Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 316.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich bin auch angetan von dem Ergebnis. Mit dem Klett-Effekt hatte ich auch gerechnet und ein schnelles Ende, weil die Spannung der Kette zu stark wird. Könnte man nicht die Kette durch einen glatteren Faden ersetzen und die schöne Wolle nur für den Schuss verwenden?

  • Ist mir selbst auch nicht ganz fremd und ich bewundere Deinen Ehrgeiz und wie Du Dich mit Deinem Dickkopf angefreundet hast. Dann leg mal los und ich bin gespannt, was Du berichtest. Meine Hypothesen, was passieren könnte, behalte ich erstmal für mich. Mit Bettchen webe ich ja schon länger. Vor einem halben Jahr etwa habe ich meine ersten Gehversuche im Weben auf dem Webrahmen gemacht - ruht derzeit, da ich erst andere Projekte zum Abschluss bringen will. Dann werde ich weiter fleißig das Spinne…

  • Ich finde das eine sehr gute Frage! Wahrscheinlich hörte sich einfach nur "Stoffreste" am Satzende zu lapidar an.

  • Zitat von Hendrik1975: „@nib Jetzt schaue ich erstmal, ob mir das Weben überhaupt gefällt. Gibt ja manche Projekte, die man so sehr verflucht, dass man sie einmal und nie wieder macht. Da wollte ich im Vorfeld nicht haufenweise Arbeit für nix investieren. “ Manche Projekte beinhalten (leider), dass sie haufenweise Arbeit machen, wenn sie gelingen sollen. Und beim Weben gehören die "Vorarbeiten" unmittelbar dazu, nicht nur der Webvorgang an sich - wenn ich das als bescheidener Web-Laie mal so sag…

  • Zunächst wurde bei Bauarbeiten eine Siedlung aus der Zeit der Völkerwanderung entdeckt, die auf 500 v. Chr. datiert wurde. Darüber hinaus fanden die Archäologen 60 unversehrte Gräber eines Fürstenhofes etwa aus der Zeit um 500 n. Chr. laut Mitteldeutsche Zeitung, die Glaskunst, Goldmünzen, vergoldete Fibeln aus Silber und Stoffreste von Textilien. Zum Artikel geht es hier.

  • Flicken werden eigentlich nicht "aufgesetzt" sondern ersetzen den schadhaften Stoff tatsächlich. Nach dem Aufnähen des Flickens wird dazu auf der Rückseite der beschädigte Stoff ausgeschnitten und versäumt. Das hält besser und trägt dann auch nichts so auf. Bei großer Belastung und schon genannter Fehler bei der Herstellung können Nestellöcher auch eher ausreißen, wenn sie zu dicht beieinander liegen. Ein Futterstoff verstärkt die Haltbarkeit und empfiehlt sich bei dünneren Wollstoffen. Von fest…

  • Abgesehen davon wird Leinen mit jeder Wäsche schöner und weicher.

  • Zottiger Hut

    Ewaldt von Amulunc - - Sticken

    Beitrag

    Das denke ich mir. Daher überlasse ich das lieber denen, die was davon verstehen.

  • Zottiger Hut

    Ewaldt von Amulunc - - Sticken

    Beitrag

    Die kommen ganz sicher. Arbeite gerade an der Schecke. Sobald sie fertig ist, kann ich das Haus verlassen. Zum Burgfest in Mylau am ersten Septemberwochenende wird es aber leider noch nichts. Da fällt mir ein, dass ich noch Reiherfedern bestellen muss für den Hohen Hut.

  • 2009 arrangierten meine Kolleginnen und Kollegen zur Verabschiedung einen wunderbaren Abend, in dessen Verlauf ein Kollege überraschend in mittelalterlichem Gewand erschien. In bestem Marktsprech verlas er eine Urkunde und schlug mich mit diesem Schwert zum Ritter. Dann legte er mir das Schwert in die Hand, so dass ich fortan gut gewappnet sei für den Aufenthalt in Berlin. Da wurde mir klar, woher das vorangegangene - zunächst unerklärliche - Interesse des Kollegen für mein Mittelalter-Hobby und…

  • Zottiger Hut

    Ewaldt von Amulunc - - Sticken

    Beitrag

    Danke für den Tipp! Ich habe mir inzwischen zwei Kopfbedeckungen (Hoher Hut und Chaperon) von der Behüterin machen lassen und habe von dem zottigen Hut erstmal Abstand genommen. Die Fransen werden drauf gestickt. Irgendwann werde ich mir mal eine passende "Melone" fertigen lassen und dann selber sticken. Aufwendig, aber kein Hexenwerk.

