenlanger Mantel mit langen Ärmeln und Kapuze nach Europa. Und zwar zuerst in Frankreich und Spaniern, aber auch Italien. Es gibt vielfälitige Bezeichnungen hierbei, aber nie ist es ein kreisförmiger Umhang mit Kapuze. Das gab es einfach nicht. ( meine Quelle hier: Reclams Mode & Kostümlexikon von Ingrid Loschek).


Zitat

Tempus Vivit

Zitat: ...Im welschen Gast (Bayern 1256) sind mehrer Personen mit einem Halbkreismantel dargestellt. Teils offen, dteils vorne geschlossen, teils mit sichtbarer Fibel. In einem franz. Psalter aus Frankreich (Morgan Lib G2 Fol 125v) sind kirchliche Personen mit Mantel und Kapuze dargestellt. Das gleiche in G42 Fol 173v aus England, wohl Oxford. Kirchliche Personen mit Mantel und Kapuze. Das gleiche bei M153 fol 147r und M729 fol 3r aus Frankreich. Alles kirchliche Personen. Was bäuerliche Darstellungen angeht, so hat dieMorgan Library viele Kalendare, die in ihren Szenen der jeweiligen Monate Bauern darstellen. Ich würde für eine bäuerliceh Darstellung zu einer Cappa raten. Bei einer anderen Darstellung, wenns Geld da is, dann Halbkreismantel mit extra Gugel. Diese Bauern tragen dort meist eine Cappa mit Kapuze. Keine Mäntel.


Also, wie auch schon meine Vorredner sagten, kreisförmige Mäntel waren nicht mit angesetzter Kapuze.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »A.v.w.de« (2. Oktober 2009, 12:22)


Wulfson

unregistriert

16

Samstag, 3. Oktober 2009, 01:46

Daher kam mir das Thema so bekannt vor... das kommt davon wenn man in mehrern Foren unterwegs ist ?(

Hummelchen

Forenmitglied

  • »Hummelchen« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 2 197

Bundesland: Baden-Württemberg

Wohnort: 70565 Stuttgart

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 19:22

Auf dem letzten Bild siehst du ganz deutlich den Unterschied zwischen Männlein und Weiblein!
Eine Frau trägt keinen Mantel mit Kapuze , max eine Frauengugel oder eben ein Wolltuch, Kopftuch, einen Schal od.ähnliches.
Darstellungszeitraum: 1475 (Süddeutschland)




Milchmagd

Forenmitglied

  • »Milchmagd« ist weiblich
  • Österreich

Beiträge: 1 112

Bundesland: -keins

Wohnort: A-1200 Wien

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 19:34

puh, also da bin ich mir nicht so sicher, ob man das so pauschalisiern kann.
Sichel und Pflug - mein kleines Steinzeit-Projekt

Mitglied der Wienischen Hantwërcliute, Handwerksdarstellungen aus Wien um 1350

Unsere Webseite

Wulfson

unregistriert

20

Mittwoch, 14. Oktober 2009, 20:17

1: Sieht mir schwer nach "dardecorps" aus wie in Viollet-le-Duc beschreibt.

2: Bleibe aufgrund des Faltenwurfs bei einem gardecorps wie in der Manesse gezeigt, allerdings geöffnet. Bei zweitem betrachten bietet sich aber durchaus ein Tasselmantel mit seperater Kapuze an aufgrund der recht offensichtlichen Abgrenzung.

3: Radmantel mit Gugel aufgrund der Abtrennung.

4: Meiner Meinung nach eine "kappe" (Mantelform) nach dem Codex Manesse. frz.chape. Auch cappa genannt. Nach U. Lehnhart "...handelte es sich um einen kreisrund geschnittenen Umhang mit Kopfloch, der meist mit einer angenähten Kapuze [...] versehen war."
Allerdings handelt sich bei Lehnhart um Sekundärliteratur.

5: Aufgrund der Quali des Bildes keine Aussage... sicher "irgendwas" aufem Kopp aber keine Aussage zur Befestigung an oder Verbindung zu dem Rest der Kleidung zu machen.

Interessant wäre wenn Du die Quellen benennen könntest hinsichtlich der Zeit aus der sie stammen, weil sich da ja auch vieles getan hat. Ich habe bei meinen Aussagen versucht mich an der späten Hochgotik zu orientieren bis in die Manesse.

greetz
Wolf