Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Ziegenköpfe mit Hörner, wie bekomm ich das sauber

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ziegenköpfe mit Hörner, wie bekomm ich das sauber

      Hallo,
      ich hab mal ne Frage zu Ziegenköpfen. Vielmehr, wenn die Ziege geschlachtet wurde und die Köpfe übrig sind, wie bekomm ich die sauber.
      Also ich mein Fleisch und Muskeln runter usw.
      Eine Bekannte hat 2 Ziegen geschlachtet und die haben tolle Hörner (oder wie sagt man da)
      Jetzt hat man Ihr gesagt sie soll die Köpfe XXXXXXXXXXXXXXXXXXX Diesen " unvermeidlichen " Tipp, den so gut wie jeder kennt, hatten wir schon mal vor einiger Zeit hier und mussten ihn aus Gründen des Umwelt / Tierschutzes rausnehmen. Wenn es rauskommt dass wir hier im Forum solche Tips verbreiten, könnte es richtig Ärger geben . Danke . petrus
      naja da liegen die Köpchen seit ein Paar wochen.....
      Ich hab mir sagen lassen in der Apotheke gibts so eine Lösund, die Eiweis löst, damit machen es auch Jäger oder so, nur i das Zeug gefährlich und das möchte sie nicht.
      Hat jemand von euch ne Idee oder Erfahrung damit?
      Toleranz ist die Erkenntniss, dass es keinen Sinn macht sich aufzuregen
    • Die "einfachste" Methode ist das Auskochen. Also Schädel in einen großen Topf geben und wie Hühnchen köcheln lassen, bis sich das Fleisch von den Knochen löst. Wenn Du es beschleunigen willst, musst Du das Fleisch zwischendurch abpulen.
      Zum Schluss noch mal mit frischem Wasser und ein bisschen Waschpulver aufsetzen und erneut köcheln, bis auch die letzten Reste weg sind und alles schön sauber ist.
      Versuch' es erneut. Scheitere wieder. Scheitere besser (S. Beckett)

      Mein Verein:IG Wolf e.V.

      auch auf Facebook: facebook.com/pages/IG-Wolf-eV/181515928555627?ref=ts
    • Hab bei einem Hirschschädel und dieversen Schafen und kleingetier folgendes getan:

      1. Hab die obersten Hautschichten mit einem messer Abgezogen.
      2. Innereien entfernt. (Die Augen fand ich irgendwie fies :schock1)
      3. Nen großen Topf organisiert. (so ein Schädel kann hin und wieder sehr groß sein)
      4. Ne Herdplatte draussen angeschlossen, den Topf drauf, Wasser rein und den Kopf rein. (damit es nicht so ganz fürchterlich riecht nen Maggi-Suppenwürfel reingeschmissen, hatte dann ne art suppe vor mit köcheln)
      5. hin und wieder das Fett und abgelöste Teile rausfischen aus dem Topf.

      Nach einiger Zeit hatte ich den ganzen Schmodder rausbekommen und die Schädel sahen sehr gut aus.
      Mir ist aber aufgefallen, dass viele Zähne auch im Topf schwammen. Hab sie später mit sekundenkleber reingeklebt. (sieht man nicht)

      Zum trocknen habe ich von einem Jäger den Tipp bekommen, die Schädel mit Babypuder einzustreuen und mit Mullwickeln einzubandagieren,
      weil es hin und wieder vorkommt, dass die Knochen beim trocknen brechen.

      Alles erstmal in die Sonne gestellt und Später als sie fast trocken waren in den Heizungskeller.

      Hab auf diese Art und weise schon manche Schädel "präpariert".

      Anbei ein paar Fotos meiner Schädel.

      Heidschnucke

      Wildschwein & Schaf

      Hirsch & Schaf



      Bei weiteren Fragen, gerne eine PN an mich.

      Hoffe ich konnte helfen.

      :trink02
    • Ergänzung zu Loki:
      (Dass sich einige Zähne lösen ist normal, da ja das Zahnfleisch zerstört wird und außerdem Zähne und Knochen nicht ganz denselben Ausdehnungskoeffizienten haben, was sich bei einer so starken Erhitzung schon auswirkt.)

      Falls die Knochen nach der Aktion noch zu dunkel erscheinen kann man sie mit Wasserstoffperoxid bleichen, ähnlich wie man Haare bleicht.
      H2O2 besorgen (Apotheke oder Frisör fragen), 3%ige Lösung sollte passen.
      Beim Einlegen darauf achten, dass die Hörner außen bleiben, nur der Knochen sollte rein.

