Reenactment Werkstatt

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 174.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Knochennadel Haithabu

    Fifill - - Knochen und Horn

    Beitrag

    Danke für die Erklärungen und besonders für das Video!

  • Knochennadel Haithabu

    Fifill - - Knochen und Horn

    Beitrag

    Tolle Replik! Ist eigentlich bekannt, wie solche Nadeln getragen wurden?

  • Womit Schnittmuster anzeichnen?

    Fifill - - Nähen

    Beitrag

    Danke für eure Tipps & Erfahrungswerte! Dann werde ich mir wohl mal die Kreide "am Stück" besorgen und ausprobieren, denn mit dem Kreidestift, den ich habe, komm ich so gar nicht zurecht. @Katharina de Lo: Geht der Bleistift beim Waschen komplett raus? Mir geht's nämlich gerade auch um Stellen, die man am fertigen Kleidungsstück noch sieht.

  • Womit Schnittmuster anzeichnen?

    Fifill - - Nähen

    Beitrag

    Bislang nutze ich zum Anzeichnen auf Leinenstoff einen Sublimatstift, der nach einigen Stunden völlig verblasst. Nun habe ich bei einem Werkstück aus farbigem Leinen entdeckt, dass der Stoff an den Stellen, an denen ich zuvor angezeichnet hatte, unter UV-Licht verstärkt ausbleicht. Daher suche ich nun eine Alternative zum Sublimatstift. Bereits ausprobiert habe ich einen weißen Kreidestift (auf blauem Leinen), aber die Kreide hält auf dem Leinen einfach nicht ordentlich. Womit zeichnet ihr denn …

  • Frage: Axt Schaft

    Fifill - - Waffen

    Beitrag

    Zur Schaftform: Ich meine mal gelesen zu haben (weiß gerade aber leider nicht mehr wo), dass der Schaft bei wikingerzeitlichen Axtfunden meist so ausgeführt war, dass er am oberen Ende nicht durchs Schaftloch passte und sich dann nach unten hin verjüngte. Der Schaft wurde also - anders als bei heutigen Äxten zum Holz hacken - von oben durch das Schaftloch eingeführt. Der Axtkopf zog sich dann mit jedem Hieb von selbst noch fester auf das dicke obere Schaftende und wurde so fixiert. Wenn ich mir …

  • Zitat von Thomas W.: „mittelalterforum.com/index.php…95b6fd7178acda71efa6f6260(Bildquelle: ich) “ An dieser Stelle möchte ich @Authomas zitieren: Zitat von Authomas: „Liebe Admins, so ein Daumenhoch-Button mag ja für Facebook schön und gut sein (Katzenvideos, Tante Hedwigs Geburtstag, Flugzeugabstürze, Häckeldeckchen...), aber ich verlange hier nun endlich die Einführung eines Sabber-Buttons um meinen Gefühlen angemessen Ausdruck verleihen zu können. Mal im ernst - "X, Y und drei weiteren gefäll…

  • Hab gerade den Link zur Originalveröffentlichung gefunden (allerdings noch nicht gelesen): cambridge.org/core/journals/eu…D7E4900F017833D87C997D3D# Quelle: camebridge.org

  • Zitat von Thorwald: „Ich sehe ein Problem darin, daß, soviel ich weiß, vom tatsächlichen Weltbild jener Menschen der skandinavisch-nordeuropäischen Eisenzeit wenig bis Nüscht erhalten blieb. Die Edda kann ja als Grundlage der Recherche kaum herhalten. “ Einerseits hast du in sofern Recht, als wir tatsächlich so gut wie keine zeitgenössischen Schriftquellen aus dem wikingerzeitlichen Skandinavien haben, die uns im Detail Aufschluss über die Glaubensvorstellungen der "Wikinger" geben können. (Ich …

  • Zitat von Thorkell Ivarsson: „Mir geht es eigentlich nur darum, dass Südfinnland weder Skandinavien zugerechnet wird noch dem "Wikinger-Kulturkreis". Das ist baltisch. “ Hab gerade mal etwas zur ethnisch/kulturellen Einordnung der frühmittelalterlichen Bevölkerung auf dem Gebiet des heutigen Finnland, Karelien, sowie den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen recherchiert - und wie so oft ist es komplizierter als zuerst gedacht. Nimmt man die Sprache als Gliederungskriterium, dann hat …

  • Zitat von Thorkell Ivarsson: „Diese Fibeln sind in der finnischen Frauentracht durchaus üblich, unterscheiden sich aber in Aufbau und Form deutlich von den skandinavischen Ovalfibeln. Der überwiegende Teil Finnlands zählt übrigens auch gar nicht zu Skandinavien, sondern zum Baltikum, besonders eben der Süden. Somit ist das auch eben keine wikingerkulturelle Tracht, sondern dem Bild nach zu urteilen eine baltische. “ Dass paarige Ovalfibeln auch in der baltischen Tracht der damaligen Zeit üblich …

