Quitten: Wie bereitet man die zu?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Quitten: Wie bereitet man die zu?

      Quitten: Wie bereitet man die zu?

      de.wikipedia.org/wiki/Quitte

      Und zwar suche ich eine möglichkeit Quitten möglichst ohne Kochen und ohne beigeigabe von Zucker zuzubereiten.

      Kann man aus Quitten so etwas wie Trockenobst machen?

      Hat schonmal jemand Quittenbrot oder etwas ähnliches gemacht?

      Bin für jede anregung die in Richtung Konfekt, Süßigkeit oder (Schoko-)Riegel geht dankbar.

      Außer Zucker sollte kein Kakao, kein Alkohol, kein Kaffee enthalten sein.
      Freundlich Grüßt der Stefan :bye01

      "Sachsen um 700" *1

      *1 Ulrich, Mittelalterforum.com, Signatur :bye01

      Holz ist vielfältig. Es gibt viele verschiedene Arten z.B. Ahorn, Birke, Erle, Pappel, Weide, Esche, Weiß- oder Hainbuche, Linde usw.
    • Hallo :)

      also meine Mutter hat letztes Jahr Pralinen aus Quitten gemacht, wie genau das müsste ich fragen. Wir haben einen Quittenbaum wenn du willst kann ich dir die rezepte raussuchen und mal meine Mutter ausquetschen :) .
      ich habe gerade nachgeschaut, ohne zucker geht da fast gar nichts, du könntest höchstens Saft machen, aber ich frage trotzdem mal meine Mutter die hat da mehr ahnung von ;)
      LG Alva
    • Ja bitte ich will Pralinen. Das hört sich schon sehr gut an.

      Ich habe heute Quitten geholt und kann noch mehr bekommen.
      Freundlich Grüßt der Stefan :bye01

      "Sachsen um 700" *1

      *1 Ulrich, Mittelalterforum.com, Signatur :bye01

      Holz ist vielfältig. Es gibt viele verschiedene Arten z.B. Ahorn, Birke, Erle, Pappel, Weide, Esche, Weiß- oder Hainbuche, Linde usw.
    • habe jetzt mal im großen rezeptordner meiner mutter nachgeschaut, habe Quittenbrot gefunden (allerdings mit zucker), Quitten-Relish und eingelegte Quitten auch mit zucker. Kann dir die rezepte gerne trotzdem geben, ach ich schau einfach mal in meinem kochbuch von 1912 nach, da steht bestimmt auch was drin :D

      die pralinen hat meine Mum, glaube ich, aus Quittensaft gemacht welches mit gelierzucker eingedickt wurde. An der luft getrocknet bis eine feste leicht zähe masse entsteht und dann mit schokolade überzogen.

      hast du schonmal Quitten gemacht? Die färben ganz schön ab :D
    • Uromas Kochbuch hat noch folgende Rezepte: Quitten Auflauf, Quitten in Branntwein, Quittengelee, Quitten Kompott, Quittenkuchen, Quittenlikör, Quittenmarmelade, Quittensaft, Quittentorte, (da dass Buch in alter Schrift ist - was ich jetzt entziffern muss:) Quittenpaste (Rezept für den Grundkörper der Praline) du darfst aussuchen schick dir die Rezepte gerne :D
    • ..redet Ihr beiden etwa von Latwerg oder sog. Quittenspeck...

      Das mit dem Trocknen von Quittenmarmelade oder Quittensaft klappt übrigens hervorragend, wenn man eine Mischung aus Quittensaft und Quittenmus (mit etwas Gelierzucker aufkochen) dünn auf einem Backblech (bitte vorher mit Backpapier bedecken) verteilt und über ca. 2h bei etwa 70°C im Backofen trocknet. Unter die Masse kann man auch etwas gut gemörserten Anis oder Zimt (am besten Ceylon-Zimt) mischen. Die Masse wird beim Trocknen relativ zäh und nimmt durch die Karamelisierung des Zuckers eine bräunliche Farbe an...
      Nach dem Auskühlen sollte die Quittenmasse dann ca. 2 Tage lichtgeschützt aber luftig trocknen. Sie hat dann die Konsistenz von Bärendreck und kann mit einem Messer in Rauten geschnitten werden.

