Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 239.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nachträglich Punzieren

    Hendrik1975 - - Lederverarbeitung

    Beitrag

    Na ja, außer Punzieren und den Beschlägen ist eigentlich nix anderes als Verzierung belegt. Wobei Punzieren nicht nur mit Punziereisen und Hammer geht, sondern auch noch auf die 'sanfte' Methode, bei der Linien etc. mit einer Art stumpfe Klinge in das feuchte Leder gedrückt werden. Dazu könntest Du z.B. nur den Teil der Scheide befeuchten, der sich über der Klinge befindet, und dort Dein gewünschtes Muster einarbeiten (Klinge dabei drin lassen). Alle Angaben aber ohne Gewähr

  • Nachträglich Punzieren

    Hendrik1975 - - Lederverarbeitung

    Beitrag

    Theoretisch ja. Allerdings muss zum Punzieren das Leder erneut feucht/nass gemacht werden. Dabei kann dann die Scheide - die da im feuchten Zustand exakt an das Messer angeformt wurde - ihre Form wieder verlieren.

  • Puh, die Frage geht jetzt schon sehr tief in die Materie, da muss ich ehrlich gesagt passen. War mir als Methode zur Drahtherstellung bisher auch völlig unbekannt. Allerdings ist es immer wieder spannend, welche neuen Puzzleteile an Wissen sich aus einer Frage ergeben können

  • Birka hat - bis auf zwei (sehr wahrscheinlich importierte) Ausnahmen - ausschließlich rund gezogenen Draht, massiv aus einem Strang. Dein Vorschlag mit dem Lahn klingt interessant. Der Shop hat auch Spiraldraht für Posamente, hab ich gerade gesehen

  • Edit: sorry, nicht Schlingenstich. Ösenstich nennt der sich... Bildquelle: Birka III

  • Grab Bj. 735, Fragment St 8. Seide mit gezogenem Silberdraht im Schlingenstich bestickt. Breite ca. 2 cm. Ist also mit sehr dünnem Draht extrem fein gearbeitet. Bildquelle: Agnes Geijer, Birka III

  • Also beim nächsten Grillen einfach mit in die Kohle legen Aber stimmt schon, bei einigen Dingen fragt man sich wirklich, wie die das damals so gut hinbekommen haben.

  • Einfach ist relativ Hab mal versucht, dünnen Messingdraht weich zu glühen, waren hinterher lustige weiche Messingtropfen Silberlahn würde leider nicht zur geplanten Birka Darstellung passen. Da gab's für die Stickereien (bis auf zwei Ausnahmen) ausschließlich gezogenen Draht. Momentan habe ich hier 925er Silberdraht in 0,2mm Stärke, das kommt dem Fund schon sehr nahe. Wie könnte man den denn unfallfrei weich glühen? Hab nur nen Backofen (der vermutlich nicht heiß genug wird) und eine Lötlampe fü…

  • Bronzeblech - Bezugsquellen?

    Hendrik1975 - - Bronzeguss

    Beitrag

    Hehe, ist 'nur' für Gürtelbeschläge, das wird das Multifunktionshighspeedrotationswerkzeug schon schaffen

  • Bronzeblech - Bezugsquellen?

    Hendrik1975 - - Bronzeguss

    Beitrag

    @Hakon Gunterson - auch eine schöne Quelle, danke Dir. Ist beides um Längen günstiger als Conrad Elektronik oder der Baumarkt, wo ich bisher immer gekauft habe. Und die Auswahl ist deutlich besser.

  • Bronzeblech - Bezugsquellen?

    Hendrik1975 - - Bronzeguss

    Beitrag

    @Wolfram von der Oerz Klasse Link, danke Dir! Ist schon ein erheblicher Unterschied, ob das gleiche Blech 13 € kostet oder fast 50...

  • Bronzeblech - Bezugsquellen?