  • Wenn es geht, ein bisschen mehr Nahtzugabe beim Zuschnitt nehmen, dann kannst Du noch korrigieren, sollte der Strumpf zu eng sein.

  • Wow, 24 in zwei Monaten ... tse, die junge Herschafft. Welches Jahresbudget hatte die junge Herschafft doch gleich noch?

  • Zitat von Schwester_Amalia: „Es gelten halt die aktuellen Hygiene Vorschriften. Sprich wir müssen masken tragen etc. Was hält bei 30 grad nicht so prickelnd is “ Da wäre das für mich schon gestorben. Eine Darstellung mit MNS? Mal ganz ehrlich, da wäre mir die Zeit zu schade für. Mal ganz davon abgesehen, dass es (zumindest hier) umgekehrt geregelt ist. Verkäufer*innen, Busfahrer... benötigen keine MNS, nur die Kunden. Aber sei's drum, es ist schön, dass wieder hier und da etwas möglich ist. Ich …

  • Freut mich sehr, dass er Euch gefällt! Zitat von Ulf: „Schöner Tisch. Wo gibt es einen Bauplan mit den Maßen dafür? Ich tippe bei diesem Nachbau auf 18mm Leimholzplatten. Sehr mutig. Buche wäre bei der Stärke noch vertretbar gewesen, aber bei Fichte und ständigen Transport zu fragil. “ Den Bauplan habe ich mir von dem Gemälde abgeleitet. Den Plan habe ich sogar noch wieder gefunden (s. Anhang). Die Maße kann man sicher an die persönlichen Präferenzen anpassen. Ja, könnte stabiler sein wie gesagt…

  • Danke! Die sind von oben aufgesteckt, so dass sie nicht verrutschen können und dem ganzen Tisch Stabilität geben. Die Platte ist aufgelegt und ist mit zwei Leisten gegen Verrutschen gesichert. So kann ich ihn für den Transport gut auseinandernehmen und habe flache Teile, die im Auto nicht viel Platz wegnehmen. Wenn ich ihn nochmal bauen würde, würde ich aber bei den Platten dickeres Holz wählen. 893-e89b0548-medium.jpg

  • Das kleine Buchmaler Büchlein

    Ewaldt von Amulunc - - Literatur

    Beitrag

    Viel Spaß damit! Ich habe mich auch schon darin vertieft.

  • Ich habe mir mal diesen Tisch hier gebaut. War nicht so schwer, ihn zu konstruieren und man kann ihn auseinander nehmen. Für den Garten würde ich allerdings etwas stärkeres Material wählen. 892-2d517dce-medium.jpg891-1ee4f7a9-small.jpg

  • Zitat von Silvia: „ Jetzt stehe ich auf ziemlich dünnen Eis : lassen sich ab dieser Zeit nicht auch spezialsierte Schneidersparten nachweisen ? zB Wamsler ? Bis etwa 1250 kenne ich jedoch nur Kleidungsstücke die sich mehr oder weniger aus Rechtecken und Dreiecken zusammen setzen. Das spricht eher für einen Material sparenden Zuschnitt, auch bei üppiger Stofffülle. Als scheinbarer Verschnitt fallen Halsöffnungen und leichte Schrägen an Ärmeln und Hosenbeinen an. “ Das es auf bestimmte Kleidungsst…

  • Vielen Dank @Samu für die Recherche und die Korrektur meiner Aussage. Ich habe im Text gesucht und die Tabellen dabei völlig außer Acht gelassen. Das kommt davon, wenn man "mal schnell was nachschauen" will. Wie schön, dass es also doch Belege für diese Zuschnittform gibt.