      Wer etwas auf sich hält, kann diese Masse analog zum türkischen Lokum noch in einer Mischung aus Weizendunst (fein gesiebtes Mehl) und Puderzucker wälzen...

      Schmeckt lecker, ist aber pappsüß!

      Bismillah...
      "Als alles um mich herum zusammenbrach, hatte ich drei Möglichkeiten: Dem Alkohol verfallen, von der Brücke springen oder ein frommer Mann werden... Ich entschied mich für Letzteres... Und alles weitere fügte der Allbarmherzige..."
    • Schönes Thema, ich mag Quitten auch sehr gern, sie erinnern mich an Stilleben. Außerdem duften sie so gut.

      Allerdings hasse ich es, sie zu schälen, zu halbieren etc, weil man dafür fast eine Axt braucht. Weiß jemand einen Trick, wie das besser geht? Bisher habe ich sie nur zu Saft verarbeitet und daraus Gelee hergestellt oder auch püriert und mit Apfelstückchen zu Kompott verarbeitet (unter Zugabe von Rohrzucker und etwas Zimt).

      Das Rezept von Mamluq ist interessant, danke.

      Gruß

      Britta
    • hab vor kurzem quittengelee gemacht aber selbst mit zucker ist es noch super sauer. aber megalecker. war aber ne menge arbeit. aber um den zucker wirst de kaum rumkommen hatte den ausgekochten saft ohne probiert und das war so sauer das es fast unertrâglich war
    • So habe jetzt mal was ausprobiert: Habe die reifsten Früchte genommen, gewaschen, zerkleinert und durch den Fleischwolf gedreht.
      Einen Teil habe ich dann durch ein Geschirrtuch gedrückt und den entstandenen Saft zusammen mit dem Rest Mus aufgekocht Sind ca.
      2 Kg gewesen. Habe zwei Stangen Zimt, zwei Schoten Vanille und zwei Sternanis dazu gegeben als das ganze dann gekocht hat habe ich
      ca. 1 kg Rohrohrzucker dazugegeben. Das Ganze trocknet/karamelisiert jetzt noch im Backofen.
      Freundlich Grüßt der Stefan :bye01

      "Sachsen um 700" *1

      *1 Ulrich, Mittelalterforum.com, Signatur :bye01

      Holz ist vielfältig. Es gibt viele verschiedene Arten z.B. Ahorn, Birke, Erle, Pappel, Weide, Esche, Weiß- oder Hainbuche, Linde usw.
    • Mit Quittenduft könnte ich mich parfümieren .... :love:

      @meckianer: dann waren deine Quitten noch ziemlich unreif? SO sauer sind sie eigentlich nicht.
      @haste Feuer: das sollte auf Quittenbrot/Quittenspeck hinauskommen, was du angesetzt hast. Meiner Erfahrung nach muss es nach dem Trocknen im Ofen noch eine Weile nachtrocknen, aber das hängt sicherlich von mehreren Faktoren ab.
      Wir verarbeiten immer den Trester, also das, was beim Entsaften übrigbleibt, zuerst zu Mus und dann zu Quittenspeck. Ich meine, es gibt auch ein Rezept, bei dem statt Zucker Honig reinkommt, aber ich habe es selbst noch nicht getestet.

      Wirklich reife Früchte haben den Festigkeitsgrad eines Apfels, aber das Glück hat man hierzulande eher selten. Meist braucht es ein Metzgersbeil und ein dickes Brett (mein Kollege nimmt gleich den Spaltklotz). :wiki1
      Wahrhaft groß ist der Mann, der niemandes Herr und niemandes Knecht sein will. *Khalil Gibran

      Jeder weiß dass das Geld nicht auf der Wiese wächst und essen kann man's auch nicht aber brennen tut's gut, verheizen tun wir Weizen und die Rüben und den Mais und wenn wir weiter so heizen ja dann brennt der Hut! *Hubert von Goisern
    • Also die Früchte ließen sich mit einem normalem Messer teilen und das Kilo Zucker war wohl zuviel ich finde es jetzt sogar nicht sauer:
      also waren die Früchte wohl wirklich reif. Ich habe sie auch nur verarbeitet weil sie Stellem hatten, die Quitten sind eigentlich für meine
      Eltern

