Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Mittelalterforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. November 2009, 22:34

Wikingerfrau im Winter um 900 Haithabu

Hallo zusammen,

wie ihr meiner Vorstellung schon entnehmen konntet, bin ich aktuell mit meiner Wikinger-Darstellung beschäftigt und hier in der Hauptsache nun mit der Gewandung.
Bildlich weiß ich, was mir vorschwebt: Kleid mit Hängerock und Ovalfibeln zum Verschluss der Hänger. Zusätzlich als Schmuck noch Fibelketten.
Es soll dies Bekleidung für ein Wilag werden, muss mich also auch bei kühleren Temperaturen kuschlig warm halten. ;)
Zu welchen Stoffen würdet ihr mir da raten? Und in welcher Kombination? Schweres Leinen für das Kleid und Wolle für den Hängerock oder eher umgekehrt? Ein Unterkleid besitze ich.

Und wie weiter? Allein mit Kleid ists ja nicht getan?
Schultertuch, Mantel oder ginge anstelle des Mantels auch ein Wollumhang, halbkreisförmig? Den hätte ich schon. :)

Bin für jeden Tipp dankbar.

Pazl

Forenmitglied

  • »Pazl« ist männlich

Beiträge: 307

Bundesland: Bayern

Wohnort: 84152 Mengkofen

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 22. November 2009, 22:51

Zu erst mal welchen Stand stellst du dar? Reich, arm oder Mittelstand? Meiner Meinung nach sehr wichtig bei der Wahl der Stoffe.

Gruss der Pazl

3

Sonntag, 22. November 2009, 22:57

Leinen untendrunter. Wolle als Oberbekleidung. Evtl. auch mehrere Lagen.
Laut dem Buch "Frauen in der Vikingzeit" trugen Frauen auch einen Mantel, der auch gefüttert sein konnte.
Ausserdem denke ich, das ein Vierecksmantel oder einKaftan auch passen dürfte.
Warte mal ab, da melden sich bestimmt noch Leute die mehr Ahnung haben wie ich.

4

Sonntag, 22. November 2009, 23:05

Das gute alte Zwiebelprinzip ;) Leinen untentrunter, Wollkleid, Schürzenkleid und für Haithabu ist ein Klappenmantel/rock auch möglich.
Wenn ich mich recht entsinne war der auch mit Daunen gefüttert.

Müsste ich aber nochmal nachschauen wo ich es gelesen habe.
Irgendein Haithabu Buch.

5

Sonntag, 22. November 2009, 23:14

Zitat

Original von Mikjal
Das gute alte Zwiebelprinzip ;) Leinen untentrunter, Wollkleid, Schürzenkleid und für Haithabu ist ein Klappenmantel/rock auch möglich.
Wenn ich mich recht entsinne war der auch mit Daunen gefüttert.

Ja gefüttert mit Irgendwas. Aber wie das genau aussah weiß ich nicht.

Zitat

Original von Mikjal
Müsste ich aber nochmal nachschauen wo ich es gelesen habe.
Irgendein Haithabu Buch.

Ich habs auf jeden Fall in "Haithabu. Schaufenster ener frühen Stadt"
und aus besagtem "Frauen in der Vikingzeit"

Solveig

Forenmitglied

  • »Solveig« ist weiblich

Beiträge: 776

Bundesland: Rheinland-Pfalz

Wohnort: 56564 Neuwied

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. November 2009, 07:20

Hallo Hekja,

zu allererst ist Zwiebellook mal garnicht verkehrt.

Unterkleid aus Leinen, Überkleid aus Wollstoff und Schürze auch. Jeweils vom Stoff dicker werdend.

Darüber ein Umschlagtuch in rechteckiger Form.

Belegt sind zudem Mantelkleider die mit Daunen gefüttert wurden, aber es reicht da auch richtig dicker Wollstoff.

Dazu nadelgebundene Socken und schon hälst du einem Winterlager stand.

