Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 954.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Thirk: „Das nenn ich ja mal shining armor Reichen da 15 Minuten mit Beistand zum An- bzw Ablegen “ Beim Anlegen hab ich nicht auf die Uhr geschaut. Mein Sohn und meine Frau haben tatkräftig unterstützt. Ausgezogen hatte ich alles in wenigen Minuten (auch mit Hilfe).

  • Zitat von Thomas W.: „Der Harnisch selbst ist eher von mittelmässiger handwerklicher Qualität, gibt als Ensemble aber eine solide Basis ab. Ich habe geplant, einige Teile in den nächsten Monaten nochmal überarbeiten zu lassen. Die Rüstung ist bereits jetzt schon ziemlich umfangreich ausgestattet und wird zudem noch durch bereits vorhandene Teile erweitert werden können. Somit könnten dann auch verschiedene Stände bzw. Ränge abgebildet werden. Wenn dann alles fertig ist, wird der Harnisch (so wär…

  • Zitat von Ettore Fieramosca: „Könne geholfe werrde... “ Danke dir sehr für diese Inspiration! Regenyei hatte ich diesbezüglich gar nicht auf dem Schirm. Die haben ein bis zwei schöne Schlachtschwerter im Programm, die ich mir gut in meiner Sammlung vorstellen könnte. Gerade im Bereich der wirklichen grossen Schwerter hab ich da noch einige Lücken... Ein in 2019 bei Ancient Forge in Auftrag gegebenes Schlachtschwert sollte im Mai 2020 fertig werden. Ich wurde (bereits vor der Coronakrise) informi…

  • Zitat von Ettore Fieramosca: „Nachdem ich vor einiger Zeit einen scharfen Montante von ihnen erhalten hatte (...) “ Der würde mich mal interessieren!

  • In kürze wird der Harnisch mal vorübergehend auf einer Puppe montiert. Ziel ist es irgendwann mal alle Harnische auf Puppen präsentieren zu können (oder zumindest wechselnd ). Die Wirkung ist so nochmal eine deutlich bessere. mittelalterforum.com/index.php…2a88432693145a032f4049ad8(Bildquelle: ich)

  • Ein Reenacter nach einem Sommer ohne Veranstaltungen... mittelalterforum.com/index.php…2a88432693145a032f4049ad8 (Bildquelle: ich)

  • Zitat von Ettore Fieramosca: „Desweiteren bietet Rafał Woszczyna/Incarius Swords, z.B. bei Etsy, ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis. “ Ja, nach meiner persönlichen Einschätzung gibt es (wenn das Schwert vernünftig zusammengebaut wurde - und das ist leider nicht immer der Fall!) aktuell keinen besseren für das Geld... Ich habe teilweise so geniale Waffen von ihm... für die könnte er locker das doppelte verlangen und die müssen sich jetzt schon nicht hinter einem Sulowski oder Swordmaker…

  • Zum Einsatz von Pferden... youtube.com/watch?v=K8IxEmApqsM (Quelle: youtube.com)

  • Gestern brachte der Postbote den letzten Teil eines vor einiger Zeit bereits gebraucht erstandenen -und mir ganz passabel passenden- Riefelharnischs. Dieses Projekt für meine Sammlung startete bereits in 2019 und soll (wenn alles klappt) Ende 2020 abgeschlossen sein. Der Harnisch selbst ist eher von mittelmässiger handwerklicher Qualität, gibt als Ensemble aber eine solide Basis ab. Ich habe geplant, einige Teile in den nächsten Monaten nochmal überarbeiten zu lassen. Die Rüstung ist bereits jet…

  • Im Bereich der Fernbewaffnung gab es Neuigkeiten, die ich auch gerne mit euch teilen möchte. Eine spätgotische Pavese (das Motiv/die Fassung ist an ein Original aus dem Cluny Museum in Paris angelehnt) fand kürzlich den Weg in meinen Bestand. Sie ist "live und in Farbe" noch um einiges beeindruckender Anzuschauen, als das auf einem Foto zum Ausdruck gebracht werden kann. Die Fassung wurde mit historischen Mitteln umgesetzt und macht diesen Setzschild zu einem echten Kunstwerk! Zudem fand noch ei…