      @Susanna der Geruch ist im Auto schon seit zwei Tagen obwohl ich keine Früchte drin hab, Wenn man die Haustür aufmacht richt man
      sofort das da was ist ,kommt man in die nähe der Kellertreppedenkt man man ist in ein Honigfass gefallen so süß richt es. Wie entsaftet
      Ihr mit dem Saftkocher oder mit der Kaltpresse?
      Freundlich Grüßt der Stefan :bye01

      "Sachsen um 700" *1

      *1 Ulrich, Mittelalterforum.com, Signatur :bye01

      Holz ist vielfältig. Es gibt viele verschiedene Arten z.B. Ahorn, Birke, Erle, Pappel, Weide, Esche, Weiß- oder Hainbuche, Linde usw.
    • Susanna schrieb:

      Wirklich reife Früchte haben den Festigkeitsgrad eines Apfels

      Das wußte ich nicht. Ich bekomme jedes Jahr welche geschenkt, wenn ich sie zu lange liegen lasse, bekommen sie schwarze Flecken. Daher schäle ich sie immer vor der Weiterverarbeitung, was sehr mühsam ist.

      Kleine Quittenstückchen eignen sich auch gut als Beigabe (Füllung) bzw. zum Verfeinern von Wild- und Geflügel.

      Gruß

      Britta
    • Bisher ist mir auch noch keine Quitte mit untergekommen, welche sich wie ein Apfel schneiden läßt. Habe aber gelesen, das die Quitte mit ner Birnenform weicher wäre als die apfelförmige Quitte.

      Hier noch ein Rezept:

      Quitte halbieren, das Kerngehäuse entfernen, mit Apfelbrei füllen und in ne Auflaufform mit etwas Wasser setzen. Gut Zucker auf die Früchte, dann mit Alufolie abdecken und bei ungefähr 150 Grad ins Backrohr und weich werden lassen.

      Danach abkühlen lassen und anschließend mit geschlagener Vanillesahne und gehackten Nüssen schmecken lassen.
      Es ist besser, sein Wissen zu verheimlichen, als seine Dummheit zu offenbaren
    • Schönen Abend alle zusammen
      Ich hab jetzt ein ganzes Blech mit Quittengummibährenmasse schmeckt den Kindern scheinbar gut die sagen zwar es wäre
      sauer aber wollen immer mehr. Danke nochmal für eure Tips.
      Freundlich Grüßt der Stefan :bye01

      "Sachsen um 700" *1

      *1 Ulrich, Mittelalterforum.com, Signatur :bye01

      Holz ist vielfältig. Es gibt viele verschiedene Arten z.B. Ahorn, Birke, Erle, Pappel, Weide, Esche, Weiß- oder Hainbuche, Linde usw.
    • War ja klar dass ich zuerst beim Essen lande :-)

      Zu der Zubereitung von Quitten hätte ich noch einen Tipp auch wenn das Thema schon älter ist.
      Birnen und Quitten vertragen sich sehr gut. Süßen kann man auch mit Stevia. Das gibt es mittlerweile in Naturkostläden. Man kann es aber auch online kaufen. Die Stevia Pflanze wird zukünftig sicher viel Gutes bringen, denn weißer Zucker ist nicht gesund auch wenn er gut schmeckt.
      Man kann also Birnen und Quitten pürieren, etwas Stevia dazu geben und köcheln bis die Flüssigkeit verdampft ist.
      Das gibt eine dickliche Masse, die sehr lecker auf Pfannkuchen, Fladen und im Joghurt oder Quark ist.
      Sehr gut für die Verdauung übrigens.
      Wenn man es mit Weizenmehl, gemahlenen Haferflocken und Mandeln vermischt und Kugeln daraus formt, hat man einen Energieball, der lange satt und schlank macht. :ritter07