Unbenanntes Dokument

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 61.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ja, Erdhügel sind spitze. Oder dicke Strohballen. Beides bremst auch einen Bodkin sicher, und ist gleichzeitig weich genug, um den Pfeilschaft zu schonen. Ab und an geht mal ne Spitze verloren, aber das ist halt so.

  • scharfe Blankwaffe vs. (Rund)schild

    Nomad - - Waffen

    Beitrag

    Zitat von nib: „In einem Plankenschild bleibt das Schwert nicht ganz so leicht stecken - da muss man die Kannte schon recht "schön" treffen. Worum es in dem Video von Daniele Imhoff aber geht, ist ja, dass er meint, es wäre wünschenswert, so zu parieren, dass das gegnerische Schwert gebunden wird. Und das halte ich für Unsinn, weil es die Lebensdauer des Schilds massiv reduziert “ Wenn ich mich recht erinnere, wird sowohl in der Sagaliteratur, als auch bspw. im Nibelungenlied zuhauf von zerhauen…

  • Fechten mit der Lanze / Speer zu Fuß

    Nomad - - Schwertkampf

    Beitrag

    Zitat von das Lorb: „möglicherweise waren Arme kräftiger und geübter. “ Das waren sie sicher. Trotzdem, der lange Hebel macht wahnsinnig viel aus. Was mir beim Hantieren mit Waffen immer wieder auffällt, ist, dass die Gewichtsverteilung viel relevanter ist als das Gesamtgewicht. Vor allem, je länger der Hebel wird. Ein Gegengewicht am andern Ende dürfte das Problem also weitgehend lösen. Hat auch den Vortteil, dass das Gesamtgewicht höher wird, und damit das Gerät beim Stechen besser durchs Ziel…

  • Zitat von Dunio: „Meine Vermutung zu den historischen Lücken ist eher, dass ein Schwertfeger Klingen, Kreuze und Pommel bei unterschiedlichen Schmieden eingekauft haben wird und die zum Weiterverkauf so montiert hat, wie es halbwegs passte... “ Ergibt für mich irgendwie gar keinen Sinn. Wenn man sich schon die Mühe gemacht hatte, eine brauchbare Klinge zu fertigen, warum dann nicht das kleine bißchen mehr Aufwand, das Heft ordentlich anzupassen und die Parierstange noch ein bißchen auszuhämmern?…

  • Fechtbuch für das Fechten mit dem langen Messer

    Nomad - - Literatur

    Beitrag

    Ich fand den Dussackteil im Joachim Meyer ziemlich gut. Da sieht man schon erste Ansätze zur Verschriftlichung einer regelrechten Didaktik, mit aufeinander aufbauenden Übungen. Zudem gibts den in ner tollen Ausgabe: amazon.de/Joachim-Meyer-1600-T…rds=joachim+meyer+fechten

  • Achja, gerade gefunden, sogar vom Hersteller Deiner Armbrust: youtube.com/watch?v=TdB470lo6nM Sehr interessant. Der Mann hat Ahnung, wie`s aussieht.

  • Achja, gerade gefunden, sogar vom Hersteller Deiner Armbrust: youtube.com/watch?v=TdB470lo6nM Sehr interessant. Der Mann hat Ahnung, wie`s aussieht.

  • Naja, bei 12 cm Auszugslänge dürfte der Wirkungsgrad ziemlich gering sein, verglichen mit ner modernen Armbrust mit 20 cm oder gar einem Bogen mit 70-80 cm. Das hohe Wurfarmgewicht (Stahl) und die dicke Sehne schluckt auch noch mal ordentlich. Trotzdem. 350 Pfund sind ja schon ne Hausnummer. Einfach noch mal mit ner Bodkinspitze probieren. Die müsste eigentlich durchgehen.

  • Naja, bei 12 cm Auszugslänge dürfte der Wirkungsgrad ziemlich gering sein, verglichen mit ner modernen Armbrust mit 20 cm oder gar einem Bogen mit 70-80 cm. Das hohe Wurfarmgewicht (Stahl) und die dicke Sehne schluckt auch noch mal ordentlich. Trotzdem. 350 Pfund sind ja schon ne Hausnummer. Einfach noch mal mit ner Bodkinspitze probieren. Die müsste eigentlich durchgehen.

