Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 216.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Verstärkung Nestellöcher Ordensmantel

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Für mich Unwissenden: Was sind geloopte Bänder? Mehrere verzwirrte Fäden?

  • Verstärkung Nestellöcher Ordensmantel

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Da es sich hier anscheinend um Mäntel der Ritterorden handelt, möchte ich neben den bekannten Bildquellen auch schriftliche Quellen, zumindest für die Hospitaliter, beisteuern. Bei meinem Mantel habe ich auch solche Umschläge, welche aus dunklem Leder sind, angebracht und als Verschluss habe ich keine Lederbänder verwendet, sondern den gleichen Stoff, aus dem der Mantel gemacht wurde. A ist das sicher nicht, aber es ist ungemein stabil. Zu der Idee bin ich gekommen, da in den Statuten von Jean d…

  • Verwendung von Kammgarn

    Michael - - Weberei

    Beitrag

    Ok, verstanden! Danke nochmal an euch alle!

  • Verwendung von Kammgarn

    Michael - - Weberei

    Beitrag

    Vielen Dank für Eure Antworten. Mir ist das Thema jetzt klarer und ich denke alle meine Fragen sind beantwortet. Man könnte also sagen, dass es im Hochmittelalter x-verschiedene Stoffe aus reiner Wolle in Leinwandbindung (nur als Beispiel) gab, die sich optisch und auch vom Tragekomfort sowie vom Wetterschutz deutlich unterschieden: Einflüsse auf das Endprodukt hatten: - raufen oder scheren - kämmen, intensiv kämmen oder gar nicht kämmen - irgendwelche zusätzlichen Zwischenschritte (Wlazen oder …

  • Verwendung von Kammgarn

    Michael - - Weberei

    Beitrag

    Das 'water frame', welches anscheinend schon von den 'alten' Ägyptern genutzt wurde dient zum spinnen und nicht zur Wollvorbereitung (vor dem Spinnen). Anscheinend gibt es einen Unterschied zwischen 'Kämmen' (auskämmen der Wolle bei Raumtemperatur mit einem Handkamm???, was es anscheinend schon immer gab) und 'Kämmen' (der oben beschriebene Prozess). Man kann zu diesen letzteren Kämmen schon ein paar Datierungen im Netz finden, aber irgendwie nichts Handfestes: 'First known use of worsted: 13th …

  • Verwendung von Kammgarn

    Michael - - Weberei

    Beitrag

    Danke für eure Antworten! Ich befürchte, ich habe mich falsch ausgedrückt: Kommt davon, wenn man von einem Thema keine Ahnung hat Die Kammgarnherstellung ist in mehreren Büchern des 18. und 19. Jahrhunderts beschrieben. Aus dem 20. und 21. Jahrhundert konnte ich dazu leider nichts detailliertes finden. Intuitiv denke ich nicht, dass folgend beschriebenes Verfahren (ich hab's wegen der schlechten Lesbarkeit mal abgetippt => aber ohne Gewähr) schon immer angewandt wurde. Das unten beschriebene 'Ha…

  • Verwendung von Kammgarn

    Michael - - Weberei

    Beitrag

    Hallo zusammen, da ich mich mit der Stoff- oder Tuchherstellung nicht gut auskenne und ich Google schon einige Tage erfolglos bemüht habe, wende ich mich mit meiner Frage an euch: Seit wann wird Kammgarn zur Herstellung von Stoffen benutzt und aus welchem Eck der Welt gibt es die ersten Belege? Mit Kammgarn meine ich nicht das Ausrichten der Wolle durch Kämmen oder Streichen, sondern explizit das Auskämmen von langen Fasern, die dann zum Weben benutzt wurden, wobei die kurzen Fasern dann Ausschu…

  • Ein nettes Thema. Mit 1480 bewegst Du Dich gerade noch so im Mittelhochdeutschen und nicht mehr im Althochdeutschen (ca. bis Ende 11. Jahrhundert). Im Mittelhochdeutschen gibt es schon Unterschiede zwischen den Regionen, wobei ich bisher erst mit dem 'Bayerischen' und dem aus der Gegend um Köln in Kontakt gekommen bin. Der Großteil der Wörter dieser beiden Regionen ist nahezu gleich und beide können von uns aus dem 21. Jahrhundert, wie ich denke, zu mindestens 60% ohne Probleme gelesen werden. H…

  • Photoshop im Mittelalter?