      Wasserstoffperoxid hat auch den Vorteil, dass es den Knochen noch mal "tiefendesinfiziert", so dass da später nichts mehr schimmeln oder stinken kann.
      Vorsicht, wenn man den Knochen zu lange drin lässt, wird er mehr oder weniger schneeweiß. Also nicht "über Nacht" einlegen, sondern dabeibleiben.
      Wie lang genau kann ich nicht sagen, hab ich kein Gefühl mehr für. Ist schon ewig her, dass ich im Studium präpariert habe.
    • Petrus sorry dessen war ich mir nicht bewusst, dass dieser Tipp gegen ein Gesetz verstößt. Kommt nicht wieder vor ;)
      Es handelt sich bei den Köpfen wirklich um ein Abfallprodukt. Die Tiere werden auf dem Bauernhof zum essen gehalten. Die haben da ein schönes Leben.
      Vielen Dank für eure Tipps, werde es so weitergeben und mal sehen was draus wird
      Toleranz ist die Erkenntniss, dass es keinen Sinn macht sich aufzuregen
    • Hallo,

      eine wichtige Sache und n paar Tips noch bezüglich der Präparation:

      Bei Ziegenartige ist im Inneren der Schläuche eine Masse, die nach einiger Zeit zu stinken anfangen und für Jahre weiterstinken kann, diese sollte vor dem Aufsetzen/Verwenden rausgekratzt werden (Stricknadel etc.)

      Und gegen den Geruch beim Auskochen hilft ein guter Schluck Essig und etwas Spülmittel verhindert starkes Schäumen! Sollte man allerdings vorhaben, die Fleischreste dem Hund zu geben (Die stehen voll drauf), das Spülmittel besser weglassen.
      Beim Bleichen hat sich bei mir bewährt, den Knochen in eine doppelte Plastiktüte zu legen, das Ganze in ein Gefäß zu stellen und aussenrum mit irgendwas aufzufüllen, das spart einiges an Bleichmittel!

      Aber das Präparieren ist, sofern man weiss, dass das Schnitzel auch mal im Stall war eine gemütliche Beschäftigung! Werkzeug braucht man auch nicht Unmengen, bei mir reicht eine Spitzzange und ein geschärftes Stück gehärteter Flachstahl.

      Viele Grüße

      Christian
    • Ich verstehe aber nicht warum... Das ist sogar in der Medizin eine übliche Methode um "abgestorbenes Fleisch zu entfernen". Habt ihr da einen Paragraphen oder ein Urteil zu, oder ist das Verbot "spekulativ begründet"? Ich konnte jetzt auf die Schnelle nichts dazu finden...
    • Ich hab vollsten Respekt vor Petrus und seiner Arbeit. Das weiß er auch und wir reden ja auch häufig genug darüber. Aber "Umwelt / Tierschutz" ist so verkürzt kein Argument, dass ich nachvollziehen kann. Bitte schreibt mir ansonsten eine PM, falls es den Thread überlädt oder es unangebracht ist, aber ich möchte das nachvollziehen und ich habe noch keine rechtliche Grundlage gefunden, die so einen (wertvollen und nützlichen) Tipp "verbieten" oder "zu Ärger führen" würde.
    • Ich musste mich mal mit Petrus abstimmen drum melde ich mich erst heute zu dem Thema. Oben wurde meines Wissens ein völlig anderer Vorschlag gelöscht. Es sollten in dem gelöschten Vorschlag wildlebende geschütze Tiere die Arbeit verrichten und dabei in Ihrer natürliche Umgebung gestört bzw Ihre Bauwerke zerstört werden. Solche Ratschläge möchten wir bitte nicht im Forum haben.

      meckianer schrieb:

      auch wenns sich net lecker anhört in einem angelladen gehen und ne dose maden holen und die ihr werk verrichten lassen
      Die Tiere aus dem Anglerladen sind keine Wildtiere und genießen auch keinen Schutz (darum dürfen sie auch als Angelköder benutzt werden). Wer also die Möglichkeiten hat kann in der Form meines Wissen ohne Verstöße gegen ein Gesetz vorgehen. Darum kann der Vorschlag von meckianer so hier stehen bleiben. Bedenkt jedoch die folgen für eure eigene Umwelt. Nch dieser Aktion habt Ihr jede Menge Fliegen die Freiheit geschenkt.
      Freundlich Grüßt der Stefan :bye01

      "Sachsen um 700" *1

      *1 Ulrich, Mittelalterforum.com, Signatur :bye01

      Holz ist vielfältig. Es gibt viele verschiedene Arten z.B. Ahorn, Birke, Erle, Pappel, Weide, Esche, Weiß- oder Hainbuche, Linde usw.
    • Hallo,

      die Tierchen aus dem Angelladen dürften für dieses Vorhaben nicht so der Bringer sein. Diese sind eigentlich schon kurz davor sich zu verpuppen um dann so in 8 - 10 Tagen als fertige Fliegen auszuschlüpfen.
      Besser den Ziegenkopf in eine Ecke des Gartens legen und warten bis diese grün schimmernden fliegen ihre Eier darauf ablegen. Dann wirds auch was mit dem abnagen des Restfleisches. Aber aus Rücksicht auf eventuelle Nachbarn, des Wohlgeruches wegen, würde ich das eher irgendwo am oder im Wald machen und den Kopf an einem Baum aufhängen.