Du kannst ja am kommenden Wochenende mal nach Emmerichenhain zum mittelalterlichen Weihnachtsmarkt kommen.

Da werden wir lagern ...
Darstellung: Wikingerin aus Haithabu um 980 in meiner Gruppe "Höldur-Wikinger"

Solveigs Woll- und Nadelkiste

  • »Hergils "mjöksiglandi"« ist männlich
  • Deutschland Dänemark

Beiträge: 2 467

Bundesland: -keins

Wohnort: 24534 Neumünster

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. November 2009, 07:36

Also ..
1. Solveig hat Recht ... ;)
wie schreibt eine mir bekannte Dame:
Ich würde 3 Schichten tragen: Hemd aus Wolle oder wer nicht mag: Leinen, Unterkleid aus Wolle, Obertunika aus Wolle und(oder dicke Übertunika aus Wolle,
die kann auch gefüttert sein. Übertunika trägt man ohne Gürtel, sieht dann aber halt aus wie`n Sack und das tragen die eitlen Damen "Wikinger" ja nicht.
Aber das ist bequem und gemütlich.
:D


2. Das Buch "Schaufenster einer Stadt" eignet sich nicht für den Aufbau einer Darstellung, da ist ein allgemeiner Überblick für die Museumsbesucher.
Davon auszugehen, die abgebildete Kleidung wären gesichert, ist falsch.
Es handelt sich nur um einen (veralteten) Vorschlag.

3. Im 10. Jhd. ist Trägerrock in Haithabu so was von out, da orientierte man sich schon an der fränkischen Mode.
Grundsätzlich wird Trägerrock eh überbewertet, man sollte mal schauen wie viele (besser: wie wenig) Schalenfibelfunde es in Haithabu gibt.

4. Bei Inga Hägg ist "Mantel" übrigens IMMER ein Rechteckmantel
In keinem der Textilfunde ist von einem Klappenmantel die Rede.
Im "Schaufenster einer Stadt auch nicht". ;) Da ist zwar ein Mantelkleid abgebildet, aber das ist kein Klappenmantel.
Außerdem steht nirgendwo, dass es sich um eine Wikingerkleidungsstück handelt.
In Haithabu lebten doch nicht nur Wikinger.

Ich hoffe es wurde dir geholfen ...

8

Montag, 23. November 2009, 08:19

Pazl, ich dachte an Mittelstand. Frau eines Tuchhändlers mit weitreichenden Handelsbeziehungen.
Obwohl, wenn ich überlege, dass das mit den Trägerröcken eh nicht (mehr) so der Renner war - und ja, ich gestehe, ich find die schon schick *g* - und die ja eher von der gehobenen Schicht getragen worden zu sein schienen, kanns auch einfacher Mittelstand werden, Frau eines Handwerkers/Schmiedes.
Aber, rein aus Spaß an der Freude mach ich mir dann vielleicht trotzdem noch so eine Gewandung, so fürn Marktbesuch oder so. Wäre dann als Verkleidung zu betrachten. ;)


Gut, also Zwiebelprinzip macht definitiv Sinn. Werde ich das auf jeden Fall so angehen.


Hergil, Danke ja. Einen guten Schritt weiter bin ich schon mal. *lach* Mir macht es auch nichts aus, wie ne Tonne auszusehen. Hauptsache ich muss nicht frieren und ich hab Platz mich zu bewegen.
In meinem Peplos sähe auch jedes 'Supermodel' aus, wie ein unförmger Mehlsack und auch arabisch/nomadische Kleidung find ich herrlich geeignet, sich einfach nur wohl zu fühlen und weniger geeignet, Figur zu zeigen. Zumindest auf den ersten Blick. ;)

zu der frankenorientierten Mode
ginge das dann in diese Richtung ? Wobei das zeitlich eher Mitte 9. Jhd. wäre.