    Michael - - Literatur

    Beitrag

    Hallo zusammen, wer findet den Unterschied zwischen diesem Bild: en.wikipedia.org/wiki/Order_of…media/File:Altopascio.jpg (ohne Quellenangabe) und diesem Bild: digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0222/image (Quelle: Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 848; 113v) Ganz schön fies! Hätte mich fast fast in die falsche Richtung folgern lassen. Wollte nur kurz drauf aufmerksam machen: Falls möglich, Bilder immer in den originalen checken...

  • Habit des Deutschen Ordens

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Hier der Teil mit den Mänteln und dem Abzeichen vom Original (direkte Abschrift der Handschrift): 'L'abit que il porteient en lor mantiaus si esteit une roe a une demie crois neire. Les freres chevaliers avoient mantiaus d'estanfort. Mantiaus blans n'oseient il porter, por les Templiers. De l'ost de Damiate en ca ont il eu les mantiaus blans et la crois sans roe.' Quelle: La Continuation de Guillaume de Tyr (1184 - 1197); Margaret Ruth Morgan; Paris 1982; S.99 Passt mit der englischen Übersetzun…

  • Habit des Deutschen Ordens

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Ich habe über dieses Symbol auch noch nie etwas gelesen, ausser eben in den Lyon Eracles. Im Ernoul und der Rothelin Continuation des Wilhelm von Tyrus ist diese Stelle nicht enthalten (hab da nichts gefunden). Es gibt aber 45 erhaltene Manuskripte, die die Chronik von Wilhelm weiterführen und eben nur diese zwei sind leicht zugänglich. Vermutlich ist das schlicht ein informativer Zusatz des Übersetzers, der aber sehr wahscheinlich den Tatsachen entsprach. Der originale, altfranzösische Text wär…

  • Habit des Deutschen Ordens

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Sehr gute Präsentation und auch sehr anschaulich mit den ganzen Bildern. Durch Zufall bin ich vor kurzem auf etwas gestossen, das den Deutschen Orden betrfifft. Ich bin mir nicht sicher, ob das bisher schon irgendwo berücksichtigt wurde: Der Text stammt aus einem Manuskript, das vor 1250, wahrscheinlich ca. 1230, angefertigt wurde. Es ist die L’ Estoire de Eracles Empereur et la Conqueste de la Terre d’Outremer, genauer eine Version der Continuations of William of Tyre, und zwar die Lyon Eracles…

  • Farbe der Kleidung der Johanniter

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Ich habe noch ein bischen zu den Begriffen recherchiert und habe das Thema (für mich) abgeschlossen: Galebrun und Isenbrun sind definitiv keine Farbnamen (oder Ortsnamen) und können deshalb auch nicht zur Beurteilung, welche Kleiderfarbe die Hospitaliter trugen, herangezogen werden. Leider . Ich hatte noch einige Quellen gefunden und es gibt sicher noch mehr.... Isenbrun ist definitiv kein Bunt- oder Grauwerk. Ich habe die letzte Zeile der Becket Geschichte vergessen zu posten: 'Desus les altres…

  • Farbe der Kleidung der Johanniter

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Zu den Lammfellen hier noch eine Stelle aus der anglonormannischen Regel (1181/1184; also die älteste überhaupt bekannte Version der Ordensregel) welche nicht nur den Regeltext wiedergibt, sondern auch die Regel erklärt: ab Zeile 1164: 'De la vostre vest[e]ure: Nus defendums [les] gallebruns, [E] ensement les isembruns, [Is]si fesum la fustiaine, Ke nul n'en ust en sun demeine. Nus defendum la pel savage; Ke nul n'en eit en sun usage, Kar mut est meudre itel pel Ke l'en reverse de l'aignel Ke vu…

