Reenactment Werkstatt

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 419.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Raimunda: „einfach mal zum abschalten! “ und ohne jeden Anspruch auf historische Authentizität.

  • VR-Reise ins Mittelalter

    Pit der Schreiber - - Filme/DVDs

    Beitrag

    Zitat von Raginhild: „Das nenne ich mal gelungen! “ und gut recherchiert. Der Film stimmt bis in die Details,was im Unterschied dazu bei "TerraX"-Folgen zum Thema "Mittelalter" meistens nicht der Fall ist.

  • Zitat von Thomas W.: „Der Spätgote ist bisher der beeindruckenste Harnisch in meiner Sammlung! “ Da wird deutlich was unter hochgerüstet zu verstehen ist. Offengestanden kann ich da als HoMi-Darsteller schon ein klein wenig neidisch werden.

  • Zitat von Heinrich: „Ausserdem würde ich so etwas auch nicht an einem Gürtel hängend durch die Gegend schleppen. “ Wenn überhaupt dürfte so ein Dokument so klein gewesen sein (Vermutung/Schlussfolgerung ohne zeitgenössischen Beleg),dass es (wie Silvia erwähnte) leicht in der Tasche (Gürtel-/Pilgertasche) verstaut werden konnte. Und dann nehme ich an,dass so ein Dokument,wenn man es bei sich trug,also "am Mann",solange man unterwegs war unter (!) der Kleidung,genauer der Cotte/dem Surcot,getragen…

  • Zitat von Silvia: „Ein Dokument das nur etwas größer ist als eine Scheckkarte passt halt ohne Aufsehen in alle möglichen Taschen, da war evtl gar keine extra Tasche nötig, sondern man packt es zusammen mit Münzen,Würfeln und Glücksbringer in die Gürteltasche. “ Und ein Dokument wie ich es erwähnte (Stichwort:Leumundsbescheinigung) musste auch nicht gross sein weil es nur relativ wenig Text brauchte. Und dann könnte ich es als Krämer(sdarsteller) gut in meiner Pilgertasche unterbringen und hervor…

  • Zitat von Silvia: „Möglich das die nötigen Dokumente eine handliche Form hatten ? Es war ein Pergament farbig bemalt und wie gesagt auf kleines Format faltbar. So was passt auch in eine kleine Gürteltasche. “ Interessant! Und Dokumente wie die,die ich genannt habe,hätten auch nicht viel Platz (auf dem Pergament) gebraucht,so dass das Pergament selber eher kleiner gewesen wäre ... und eben auf noch kleineres Format faltbar. Und bei Originalen kann man oft erkennen,dass sie gefaltet worden waren.

  • Zitat von Heinrich: „Um was für Dokumente handelt es sich nach Deinen Recherchen. “ Exakte Hiweise konnte ich nicht finden,bisher meistens "Querverweise" aber danach gab wohl hin und wieder den Fall,dass einem Krämer durch den örtlichen Pfarrer oder den städtischen Magistrat sein guter Leumund bescheinigt wurde,einfach damit deutlich wurde,dass er nicht mit "Hausierern" usw. verwechselt wurde,wenn er eben z.B. mal nicht mit dem Fuhrwerk oder Lasttier unterwegs war. Und mir hat ein Bekannter mal …

  • Zitat von Heinrich: „ausser den üblichen Rechteckbeuteln. “ Und genau so einen Rechteckbeutel habe ich schon. Ein Freund von mir ist gelernter Sattler und hat ihn mir nach meinen Angaben angefertigt. Er - also der Beutel - ist gut geeignet für diversen "Kleinkram" den ich bei mir tragen möchte,aber eben nicht für "Dokumente" die ich als Krämer des späten 12."am Mann haben" musste.

  • Hallo, wie hier schon bekannt sein dürfte arbeite ich an der - möglichst historisch korrekten - Darstellung eines Krämers aus Münster/Westfalen,Zeitraum zwischen 1180 und 1210/20. Nun dachte ich daran mir eine Art Lederfutteral oder so anzufertigen in dem ich am Gürtel Dokumente mittragen könnte,die ich damals als Krämer "am Mann" hatte,wenn ich unterwegs war. (Und ich denke nur an die Dokumente,die ich eben schnell zur Hand haben musste.) Für spätere Zeiten - 14.z.B. - gibt es eine Quellenlage,…

  • Nur der Adel darf ein Schwert führen

    Pit der Schreiber - - Waffen

    Beitrag

    Zitat von Dragonlord1975: „Der Wert eines Schwertes hängt auch von der Zeit und Region ab. Im FrüMi ist es sicherlich am Wertvollsten im SpäMi gab es ja regelrechte "Stangenware" die in Masse hergestellt wurde “ Und es war auch ein Unterschied ob jemand selber für die Anschaffung der Waffe(n) verantwortlich war - wie die Ritter des HoMi - oder die Waffen von der Stadt gestellt wurden - wie es oft (nicht immer) bei den "Wehrbürgern" des SpäMi der Fall war.

