Unbenanntes Dokument

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 439.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • X. Heerbann

    Ollibert - - Kritiken Marktbesuche

    Beitrag

    Schade, ich konnte leider dieses Jahr nicht dabei sein... Ich hoffe mal auf's nächtse

  • Hallo zusammen, hallo Amici, ohne mich jetzt all zu sehr in die Thematik eingelesen zu haben, versuche ich jetzt mal, eine deiner Ausgangsfragen bezüglich der "Fahnenordnung" des Franko Flämischen Contingentes ein Stück weit zu beantworten. Es ist ja in einer solch großen Reenactmentgruppe auch so, dass nicht jeder über alle einzelnen Regelungen, Interpretationen und Rekonstruktionen auf dem gleichen Recherchestand ist. Wir wissen selber zu gut, wieviel Zeit und Mühe man allein für die eigene in…

  • Zitat von Ritter Erasco: „Das ist ja mal interessant! Die Ringe sehen (zumindest teilweise) auch wie Flachringe aus. Und sie sind grösstenteils rund und nicht oval (wie man es ja so oft liest). Gibts dazu irgendwo noch mehr "Infomaterial"?“ Ritter Erasco, das ovale bezieht sich ja nicht auf die Form der Ringe, die sind eigentlich immer ziemlich "rund", es bezieht sich auf den Querschnitt des Drahtes, der war eher nicht rund wie moderner Draht, sondern eben eher oval. Daher auch die Ähnlichkeit z…

  • Londoner Minnekästchen

    Ollibert - - Projekte

    Beitrag

    Hallo Silvia, es handelt sich beim Schrein des hl. Severin aus dem 10. Jahrhundert zwar nicht um ein so kleines Kästchen, sondern eher um eine "Kiste/Truhe", aber dieser ist innen auch vollständig mit Seide ausgeschlagen und diese ist mit Nägeln befestigt. Als wir vor Jahren zusammen da waren, war die Truhe ja leider nicht dort. Hier ein kurzer Auszug aus dem Artikel "Die Textilien aus dem hölzernen Schrein in St. Severin" von S. Schrenk und U. Reichert, S. 215-371 in J. Oepen, U. Tegtmeier, B. …

  • Londoner Minnekästchen

    Ollibert - - Projekte

    Beitrag

    Zitat von Martina: „Wahnsinn, einfach tolle Arbeit!!!! :allah“ Dem ist wohl nichts hinzuzufügen! Sehr beeindruckend!

  • Der Mantel vom Bocksten Bog Mann hat einen Halsausschnitt. Anscheinend ist die Datierung aber nicht ganz so genau feststellbar, wahscheinlich zwischen 1290 und 1410. Lieben Gruß Ollie

  • Normannen Mandelschild

    Ollibert - - Holzverarbeitung

    Beitrag

    Aprilscherz oder?

  • Hi Mara, wenn du das Eisensulfat zugibst, darf der Stoff nicht im Behälter sein und das Eisulfat muss sich vollständig lösen. Glaube das kann mit einer der Hauptgründe sein, dass es fleckig wird, wenn der Stoff bei der Zugabe in der Flotte bleibt.

  • Zitat von Wilfried: „Nö, das Christfest, also die Geburt Christi wurde bewußt auf den TAG der Wintersonnenwende gelegt. Christus ist das Licht der Welt und kommt somit an diesem Tag in die Welt, logisch, oder? Aber ansonsten stimmts, am Feiertag des Sol invictus. Andere christliche Feiertage liegen auch auf ähnlichen Tagen, nur aber meist, weil an solchen Festen eben "besondere Ereignisse" stattgefunden haben sollen, eben wegen der Feiern. Jesus war nun mal zu Beginn des Passahfestes in Jerusale…

  • Ich weiß, OT: Nur kurz zum Weihnachtstermin, das Weihnachtsfest, die Geburt Jesu Christi, wurde im 4. Jh. bewusst auf das Fest des römischen Sonnengottes (Wintersonnenwende) gelegt, um die christliche Religion gegenüber der/den heidnischen zu behaupten. Kann man beispielsweise auch im Gotteslob, dem katholischen Gebets-/Gesangsbuch nachlesen.

