Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 128.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tabor/Trommel im Mittelalter

    Essem - - Musik

    Beitrag

    Mir fiel ein das es ja bereits schon Fässer und Eimer aus Holz gab. Ein Eimer ohne Boden mit einem Trommelfell bespannt dürfte eine gute Trommel abgeben. Die Stärke der Dauben dürfte jedoch geringer mächtig ausfallen als bei einem Eimer oder Fass.

  • Wohin mit dem Helm auf dem Marsch?

    Essem - - Rüstungen

    Beitrag

    Ihr solltet Filme drehen! Frage am Rande: Was trägt sich leichter: Helm zu Fuß oder Helm zu Pferde?

  • Wohin mit dem Helm auf dem Marsch?

    Essem - - Rüstungen

    Beitrag

    Zitat von Ritter Erasco: „Zu diesem liest man immer wieder, dass der Kübelhelm erst kurz vor Schlachtbeginn aufgesetzt wurde und nachdem der Lanzenangriff zum erliegen kam, abgeworfen/abgenommen wurde (er hing ja an Ketten). Darunter wurde oft ein Unterhelm getragen (Hirnhaube/frühe Beckenhaube). “ Wenn ich darf trage ich lieber die Hirnhaube meiner Tochter bei längeren Veranstaltungen. Die Beckenhaube ist eben für ungeübte recht schwer. Die Hirnschale ist wesentlich leichter und nicht sperrig. …

  • Wohin mit dem Helm auf dem Marsch?

    Essem - - Rüstungen

    Beitrag

    Meine Beckenhaube wiegt fast drei Kilogramm. Die habe ich nicht ständig auf. Dazu kommt die Polsterhaube. Mit dem Helm kombiniert getragen und verschlossen geht viel davon verloren was man hören nennt. Kommt es zu einer Schlacht mit Vorlauf (Alles kann sich formatieren, bzw. der Gegner wird rechtzeig erkannt) ist der letzte Befehl Helme auf. Dannach wird die Kommunikation schwieriger. Für den Transport benutze ich einen umgehängten Brotbeutel. Das Anhängen an getragener Ausrüstung ist ebenfalls …

  • Jetzt wird es mit dem Trageversuch richtig spannend. In Bezug auf das Wetter werden die Beinlinge erst dann zeigen wie alltagstauglich sie sind wenn sie nicht bei trockenem und warmen Wetter getragen werden. Sarauf scheint die Kombination von Leder und Wolle ja abzuzielen. Zu den Handschuhen und Vögel auf Abbildung habe ich mal gelesen das alltägliche Dinge vereinfacht dargestellt wurden. Erste Abbildungen von Nashörnern und Löwen hatten nicht viel mit der Realität gemeinsam da die Künstler dies…

  • Im Gewand unterwegs

    Essem - - Kleidung und Tracht

    Beitrag

    Meine Mutter meinte im Vergleich zu meiner Bundeswehrparkerzeit das es doch eine gewisse Verbesserung gegeben hat. Ansonsten hat sie immer noch nicht den Anspruch aufgegeben das ich mal erwachsen werden

  • Danke für diese umfassenden Informationen Heinrich!

  • Zitat von Adalbert.: „P.S. Ich glaube du bist gerade durch das dünne Eis gebrochen. Fang mal an zu Paddeln.“ Wer braucht den sowas? Und Oslo liegt nicht in Deutschland.

  • Zitat von Silvia: „Die hatten keine Holzpantinen, sondern Lederschuhe, mit besonderen Sohlen, steht alles in den Publikationen“ Nun ja, wie soll ich sagen? Vom Prinzip gab es lederne Beinlinge und Lederstiefel mit hohem Schaft bis 2014 gar nicht. In den Publikationen wurde es sogar bezweifelt und abgelehnt. Und jetzt? Publikationen hin oder her, ein Fund und das wars mit "die hatten keine..." Und zum dünnen Eis: Ich kann schwimmen

  • Es ist nicht abwegig den Wollstoff fest in die Beinlinge zu nähen. Sicherlich hat das etwas gekostet, doch werden Bergleute die mitunter eine Woche im Berg verblieben ehe sie wieder ausfuhren, derartige Beinlige getragen haben da sie ja praktisch drin wohnten. Ich denke das Bergleute untertage Holzpantinen oder ähnliches getragen haben. Dabei geht es mir nicht mal um darum die Sohle vor übermässigem Verschleiß zu bewahren. Bei Sohlen der überlieferten Stärke stellen spitze Brocken enorme Ansprüc…

  • Turnierknappe zwischen 1250 und 1300

    Essem - - Kleidung und Tracht

    Beitrag

    Unwichtig ist nur wer sich unwichtig nimmt. (Hat das Forrest Gump gesagt? )

  • Turnierknappe zwischen 1250 und 1300

    Essem - - Kleidung und Tracht

    Beitrag

    Zitat von gerald von ameningen: „Das versteh ich. Dann würde ich Dir in diesem Fall raten, als Knappe einen Gambeson, Surcot in Wappenfarben ohne Wappen und einen Eisenhut zu tragen. Auf ein Schwert solltest Du aber verzichten, und wenn Du einen Schild trägst, ebenfalls in Wappenfarben aber ohne Wappenbild.“ Das kann ich nur unterstützen. Der Herr trägt das Wappen großformatig, die Bediensteten nur dessen Farben, und, wenn überhaupt, das Wappen deutlich kleiner.