Solveig, den Termin hab ich mir schon mal im Kalender eingetragen. Muss schaun, wie mein Mann arbeiten muss an dem WE, aber ich hoffe, dass sich doch ein Tag findet, an dem wir dann mal zu Besuch kommen können. :)

  • »Hergils "mjöksiglandi"« ist männlich
  • Deutschland Dänemark

Beiträge: 2 467

Bundesland: -keins

Wohnort: 24534 Neumünster

  • Nachricht senden

9

Montag, 23. November 2009, 08:24

Die Dame No. 1 (von links) ist fränkisch

[IMG]http://www.tandaradey.de/9-10-jh.gif[/IMG]

und noch eins ... aber vorsichtig hier mit

[IMG]http://www.deutsches-strumpfmuseum.de/images/03_16_FraenkHoftr5_10JH.jpg[/IMG]

das sollte man wirklich mit Vorsicht genießen

Finlir

Forenmitglied

  • »Finlir« ist weiblich

Beiträge: 1 009

Bundesland: Hessen

Wohnort: 23758 Gremersdorf

  • Nachricht senden

10

Montag, 23. November 2009, 14:27

Das ist ja spannend hier mitzulesen ... so erfährt unsereins nochwas über Haithabu ^^

Prima! :thumbup:

Jehanne

Forenmitglied

  • »Jehanne« ist weiblich
  • Deutschland

Beiträge: 426

Bundesland: Niedersachsen

Wohnort: 30453 Hannover

  • Nachricht senden

11

Montag, 23. November 2009, 14:45

Ich hab auch noch was gefunden.

Bildquelle soll das Wikingermuseum in Haithabu sein (war selbst noch nicht da)

Kleidung/ Tracht
Gruß Jehanne :ritter07

Sine metu !!!
GvE - die Grün-Gelben

Solveig

Forenmitglied

  • »Solveig« ist weiblich

Beiträge: 776

Bundesland: Rheinland-Pfalz

Wohnort: 56564 Neuwied

  • Nachricht senden

12

Montag, 23. November 2009, 17:02

@ Jehanne,

ist absolut richtig, denn dieses Bild hängt bei den Kleidungsstücken :)
Darstellung: Wikingerin aus Haithabu um 980 in meiner Gruppe "Höldur-Wikinger"

Solveigs Woll- und Nadelkiste

  • »Hergils "mjöksiglandi"« ist männlich
  • Deutschland Dänemark

Beiträge: 2 467

Bundesland: -keins

Wohnort: 24534 Neumünster

  • Nachricht senden

13

Montag, 23. November 2009, 17:07

Mädels, seit vorsichtig .. dass sind Interpretations- Vorschläge, die sind nicht „in Stein gehauen“

Solveig

Forenmitglied

  • »Solveig« ist weiblich

Beiträge: 776

Bundesland: Rheinland-Pfalz

Wohnort: 56564 Neuwied

  • Nachricht senden

14

Montag, 23. November 2009, 17:28

Ich meinte, dass es richtig ist, dass diese Abbildung aus dem Museum ist ^^
Darstellung: Wikingerin aus Haithabu um 980 in meiner Gruppe "Höldur-Wikinger"

Solveigs Woll- und Nadelkiste

15

Montag, 23. November 2009, 17:37

Finlir ich find das auch irre spannend. :)
Und ich habe mich dazu entschlossen, dem fränkischen Einfluss Raum zu geben in der Gewandung.
Somit verzichte ich auf Trägerrock.
Wie ich den Einfluss aber ansonsten in meiner Gewandung zum Ausdruck bringe, muss ich mal überlegen. ?(
Eine Fränkin soll es ja letztlich nicht werden.

Hergils, die zweite Gruppe der dargestellten Franken ist mir zuuuu höfisch. Da kann ich mich gar nicht mit identifizieren. Vor allem nicht mit diesen feinen Stoffen. Und die Darstellung wirkt auch etwas idealisiert.
Obwohl mir der Schnitt des Überkleides der zweiten Dame schon gefällt. ;)

Zu Hülf!!! Ich glaub, das wird schwierig.

