Unbenanntes Dokument

Warum westslawische Darstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum westslawische Darstellung

      Westslawentrend?

      Wieso wollt ihr Westslawe sein?


      Geboren in Starigard, lebend in Luibice und mein handwerkliches Hauptinteresse ist die KEramik. Was bleibt mir anderes übrig als Westslawe zu sein.
      Die Darstellung aus meine Heimatregion ist für mich das aller logischste (wenn auch nicht simpelste).
      Das Gefühl Neuland zu betreten (wenn auch nicht als Leif Eriksson, sondern nur als kolumbus :keule1 )
      ist auch von Bedeutung. Das Frühmittelalter ist bei den Westslawen eine Interessante Sache, weil sich politisch und Religiös vieles im Umbruch ist. Man lernt viel darüber wie die Welt funktioniert, im positiven wie negativen Sinne. (Bitte lasst es diesen Thread für politische wie religiöse Diskussionen zu Missbrauchen. Wer gescheit ist beteiligt sich nicht an solchen Diskussionen [Ich auch also auch nicht])


      Was ist euer Antrieb?

      Glymur
    • Ich bin in einem kleinen sorbischen Dorf, welches auf -witz endet geboren, aber keine Sorbin, jedoch habe ich west-und südslawische Wurzeln. Ganz allgemein ausgedrückt üben slawische Musik, Tanz und Kultur überhaupt eine große rührenden Anziehungskraft auf mich aus - das liegt sicher an meinen Vorfahren. Ich sehe auch so aus - also "slawisch" (was ich schon immer gesagt bekam) - so lag es irgendwie nahe, mich mit Westslawen zu befassen.

      Und dann hat es auch noch mit einer Bildungslücke zu tun - mir war nie bewußt, dass so ein großes Gebiet mal slawisch besiedelt war. Ich dachte, es beschränkte sich auf Ober- und Niederlausitz sowie das Wendland, dabei wurde es tatsächlich im Geschichtsbuch erwähnt (auf 1 1/2 Seiten). Das ist völlig an mir vorübergegangen.

      Das Wallmuseum in Oldenburg hat sich vorgenommen, die Besinnung auf die slawischen Vorfahren wieder ins Bewußtsein der Öffentlichkeit zu rücken - eine Formulierung und Anliegen, welches ich sehr ansprechend finde. Und nicht zuletzt sind schwierige Dinge eine besondere Herausfordung.

      Gruß

      Britta
    • bei mir auf der ecke haben viele slawische wurzeln, und dazu kommt noch, dass ich nunmal auch noch in (ehemals) slawischem gebiet lebe (nähe groß raden).
      dazu kommt noch, dass meinem empfinden nach, es nur 2 große lager gibt, entweder man ist wiki oder man ist ritter......
      ja ich sag nicht umsonst "meinem empfinden nach". hab bislang kaum kelten oder andere darstellungen auf märkten gesehen.
      und beiden kann ich nicht so viel abgewinnen ^^
      hauptgrund für mich ist aber, dass ich denke man sollte seine herkunft nunmal auch berücksichtigen.
      Radek der Glückliche - slawischer Handwerker aus der Mark der Billunger [wikipedia.org] (10. Jahrhundert)

      (meine Aussagen entsprechen meinem Wissensstand, lern aber gerne dazu ^^)

      Informatiker & (Hobby)Tischler
    • ich wollt jetzt nich alle aufzählen, und meist findest ja von den sachsen auch nich so viele ^^
      und meinst wegen dem regionalen bezug mich oder sie sachsen? :D
      Radek der Glückliche - slawischer Handwerker aus der Mark der Billunger [wikipedia.org] (10. Jahrhundert)

      (meine Aussagen entsprechen meinem Wissensstand, lern aber gerne dazu ^^)

      Informatiker & (Hobby)Tischler
    • Ausserdem haben Slawen schöne Löffel ;) Von meinem Empfinden topen die Löffel, die ich bisher, aus dem slawischen Siedlungsraum kenne meine anderen Fundorte.
      Meine Zurechnungsfähigkeit wird wie kalter Fisch am besten Freitags oder auf einem Laufband serviert.
      (von mir, Ende 2013)
      Bei philosophischen Sprichwörten die von fliegenden Fliegenpilzen presentiert werden, ist eine gewisse Skepsis angebracht!
      (von mir, vorhin)
      Ich bin für intelligente Wissensabwehr, wenn das nicht hilft nehm ich nen Hammer.
      (ich, Wilnsdorf Oktober 2014)
    • Nemi Norison schrieb:

      Ausserdem haben Slawen schöne Löffel ;) Von meinem Empfinden topen die Löffel, die ich bisher, aus dem slawischen Siedlungsraum kenne meine anderen Fundorte.