  • Zitat von Halfdan Horntrinker: „Was heißt und bedeutet daß jetzt eigentlich für all diejenigen wertgeschätzten (männl. !!) Reenctors und A-Darsteller, die Ihre Darstellung auf genau dieser Grabfundlage aufgebaut haben...? “ Ist nicht sowieso davon auszugehen, dass Frauen, wenn sie denn tatsächlich mitgekämpft hätten, genau dieselbe Ausrüstung und sogar Kleidung getragen hätten wie ihre männlichen Kollegen? Ich mein, der Kram hatte sich ja bewährt und war auf die Gegebenheiten der jeweiligen Kult…

  • Töpfern mit kleinem Budget

    Nomad - - Tonarbeiten

    Beitrag

    Cooles Projekt! Ich hab mal in ner Töpferei gearbeitet. Stell mir das gar nicht so einfach vor ohne elektrische Scheibe, aber irgendwie ging das ja auch schon früher. Läuft die denn richtig rund? Davon hängt ja alles ab. Wäre demnach ein schwerer Teller als Gegengewicht zum unteren Klumpen nicht besser gewesen? So wird doch das Gelenk früher oder später ausschlagen. Kleiner Tip zur Technik: Der Ton muss vorher vorbereitet werden. Normalerweise benutzt man dafür einen überdimensionierten Fleischw…

  • Hier kriegt man die Schweizer Armeedecken noch relativ günstig: raeer.com/shopexd.asp?id=39547 Die haben halt dieses blöde Kreuz drauf.

  • Auf dem platten Land dürfte man sich die doch, wie das meiste, selber zusammengestitcht haben? Irgendeine Oma, zu alt für die Feldarbeit, konnte das bestimmt. Warn ja keine Singlehaushalte.

  • Weiß nicht, ob das schon mal hier genannt wurde, aber ich bin neulich über diese Übersetzung gestolpert: thumbarchery.de/index.php/ed/mamluk-kipchak Sehr cool, sehr detailliert. Hab ne Menge daraus gelernt.

  • Schärfen Europäischer Schwerter

    Nomad - - Waffen

    Beitrag

    Wirklich interessant. Demnach war also die Obsession mit einer perfekten Endpolitur, die die Stahlmaserungen bestmöglich hervorhebt, kein rein japanisches Phänomen.

  • Schwerter und Zölle...

    Nomad - - Schwertkampf

    Beitrag

    Als mein Weltkrieg-Zwo-Gunto aus den USA ankam, wollten die vom Zoll bloß wissen, ob da auch nicht irgendwelche verbotenen Symbole drauf sind. Dass das Ding scharf war, hat die nicht gejuckt.

  • Schärfen Europäischer Schwerter

    Nomad - - Waffen

    Beitrag

    Bandschleifer (am besten einen stationären) nur, wenn Du die Klingengeometrie von Grund auf verändern willst, für feinere Arbeiten ist das zu grob und ungenau. Außerdem muss man sehr aufpassen, dass die Klinge dabei nicht zu heiß wird, und einem dabei die Wärmebehandlung flöten geht. Fürs Schleifen von eigentlich allem, egal ob europäisches oder japanisches Schwert, Messer, Machete oder Beil, benutz ich schon seit Jahren einen japanischen Wasserstein Marke King, mit ner 1000er/6000er-Körnung. Mi…

  • Scharfes Schwert !! woher ?

    Nomad - - Waffen

    Beitrag

    Zitat von Rumburak: „Extremes Schärfen macht wegen des hohen Verschleiss kaum Sinn. Die Klinge leidet sehr schnell unter "Fremdkörpern" bzw Materialien, für die sie nicht gemacht wurde. Denke der Schmied muss immer einen guten Kompromiss finden, zwischen Schärfe und Haltbarkeit. “ Der Verschleiß wär mir aber auch sowas von wurscht, wenns um mein Leben geht. Eine Klinge aus vernünftigem Stahl und mit angepasster Klingengeometrie hält man auch ohne weiteres auf, sagen wir, Armhaarrasierschärfe, au…

  • Scharfes Schwert !! woher ?

    Nomad - - Waffen

    Beitrag

    Zitat von Patty: „Nicht nur, zu einer Replik gehört es ja auch dazu, historisches Schwert scharf = Replik auch scharf. “ Bißchen scharf oder richtig scharf?

  • Scharfes Schwert !! woher ?

    Nomad - - Waffen

    Beitrag

    Zitat von Rumburak: „Rasiermesser-Scharf brauch ich auch nicht unbedingt. “ Das versteh ich nun überhaupt nicht. Scharf braucht man doch sowieso nur, wenn man damit was schneiden will. Wenn man was schneiden will, braucht man richtig scharf, nicht ein bißchen scharf. Will man gar (wie ja doch wahrscheinlich die meisten MA-Fans) seine Schnittexperimente auf die Möglichkeiten von historisch verwendeten Waffen übertragen, sollte das Ding auch so scharf sein, wie sie`s historisch waren. Und das war …