Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 131.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neuorientierung

    Dragonlord1975 - - Das historische Mittelalter

    Beitrag

    Die mittelalterlichen Vorstellungen von Sitte waren anderst als die heutigen. Das hervorblitzen von Unterwäsche galt schon als Erotisch und wurde eher getadelt. Demnach wäre das Zeigen von mehr Haut als Nötig auch nicht gern gesehen. Okay, so Mancher wird sich das trotzdem erträumt haben . Wenn man sich die Miniaturen anschaut findet man nackte Haut meist nur bei Verurteilten. Das Jesus nur in Bruche dargestellt wird ist Teil seiner Marter. Un die Darstellunf eines Kurzärmligeb Kleidungsstück is…

  • Neuorientierung

    Dragonlord1975 - - Das historische Mittelalter

    Beitrag

    Damit solltest du schon besser aussehen wie die Kameraden Schnürhemd und Pluderhose. Das mit der Fibel hab ich bei meiner Cotte auch so gemacht. Die hat allerdings noch einen kleinen V-Auschnitt am Rundhals. Zudem hatte ich das Problem mit dem zu großen Ausschnitt auch und hab mir einen farbigen Kragen annähen lassen. Allerdings solltest du bei einer einfachen Darstellung eher auf solche Spielereien verzichten. Die Fibel würde ich dann auch eher schlicht wählen. Ich würde als nächstes dann das L…

  • Neuorientierung

    Dragonlord1975 - - Das historische Mittelalter

    Beitrag

    Wegen der Unter-Unterwäsche, ich trage auch aus genannten Gründen immer eine moderne U-Hose unter der Bruche und meistens auch ganz dünne Socken in den Beinlingen (meine haben ein Fußteil). Man sieht es nicht und die selbstgemachte Kleidung leidet eben nicht so.

  • Neuorientierung

    Dragonlord1975 - - Das historische Mittelalter

    Beitrag

    Ich persönlich lege die Cotte unter dem Gambi mittlerweile ab, da ich (leider) schlechte Erfarungen bezüglich Verschmutzungen gemacht habe. Und auch bei der Stoffstärke der Cotte lieber einen leichteren Stoff. Die meisten Veranstaltungen sind ja eh im Sommer und da trägt sich die Kombi Leinenunterwäsche und dünne Wolle sehr angenehm. Für kältere Tage kann man sich ja einen Rechteckmantel oder eine lange Cappa zulegen. Was den Gambi betrifft, wenn du eben keine Kette in Zukunft anziehst, kann der…

  • Der ist jetzt schon viel zu Schade um ihn auf irgend ein X-Beliebiges Lager mitzunehmen. Ausgenommen natürlich das Forentreffen

  • Integration ist ein beiderseitiger Prozess. Wenn Schule und Umfeld das Mädchen schon abschreibt wird das auch schwer. Gruppengröße spielt schon eine Rolle und natürlich eine bessere Betreuung. In den Integrationsgruppen wird mit Ärzten und Pädagogen zusammengearbeitet und auch die Gruppengröße ist dabei ein Thema. Steht die Betreuerin der Gehörlosen neben dem Lehrer und übersetzt simultan? Oder quält sich der Leherer, weil genötigt Gebädensprache zu lernen alleine? Simone hat damals für ein halb…

  • Es wird die nächsten 500 Jahre auch nicht besser. Es gibt Forscher die eine evulotionäre Kausalität dazu sehen. Die Auswirkungen waren im Preinformationszeitalter halt nicht so industriell. Und die Deutschen Tugenden haben es fein säuberlich und akkurat auf die Spitze getrieben. Der Kern der Ausage dieser Forscher ist es, wir brauchen schlicht und ergreifend eine Minderheit um uns von eben "Denen" hervorzuheben. Leider zeigen Anne Goddels (hoffe der Name ist so richtig) und ihre Erben das solche…

  • Alleine durch den Kirchenkalender wussten auch die letzten Bauern was die Stunde geschlagen hat. Die Daten wurden ja gerade durch die Kirchenfeiertage genannt, Nach Johanni, nach Lichtmess, zu Gründonnerstag usw. Meine Aussage betraf nur die Epoche, etwas was wir auch nicht wirklich greifen können. Und das 3. Jahr der Regentschaft von.... ist meines Wissens eher aus der Antike oder in Fernost zu suchen. Mir ist keine Schrift aus Europa bekannt wo die Regentenjahre gezählt wurden aber kein Hinwei…

  • Meiner Meinung nach ist diese Einteilung für jeden der sich intensiver mit Geschichte beschäftigt, bald kein Thema mehr. In unserem Hobby wird immer nach Zeit und Region gefragt und darauf hingewiesen das 15 Jahre oder 250km ein großen Unterschied machen können. Ich denke die Einteilung in Epochen ist dem Wunsch geschuldet, da wir alles in Kategorien und Schubladen zu stecken versuchen. Ich erinnere mich noch an den Milleniumswechsel, goßes Tamtam (auch ohne Computerbug)! Und am nächsten Tag war…

