Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Leinenzelte von Sew Mîl Wasserdicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leinenzelte von Sew Mîl Wasserdicht?

      Servus miteinander,

      wir überlegen im Moment uns ein Leinenzelt von Sew Mîl zuzulegen und hatten heute diesbezüglich eine Diskussion am Laufen ob und wie gut Leinenzelte bei starken Regen wasserdicht halten. Hat da wer Erfahrung? Zweite Frage: Hat jemand direkt mit den Zelten aus Leinen von Sew Mîl Erfahrung?
    • Ich habe ein Leinenzelt vom Podol, der Stoff ist nicht besonders dicht gewebt, aber das Leinen quillt bei Regen so stark auf, dass bisher noch nichts durchgetropft ist. Die Zeltbahn wird allerdings pitschenass und man darf dann von innen nicht dagegenkommen - an den Stellen kann es tropfen. Wenn das Zelt so richtig nass geworden ist, dann brauchen wir allerdings auch mindestens zwei Leute zum Tragen... der vollgesogene Stoff wird so richtig schwer.
      Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden, als in den Büchern,
      Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst.

      Bernhard von Clairvaux
    • Alos ich selbst habe einen Sachsen von Sew-Mill aus Baumwolle, der zum einen sehr gut verarbeitet ist und zum anderen auch schon das Unwetter in Xanten bestens überstanden hat. (Soviel nur zur grundsätzlichen Verarbeitung von Sew-Mill).

      Meine Schwester hat das gleiche Zelt in Leinen und ist ebenfalls absolut zufrieden damit, aber wie schon gesagt, bei Regen darf innen nichts an die Zeltbahn kommen sich ansonsten an den Stellen das Wasser durchzieht. Ja und wenn nass, dann schwer!!
      „Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.“
      Konrad Adenauer
    • Thies schrieb:

      Meine Schwester hat das gleiche Zelt in Leinen und ist ebenfalls absolut zufrieden damit, aber wie schon gesagt, bei Regen darf innen nichts an die Zeltbahn kommen sich ansonsten an den Stellen das Wasser durchzieht.
      Das ist nach dem ersten Mal aber auch vorbei. Es sei denn natürlich, es regnet Hunde und Katzen.
    • Ich habe seit fast zwei Jahren ein Kegelzelt von Sew Mill und habe (leider!) schon im Dauerregen damit gestanden. Es ist absolut wasserdicht. Da dringt kein Tröpfchen durch. Als kleines Extra habe ich mir ein kleines dreieckiges "Sonnensegel" dazu machen lassen, das den Eingang zusätzlich schützt, sodass kein Regen reinkommt, wenn man ein- und aussteigt.
    • Immer gut vorher nachzufragen. Gerade erst am Samstag morgen ist mir mein Sachsenzelt aus Leinen von Sew-Mill nass geregnet. War ordentlich durchgesogen und absolut wasserdicht. Nur etwas nachspannen muss man wenn man ein Vorzelt hat, wegen des Gewichts.
      Sew-Mill: wasserdicht und sauber verarbeitet, kann ich bis dato vorbehaltlos empfehlen.
      Aufbau einer Altsachsendarstellung des 7. Jahrhunderts im (späteren) Augau, Gebiet um Höxter, bekannt durch das Kloster Corvey.

      Immer auf der Suche nach Weisheit.
    • Leinenzelte sind toll. Allerdings haben Leinenzelte auch ein paar Nachteile die ich mal hier aufschreiben möchte.
      1. Vollgesogen sind sie zwar absolut dicht, aber die Plane ist doppelt so schwer. Je nach größe kann das zum Transportproblem führen. Dementsprechend sollte auch das Gestänge stabiler sein.
      2. Extrem lange Trocknungszeit
      3. der Bereich wo getrocknet wird muss gut belüftet sein ansonsten siehe Punkt 4
      4. Stockflecken, man kann dabei zuschauen wie sie entstehen... Ich habe es selbst auf der fahrt von Frankreich nach Deutschland (Zelt musste nass eingepackt werden) erlebt.
    • Hallo,
      wir sind seit 2009 mit Leinenzelten von Sew-Mill unterwegs und dabei natürlich schon öfter richtig nass geworden.
      Außer der bereits erwähnten Schwierigkeit mit der Vorplane haben wir bisher nur gute Erfahrung gemacht.
      Beim ersten Regen quillt der Stoff auf und verdichtet sich so, dass es absolut wasserdicht ist.

      Natürlich wird es s..schwer wenn es nass ist, aber bisher haben wir es trotzdem immer gut eingepackt bekommen und trocknen am nächsten Tag hat auch gereicht.
      Alle Rechtschreibfehler sind volle Absicht!

