Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 250.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wenn er jetzt noch die Zunge raus streckt wird es perfekt

  • Das Pavesenprojekt

    Thoralf Hiltjuson - - Projekte

    Beitrag

    Schöne Arbeit, noch schönere Beschreibung Dennoch eine Frage dazu (ist nicht meine Zeit): worin unterscheiden sich Pavesen von Setztartschen?

  • Topfhelme Trageweise

    Thoralf Hiltjuson - - Rüstungen

    Beitrag

    Auf irgend einem Dokukanal (ich glaube mich zu erinnern dass es History Channel war) findet sich ein Video eines Vergleiches zwischen zwei Männern auf der vielen von uns bekannten Hindernisbahn. Ein Reenactor in gut sitzendem Vollharnisch, der andere Soldat in moderner Gefechtsrüstung. Beide mit typischer zusätzlicher Ausrüstung. Der in der Platte gewann das Ding. Er war um einiges beweglicher und agiler.

  • Topfhelme Trageweise

    Thoralf Hiltjuson - - Rüstungen

    Beitrag

    Zwischen Helm und Hirnhaube kommt quasi als Stoßdämpfer ein mit Stoffresten, Rosshaar, Rohwolle oder sonstwas gestopfter Stoffring. Mit dem kannst du den Helm sogar recht gut in der Höhe anpassen.

  • Danke für das Rezept. Hart- oder Weichweizengries? Rest wäre vorhanden. mittelalterforum.com/index.php…dd1167601a5ed1a9288e4a038

  • Knochennadel Haithabu

    Thoralf Hiltjuson - - Knochen und Horn

    Beitrag

    Sofern mein bestellter Speckstein endlich kommt (kleine Stücke kein Thema, über 20cm wird schwierig) sollte ich es hin bekommen bis zum Forentreffen ein paar Modelle aus Metall anzufertigen. Dann können wir gern testen. Die sind stabiler als man denkt. Wenn die Bronze bzw das Messing nach dem in-Form-hämmern nicht weich geglüht wird verbiegt es sich, eine gewisse Materialstärke voraus gesetzt, nicht mehr. 6mm biegt sich nichts, 4mm ebenfalls nicht, ab 3 geht es los.

  • Knochennadel Haithabu

    Thoralf Hiltjuson - - Knochen und Horn

    Beitrag

    Ganz nebenbei sehen "alte Verschlüsse" wie Fibeln und Nadeln in Kombination mit modernen Schultertüchern recht interessant aus. Vor einiger Zeit schenkte ich meiner Frau eine Replik der "Glauberg- Fibel" von Markus Neidhard die sie zu ihren selbst gestrickten Tüchern trägt.

  • Knochennadel Haithabu

    Thoralf Hiltjuson - - Knochen und Horn

    Beitrag

    Gut erklärt. Das klappt sogar ohne Metallring nur mit einer Schnur oder Lederriemen um die Nadel recht gut. Das ist der Grund warum ich mir die Nadel mit dem Loch anfertigen lies. Dieses Video hier zeigt recht gut wie das funktioniert: reddit.com/r/Unexpected/comments/pbx5v7/how_to_wear_a_cloak/ (Quelle: reddit.com)

  • Knochennadel Haithabu

    Thoralf Hiltjuson - - Knochen und Horn

    Beitrag

    Zum Verschließen von Kleidungsstücken, besonders von Mänteln, nutzten unsere Vorfahren über Jahrhunderte hinweg in verschiedenen Kulturkreisen nicht nur die allseits bekannten Fibeln, sondern ebenso oft Nadeln aus unterschiedlichen Materialien. Diese waren teilweise einfach gehalten, oft aber auch sehr kunstvoll verziert. In "Spurensuche Haithabu" sind auf den Seiten 206/ 207 einige der in der Wikingersiedlung gefundene Nadeln aus Metall, Holz und Bein abgebildet. Eine der Beinnadeln habe ich vo…

  • Wasserzeichen über deine in FB veröffentlichten Bilder legen?

  • Wenn sie denn stattfinden. Ronne ist ein ziemliches Trauerspiel geworden. Märkte offiziell wegen der Seuche nicht, inoffiziell wegen internem Knatsch mit dem Besitzer des Kastens und einer gefeuerten sehr rührigen Dame die die Veranstaltungen der letzten Jahre mit organisierte nicht mehr. Ich muss allerdings gestehen dass ich gerade nicht auf dem aktuellen Stand bin was noch geht und was nicht. Eventuell in der FB Gruppe zur Burg rein schauen, ab und zu kommt eine Info. Vorsicht vor dem Gruppena…

  • Ich kann die jetzt nur aus den Analen der Stadt Büdingen berichten, die 1353 mit dem Freiheitsbrief "begnadet" wurde und die Bewohner anschließend selbst mit dem Schutz ihrer Stadt zuständig waren. Jeder Mann unterlag der Wehrpflicht und musst bei Alarmierung seinen zugewisenen Platz auf der Mauer und den Toren einnehmen. Organisiert war das Ganze in Abschnitten. Unsere Stadt hatt um 1350 rund 600 Einwohner. Hier ein kleiner Auszug aus einer von mir anlässlich des 650-jährigen Bestehens der Büdi…