      Sorry für :off2 aber
      du hast die Darstellung jetzt nicht echt wegen der Löffel gewählt oder 8o ????

      ich mein das wär mal aussergewöhnlich ...
      - Nein! Hier könnte nicht deine Werbung stehen! - :kopfhau
    • Hi,

      tja Westslawe... wieso Westslawe?

      Bei mir is des eigentlich ein sehr langer Schaffensgang...
      Eigentlich stand bei mir immer fest, dass ich eine Wikinger-Darstellung machen will aber wirklich dazu bekommen bin ich nie.
      Vor einiger Zeit fing ich dann an meine Darstellungs-Idee zu überdenken, irgendwie wollte ich etwas mit Regionsbezug aber auch in meiner favourisierten Zeit... und sollte natürlich auch Spaß machen, so vielen einige Darstellung als Erst-Darstellung raus und ich kam auf die Idee des Westslawen.
      Es verband meinen Wunsch nach einem Regionsbezug, es war in meiner gewünschten Zeit "interessant" und ich hätte weiterhin die Möglichkeit größere Wiki-Märkte mehr oder weniger ohne Probleme zu besuchen (die meisten meiner Freunde die dieses Hobby betreiben sind eben Wikinger).

      Tja, so kam ich zum Westslawen der sich gerade im Aufbau befindet, wie ihr ja wisst. :D

      Schönen Gruß
      Chris
    • Auf die Gefahr hin wieder Necromatie zu betreinben, (in der Hoffung das dieses Thema noch nicht so ganz vertrocknet ist)

      also ich hab so gar keinen Schimmer ob die aestii noch west-slawen, oder schon Ost slawen oder überhaupt noch slawen sind^^

      Meine Motivation ist - ich bin in der ehem. UdSSR geboren, genauer Estland, das Gebiet der Aestii.

      Es ist nicht einfach - genauer es ist sehr schwer, da es kaum bis keine ausgrabungen in der UdSSR gab, und die Archäologie in Estland noch in den Anfangsstadium steckt.

      Aber es ist sehr schön.. und es ist faszinierend neues zu entdecken
    • Anja schrieb:

      warum sollten das dann Slawen sein? Ist es nicht wahrscheinlicher, dass es ein baltischer Stamm war?
      Mein erster Gedanke war: Schließt sich das denn aus?
      Habe dann mal nachgesehen, und Wikipedia meint: Weder - noch!:
      Zitat: "Während das Staatsgebiet Estlands zum Baltikum zugerechnet wird, gehören die Esten nicht zu den Balten, sondern zusammen mit den Samen und Finnen zur Völkergemeinschaft nordeuropäischen Typs innerhalb der finno-ugrischen Völkergemeinschaft."

      Quelle: Wikipedia
      Meine angestrebte Darstellung: Handwerker (Snitker / Kunthormaker) in der 2. Hälfte des 15.Jh., Region Pommern/Stralsund
    • Moin,
      ich bin Wagrier weil.....ja, warum eigentlich....es bot sich halt an.

      Es war ein whres Wechselbad der Gefühle. :ups
      Erst startete ich mit nem Kumpel als Saufgromi in unaussprächlichen Klamotten. :trink01
      Dann wollten wir ordentlicher werden und kahmen auf die ersten Märkte als Slawen.....man sah es blos noch nit. :kopfhau
      Dann kahm ich mit anderen zusammen und es gab halt den Wikischmuck überall zu kaufen. :wiki1
      Aber dann hat sich alles ergeben Mitglied in Oldenburg und nun auch noch Slawenfürst beim Projekt Eisenwald. :ritter07


      Es macht zwar arbeit aber mir auch viel spaß und ich kann mich gut damit identifizieren (also jetzt nicht damit Fürst zu sein)
      Wer die Gegenwart begreifen will, muss die Vergangenheit verstehen. :bahnhof
    • Westslawen ist groß - Bärnau ist am südlichen Ende davon. Bei Bärnau grenzt das germanische Gebiet - solange es Aufzeichnungen und Erkenntnisse davon gibt - an slawisches Gebiet. Der Böhmerwald ist und war der Grenzwall. Im Hochmittelalter verschmolzen die slawische und germanische Bevölkerung langsam aber sicher.

