Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 221.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich hab mich mal dran versucht ein Fantasy-Schwert, inspiriert von den völkerwanderungszeitlichen Spathen, zu bauen. Ist keine handwerkliche Meisterleistung, aber eine Option wie der Knauf vernietet werden kann, kann man ganz gut erkennen. 1978643_829421880407737_2002483877_n.jpg [Quelle: Eigenfotografiertes Foto] Zuerst der untere Teil mit der Angel vernietet 10426333_1083018045048118_4780288290120795241_n.jpg [Quelle: Eigenfotografiertes Foto] Dann den oberen Teil mit zwei Stiften vernietet.

  • Reiterlanze 1200 +/- wie sah sie aus?

    Glimmlampe - - Waffen

    Beitrag

    ich bin jetzt kein 'Holzwurm', aber werden Stangen nicht immer aus gespaltenen (oder neuerdings eher gesägten) Balken/Stämmen hergestellt? Soweit ich das verstehe eignet sich gewachsenes Rundholz nur bedingt, weil es beim Trocknen reißt aufgrund der unterschiedlichen Holzarten (Kern/Splint). Und dann gehe ich ja immer von einem Rohling in einer mehreckigen Form aus, oder?

  • scharfe Blankwaffe vs. (Rund)schild

    Glimmlampe - - Waffen

    Beitrag

    Für Illerup Adal (also deutlich vor Wiki) gibt es meines Wissens keine erhaltene Rohhaut, allerdings sind die Planken so dünn und zwischen Metallbeschlägen und Holz ist so viel Platz, dass (dünne) Rohhaut sehr wahrscheinlich ist.

  • in welchem € Bereich findet sich denn das "kleine Geld"?

  • Ausrichtung von Schwertknäufen

    Glimmlampe - - Waffen

    Beitrag

    die frage ist, gibts auch knäufe die in die andere richtung verdreht sind? falls nicht, oder falls das signifikant weniger wären, dann kann man von absicht ausgehen denke ich.

  • Scharfes Schwert !! woher ?

    Glimmlampe - - Waffen

    Beitrag

    Wer Matt Easton auf Youtube schaut weiß auch das es zumindest für "später" (sprich 18./19.Jhd) die Option gibt das die Blankwaffen erstmal in "stumpf" ausgeliefert werden und erst bei Einsatzbefehl ausgeschliffen ("service sharpend") werden. Gerade um die Klinge keinem unnötigen Verschleiß auszusetzen solange man sie eben nur über den Exerzierplatz trägt. Wäre ja auch möglich das es für das Mittelalter ähnliche Optionen gab. Abgesehen davon dass das Schwert, selbst wenn es denn scharf war, ja au…

  • Schraubzwingen im Mittelalter

    Glimmlampe - - Holzverarbeitung

    Beitrag

    Zitat von Wilfried Tenneberg: „[...]Und der Gebrauch von Schraubzwingen muß erst belegt werden? Also echt... “ ich würde sage ja. warum? weil uns zwar schraubzwingen total sinnvoll vorkommen, aber das heist nicht dass die schon ewig existieren. vielleicht gibts ja auch andere echt schlaue lösungen dafür? gibt ja auch in anderen bereichen erfindungen die uns total logisch und wichtig erscheinen aber noch nicht wirklich lange unterwegs sind oder zwischendurch mal verschwunden sind ( Knöpfe, Hosent…

  • Darstellung ohne Waffen

    Glimmlampe - - Waffen

    Beitrag

    Zitat von Lazarus von Akkon: „Zitat von Glimmlampe: „irgendwie hat mich der thread so grob nach der hälfte etwa leicht verwirrt als es plötzlich um das tragen von waffen auf VAs ging... naja: 1.) wenns um das herumschleppen von waffen auf VAs geht, eine definition davon was eine ist ist durchaus nicht verkehrt. ich hab reichlich schwertartiges flachstahlmaterial, das sind aber alles keine waffen sondern trainingsgeräte. zumindest solange ich mein trainingsschwert in niemanden reinstecke... wie …

  • Darstellung ohne Waffen

    Glimmlampe - - Waffen

    Beitrag

    irgendwie hat mich der thread so grob nach der hälfte etwa leicht verwirrt als es plötzlich um das tragen von waffen auf VAs ging... naja: 1.) wenns um das herumschleppen von waffen auf VAs geht, eine definition davon was eine ist ist durchaus nicht verkehrt. ich hab reichlich schwertartiges flachstahlmaterial, das sind aber alles keine waffen sondern trainingsgeräte. zumindest solange ich mein trainingsschwert in niemanden reinstecke... wie bei nem baseballschläger. das ist ein sportgerät solan…

  • Falls noch nicht bekannt: ich empfehle dazu die videos von dem herrn hier: [Quelle Youtube: Knyght Errant] youtube.com/channel/UC1T4KJG1L_kTrP9RcdU5Csw und die von jenem [Quelle Youtube: Scholagladiatora Matt Easton mit Tobias Capwell] youtube.com/watch?v=hf-_FrB0YhQ youtube.com/watch?v=5tgLeMS30j8 youtube.com/watch?v=UM4zl7bXxJk