  • Schuhe aus Rohhaut stelle ich mir ziemlich unbequem vor. Kann der schottische Reenactor keine eindeutigeren Quellen benennen als dieses Foto? Es gibt auch einen Fund, ich meine sogar aus dem 11., könnte aber auch ein wenig früher sein, bei dem ein "Lederstück" mittels binden auf dem Füßrücken verschlossen wird. Komplett andere Form, aber halt auch das "Bindesytem". Ich weiß leider gerade keine Quelle dazu (ich weiß, weiter oben frage ich nach Quellen). Lieben Gruß Ollie

  • Wolle Nachfetten - Rezept

    Ollibert - - Färben von Stoffen

    Beitrag

    Hallo zusammen, wie auch schonmal an anderer Stelle hier im Forum geschrieben habe ich bereits Lanolin/Wollwachs in Isopropanol (oder so ähnlich) gelöst und mein Zelt aus Loden damit bearbeitet (mit einer Gartensprühflasche eingesprüht). Ich habe das ganze leicht erwärmt, da es im kalten Zustand recht schnell ausgeflockt ist, evtl. auch, weil ich vielleicht zu viel Lanolin auf einmal versucht habe zu lösen... Das Zelt ist von 2010, einmal mit Lanolin behandelt worden und auch heute, wenn man am …

  • Gugel nach Fund in Haithabu

    Ollibert - - Kleidung und Tracht

    Beitrag

    Zitat von Georg: „ Bei den genannten Varianten faszinieren mich diese viereckigen Keile (IV), die mit den kleinen Keilen (III) den Schulterbereich im Rücken weiter machen (Benennung nach der Skizze der Vikings). Die Vierecke scheinen mit kleinen Keilen zu einem großen Keil kombiniert zu werden werden. Jemand mit Näherfahrung könnte eventuell sagen, ob man so sinnvoll den vorhandenen Stoff besser ausnutzen kann, also schmalere Stoffstücke verwenden, ohne viele kleine Keile zu brauchen. Als Laie t…

  • Stoffqualität für Leinenzelt

    Ollibert - - Lagerleben

    Beitrag

    Ich mein, ich bin ja jetzt nicht selbst betroffen, aber macht es dann vielleicht mal Sinn, nachzufragen, ob Tentorium auch einfach nur den Stoff für ein Zelt anbieten würde?

  • Stoffqualität für Leinenzelt

    Ollibert - - Lagerleben

    Beitrag

    Also bei den angegebenen Maßen für die "Giebelseiten" und einer angenommenen Länge von 4,5 m (habe die exakte Länge auf die Schnelle noch nicht entdeckt, nur Gesamtlänge der Längsstreben) komme ich auf 43,5 Quadratmeter Fläche mit ein wenig Zugabe an den Enden. Plus 10 % Einsprung beim Waschen würde ich mit 48 Metern rechnen. Macht bei dem Stoff von reenactmet-bedarf 792 €. Egal welchen Stoff du nimmst, lass dir Proben schicken und probiers am Waschbecken aus (im Winkel unter nen mittelharten St…

  • Stoffqualität für Leinenzelt

    Ollibert - - Lagerleben

    Beitrag

    Zitat von Sartir: „ Oder auch der vom reenactment-bedarf ist schwerer, als 210g/m² “ Da du ihn erwähnst, den Stoff kann ich nur empfehlen. Habe mir einen Gambi draus genäht und würde mir jederzeit auch ein Zelt draus nähen (wenn ich nicht schon eins hätte). Lieben Gruß Ollie

  • Ich muss mich verbessern, ein Matel aus Berlin Tempelhof, wohl aus dem 13. Jh., hat nix mit Templern zu tun, sorry.

  • Es gibt wohl einen Mantelfund aus der Berliner Kante, glaube, Mantel eines Templers (?). Auf jeden Fall ist der Mantel gefüttert und besteht aus mehreren Teilen. Die einzelnen Teile wurden erst gefüttert (Futter rundum angenäht) und erst anschließend zusammengefügt. Vielleicht komme ich auch noch auf den Fund, dan ich da im Kopf habe, momentan kann ich leider nicht mehr dazu sagen, sorry. Lieben Gruß Ollie

  • Metallbeschlag für mein schild

    Ollibert - - Plattnern

    Beitrag

    Ist der Schild als Deko gedacht oder möchtest du damit tatsächlich auch mal kämpfen? Da stimme ich AndiP voll und ganz zu, dass du Rohhaut verwenden solltest. Zudem sollte dein Schild dann mir Textil (Leinenstoff) oder Rohhaut auf Vorder- und Rückseite bespannt werden, da das Holz sonst viel zu schnell splittert und ausbricht. Hast du für diese Metallbeschläge eigentlich irgendwelche Belege oder soll's nur ambientig aussehen. Immerhin befinden wir uns hier im Bereich "Living History und Reenactm…

  • Zitat von Doralf: „Eine Möglichkeit die ich verwendet habe ist ein 1 cm breiter Lederstreifen aus dem Obermaterial, welcher zwischen Oberleder und Sohle genäht wird. Und das Ganze so, daß nach dem Wenden auf der Außenseite in der Naht ein etwa 5 mm breiter Lederstreifen raussteht...“ Ein solcher Randstreifen nennt sich auch Kether. Er wurde jedoch nicht zwingend dazu verwendet, eine zweite Sohle anzunähen, sondern zum Schutz der Sohlennaht. Der Kether kann um den gesamten Schuh laufen, aber auch…