      Zusammen ergeben sie eine geheime Nachricht mit der ich versuche, die Weltherrschaft an mich zu reißen…
    • Hallo, ich habe auch ein Leinenzelt. Mit durchdringender Nässe hatte ich bisher noch nie Probleme. Beim Trocknen gab es bisher auch keine Probleme, was vielleicht auch daran lag, dass das Zelt bisher immer noch einen kleinen Schwups Sonne abbekommen hat und trocknen konnte.

      Viele Grüße
      "Man müsste es dahin bringen, dass sich alle Menschen des Fanatismus und der Intoleranz schämen."
      Friedrich der Große
    • So wir sind zurück von unseren ersten Lager mit Leinenzelt. Und ich muss sagen ich bin absolut zufrieden. Keine drchdringende Nässe, sehr angenehmes Klima im Zelt trotz schwüle draußen und alles in allem sehr schnell trocken obwohl nicht viel Sonne schien am Sonntag vor dem Abbau.
    • Hallo,

      auch wenn das Thema schon ein bischen älter ist, hab ich auch eine Frage zu den Sew Mill Zelten. Ich bin am überlegen mir das Zelt Typ 4 in großer Ausführung zu holen. Wenn ich mir unter den Bildern die Zelte anschaue scheint mir das Gestänge aber recht dünn zu sein. Hat jemand Erfahrungen damit ob das Gestänge das Zelt auch in nassem Zustand trägt, oder soll ich mir gleich ein stärkers Gestänge bauen?

      Gruß
      Als du auf die Welt gekommen bist hast du geweint und alle anderen haben gelacht, lebe dein Leben so, dass wenn du von der Welt gehst, du lachtst und alle anderen weinen. -Chinesisches Sprichwort
    • Grundsätzlich kann ich Deine Bedenken verstehen, denn das Gestänge ist nun nicht wirklich das stärkste. Allerdings haben die dünnen Fichtenstämmchen mein Zelt auch sicher im dicksten Regen gehalten. Da jedoch frische Stangen an die Hülse angepasst wurden, ist die inzwischen etwas locker, jedoch nichts, was man nicht hinbekommt. Du kannst Dir aber die Versandkosten sparen und Dir auch selber ein Gestänge bauen, so schwierig ist das ja nun auch nicht.
      „Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.“
      Konrad Adenauer
    • Hallo Zeltbesitzer,

      ich habe den Threat jetzt mal wieder ausgebudelt, da ich gerne mal gewusst hätte, welche Erfahrungen Ihr mit Euren Zelten gemacht habt, wenn sie klatschnass abgebaut werden.

      Ich möchte unser Zweimastbaumwollzelt (4x6,5m) gerne gegen ein Leinenzelt tauschen, bin allerdings noch sehr skeptisch, ob es nass überhaupt noch handzuhaben ist. Da meine Kinder noch nicht so alt sind hätte ich sie gerne mit in unserem Zelt und bräuchte dann schon etwas in der Größe unseres alten Zeltes. Für mich stellt sich jetzt die Frage, ob mein Mann und ich mit einem nassen Leinenzelt noch klarkommen können.

      LG
      Martina
      Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht genug für jedermanns Gier.
      Mahatma Gandhi


      www.dieblidenbauer.de
      Seide, Flachs
      und Sonstiges;)
    • Zu zweit müsst ihr schon richtig hinlangen, um ein patschnasses Zelt (Geteld?) dieser Größe kontrolliert umfallen zu lassen. Das nasse Leinen ist ähnlich glibschig wie der Baumwollstoff, und durch das hohe Gewicht kann einem der Zeltstoff beim Umlegen aus den Händen rutschen. Wir machen das inzwischen so, dass wir auf einer Längsseite die Häringe ziehen, ins Zelt rein gehen, jeder von uns eine Stange packt und dann das ganze Ding umlegen. Nicht so lustig, unter dem schweren nassen Zeugs fast begraben zu werden, aber so haben wir unser Zelt in letzter Zeit abbauen können, ohne dass uns irgendwelche Bolzen rausbrachen.
      Wahrhaft groß ist der Mann, der niemandes Herr und niemandes Knecht sein will. *Khalil Gibran

      Jeder weiß dass das Geld nicht auf der Wiese wächst und essen kann man's auch nicht aber brennen tut's gut, verheizen tun wir Weizen und die Rüben und den Mais und wenn wir weiter so heizen ja dann brennt der Hut! *Hubert von Goisern