  • Nur der Adel darf ein Schwert führen

    Pit der Schreiber - - Waffen

    Beitrag

    Zitat von Dragonlord1975: „Aus "Die Geschichte des privaten Lebens" wird im Abschnitt über das Mittelalter auch auf das Themaa eingegangen. Dort war zu lesen das der Besitz per Se nicht verboten war, wohl aber das öffentliche tragen zum Teil geregelt wurde. “ Nun,ich habe mal gehört - kann aber nicht belegen ob es stimmt - dass in einigen Regionen Deutschlands Kaufleute/Händler/Krämer die z.B. mit einem Fuhrwerk unterwegs waren zur Eigenverteidigung ein Schwert mitsichführen durften,es aber nich…

  • Wenn ich richtig informiert bin waren sehr viele Kunstgegenstände zum Zeitpunkt des Brandes wegen Renovierungsarbeiten ausgelagert oder wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen weil sie in den Neben-/Seitenkapellen waren.

  • Zitat von von Isenringen zu Iberg: „In der Burg Iberg aber sind nach wie vor Living-History Gruppen, Darsteller und Mittelatlerfans immer herzlich willkommen. “ Wo ist die Burg?

  • Zitat von Wolfram von der Oerz: „Na dann ran an die Projekte die es noch gibt und unterstützen kann z.B. Lütjenburg oder Nienover!!! “ Sogar Vechta (Burgmannentage) ist immer noch besser als so vor den Kopf gestossen zu werden. Übrigens spräche ja nichts gegen passende Kleinkunst auf der Bachritterburg oder deren Gelände,denn sie wird ja nicht immer belebt. Oder es könnte auf dem Gelände zeitgleich zur Burgbelebung einen kleinen stilvollen Markt mit Gauklern geben oder.... Da wäre seitens des Bü…

  • Zitat von Ulf: „da man schon sehr gute Bezugsquellen hat. “ oder sich die Sachen,zumindestens die Kleidungsstücke,direkt schneidern lässt.

  • Zitat von Ventris: „Deswegen die Sachen absichtlich über einen Kartoffelacker oder einen Esstisch zu reiben frei nach dem Motto: „wir brauchen mehr Schlamm!“ würde ich aber auch nicht tun. Ich sehe mich auch nicht als Larper, der Blutspritzer anbringt oder so. “ Natürlich nicht. Das meinte ich auch nicht,aber ein Schwert,auch wenn es "nur" ein Schaukampfschwert ist,sieht nach entsprechendem Gebrauch eben auch gebraucht aus,das meinte ich. Übrigens sieht meine "Klamotte" auch noch (fast) aus wie …

  • Zitat von Schnazel: „Wenn man dann die Sachen auch mal richtig nutzt, sie nicht mit Samthanschuhen anfasst und auch mal repariert (Mottenlöcher an der Kleidung, mal ne Scharte im Schwert, ne Delle in der Rüstung) finde ich das ganze Ensemble gleich viel glaubhafter und lebendiger als nach modernen Standard gefertigte Vitrinenstücke. “ So ist es. Auf manchen Mittelaltermärkten fällt mir auf,dass gerade die Kleidung der "kleinen Leute" (Kleinbauer,Knecht,kleiner Handwerker usw.) oft "wie geleckt" …

  • Zitat von Hendrik1975: „Wie Schnazel schon schreibt, ist der perfekte und makellose Look mit enorm viel Handarbeit verbunden gewesen. Das hat man damals auch bezahlen müssen und dementsprechend auch wollen müssen. “ Deswegen wundere ich mich auf einigen Mittelaltermärkten auch immer wieder,wenn dort Ritter(darsteller) ihr blankpoliertes Schwert am Gurt hängen haben. oder noch besser: im "Schwertständer" vor (!) dem Zelt! Wenn überhaupt Zelt,dann hatte ein Ritter das Schwert im (!) Zelt verwahrt,…

  • Zitat von Schnazel: „Auch findet man immer wieder sehr sehr grob gearbeitete Ausführungen, wenn man an Stellen vom Stück blickt, die verdeckt oder schwer einsehbar sind. Z.b. die Rückseite von Schwertscheiden, mögen sie auch auf der Frontseite aufwendig gearbeitet sein. “ Interesant finde ich den Aspekt auch bei Kleidung,denn wir - Menschen des 21.Jahrhunderts - sind es in der BRD gewohnt Kleidung zu tragen,die "vollständig","in Ordnung" ist,wenn die Hose ein Loch hat -- bei rumtobenden Kindern …

  • Zitat von Hendrik1975: „Krapp mit Walnuss gibt ein dunkles Terrakotta, was Du mit Eisen noch nach Belieben weiter Richtung braun verschieben kannst. Das passt farblich zu beidem. Warum als Futter nicht einfach gebleichtes Leinen, oder ungebleichten Wollstoff? Noch eine zusätzliche Farbe ist eventuell too much, und weiß/hellbeige wäre relativ neutral. Fällt auf, stört aber nicht. “ Nun weiss ich nicht,ob es pflanzen- oder gutgearbeiter "chemisch"gefärbter Stoff wird,das kläre ich noch mit der Sch…