Jehanne, das auch ein schöner Überblick über die verschiedenen Kleidungsstile innerhalb der Gesellschaft Haithabus. :)

Wobei sich mir hier auch die geringe Zahl an Gräbern erklären könnte, in denen in Haithabu tatsächlich Schalenfibeln gefunden wurden:
Laut der Beschreibung trugen adlige Damen und ganz vll. noch jene der gehobenen 'oberen' Mittelschicht das so.
Aber Haithabu war ja nicht gerade eine Riesenstadt, also mit etwa 1000 Einwohnern eher ein Dorf im heutigen Sinne. Da wird es ja nicht eben von Adligen gewimmelt haben, sondern vermutlich doch eher von Handwerkern und kleinen Händlern besiedelt gewesen sein, die die Bedürfnisse der Bürger erfüllen konnten.
Oder betrachte ich das verkehrt?

  • »Hergils "mjöksiglandi"« ist männlich
  • Deutschland Dänemark

Beiträge: 2 467

Bundesland: -keins

Wohnort: 24534 Neumünster

  • Nachricht senden

16

Montag, 23. November 2009, 17:45

Haithabu war zu "seine"r Zeit ca. 770 bis ca. 1066 eine Großstadt
ich zitiere mal olle Tante Wiki:
Vom 9. bis ins 10. Jahrhundert war Haithabu mit mindestens 1000 Einwohnern ein wichtiger Handelsplatz.
Hier wurden auch Münzen geprägt. Andere Handelszentren in Nord- und Westeuropa, ohne die Haithabu keine solche Bedeutung hätte erlangen können, waren zu dieser Zeit u. a. Västergarnviken (heute Paviken) und Vallhagar auf Gotland, Avaldsnes Kaupang und Skiringssal und Spangereid (Norwegen), Birka, Löddeköpinge und Sigtuna (Schweden), Domburg, Dorestad und Witla (Niederlande), Quentovic (Frankreich), Nowgorod (Russland), Ribe und Tissø (Dänemark) und an der südlichen Ostseeküste Jomsburg (Vineta), Menzlin, Ralswiek, Truso (bei Danzig) und Wiskiauten (bei Cranz), sowie Seeburg im Baltikum

17

Montag, 23. November 2009, 17:49

Die Kleidungsinterpretationen von Jehanne sind auch im Buch "Schaufenster einer Stadt".
Bessere Literatur ist hier zB. "Textilfunde aus der Siedlung und aus den Gräbern von Haithabu."

Thorbiurn

Forenmitglied

  • »Thorbiurn« ist männlich

Beiträge: 115

Wohnort: 30900 Wedemark

  • Nachricht senden

18

Montag, 23. November 2009, 18:03

Mehrere Einwürfe zum Thema:
Die Zahl 1000 Einwohner ist eine von verschiedenen Schätzungen. Es gibt auch höhere Anahmen. Zudem ist bei dieser Annahme auch nur von den dauerhaft dort festansässigen Bewohnern die Rede. Saisonial dürfte es mindestens das doppelte und mehr gewesen sein.
Das reicht damals schon für eine bedeutende STADT.

Die Aussage, daß der Trägerrock im 10.Jahrh. in Haithabu total out gewesen ist greift etwas kurz. Eine nicht unerhebliche Anzahl der Schalenfibeln (im Verhältnis) aus Haithabu sind Stilformen des 10.Jahrh.
Da Hekja für das Jahr 900 anfragt wären da auch die späten 9.Jahrh. Formen interessant. Für die erste Hälfte des 10ten sind Trägerröcke und Schalenfibeln noch absolut tragbar und en vogue. Zumindest bei dem skandinavischen Bevölkerungsteil.