      Und damit kommt der Punkt, warum ich eine mehr oder weniger süd-westslawische Darstellung anstrebe. Ich bin im Bärnauer Geschichtspark aktiv, und zwar im hochmittelalterlichen Teil. Die Assimilation ist fast vollständig, nur einzelne traditionelle Merkmale lassen sich noch nachweisen. Z. B. gibt es auch im 13. Jhd. noch Begräbnisstätten mit den traditionellen Schläfenringen. Diese Details herauszuarbeiten, finde ich einfach spannend.
      "To thine own self be true"
    • Jetzt ist der Zeit gekommen zu sagen warum ich....

      Also, ich hatte eigentlich leichter zu entscheiden was ich darstellen möchte da ich vom Geburt ein Westslawe bin. Bereits seit 90-ern zu erst im Hochmittelalter und seit 2 Jahren im Frümittelalter aktiv bin...
      Aber warum gerade Westslawe?

      Vor Jahren habe ich der kath. kirche rücken gezeigt und mein Weg zur Slawische Glaube meiner Vorfahren gesucht. Dabei habe ich zu meinem Verwunderung entdeckt das, was mir keiner in der Schule beigebracht hat. Ich habe erfahren über die Materielle und Geistliche Kultur der Slawen so viel wunderschönes das ich mich diesem Thema total verschrieben habe. Ich war und bin Stolz einem Volk zugehören der so Geheimvoll für viele ist wie geheimvoll ist zb. Kosmos für Astrofizyker...

      Durch Kontakte mit Menschen die sich Heiden, Poganen, Rodzimowiercy nennen endekte ich auch Geistliche Vielfacht und Geistliche Reichtum der Slawen und mir war klar, das Deutschland ohne Slawen im gleichem Maß wie ohne Germanen, Kelten und Römer nie geben würde...

      Früher für mich und auch für viele Slawen Deutschland bedeutete Germanen und kriege, Besatzer und verbrechen, Tot und vernichtung... irgendwie hat mann die Grenze an der Oder gesetzt und dachte, alles was weiter ist ist fremd, kalt und feindlich...

      Heute , nach dem ich die Geschichte der Westslawen kennengelernt habe, irgendwie drang zu mir, das Deutschland nicht nur Heimat der Germanen ist aber auch Slawen, zu erst habe ich das Gefühl, das ich auch hier zu Hause bin. Mir ist jetzt klar geworden das Wir die berühmte Völkerverständigung zwischen Slawen und Deutschen auf diesem verständniss bauen sollen und nicht an Vorurteilen und stumpfen bekämfung einer mehr oder weniger gesunder oder kranke ideologie...

      Durch Reenactement und Forschung am Geistlicher, Kultureller und Materieller Kultur der Slawen fand ich Erfüllung meines Lebens...ich weiss, kling Banall aber so ist es...

      Mein Traum ist jetzt zb. die Sorbische Sprache zu lernen und mit dem Dialekt der Lüneburger Drevanen sich mehr zu befassen...es ist zur Zeit jedochg schwer weil ich wohne weit, weit von Polabischen Gebieten und habe hier keinem der mir das beibringen kann...

      Aber wer weiss was in Zukunft passiert, nur die Rodzanice das sagen können :)
    • Die Sprache der Lüneburger Dravanen? Die ist tot. Ich wohne in der Region und ich stimme Wilfried zu - hier oben gibt es keinen lebendigen Dialekt oder gar Sprache mehr. Nur die Ortschaftsnamen zeugen hier noch von der slawischen Besiedlung und verblüffen mit sehr, sehr kreativen Namen :D Ansonsten: Hochdeutsch soweit das Auge reicht, ein bisschen Platt noch zwischendurch. ;)