Unbenanntes Dokument

Quirl-Saison

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Quirl-Saison

      Es ist wieder soweit. Wer noch für seine Lagerküche einen Quirl benötigt, sollte sich jetzt wieder z. B. mit der Astschere auf die Straße begeben. Ich habe heute einen Streifzug durch die Gemeinde gemacht und Tannenbaumspitzen gesammelt. Selten habe ich so viele Fragezeichen über den Köpfen anderer Menschen gesehen ?( .
      Die Aktion ist nur für kurze Zeit und nur so lange der Vorrat reicht :groehl
      Wenn Gott für uns ist, wer soll dann gegen uns sein? (Brief des Paulus an die Römer)
    • Keene Ahnung. Ich war so stolz auf mich, dass ich endlich mal daran gedacht habe bevor die Müllabfuhr da war. :thumbsup:
      Ich hatte gedacht es würde gut funktionieren wenn man die Tannenspitzen erst trocknet. ?(
      Also hier der Aufruf an alle erfahrenen Quirl-Schnitzer: "Wir brauchen Eure erfahrenen Ratschläge"
      Wenn Gott für uns ist, wer soll dann gegen uns sein? (Brief des Paulus an die Römer)
    • Hmm Quirle hab ich noch nichte gemacht ebensowenig Tannengeschält. Weiß aber das Schälen der Rinde besser geht je frischer das ganze ist. (jedenfalls bei meinen Versuchen diesbezüglich an Haselnuss, Weide, Kirsche war das so).
      Eventuell hilft es wenn man die "frisch" abgeschnitene Baumspitze noch mal mit der Schnittfläche in ein Wasserglas stellt.
      Meine Zurechnungsfähigkeit wird wie kalter Fisch am besten Freitags oder auf einem Laufband serviert.
      (von mir, Ende 2013)
      Bei philosophischen Sprichwörten die von fliegenden Fliegenpilzen presentiert werden, ist eine gewisse Skepsis angebracht!
      (von mir, vorhin)
      Ich bin für intelligente Wissensabwehr, wenn das nicht hilft nehm ich nen Hammer.
      (ich, Wilnsdorf Oktober 2014)
    • Aus der Etage unter dem Quirl, kann man nette Stützgerüste für Zimmerpflanzen basteln, das hab ich in einem Buch gesehen.
      Auch hier wird das Holz geschält,dann werden die Zweige bogig an den Stamm gebunden, das sieht nett aus.

      Unseren werde ich evtl schreddern,weil ich wegen dem Ding jetzt wochenlang nicht weben konnte. :pöh :wiki2
      Neue Seite mit Blog : zeitensprung-handweberei.de
    • Die ersten Weihnachtsbäume haben mir ihre Köpfe auch mehr oder
      weniger freiwillig abgegeben ;)

      Schälen würde ich diese dann aber alsbald da hier die Rinde doch
      um einiges leichter ab zu bekommen ist. Hierfür nehme ich ganz
      einfach ein Cuttermesser da man die Klinge als Ziehklinge, zum
      säubern, hernehmen kann.
    • Ich hätte da auch noch die eine oder andere (Nordmann) Tanne die nicht mehr gebraucht wird. :)
      "Eigentlich werden die meisten Heere von den jeweiligen Unteroffizieren geleitet.Die Offiziere sind nur dazu da, der ganzen Sache etwas mehr Stil zu geben und zu verhindern,dass der Krieg in eine Art banale Massenschlägerei ausartet."(Terry Pratchett - Scheibenwelt-Romane)
    • Schälen geht am besten, wenn der Ast oder der Baum noch frisch ist (durfte vor einigen Jahren mal eine große Fichte mit einem Schäleisen entrinden, ging erstaunlich gut. Dafür, dass es ein 20m Baum war. Ich wollte einfach mal wissen, wie man das früher gemacht hat.). Das Problem bei den Christbäumen ist halt, dass sie nicht mehr wirklich frisch sind.
      Für einen Quirl ist das Schälen schon eine Popelei, aber mit etwas Ruhe und Gemütlichkeit und einem scharfen, spitzen Messerchen ging es eigentlich ganz gut. Gesindekinder dafür herannehmen ist natürlich eine geschickte Möglichkeit. :D Dieser Luxus blieb uns leider verwehrt. :rolleyes:

      Da ich schon einen Weihnachtsbaum-Quirl habe, überlege ich noch, ob die Spitze unserer Blaufichte für ein zweites Exemplar taugt. Andererseits gibt es auch bei uns vorn an der Straße einen inzwischen gut gefüllten Sammelplatz, die Auswahl wäre also vorhanden. Ich habe allerdings noch ein etwas exotisches Alternativ-Projekt, für das ich das Mittelteil des Bäumchen brauche: eine Tragmöglichkeit für ein Grubengeleucht. Nicht belegbar, sondern eher ein "könnte so funktioniert haben". Und der untere Teil geht etwas überarbeitet als Sitzstange in die Vogelvoliere. Dann kann ich einigermaßen guten Gewissens sagen: unser Christbaum ist wenigstens nicht ganz umsonst gestorben. :whistling:
      Wahrhaft groß ist der Mann, der niemandes Herr und niemandes Knecht sein will. *Khalil Gibran

      Jeder weiß dass das Geld nicht auf der Wiese wächst und essen kann man's auch nicht aber brennen tut's gut, verheizen tun wir Weizen und die Rüben und den Mais und wenn wir weiter so heizen ja dann brennt der Hut! *Hubert von Goisern
    • Ich hab auch schon einige solcher Küchengeräte gebaut. Ich Schäle immer im grünen Zustand. Mit einer einfachen Messerklinge. Geht prima und klebt nicht. Was sagt eigentlich die Fundlage zu solchen Dingern?

      Grün schäle ich auch Holunder für Pusterohre, oder kleine Pfeifen. Oder auch Knotenstöcke. Da kommt es aber darauf an wie dick sie sind. Bei etwas kräftigeren Modellen lässt man die Rinde erstmal dran. Sie trocknen so langsamer und verziehen sich weniger. Allerdings geht dann ohne Feile nix mehr.
      Bono Mellius
    • Ich denke aber mal die klassischen Weihnachtsbäume wären dann ja eher nicht authentisch, oder?
      "Eigentlich werden die meisten Heere von den jeweiligen Unteroffizieren geleitet.Die Offiziere sind nur dazu da, der ganzen Sache etwas mehr Stil zu geben und zu verhindern,dass der Krieg in eine Art banale Massenschlägerei ausartet."(Terry Pratchett - Scheibenwelt-Romane)
    • Ulrich schrieb:

      Auf jeden Fall ist es ein Spitzen- Geschäft :D

      Wem sagst du das. :D
      Hatte letztes Jahr überlegt unsere "Reste" zu verquirlen und auf Märkten anzubieten
      "Eigentlich werden die meisten Heere von den jeweiligen Unteroffizieren geleitet.Die Offiziere sind nur dazu da, der ganzen Sache etwas mehr Stil zu geben und zu verhindern,dass der Krieg in eine Art banale Massenschlägerei ausartet."(Terry Pratchett - Scheibenwelt-Romane)
    • Gibt es wirklich Belege für diese Quirle? Ich dachte immer du seien p wie praktisch (zumindest begrenzt) aber nicht a wie authentisch. Aber wenn es zumindest für irgendeine Zeit des Mittelalters Belege dafür gibt, fände ich das schon mal hoch interessant.

      @Randolf1250: Kannst du da nähere Angaben zu den Belegen machen?