  • Hospitaliter Kleiderliste von 1252

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    In der CLM 4620 befindet sich eine Kleiderliste in den lateinischen Statuten von 1252, die von der bekannten Kleiderliste von 1204/ 1206 etwas abweicht: mittelalterforum.com/index.php…02e886f7b7948610e0b0e7b92 'Item notas est que frater possit habere duas camisias vel tres et tres bracas unam tunicam duos mantellos unum cum penna et alium sine penna et caligas laneas et lineas tria lintheamina et quartam fars scortia.' Übersetzung: 'Weiter ist bekannt, dass der Bruder zwei Hemden oder drei und d…

  • Farbe der Kleidung der Johanniter

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Die Wortherkunft von Isen- scheint doch klärbar zu sein: Grauwerk wurde anscheinend mit dem grauen Winterfell der Eichhörnchen, die weiter im Osten (von Deutschland aus gesehen) lebten. Im Althochdeutschen (genutzt bis ca. Ende 11. Jahrundert) bedeutet isen => eisen, aber nicht im Sinn des Metalls Eisen sondern im Sinn von vereisen, also gefrieren. In Verbindung mit Isenbrun werden im 12. Jahrundert nur Deutschland, Mainz und Regensburg als Herkunftsorte gennant. Maniz und Regensburg waren in di…

  • Farbe der Kleidung der Johanniter

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Teil2: Um es abzukürzen: Die Verbindung von Galebrun und Isenbrun mit Variis und Grisiis ergiebt sich aus den Statut von Peter Venerabilis (Abt von Cluny). Eine Erklärung was Variis und Grisiis ist, und dass es über die Zisterzienser (Bernhard von Clairvaux) dahin gekommen ist, ist in dem Artikel 'Die Kreuzzugsbullen Eugens III' gegeben: digizeitschriften.de/dms/img/?…log24&physid=phys291#navi Dass die Ordensregel der Hospitaliter vom Kloster Cluny bzw. den Zisterziensern beeinflusst worden ist …

  • Farbe der Kleidung der Johanniter

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Teil 1: Die Übersetzung der beiden Wörter in CLM 4620 ist falsch und doch nicht falsch. Das liegt wohl daran, dass die Regel und Statuten aus CLM 4620 wahrscheinlich erst gegen mitte des 14. Jahrunderts übersetzt wurden. Die Dokumentensammlung, die in CLM 4620 enthalten ist, wurde aber spätestens 1290 abgeschlossen. Somit ist CLM 4620 die zweitälteste, bekannte Statutensammlung der Hospitaliter nach vat. lat. 4820 (ca. 1280). Leider wird ihr aber nicht soviel Achtung geschenkt obwohl darin noch …

  • Militarisierung der Johanniter

    Michael - - Ritterorden

    Beitrag

    Ich glaube Du meinst diese Stelle bei Prutz: 'Welche Bedeutung der Orden bereits für den kampf gegen die Ungläubigen hatte, zeigt das im Oktober 1131 während der Belagerung von Bahonne aufgesetzte Testament des Königs, das ihn, die Templer und das Heilige Grab zu Erben von je einem Drittel seines Reiches einsetzte. Das hätte doch aber keinen Sinn gehabt, wäre der Orden nicht schon in einer Weise militärisch organisiert gewesen, die eine Bürgschaft dafür gab, er werde das ihm zugefallene Land auc…

  • Aus dem Cartulaire II S.560 (Usancs #136; Datierung: ca. 1280): 'De frere qui oste son chapell de bonet et demure en coife sens ocheison. Item il est use en nostre maison que nul frere ne doit oster son chapell de bonet por tenir le en sa main, si non est por l'evangeli ou por le corpus Domini, ou por faire reverence a son soveirain, ou por achayson rasonable. Et se il, por chaut que il ait en sa teste ou por autre achaison qui ne soit rasonable, il oste son chapel de bonet, e le tien en la main…