Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Unterschied zwischen Tabletop Würfeln ,(ich spiele nicht, aber meine Kinder) und den wirklich alten Würfeln im Fundgut ist gar nicht soo groß. In Bibracte/Frankreich gibt es einen Rollwürfel aus keltischer Zeit aus Bein. Meine Kinder und ich vergleichen immer wieder mal Ihre Fundstücke von den Spielemessen und meine aus Museen und Internet. Aber zurück zum Thema. Lorb wenn ich Dir mit Bildmaterial anderer Epochen eine Freude machen kann, gib bitte bescheid. Hier hochladen kann ich sie nicht …

  • Der ist aber schön ! Ich kann nur halbherzig in den Raum werfen, das es in der Form solche Würfel schon bei den Römern gab : aus Glas und aus Stein. Die Beschriftung ist aber anders. Wie sie genutzt wurden und zu welchen Spielen sie gehört haben, weiß ich jedoch nicht.

  • Wobei die Frage ist, hat man so etwas überhaupt gegegessen, oder war das evtl nur Deko ? So wie heute auf manchen exotischen Buffets geschmacklose bunte Geleewürfel zur Deko liegen ? Eine große dekorative hohle Pastete, erst gebacken aus was auch immer, das hat evtl nur essbar ausgesehen ohne es zu sein, und dann die Vögel da rein ? Da müssen doch Vogelhäufchen, Federchen, und Anderes über das ich nicht nachdenken mag, anschließend drin gewesen sein. Ich möchte festhalten, der Geschmack war zu a…

  • @ Raginhild die Kante und Stoff sind so fein gearbeitet, das knubbelt nicht.

  • Die IG Wolf hat so etwas schon mal gemacht, leider habe ich nur einen kleinen Teil der Vorbereitung mitbekommen, da sollte ein Reiter auf einem Pferd gebacken werden ? Das ist schon lange her. Falls hier Niemand im Thema ist, könntest Du dort evtl nachfragen.

  • Und es geht hier himmer noch um Brettchenwebstühle, wir sind hier im Unterbereich Brettchenweben.

  • Leinenstoff Gewicht

    Silvia - - Nähen

    Beitrag

    ebay.de/str/frbarbarossashop (Quelle ebay.de/str/frbarbarossashop ) Leinengarn solltet Ihr wachsen, am besten mit Bienenwachs. Den faden nicht zu lang abschneiden, das verschleißt sonst beim nähen. Wenn später mal eine Naht auf geht, müsst Ihr nicht so viel reparieren und steht auch nicht kompolett nackich da. Da Du nach Nähtipps indirekt fragst : zeitensprung-handweberei.de/20…st-nicht-gleich-handnaht/ (Quelle mein Blog)

  • staufischer Bauer um 1250

    Silvia - - Kleidung und Tracht

    Beitrag

    Mit einer Schmetterlingsnaht ? Kappnaht wird zu dick und drückt, ausserdem gibt die Kappnaht niemals nach, und dann reißt es bei Belastung im Stoff. Eine Naht ist schnell reapriert, aber wenn der Stoff einen Riss hat ist das immer doof.

  • Zelt nähen

    Silvia - - Nähen

    Beitrag

    Historisch wäre Leinen meine Wahl, es quillt von Natur aus auf wenn es feucht wird, Nachteil ist es wird dann unheimlich schwer, und bekommt schnell Stockflecken. Stockflecken wird es damals aber auch schnell bekommen haben. Die Planen zu meinem Markstand sind aus dem Stoff den es bei Andi Helfert gibt, das ist der mit den Schuhen. reenactment-bedarf.de/html/zelte.html (Quelle HP von Andi Helfert) beide Qualitäten sind schön. Garn für Handnähte, da würde ich hochwertiges gezwirntes Leinen verwen…

  • Die Jungfrau aus dem Sternzeichen der Abtei Brauweiler (NRW) trägt einen geflochtenen Zopf ohne jegliche Kopfbedeckung. (datiert aufs 12te Jahrh.)