Zur Schichtenkleidung: Zustimmung, nichts geht über Zwiebelprinzip.
Nur lös dich davon, daß der Trägerrock eine dolle wärmende Funktion hat. Die Stoffe davon sind fein und qualitativ sehr hochwertig. Ein wärmendes Kleidungsstück ohne Arme und Schultern wäre auch Blödsinnig.

Rechteckmäntel (besser als Umschlagtücher oder Überwürfe bezeichnet) sind auch in der Frauenkleidung anzunehmen.

Zum Klappenmantel: Wie schonmal in einem anderen Tread von mir geschrieben, wäre es übersichtlicher und verständlicher, wenn man allgemein anerkannte bezeichnungen für die Kleidungsteile verwendet. Das spart Verwirrung...
Dieses gern und oft als Mantel, Klappenmantel etc bezeichnete Teil ist eine angenommene "Vorn offene Frauenobertunika. Da sind weder Klappen drann, noch hat es irgendetwas mit dem frühmittelalterlichen und wikingzeitlichen (Rechteck-)Mantel zu tun. Vom Schnitt ist dieses Kleidungsstück eindeutig mit Kleid/Tunika/Kyrtle verwandt.

19

Montag, 23. November 2009, 18:48

Zitat

Original von Thorbiurn
Mehrere Einwürfe zum Thema:
Die Zahl 1000 Einwohner ist eine von verschiedenen Schätzungen. Es gibt auch höhere Anahmen. Zudem ist bei dieser Annahme auch nur von den dauerhaft dort festansässigen Bewohnern die Rede. Saisonial dürfte es mindestens das doppelte und mehr gewesen sein.
Das reicht damals schon für eine bedeutende STADT.

Ich wollte nicht die Bedeutung der Stadt minimieren. :)
Ich weiß, dass es eine Stadt im damaligen Sinne war.

Aber das ändert ja nichts an der Zahl der Bewohner in deren Relation ich versuchte den Adel auszumachen.
Selbst wenn man von 2000 festen Bewohnern ausgehen würde, werden das ja nicht alles Adlige gewesen sein. Das kann ich mir zumindest nicht vorstellen.

Zitat

...
Nur lös dich davon, daß der Trägerrock eine dolle wärmende Funktion hat. Die Stoffe davon sind fein und qualitativ sehr hochwertig. ...

Also im Grunde ja auch wieder ein Hinweis darauf, dass nur sehr betuchte Damen sich sowas überhaupt leisten konnten.
Aber wenn ich ganz ehrlich bin, hab ich bisher mit dem Trägerrock oder der Schürze überhaupt keine reichen Leute in Verbindung gebracht. Schürze oder Trägerkleid rief bei mir bislang immer das Bild einer arbeitenden Frau hervor. *schiefgrinst*

Aber ich hab mich ja insgesamt von dem Trägerrock gelöst, was für das anstehende Wilag wohl eh besser ist.


Zitat

Rechteckmäntel (besser als Umschlagtücher oder Überwürfe bezeichnet) sind auch in der Frauenkleidung anzunehmen.

...

Damit und mit deiner restlichen Erklärung hast du schon meine nächste Frage beantwortet. :)

Ich konnte mir unter dem Rechteckmantel nämlich gar keinen Mantel vorstellen, nachdem ich ein paar Bilder dazu gefunden hab.

Finlir

Forenmitglied

  • »Finlir« ist weiblich

Beiträge: 1 009

Bundesland: Hessen

Wohnort: 23758 Gremersdorf

  • Nachricht senden

20

Montag, 23. November 2009, 23:13

Ist nicht so ganz meine Region und auch nicht meine Zeit...aber ich wage mal eine Behauptung in Frageform:
Wäre es nicht möglich mit der "vorne offenen Frauentunika" erneut eine Hinwendung zum fränkischen darzustellen? Oder wird dieses Kleidungsstück zu dieser Zeit schon überhaupt nicht mehr als "fränkisch" wahrgenommen?