  • soweit ich weiß werden auch heute noch die billigen rundhölzer beim baumarkt eckig gehobelt, nur eben mit ausreichend vielen seiten damit sie rund aussehen. ich vermute einfach mal dass eine drehbank für die größe schlicht unrentabel ist (und war?). zu der verwendung von jungen bäumen: soweit ich das verstehe ist das keine besonders kluge idee, das reißt doch beim trocknen? (oder hat ein hohes risiko zu reißen). mal ganz abgesehen davon dass man das ding ja trotzdem in form/auf den richtigen dur…

  • also ich habs bei rohhaut bisher immer so gemacht, dass ich die feuchte rohhaut angelegt hab, mit wäscheklammern fixiert, trocknen lassen und dann gebohrt und genäht. zu den maßen kann ich nix sagen, mein fundbuch gibt dazu nicht viel her. da werden nur zierbeschläge aufgeführt, meist aus silberblech oder bronzeblech. die sind aufgenietet, mit unterschiedlichen abständen, minimal 10 mm abstand bis zu riesen abstand.

  • Zitat von Panzerreiter: „@Glimmlampe Merci bien. Zitat von Glimmlampe: „es wurden nur farbpigmente unter den beschlägen gefunden (rote), aber der abstand war zu gering für leder oder dicke rohhaut. “ Den Satz kapier' ich nicht, sorry. Wenn die Farbe "unter den Beschlägen" gefunden wurde, heißt das dann, dass die Farbreste auf der Unterseite der Beschläge anhafteten? Dann wäre ja zwischen Beschlag und Farbe gar nichts gewesen. Oder heißt es, dass auf den Resten des Korpus an den Stellen, die von …

  • Zitat von Panzerreiter: „Also kein Beweis, nur eine Vermutung. Der Platz zwischen Buckel und Schild könnte auch ein Arterfakt der Verrottung sein oder irgendwelche anderen Gründe haben und das Argument mit der Farbe, die man durchsehen könnte, ist analog zu dem Argument, im 20. Jahrhundert wären die Frauen nur in Unterwäsche (oder transparenten Oberkleidern) herumgelaufen, weil man sonst die tolle Reizwäsche nicht gesehen hätte, deren Existenz durch Funde eindeutig belegt ist. (Ja, ich spiele au…

  • ich muss bei gelegenheit nochmal die bücher wälzen, aber wichtiger punkt: die illerup adal funde sind alle im zeitraum 100-500, schwerpunkt 200 wenn ich mich recht entsinne, also sowieso ordentlich vor wikingerzeit.

  • ich hab nur das fundbuch über illerup Adal, also moorfunde. Da ist nur Holz und Metall übrig. Da aber Platz zwischen Buckel und Holz ist, gehen die davon aus das die mit dünner rohhaut bezogen waren. Farbspuren sind auch mit auf dem Holz, deshalb der Gedanke an dünne, ich glaube geklopfte, rohhaut. Da würde man die Farbe durchsehen.

  • Zitat von EdgarDerSchmied: „@SR71 Womit hast du denn geleimt? Wenn du den authentischen Hautleim genutzt hast, kannst du im schlimmsten Falle alles nass machen, Rohhaut neu draufspannen/ weniger spannen und wieder trocknen lassen. Ich kenne das, wenn einem auffällt, dass die arbeit an der man arbeitet über nacht zu konfetti geworden ist. Ich nenne es den Schweißnat-Öffnungseffekt. “ bei knochenleim sollte kochendes wasser wirken... oder eventuell sogar ein föhn. würd ich aber erst testen, nicht …

  • Zitat von Panzerreiter: „Ich hab noch keine Plankeschilde selber gebaut, trotzdem zwei spontane, möglicherweise dumme Fragen, die mir da gerade durch den Kopf schossen: 1. Du sprichst davon, Zitat von SR71: „dass er sich entlag der Faserrichting (Maserung) zusammenrollt/verbiegt. “ Hat man nicht aus just diesem Grunde mindestens zwei Lagen Planken querverleimt, damit es eben keine alleinige Faserrichtung durch den gesamten Schild gibt?[...] “ zu 1. meines wissens gibts nur funde von einlagigen (…

  • Zitat von EdgarDerSchmied: „[...] Mir fällt auch nicht ein, wie man Rohhaut nach dem Trocknen festmachen sollte. [...] “ für einen rand ist das kein problem, einfach feucht am rand anlegen und mit wäscheklammern festklemmen. und wenns trocken ist, löcher reinboren und festnähen

  • XVIIIa Langschwert in Arbeit

    Glimmlampe - - Schmieden

    Beitrag

    ja, das lag am holzleim. war ein workshop in der fechtschule damals an einem samstag. d.h. der leim war noch komplett feucht und jede borste des fells (wildsau) gab nen leichten roststreifen. ich hab die scheide dann leer ne woche trocknen lassen, danach gut geölt und seitdem kein problem mehr damit. bei einer anderen hab ich mal statt fell ein stück filz genommen, das hat sich so vollgesaugt das es nie besser geworden ist und ich ne neue machen musste/durfte.