  • Webstühle

    Silvia - - Weberei

    Beitrag

    PS : Danke fürs spontane nachschlagen und raussuchen Rübi

  • Webstühle

    Silvia - - Weberei

    Beitrag

    Hab eben noch mal den Rübi gefragt, er ist hier nicht angemeldet, ich zitiere ihn : Die These stammt aus „Die Slawen in Deutschland. Ein Handbuch“ Herausgegeben von J. Herrmann ( letzte Auflage 1985 ). Im Kapitel Materielle und geistige Kultur Abschnitt b) Kleidung und Schmuck. Dort äußert sich der Autor fast im identischen Satz. Erwähnt als Fundorte für Reste von Webstühlen, polnische Frühstädte und Brandenburg (wobei da die Frage ist Land oder Stadt Brandenburg). Eine Quelle für die Funde wird…

  • Webstühle

    Silvia - - Weberei

    Beitrag

    Anya wir hatten uns ja schon ausgetauscht. Ich bin der Meinung das vieles in der Ausstellung in Oldenburg veraltet ist, besonders was die Textilien angeht. Man kann das leider nicht einfach ändern weil es ein Gesammtkonzept ist das nicht verändert werden darf. Das ist ärgerlich, aber es ist so. Woher die Idee kommt das die Slawen anders gewebt haben sollen, als alle Anderen in der Region zu dieser Zeit, fällt für mich in die gleiche Rubrik. Bei der Recherche zusammen mit Rübi sind wir da auf nic…

  • @ Wolfram nö kann ich nicht, so tief wie Aisling im Thema Brettchenweben ist werde ich nie vordringen

  • Das ist ein tolles Stück ! Ich mag wie die Löwen gucken und die Haartolle.

  • Das ewige Wildschwein am Boden. Das Sackleinen unter den Wohntextilien. Sicherlich kann man die Fülle an Heimtextilien nicht mehr rekonstruieren, da sie schlichtweg vergangen und nicht überliefert sind. Und das macht solche Bilder so schwierig. Selbst ein Teppich wird in einem Schlafraum vermutlich nicht direkt auf der Erde gelegen haben, evtl. lagen da noch geflochtene Matten aus Schilf, Reisig oder Bast zuerst, wenn da überhaupt gestampfter Boden war. Wandbehänge könnten neben dem dekorativen …

  • So wirklich überzeugend finde ich die gesammte Zusammenstellung nicht. Das fängt bei der Ausstattung des Hauses an, war das so schlicht, wenn man 2 Helferinnen hat ? War der Boden nicht evtl mit irgendwas bedeckt ? Bei Regenwetter morgens in ein überlanges Kleid steigen und dabei auf festgetretenen Erdboden stehen, das habe ich auch schon mal durch gekaspert und überlegt ob Kleidung und Haus zusammen passen. Die Feuchtigkeit zieht in Die Häuser, auch wenn das Dach dicht und der Boden nicht wirkl…

  • Cappa ist Cappa, Du musst halt die Maße angleichen : zeitensprung-handweberei.de/2018/07/24/einfacher-mantel/ (Quelle : zeitensprung-handweberei.de)

  • Muschelseide ist keine Seide wie Ihr sie kennt. Es wird aus den Fäden einer spziellen Muschel gewonnen, die heute geschützt ist, da sie bei der Gewinnung der Fäden stirbt. Sie wurde auch damals so weit ich weiß ganz sparsam eingesetzt um zB kleine Muster ein zuweben. Die Funde an Textilien aus dieser Zeit sind überwiegend kirchlicher Natur in Form von Umhüllungen in Reliquienladen, da finden sich Seiden die hier nicht hergestellt wurden, Wolle und Leinen. Diese Textilien lassen sich oft schwer d…

  • Auf meinem Blog darf ich die Recherchearbeit eines Freundes veröffentlichen, er hat in mühevoller Kleinarbeit Textilfunde zusammen getragen, nicht nur die wenigen Stückchen Stoff die erhalten blieben, sondern auch Gewebeabdrücke auf Keramik und Metall : zeitensprung-handweberei.de/20…til-8-bis-12-jahrhundert/ (Quelle: mein Blog auf zeitensprung-handweberei.de/)