  • Zitat von Thorkell Ivarsson: „Eine finnische Kriegerin war vor allem auch nie ein Wikinger. “ Wenn ich den verlinkten Artikel recht interpretiere, deuten die Grabbeigaben (auf dem Bild sind u.a. paarige Oval-Fibeln zu erkennen) jedoch auf einen "wikingerkulturellen" Hintergrund hin. "Wikingerkulturell" im Sinne der wikingerzeitlichen Kultur in Dänemark, Norwegen und Schweden - gegenüber der völlig anderen Kultur der Ureinwohner Finnlands und Nordskandinaviens. Aus letzterem - ur-finnischen - Kon…

  • @Hendrik1975: Danke für den Hinweis + Link! Dieser Fund einer intersexuellen Person mit Grabbeigaben fällt genau in das Spektrum von Sonderfällen, denen mein besonderes Interesse gilt. Zu dieser Untersuchung werde ich bei allernächster Gelegenheit mal tiefergehend recherchieren. *ganz oben auf meine Recherche-Liste setz*

  • Zitat von Wolfram von der Oerz: „Bei den weicheren sollte man wie beschrieben auf 1mm erhöhen oder die dünneren Durchmesser durch hämmern oder ziehen (Drahhziehen) verfestigen. “ Durch Hämmern oder Ziehen verfestigen? Wusste noch gar nicht, dass sowas geht.

  • Noch eine kurze Ergänzung zum Thema "Privatbesitz/Erwerb von Originalen", an dem sich der Streit entzündete - und dann leider von einer Seite derart ausfallend wurde, dass dem nur mit dem großen Wischmob beizukommen war (s.o.): Gerade habe ich auf Patreon einen schon etwas älteren (12/2019) Podcast von Kaptorga zum Thema "Archäologie und Raubgräber" angehört - wie so oft nebenher beim Nähen an meiner nächsten Tunika. Darin gehen Adam und Philipp an mehreren Stellen darauf ein, wie unsinnig es un…

  • Zitat von van der marke: „Ich sitze gerade auf dem Balkon....habe den Grill an....und genieße.... Und ihr ? “ Ich frage mich gerade, weshalb du dich in diesem Thread zu Worte meldest, da du zum Thema offenbar nichts konstruktives beizutragen hast.

  • Heute habe ich endlich meine zweite Leinentunika fertiggestellt. Der Herstellungsprozess hat sich – mit vielen längeren Unterbrechungen – über fast 10 Monate hingezogen und fast jede der Nähte habe ich mindestens einmal wieder aufgetrennt und nochmal neu gemacht, um Verbesserungen umzusetzen, die mir zwischenzeitlich in den Sinn gekommen waren. Auf jeden Fall habe ich auch bei diesem Gewandprojekt wieder viel gelernt – und bin mit dem Endergebnis durchaus zufrieden. mittelalterforum.com/index.ph…

  • Spontane, kleine Ergänzung von mir: Burg Linn in Krefeld Und Haithabu bei Schleswig wurde weiter oben ja schon erwähnt.

  • Ja holla! Du hast meine Idee von der "Rockfalten-Wellenfunktion" ja schon detaillierter ausgearbeitet als ich selbst. Zitat von Hendrik1975: „Allerdings passt das Modell der stehenden Welle nur bedingt. Denn anders als beim linearen Faltenwurf an einem Vorhang beschreibt der Saum des Gewandes einen geschlossenen Kreis. “ Tatsächlich hatte ich bei meiner Idee von der Wellenfunktion das Atommodell im Kopf, bei dem die Elektronenschalen als stehende, kreisförmige Wellen beschrieben werden. Das läuf…

  • Hier nun endlich meine weiteren Schritte bis zu einem zufriedenstellenen Ergebnis: Statt der zusammengesetzten Gêren habe ich - erstmal probehalber an einer Seite - eine einteilige Gêre gleicher Größe eingenäht. Leider wurde das Problem dadurch ebenfalls nicht beseitigt. Die von mir gewählte Breite der Gêren scheint also ungünstig und die Hauptursache für das Problem zu sein. Als Lösung wäre somit die von @Hendrik1975 vorgeschlagene deutliche Verbreiterung der Gêren infrage gekommen. Statt desse…

  • Zitat von Wolfram von der Oerz: „wie gründlich hast du geprüft, ob diese Kopien in Deutschland ohne Verletzung des Urheberrechtes heruntergeladen dürfen? Nachdem was ich bis jetzt gelesen habe ist Z-Library eher kritisch zu betrachten. “ Bin mittlerweile auch auf die Problematik aufmerksam geworden. Sorry für den faux-pas.