    Hendrik1975 - - Bronzeguss

    Beitrag

    War gerade mal bei ebay auf der Suche nach Bronzeblech und bin fast hinten über gefallen... 20 * 20 cm in 2mm Dicke für 50 €. Ist schon extrem sportlich... Wo bekommt man denn Bronzeblech für einen normalen Preis her?

  • @Blui - Hägg meint, dass damals der Draht 'warm gezogen' wurde, der heutige 'kalt', und sich dadurch der Unterschied in der Elastizität ergibt. @Thoralf Hiltjuson - Der Kupferdraht hält zwar etwas länger durch, bricht aber auch noch recht schnell, wenn man damit zu viele feine Radien biegen muß.

  • @Silvia - Ich wollte den 'Birka-Mäander' aus Bj. 735 rekonstruieren. Im Original ist der aus sehr feinem gezogenem Silberdraht im Schlingenstich auf Seide genäht. Mit den heutigen Silberdrähten funktioniert das leider nicht mehr, die sind zu spröde und brechen nach ein paar Biegungen. Das hatte Hägg schon so beschrieben, und ich kann es leider nur bestätigen. Also Plan B - das Muster im Stiel- und Sattlerstich versucht. Verzieht den Stoff (selbst mit einem Trägermaterial drunter) und sieht blöd …

  • @Blui - Nö, Preise sind völlig human. Birka III hat 244 Seiten. Hardcover DIN A 5, Innenseiten 4/4 farbig auf 100 g/qm Papier, kostet 21,75 € incl. MwSt. und Versand. Selbst der 'Wälzer' Birka I - die Texte (586 Seiten) in der o.g. Qualität 28,75 €. Also alles im völlig grünen Bereich Und zum quer lesen finde ich echte Bücher irgendwie praktischer...

  • @Torben - Ja, hatte ich schon gesehen Hat seinerzeit bei mir auf Anhieb bei SHM geklappt gehabt mit dem Download. Jetzt überlege ich gerade, mir die drei Birka-Bände als BoD drucken zu lassen. Ist zwar mit den PDF auf dem Handy super praktisch für unterwegs, aber quer lesen ist mir einem echten Buch deutlich einfacher.

  • @Torben - Da liegt vermutlich ein Missverständnis vor... Die Wikis konnten überaus filigran arbeiten, das wollte ich niemals in Abrede stellen. Siehe alleine den 'Birka-Mäander' aus Bj. 735. Hauchfeiner Schlingenstich aus Silberdraht auf Seide. War ausschließlich auf 'filigrane Stickereien auf dickem Leder' bezogen.

  • Meine ersten Wendeschuhe waren Massenware von einem der Versandhändler für 60 Euro. Alle Nähte krumm und schief, die Sohle (wenn überhaupt) 2mm dick, und das 0,5mm Oberleder mit irgendwelcher Pladtikchemie so zugekleistert, dass das Lederfett direkt abgeperlt ist. Taugte eigentlich nur für den Müll. Das zweite Paar für den etwas mehr als doppelten Preis mit gut 4mm Sohle, hinten sauber und großzügig um die Ferse hoch gezogen, alle Nähte top, und Oberleder ca. 1,5mm in weich und geschmeidig, plus…

  • @Blui - Gibt ja nicht nur dickes Leder für Gürtel. Bei einigen Schuhen aus Haithabu wurden an den Resten Löcher gefunden, die auf Ziernähte bzw. gestickte Verzierungen hindeuten. So in dieser Richtung war auch eigentlich meine Frage gemeint. Also keine filigranen figürlichen Stickereien auf 5mm dickem Leder, sondern eher einfache Muster. @Katharina de Lo - Ja, bestickte Schuhe (oder zumindest mit Ziernähten) werden schon für Haithabu vermutet. Und manche Muster lassen sich auch gut in Leder vors…

  • Gibt's aus dem Großraum der Wikis eigentlich irgendwo Belege oder Hinweise auf bestickte Ledergürtel? Hab bislang immer nur Beschläge als Verzierung gefunden... Hat irgendjemand eine Idee oder einen Fund im Hinterkopf?