      Gruß

      Grabak
      no bird soars too high if he soars with his own wings (William Blake)
    • Grabak schrieb:


      Besser den Ziegenkopf in eine Ecke des Gartens legen und warten bis diese grün schimmernden fliegen ihre Eier darauf ablegen. Dann wirds auch was mit dem abnagen des Restfleisches. Aber aus Rücksicht auf eventuelle Nachbarn, des Wohlgeruches wegen, würde ich das eher irgendwo am oder im Wald machen und den Kopf an einem Baum aufhängen.


      Sind sicherlich die besseren Maden für den Zweck, aber:
      Ob das machbar ist wg. Seuchenschutz und co?
      - Nein! Hier könnte nicht deine Werbung stehen! - :kopfhau
    • Hallo Timon,

      mit der Seuchengefahrr hast du sicherlich Recht. Wenn du den Kopf aber in einen Eimer legst und diesen dann mit Sackleinen abdeckst dürfte dieses Risiko wohl etwas gemindert werden. Anererseits, wenn ich mir anschaue wie lange so mancher Fuchs / Marder und manches Reh und Wildschwein an unseren Straßenränder vor sich hin modern, daan ist dieser Ziegenkopf das geringste Seuchenproblem.
      Und die Maden kann man dann ja an einen Petriejünger verschenken ;)
      no bird soars too high if he soars with his own wings (William Blake)
    • Grabak schrieb:

      Hallo Timon,

      mit der Seuchengefahrr hast du sicherlich Recht. Wenn du den Kopf aber in einen Eimer legst und diesen dann mit Sackleinen abdeckst dürfte dieses Risiko wohl etwas gemindert werden. Anererseits, wenn ich mir anschaue wie lange so mancher Fuchs / Marder und manches Reh und Wildschwein an unseren Straßenränder vor sich hin modern, daan ist dieser Ziegenkopf das geringste Seuchenproblem.
      Und die Maden kann man dann ja an einen Petriejünger verschenken ;)
      Seh ich persönlich auch so allerdings kennt man ja auch so manch kniffelige Gesetzesgebung die nicht immer auf den ersten Blick logisch erscheint.
      Dann fühlt sich keine Behörde für das dutzend platgefahrende Katzen im Straßengraben vor deiner Haustür zuständig aber alle schreien wenn du deinen Hamster im Garten beerdigst weil der im Wasserschutzgebiet ist :huh:

      Mir ging es eher um den Teil deiner Aussage:

      Grabak schrieb:

      Aber aus Rücksicht auf eventuelle Nachbarn, des Wohlgeruches wegen, würde ich das eher irgendwo am oder im Wald machen und den Kopf an einem Baum aufhängen.


      Ich denk auf eigenem Grund und Boden ist man da recht sicher aber so in freier Wildbahn würd ich das eher lassen.

      Liebe Grüße
      Timo(n)
      - Nein! Hier könnte nicht deine Werbung stehen! - :kopfhau
    • So meine Lieben - und nun der olle Petrus nochmal, um etwas Klarheit in die Sache zu bringen....

      Bei den von mir geXten Beiträgen ging es damals um eine relativ bekannte Methode, mit der man Schädel , Knochen , usw , effektiv von Fleischresten befreien kann, die aber z.B. Förster und andere offizielle und inoffizielle Naturschützer zu Recht auf die Barrikaden bringt . Um zu verhindern, dass es heißt bei MA - Forum. com werden Tips gegeben, die gegen das Natuschutz - Gesetz sind, ist der Text eliminiert worden und auch um dem vorzubeugen , dass unser Forum in diesem Zusammenhang genannt wird, falls diese " Fleischbefreiungs-Maßnahme " einmal gegoogelt wird .
      Und somit geht hier alles seinen rechten Weg - auch wenn unser Herr von Eykstein dafür noch keine rechtliche Grundlage gefunden hat . ;) Ich wünsche Euch weiterhin viel Spass mit alten Ziegenköpfen, gammligen Knochen, Maden und anderen Leckereien . :wacko:
      :danke für Euer Verständniss und nun wieder fröhlich :back
      Sanfte Grüße .
      der petrus
      BLEIBT TAPFER,
      ES GRÜSST EUCH DER PETRUS ! ( Bekennender Vertreter des Spass - Mittelalters )

      facebook.com/spielleut.fortunatus?ref=tn_tnmn