  • Guten Morgen zusammen! Hier mal wieder etwas für die Waffenfans da draussen. Die Vorlage zu diesem Stück ist das Schwert von Heinrich V. (König von England von 1413-1422) das im Westminster Abbey Museum ausgestellt wird. Dieses Schwert hing früher über dem Grab von Heinrich V. in der Westminster Abbey. Die Scheide ist in ihrer Gestaltung frei interpretiert und wurde aufwendig mit floralen Motiven punziert. Die Beschläge etc. am Wehrgehänge sind zeitgenössischen Funden nachempfunden. Sie stammt (…

  • Zitat von Silvia: „Frag den Händler warum das und kein anderes Holz, wenn er das nicht weiß - lass die Finger davon. (Ist das Olive ? Das könnte den Bild nach auch Thuja Wurzel sein) “ Es ist eine Privatperson, die dieses Stück veräussert. Und ja, es ist sicher Olive. Ich hatte ihm die Frage nach dem "warum Olivenholz?" bereits vor der Eröffnung meiner Frage hier gestellt. Über die Belegbarkeit konnte er mir keine Auskunft geben und warum er dieses Holz hat verbauen lassen... weiss er so genau a…

  • Ich danke euch für die Kommentare. Zitat von Panzerreiter: „Allerdings könnte theoretisch natürlich die Spatha einen Importhintergrund (samt Griff) haben oder als Kriegsbeute dort ins Moor gelangt sein. Das wäre allerdings ein sehr spekulatives Szenario, für das man mehr über den Fund wissen müsste. “ Ja, evtl. theoretisch möglich... Über die Hintergründe zum Fund fehlen mir leider (bisher) sämtliche Detailinfos. Müsste mich dazu mal noch schlau machen...

  • Zitat von Olegsson: „(...) jedoch ist für eine Spatha eines Dänischen Fundes Olivenholz als Griffholz eher unwahrschienlich. “ Das ist eben auch mein Gedankengang gewesen...

  • Hallo zusammen, ich hätte eventuell an einer Spatha (im Original datiert auf um 400 bis 500) Interesse. Sie ist an Funden aus dem Nydam Moor in Dänemark angelehnt. Ich bin für diese Zeit leider kein Experte und hoffe daher auf eure Hilfe. Das Griffholz ist aus Olive... und das macht mich stutzig... Gibt es Belege (oder Hinweise) auf die Verwendung von Olivenholz bei Griffen für solche Waffen in dieser Epoche? mittelalterforum.com/index.php…2a88432693145a032f4049ad8 (Bildquelle: Michael Hagenburg…

  • Antennendolch (13./14. Jhd.) mit einschneidiger "Dolchmesserklinge". Dieses Stück lehnt sich optisch an einer Vorlage aus dem Buch "Europäische Hieb- und Stichwaffen" [1] an. Die Klinge ist aus laminiertem Stahl gefertigt. Der Klingenrücken ist an der Basis 8mm stark. Die Gefässteile sind aus Rinderknochen und Messing gefertigt. Hersteller ist die Hacheschmiede. [1] Europäische Hieb- und Stichwaffen, von Heinrich Müller & Hartmut Kölling, 1984, Militärverlag der DDR, S. 177 & 367 mittelalterforu…

  • Zitat von Wolfram von der Oerz: „Hallo Thomas, Womit wurde geschwärzt ? “ Servus Wolfram, Der Eisenhut wurde mit Bienenwachs und der restliche Harnisch mit Leinöl geschwärzt.

  • Anbei möchte ich euch einen sehr schönen und durchaus qualitativen Neuzugang für den spätgotischen Teil meiner Sammlung vorstellen. Es handelt sich hierbei um einen geschwärzten knechtischen Halbharnisch, um 1475. Er wurde einem in Innsbruck ausgestellten Harnisch stilistisch nachempfunden und von Christian Wiedner gefertigt. Der aus einem Stück getriebene und ebenfalls geschwärzte Eisenhut (geschmiedet von Pustelak Brothers' Art Workshop) passte zeitlich und regional gut dazu. Da dieser bereits…