Der "historische" Dracula

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, bevor hier weitere Vampire ausgebudelt und Volksstämme verunglimpft werden....

      Ich fand diese Originalquelle sehr interessant - wusste auch bisher nicht, dass er auch "Dracula" genannt wurde - ich dachte, das wäre nur eine Abwandlung seines beinamens "Draculea" durch Bram Stoker... aber gut.
      Ich könnte mir vorstellen, dass es sich dabei veilleicht um eine falsche Übertragung handelt - denn EIGENTLICH bedeutet Dracula - genau - NICHTS.

      Vlad II. Dracul= "Drache"
      Vlad III. Draculea= "Drachensohn"

      hängt mit dem Drachenorden zusammen, indem Vlad II Mitglied war, der brachte ihm und seinem Sohn (wahrscheinlich) den Beinamen ein. Aber "Dracula" an sich ist grammatikalisch falsch. Vielleicht hat aber auch das einfache Volk "Dracula" eingängiger gefunden als Draculea... da kann man viel drüber spekulieren.

      Trotzdem, interessante Quelle.

      MfG Torben
    • Immer noch aktuell dieses Thema (... vor allem Vampire " ausbuddeln" :D :(

      wienerzeitung.at/themen_channe…n-Bulgarien-gefunden.html
      ...die waren ja nicht doof damals...:D
      (deutsche Übersetzung: ...die waren ja nicht doof damals...)
      "Diskutiere nie mit einem Idioten: Er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung...!"
    • mein gott , ich fasse es nicht. was soll das? dragula war ein kranker typ, der hat blut getrunken und menschen auf grausamster weise hingerichtet. es gibt genauso die berichte und dokumente von der blutgräfin (nichts anderes wie dragula) und anderen personen.

      im mittelalter gab es ausgrabungen auf friedhöfen, verdacht auf vampire. nicht weil die leute dumm waren oder ähnliches, weil leichen sich im lehmboden viel länger halten und schlechter verwesen, konnte man ihnen das sogenannte blut(was aber leichenblut war) noch entnehmen.
      es gibt sehr viele dokumente davon.natürlich ist dragula ein thema aus dem mittelalter und gehört dazu.

      @Merc, dein bericht ist sehr gut. danke

      lg. eufremia
    • Der historische "Dracula", also Vlad III (der Pfähler) muß weitaus facettenreicher betrachtet werden, als es an dieser Stelle bisher der Fall war. Die Reduzierung auf ein blutgieriges "Monster" erscheint mir ein wenig einfältig.
      Die Walachei befand sich im 15 Jh. politisch in einem äußerst instabilen Zustand. Nachdem Vlads Vater, Vlad II, sich dem osmanischen Sultan Murad II unterworfen hatte, gelangten seine beiden Söhne Vlad und Radu als Geiseln, zur Gewährleistung des Friedens, in osmanische "Obhut". Hier wurde Vlad das erste Mal mit der Hinrichtungsmethode des Pfählens konfrontiert. Seine Kindheit verlief alles andere als glücklich und prägte u.a. seinen Haß auf die Türken.
      Als Vlad III gegen 1456 die Macht in der Walachei übernahm, befand sich das Land in einem Zustand der Anarchie. Mit eiserner Hand setzte der Fürst Recht und Ordnung durch und brachte der Walachei ökonomische Stabilität. Während seiner Regentschaft ging Vlad nicht gerade zimperlich mit seinen politischen Gegnern um, dies war zu jener Zeit jedoch Usus und kein bedauerlicher Einzelfall.
      Im Jahre 1460 rief Papst Pius II zu einem Kreuzzug gegen die Türken auf. Vlad III war der einzige, der diesem Aufruf Folge leistete. Als europäischer "Außenposten" der Christenheit leistete Vlad zumindest erfolgreich Widerstand gegen die Türkenherrschaft.

      Die gesamte Thematik um den historischen "Graf Dracula" ist wesentlich komplexer, als in dem vorangegangen Text dargestellt. Es lohnt sich hier etwas genauer zu recherchieren und die allgemein gültige Auffassung einer Revision zu unterziehen.

      Ad deum

      Mattehes
    • Eufremia schrieb:

      im mittelalter gab es ausgrabungen auf friedhöfen, verdacht auf vampire. nicht weil die leute dumm waren oder ähnliches, weil leichen sich im lehmboden viel länger halten und schlechter verwesen, konnte man ihnen das sogenannte blut(was aber leichenblut war) noch entnehmen.
      es gibt sehr viele dokumente davon.natürlich ist dragula ein thema aus dem mittelalter und gehört dazu.
      Nun, jetzt bin ich aber ein wenig irritiert. Was möchtest Du uns denn damit sagen ? Was ist denn "sogenanntes Blut" ?
      Und Leichenblut ? Nach dem Ableben eines Lebewesens gehen auch die Körpersekrete in Verwesung über , bzw. durch Fäulnisprozesse kommt es zu einer Verflüssigung von Geweben, die sog. Leichenflüssigkeit ( geht übrigens auch mit Gasentwicklung einher... ;( )
      Das mal so als kleiner Exkurs dazu....
      Nur, verstanden habe ich Deinen Beitrag trotzdem noch nicht . :bahnhof
      Und: der Kerl hieß Dracula und nicht Dragula, soviel Zeit sollte sein.
      ...die waren ja nicht doof damals...:D
      (deutsche Übersetzung: ...die waren ja nicht doof damals...)
      "Diskutiere nie mit einem Idioten: Er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung...!"
    • @ aixlibris:

      Etwas mehr Toleranz in der Linguistik scheint mir angebracht, offensichtlich handelt es sich bei der Schreibweise "Dragula" um eine Variante sächsischer Mundart des Namens "Dracula" :D

      Ad deum

      Mattehes

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mattehes ()

    • Mattehes schrieb:

      offensichtlich handelt es sich bei der Schreibweise "Dragula" um eine Variante sächsischer Mundart des Namens "Dracula" :D

      Nun, das wird es wohl sein ! :groehl Ich muß mir einfach angewöhnen nicht immer nur in "Öcher Platt" zu denken... :whistling:
      Ist schon toll was man hier so alles geboten bekommt..., und das sogar noch umsonst und in Farbe...! :D
      ...die waren ja nicht doof damals...:D
      (deutsche Übersetzung: ...die waren ja nicht doof damals...)
      "Diskutiere nie mit einem Idioten: Er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung...!"
    • 3sat & Co haben meist gute Mediatheken, vielleicht findest du die Dokumentation da ja. :)
      "Eigentlich werden die meisten Heere von den jeweiligen Unteroffizieren geleitet.Die Offiziere sind nur dazu da, der ganzen Sache etwas mehr Stil zu geben und zu verhindern,dass der Krieg in eine Art banale Massenschlägerei ausartet."(Terry Pratchett - Scheibenwelt-Romane)