  • Ich bin mir recht sicher das die Vortellung ab wann man Behindert ist, oder eben nicht sich stark verändert hat. Brille ist sicherlich eine Behinderung, aber auch abhängig von der Sehstärke. Eine leichte Einschränkung hätte man Damals wohl in Kauf genommen, ein abgetrennter Finger machte einen da nicht unbedingt zum Krüppel. Heute gibt es die "Ersatzteilliste" wo Geldsummen und Behinderungsgrade für jedes Körperteil preußisch korrekt gelistet sind. Damals hätte man es eher abhängig von der Arbei…

  • Ich meine mich zu Erinnern, dass es in Bamberg ein Spital gab wo kranke Menschen in kleinen Wohnungen/Zimmern untergebracht waren und sich die Ordenschwestern des örtlichen Klosters um die Bewohner gekümmert haben. Wenn mich meine Erinnerung nicht ganz trügt waren diese Zimmer zwar nicht kostenlos, aber selbst für Gesellen und Tagelöhner eine Weile tragbar. Die Gilden haben wohl für Unfallopfer eine Kasse gehabt und so ihre Mitglieder als erste Art von von Versicherung geschützt. Vorraussetzung …

  • Die Gesetzesgebung verändert sich aber im Kleinen. Meine Frau hat Diabetes Typ1 seit sie 16 ist. Früher gab es 50% pauschal und einen Behindertenausweis mit der Parkberechtigung. Simone hat sich nie auf einen Rollstuhlfahrerparkplatz gestellt, sie kann ja laufen. Mittlerweile bekommt ein "neuer" Typ 1 Diabetiker max 40% (die medizinische Versorgung ist allerdings auch wesentlich Besser im Diabetesbereich), was zu 90% nix bringt. und die Parkausweise sind nur noch für Gehbehinderte. Die Beh.Parkp…

  • Das mit Vater zu Sohn ist eine gängige Praxis im Handwerk gewesen. Allerdings ist es nicht immer der Älteste gewesen der das Geschäft weiter betrieb. Wenn der der Erstgeborene sich nicht geeignet hat, eben wegen einer Behinderung, dann sollte es eben der Zweite richten. (Quelle: geschichte des privaten Lebens). Sicherlich ist das von Region zu Region und von Generation zu Geneeration sowie je nach Beruf unterschiedlich gehandhabt worden. Mache Behinderte landeten auch im Kloster. Je nach Art der…

  • Bei der Geschichte würde es mir schon schwer fallen, sie nicht zu benutzen. Die haben ja ihre eigene Geschichte. Solange die nicht völlig daneben sind... Einfassen und ab aufs Kreuz damit. Und wenn sie zu Groß sind, oder der Schliff etwas abweicht, sollte man das ja ändern können.

  • Ich les hier auch gern mit. Das ist mal ein Thema was nicht so breitgetreten ist. Bin echt mal auf das Ergebnis gespannt. Wie jedes Jahr fahr ich mit meiner Famile wieder zu einem bestimmten Herrgottschmitzer und wir kaufen da jedes Jahr Krippefiguren. ich werde dieses Mal wohl auch mal ein Auge auf die Altarkreuze werfen, die der so macht.

  • Hmmm... jetzt geht es bei mir auch wieder. Vorhin stand "Seite nicht mehr vorhanden"

  • Link funktioniert nicht mehr

  • Ich bin immer wieder Erstaunt in welchen Bereichen du so tätig wirst. Aber das ist positiv gemeint. Irgendwann musst du mal ne eigene Ausstellung machen, oder ein eigenes Musseum. Zumindest muss ich dich irgendwann mal in der Schweiz besuchen, und das am besten ohne Familie. Denn die würde sich dan 2 Tage lang langwweilen

  • Schöner Artikel, wenn auch sehr Knapp für die moderne Form der Internetzeitung

  • Das "mach ich im Winter" Projekt

    Dragonlord1975 - - Projekte

    Beitrag

    Gefühlt liegt der Sommer hier noch in den letzten Zügen, aber wenn ich die 3 kleineren Projekte fürs Haus (Regal Speisekammer, Verschlag unter der Kellertreppe und Rahmen für die Dachluke) fertig habe, will ich mal die Ausrüstung auf Vordermann bringen. Dann einen Waffenständer und eine Lederscheide für mein Messer. Mein Färbezuber hat beim Umzug auch gelitten und muss mit Zement wieder geflickt werden. Der alte Vermieter meinte noch etwas Holz darin verbrennen zu müssen im Frühjahr, aber das Te…