Unbenanntes Dokument

Der Miniklostergarten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Miniklostergarten

      Nachdem ich im Capitulare de villis vel curtis imperii gelesen habe,

      bin ich nicht mehr zu Bremsen.

      Die Bestell-Liste für das nächste Frühjahr wird länger und länger

      und ich bin gespannt, was ich für´s erste Jahr ergattern kann.

      Alle aufgelissteten Pflanzen im Capitulare werde ich eh nicht bekommen können.

      Fotos gibt es, sobald ich den Intelligenztest bestehe, wie ich die hier einfügen kann :)
    • Das Grün ist auf meinem Mist gewachsen. Flower und ich hatten ein Missverständnis. Mit Flowers genehmigung editiere ich das mal.
      Freundlich Grüßt der Stefan :bye01

      "Sachsen um 700" *1

      *1 Ulrich, Mittelalterforum.com, Signatur :bye01

      Holz ist vielfältig. Es gibt viele verschiedene Arten z.B. Ahorn, Birke, Erle, Pappel, Weide, Esche, Weiß- oder Hainbuche, Linde usw.
    • Und jetzt stelle ich euch den "Rohbau" meines Gartens vor.

      Ich bekam die 550 qm im Mai diesen Jahres als Kniehohe Wiese zwischen Weinbergen.

      Da ich ja nu Vollzeit arbeite hatte ich nur an meine freien Tagen Zeit,

      dort oben Hand anzulegen.

      Aber in dem halben Jahr habe ich doch schon so einiges geschafft.

      Hier nun die vorher / nachher Fotos.

      img12.dreamies.de/img/201/b/o8pz8144yla.jpg

      img29.dreamies.de/img/419/b/n34f048cyax.jpg
    • Da ich selbst einen Garten besitze, kann ich mir gut vorstellen, wie du - im wahrsten Sinne des Wortes - geackert hast. :thumbsup:

      Das sieht ja schon richtig nach was aus! Und die Lage des Gartens ist super, da kannst du auch Pflanzen anbauen, die es gerne etwas wärmer mögen.

      Hast du vor, die einzelnen Felder mit unterschiedlichem Boden zu bestücken? Schon alleine die Kräuter sind unterschiedlich anspruchsvoll, von den Gemüsen ganz abgesehen. Ich meine, in den Klostergärten auf der Reichenau und in Lorsch unterschiedliche Bodentypen erkannt zu haben. Zweckmäßig ist es allemal. An diesem Thema arbeiten wir uns ab, weil der Vorbesitzer altersbedingt nicht mehr viel gemacht hat und wir komplett neu anfangen mussten. Irgendwann ist auch Lößlehm am Ende mit der Wirkung.

      Als Buchtipp hätte ich dir "Der Küchen- und Blumen-Garten für Hausfrauen" von Henriette Davidis (ja, die mit dem Kochbuch). Das ist natürlich nicht mittelalterlich (Erstausgabe 1877), aber gepackt voll mit "altem Wissen". Das Buch gibt es als Reprint.
      Wahrhaft groß ist der Mann, der niemandes Herr und niemandes Knecht sein will. *Khalil Gibran

      Jeder weiß dass das Geld nicht auf der Wiese wächst und essen kann man's auch nicht aber brennen tut's gut, verheizen tun wir Weizen und die Rüben und den Mais und wenn wir weiter so heizen ja dann brennt der Hut! *Hubert von Goisern
    • Susanna, ich glaube, das Umgraben war der weniger schwierige Teil.

      Das Hauptproblem ist die Trockenheit.

      Hier oben auf dem Weinberg gibt es kein Wasser und kein Strom.

      Drei betagte Regentonnen sind vorhande, wobei ich nur zwei davon benutzen darf, weil der Vermieter immer Wasser zum Bepritzen seiner Weinreben braucht.

      Was ich gelernt habe ist, das Samen keine Chanse haben hier oben, sondern nur Jungpflanzen

      also im Frühjahr die Pflänzken vorziehen.

      Das mit den unterschiedlichen Böden hebe ich mir auf, wenn ich in drei Jahren mein eigenes Grundstück kaufe.