  • Bronze "dünn" gießen

    Thoralf Hiltjuson - - Bronzeguss

    Beitrag

    Soderle. Ich habe mir die Tipps hier zu Herzen genommen und vieeeele Entlüftungen eingebaut. Mittlerweile gibt es selbst bei filigranen/ dünnen Teilen nur noch ca ein fünftel Ausschuss. Als kleiner Nebeneffekt bekomme ich schöne Bronzestifte, da ich die Entlüftungen mit einem 2, 5 mm Stab durchsteche.

  • Bronze und Messing wird durch Hämmern verfestigt. Du veränderst damit das Kristallgefüge im Metall. Damit wird es allerdings zusätzliich versprödet. Vorteil: du kannst damit leicht spröde Bronze bzw Messing richtig schön scharf ausschleifen. Mit einem weichen Metall klappt das nicht wirklich bzw die Standzeit ist extrem schlecht. Wie sonst hätten bronzene Rasiermesser funktioniert? Willst das Gefüge "weich" machen bzw die Sprödigkeit rausnehmen musst du das wieder "normalglühen". Letzteres Verfa…

  • Alamannischer Gürtel

    Thoralf Hiltjuson - - Die Germanen

    Beitrag

    Der These der nichtfunktionalen Nieten und Schnallenbestandteile möchte ich widersprechen. Eine Gürtelschnalle besteht idR aus vier Teilen plus Nieten. Die entweder mit Gegenbeschlag befestigt oder durchbohrt wurden um den Beschlag anzunähen. mittelalterforum.com/index.php…dd1167601a5ed1a9288e4a038 Das Bild stammt aus "A. Thiedmann- Die merowingerzeitlichen Grabfunde in der Wetterau" und zeigt eine Gürtelschnalle aus dem Fundkomplex Leihgestern, Grab IV. Die einzelnen Bestandteile sowie deren Zu…

  • Bronze "dünn" gießen

    Thoralf Hiltjuson - - Bronzeguss

    Beitrag

    Ok, das probiere ich noch aus. Denn zu dem einen gelungenen Guss kamen noch drei Fehlschläge. Hier im Prinzip wie der Guss zuvor, großen Luftkanälen und doch wieder das alte Problem. Ich gehe mal davon aus zu wenige Entlüftungen zu haben. mittelalterforum.com/index.php…dd1167601a5ed1a9288e4a038 Meine Rahmen sind im Prinzip offene Rahmen mit einer eingefrästen Eingussöffnung die von oben und unten mit Sand gefüllt werden können.

  • Bronze "dünn" gießen

    Thoralf Hiltjuson - - Bronzeguss

    Beitrag

    Nur kurzes Bild, Telefon tippen ist nicht so meins. mittelalterforum.com/index.php…dd1167601a5ed1a9288e4a038 Der Gießversuch hat geklappt. Links und rechts dünne Zungen, unten Saxdurchzug.

  • Bronze "dünn" gießen

    Thoralf Hiltjuson - - Bronzeguss

    Beitrag

    Ich schmelze zuerst Kupfer mit einem minimalen Stück Zinn ein und gebe den Rest des Zinns (99,9% Reinzinn) erst in das komplett flüssige Metall zu. Durchrühren, Schlacke abziehen und in die Form gießen. Misslungene Güsse werden ohne weitere Zusätze klein gesägt und wieder eingeschmolzen. Blei wollte ich nicht unbedingt verwenden. Morgen versuche ich mal etwas mit einem größeren Gussrahmen und viel mehr Entlüftungen sowie größeren Zuflüssen. Dieses Mal mit Fotos.

  • Bronze "dünn" gießen

    Thoralf Hiltjuson - - Bronzeguss

    Beitrag

    Cu90Sn10. Die Tiegel bereite ich so vor wie hier in einem Thread beschrieben Die gestrigen Güsse hatten eine 50/50 Quote. Bei gleicher Formgestaltung 2x Erfolg, 2x Fehlschlag. Nein, die Fotos sind nichts geworden

  • Bronze "dünn" gießen

    Thoralf Hiltjuson - - Bronzeguss

    Beitrag

    Genau da liegt der nächste Knackpunkt. Pyramidenförmige Knöpfe, 1mm Wandstärke und ein Steg zur Befestigung mit angegossen. Ich habe keinen blassen Schimmer wie die Handwerker das Anno 600 hin bekamen. Da experimentiere ich z. Zt. mit Zinn und verschiedenen Methoden. Bauen ich einen Kern mit ein, also verlorene Form in Ton mit Wachsausschmelzverfahren bricht jedes Mal der Steg weg wenn ich den Kern entferne.