Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 41.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schiffbau im Oldenburger Wallmuseum

    woodworker - - Die Slawen

    Beitrag

    Ich finde es total spannend den Fortschritt zu sehen. Vielen Dank @Reiner für die vielen Bilder und die Beiträge.

  • Spiele für draußen

    woodworker - - Historische Spiele

    Beitrag

    Vielen Dank fürs Teilen und die Mühe mit der Umwandlung.

  • Frage: Axt Schaft

    woodworker - - Waffen

    Beitrag

    Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass entsprechend dicke Äste von Haselsträuchern geeignet sind. Wenn man einen Land- oder Forstwirt fragt bekommt man die evtl.. Oder man schaut auf Haufen von Baumschnitt nach um dort entsprechendes zu finden. Eberesche oder Eibe wären auch noch geeignet. Aber bitte nicht einfach in den Wald laufen und abholzen. Eberesche ist Nahrungsgrundlage für viele Tiere und Eibe steht unter Naturschutz. Eibe kann bei der Verarbeitung aber zu Hautreizungen führen und a…

  • Jetzt gefällt es mir richtig gut. Beim Bild davor habe ich noch gezweifelt. Sauber gearbeitet.

  • FerTisch

    woodworker - - Holzverarbeitung

    Beitrag

    Ein sehr schöner Tisch. Schön auch die Kompaktbauweise. Im ersten Bild sieht er fast wie ein Klapptisch aus.

  • Wippdrechselbank

    woodworker - - Tipps zum Selbermachen

    Beitrag

    In den Bildern der Hausbüchern der Nürnbergr Zwölfbrüderstiftungen (Quelle: hausbuecher.nuernberg.de/index…=prs-jobnorm&tm=Drechsler) zum Thema Drechsler kann ich nicht genau erkennen, wie oft dort umwickelt ist. Allerdings sieht es dort so aus, als ob ein dickeres Seil verwendet würde. Auf anderen Bildern vom Einsatz von Wippdrechselbänken in der aktuellen Zeit finde ich schon eine häufigere Umschlingung.

  • Wippdrechselbank

    woodworker - - Tipps zum Selbermachen

    Beitrag

    Durch ein wenig experimentieren habe ich inzwischen herausgefunden, dass ein entscheidender Faktor für die Haltbarkeit des Antriebsseils die Anzahl der Umwicklungen um das Werkstück ist. Ich habe die Anzahl von 1 auf 4 erhöht. Dadurch erhöht sich die Klemmkraft des Seils und das Werkstück rutscht nicht mehr so leicht durch. Dies erhöht die Haltbarkeit des Seils erheblich.

  • Wippdrechselbank

    woodworker - - Tipps zum Selbermachen

    Beitrag

    Bislang habe ich abgelagertes Holz verwendet, dass ich hier lagern hatte. Bin da aber auch gaaaanz am Anfang, habe ersteinmal ein paar Stücke leidlich rund und in Form gebracht, so dass ich Werkzeuggriffe habe. Grünholz soll wohl einfacher zu drechseln sein. Das werde ich aber auch in Bälde einmal ausprobieren.

  • Wippdrechselbank

    woodworker - - Tipps zum Selbermachen

    Beitrag

    Hallo zusammen, ich schreibe hier im Larp-Beteich, weil meine von mir gebaute Wippdrechselbank keinen Anspruch auf historische Authentizität hat. Außer den Spitzen, zwischen denen ich die Werkstücke spanne und den Gewindestangen, die die Beine mit dem Bett verbinden habe ich keine metallischen Verbindungselemente verwendet. Die Spitzen könnte ich wohl noch gegen Bein austauschen und für die Beine könnte ich auch noch Rundstäbe mit Keilverspannung einsetzen Evtl. passe ich das aber auch noch an. …

  • Trinkhorn schleifen

    woodworker - - Knochen und Horn

    Beitrag

    Zahnpasta war quasi als Finish nach dem Schleifen bis zum 600er gemeint.

  • Trinkhorn schleifen

    woodworker - - Knochen und Horn

    Beitrag

    Oder so lange mit den vom Schwertschwingen und Rudern schwieligen Händen draus trinken, bis sie glatt sind.

  • Trinkhorn schleifen

    woodworker - - Knochen und Horn

    Beitrag

    Am Ende noch mit der guten alten Zahnpasta ordentlich polieren. Dann glanz es wunderbar. Aber das Zahngel funktioniert nicht.

  • Als Experiment, rein von der Idee, sehr interessant. Ich bin auf das Ergebnis gespannt.

  • ​Projekt: mein erster handgewebter Stoff

    woodworker - - Weberei

    Beitrag

    Sehr spannend Deine Ausführungen zu lesen. Und ich verstehe Dich. Mir geht es ähnlich.

  • Dem Geschwubel bin ich ab Uderzo nicht mehr gefolgt. Schnelles Scrollen brachte mich dann zu den Bildern. Kurz gesagt. Schön geworden.

  • Die angegebene Webseite ist nicht zu erreichen. Dafür die von Smederij Goyland: Smederij Goyland (Homepage)

  • Es gibt Bogenfunde aus den verschiedensten Epochen. In der Mary Rose, einem vor Plymouth gesunkenen englischen Schiffes, fand man z. B. eine ganze Menge intakter Bögen. Zugegebener Maßen aus dem 16 Jahrhundert. Aber anhand der Bögen kann man abschätzen, welches Zuggewicht die hatten. Durch Nachbau der Bögen aus dem passenden Holz bekommt man auch ein ordentliches Bild von den verwendeten Bögen. Edit: Da hatte jemand ja schon etwas ähnliches geschrieben, bevor ich es abgesendet habe.

  • Mir gefällt die Ernsthaftigkeit und Sachlichkeit mit der hier geschrieben und diskutiert wird. Sehr erfrischend. Danke an alle, die ihre Informationen teilen.

  • Ja die Teile, speziell der Armschutz ist gut geworden. Ein wenig offtopic Bezüglich der Schrammen auf dem Handschuh solltest Du aber evtl. austesten, ob ein etwas geänderter Nockpunkt nicht Besserung bewirken kann. Bin selbst eher theoretischer Bogenschütze habe aber in einem Forum für Bogenbauer gelesen, dass der richtige Nockpunkt viel ausmacht. Bei zwei Turnieren, bei denen ich mitgeschossen habe hatte ich auch ohne Handschuh keine Schrammen auf dem Handrücken. Zufall oder gut abgestimmte Kom…

  • Ich habe am Donnerstag Morgen angefangen zu schauen. Zum Inhalt kann ich aufgrund mangelnder Kenntnisse nichts sagen. Die Art, wie das ganze gemacht war gefällt mir aber nicht so gut. Für mich ist dieser Stil nichts. Zu Häufig und dabei zu kurze Darstellung z. B. der Metallteile, zu häufige Wiederholung von Einzelheiten möchte fast sagen zu reißerisch aufgemacht. Ich schalte bei so etwas dann immer innerlich ab. Aber evtl. bin ich einfach zu alt für diesen Stil. Kurze Schnitte usw.