      Bis dahin "übe" ich hier in diesem und lerne aus Fehlern :)



      Vielen Dank für eure Motivation :bye01
    • Oje, kein Wasser ist natürlich nicht so gut. Das Problem haben hier in der Gegend auch viele "Gärtlesbesitzer", die ihre Gärten an Weinbergen haben. Da steht alles herum, was irgendwie Wasser sammeln kann: große Eimer, alte Badewannen, wenn möglich, haben sie mit Teichfolie einen Wasserspeicher angelegt ... und trotzdem sieht man sie dann, wie sie abends aus dem Auto zuerst die Sackkarre und dann die Wasserkanister ausladen.
      Wahrhaft groß ist der Mann, der niemandes Herr und niemandes Knecht sein will. *Khalil Gibran

      Jeder weiß dass das Geld nicht auf der Wiese wächst und essen kann man's auch nicht aber brennen tut's gut, verheizen tun wir Weizen und die Rüben und den Mais und wenn wir weiter so heizen ja dann brennt der Hut! *Hubert von Goisern
    • Ich hab den Garten ja erst seit diesem Jahr im Mai.

      Und ich dachte: Mal schaun, die Pflanzen müssen es halt von allein schaffen.

      Der Mangold und die Bohnen sind auch super gewachsen.

      Nur die Kräuter wollten nicht.

      Aber ich war auch spät dran mit Mai.

      Wasser anschleppen, damit fange ich gar nicht erst an.

      Wenn ich irgendwann mein eigenes Grundstück kaufe, achte ich darauf, das es einen Brunnen hat oder einen Anschluss zum Wassernetz.

      Ich werd ja auch nicht jünger :D

      Im nächsten Jahr werde ich einiges Vorziehen und dann hoffe ich, das mehr überlebt.

      Aber jetzt ist erst mal "Winter" und ich kann in Ruhe planen und bestellen. :)
    • Cooles Projekt !!!
      8o
      Im Düppel/Berlin, kann man Saatgut von alten Gemüse und Kräutersorten kaufen.
      Die haben keine Riesenmengen,sondern nur Überschuss, aber von meinen Saubohnen bin ich begeistert !
      Bohnen habe ich schon mit Erfolg im Eierkarton vollErde vorgezogen,weil bei mir die Schnecken so viel rasieren, und was die nicht schaffen, pflügen ander Leuts Katzen um. :(
      Bei mir sah es dann so aus:
      zeitensprung.blogspot.de/2012/07/historische-saubohnen.html

      Zeigst Du uns Deinen Garten weiterhin ? *ganzliebguck*
      Neue Seite mit Blog : zeitensprung-handweberei.de
    • In Bezug auf die Wasserknappheit habe ich schon mal einen bewährten Tip: alle freien Flächen, also zwischen den Pflanzen und den Reihen, mit Grasschnitt, Laub, Rhabarberblättern oder was grade zur Hand ist, dick abdecken, wenn es grade mal geregnet hat. Die Feuchtigkeit bleibt dann lange im Boden erhalten.

      Gutes Gelingen

      Iðunn
      hinfallen - aufstehen - Krone richten - weitergehen
    • Wow, da steckt ja schon ne menge Arbeit drinn ^^

      Als Gartenbuch kann ich dir:

      Das große GU Gartenbuch (von: Simon Becker Nickig)

      als Tip geben. Das gibt Antworten auf die Frage,
      welcher Boden für was und bei welchen Klima.
      Viele Ratschläge und gute Anregungen.

      Woher beziehst du deine Pflänzchen ?

      NICHT Empfehlen kann ich dir diesen Händler,
      bakker-holland.de
      Bin da etliche male "Eingegangen", leider Wörtlich !
      Ich wünsche allen eine schöne Jul-Advent-Zeit,
      je nachdem was ihr Feiert :bye01
      .. als Anhänger des Gottes Loki bitte ich um Nachsicht
    • Danke für den Hinweis, Torsten.

      Ich bin ja immernoch am googeln, was dort oben überleben würde.

      Trockener Lehmboden.

      Im Sommer hart wie Zement, und bei Regen so matschig.

      Ich habe schon drei Komposthaufen, die werde ich nächsten Frühjahr in den Boden arbeiten um ihn zu verbessern.

      Wo ich die Samen bestelle weiss ich noch nicht.

      Das entscheide ich kurzfristig aus dem Bauch heraus.

      Ringelblumensamen habe ich schon reichlich aus Berlin geschickt bekommen.

      Ich tendiere bei Käufen immer eher in private Richtung als in Komerzieller.