  • Erfahrungen mit Wolle und Leinen.

    Essem - - Kleidung und Tracht

    Beitrag

    Ich habe bislang nur Leinen verwendet. Außer beim Gardecorp, da habe ich Wolloden mit einem Leinenfutter versehen. Trageversuche im Winter zeigen das diese Ausführung der Kälte nicht lange standhält und gerade bei feuchtem Wetter das Leinen klamm wird. Momentan fertige ich fast alles komplett neu an, aus Wolltuch. Auch das Leibhemd wird von Leinen auf Wolle umgestellt. Leinen hatte ich verwendet weil der Meterpreis der von mir gekauften Stoffe niedrig war. Zum üben für spätere Projekte wo Wolltu…

  • Viel Spaß beim Fußteil! Die Verwendung von ledernen Beinlingen in der Berufswelt des Mittelalters lag immer nah. Für mich jedenfalls. Das endlich Beinlinge aus dem 13. Jahrhundert gefunden war ein Glücksfall, nicht nur für die Archäologie, sondern auch für den Reenactmentbereich wo man gerne auf Leder zurückgegriffen hätte aber bislang nicht konnte. Den Rückschluß von einem einzelnen Fund im Bergbau auch auf andere Bereiche der Arbeitswelt zu ziehen finde ich richtig. Andere werden sagen das ist…

  • Jawoll, so habe ich mir das vorgestellt. Mit dem Futter hatte ich hin und her überlegt. Da bin ich auf die Ergebnisse der Trageversuche, am besten auch im feuchten Zustand gespannt. Auf den Verschleiß bei der Sohle unter dem Fußteil bin ich ebenfalls gespannt (wenn es so weit ist). Untertage im nassen Umfeld mit scharfkantigen Abbaumaterial stelle ich ihn mir sehr hoch vor. Vielen Dank das ihr uns auf dem laufenden haltet!

  • Wie spät darf's werden?

    Essem - - Die frühe Neuzeit

    Beitrag

    Zitat von Grimmbold: „Auf der anderen Seite sollten aber auf Events mit zeitlich umrissenen Rahmen auch nur passende aufschlagen - übrigens auch als Besucher.“ Das ist etwas was viele nicht begreifen. Zu einer Wikingerveranstaltung würde ich in meiner Gewandung des 21. Jahrhunderts gehen. Bei hochkarätigen Veranstaltungen des 13. Jahrhunderts würde ich das genauso machen. So lange bis ich die Fehler beseitigt habe die in meiner Darstellung noch stecken. Ich bin halt gut erzogen

  • Das Wetter spielte den Veranstaltern arg in die Hände. Sonniges Wetter mit sehr angenehmen Tagestemperaturen lockten Scharen von Zuschauern zu dieser Veranstaltung. Das Gelände dafür ist kaum zu toppen. Die Zitadelle mit den Wassergräben und Wällen so wie der Nachbau der Motte gaben einen sehr schönen weitläufigen Rahmen ab. Die lagernden Gruppen waren hochwertig, was an den Vorgaben des Veranstalters lag. Es wurde kein Eintritt erhoben womit diese Veranstaltung sehr positiv aus den Mittelalter …

  • Wie spät darf's werden?

    Essem - - Die frühe Neuzeit

    Beitrag

    Der war letztes Jahr in Hildesheim. Und weils so schön war, hat er gleich seinen Zwillingsbruder mitgebracht. Das war echt verstörend. Aber beide waren hochkarätig an den Film angelegt. Das nur am Rande...

  • Wie spät darf's werden?

    Essem - - Die frühe Neuzeit

    Beitrag

    Zitat von LotlBotl: „Die Geschichte hinter dem Wappen oder die Geschichte der zugehörigen Familie? Ich führe privat und in der Darstellung drei Stück und könnte über meine Vorfahren wohl stundenlange Vorträge gespickt mit äußerst interessanten Anekdoten erzählen, die Geschichte hinter den Wappen, bei denen das bekannt ist, ist aber recht langweilig. "Blauer Balken auf weiß bzw umgekehrt ist kilometerweit sichtbar.“ Beides. Familie wie Wappen. Es wird bis heute in der ursprünglichen einfachen For…