Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Irminsul ? !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe ja selbst von "Donnereichen" gesprochen, in der vielleicht irrigen Annahme, das alte Eichen eben eine gewisse Verehrung in der norddeutschn/niedersächsischn "Volksfrömmigkeit" genießen.
      Aber gibt es Hinweise, um welche Baumarten es sich bei den "heiligen Bäumen" oder was auch immer gehandelt hat?

      Neben Eichen gibts ja auch z.T. uralte Linden, Eiben und recht alte Eschen und Buchen. Und Esche, Linde, Buche ist ja nun deutlich leichter zu fällen als Eiche oder Ulme. Von Hand auch nicht unbedingt an einem Tag, aber immerhin hat man eine Chance, das der Baum fällt.
    • :off1 Meine Meinung:

      Wenn jemand eine Quelle nennt und sich selbst im in diesem Forum als

      Person mit "wissenschaftlichen" Hintergrund präsentiert dann sollte
      er/sie

      sich auch an die Regeln bei "Quellenangaben in wissenschaftlichen
      Arbeiten
      " halten

      und wenn er/sie diese nicht kennt dann sollte diese Person/en das
      unterstrichene

      bei Goo.....l eingeben und er/sie erhält von vielen
      FH/Universitäten/Fachbereichen

      einen Leitfaden.

      In den Leitfäden steht alles was allgemein zu den Quellenangaben gehört und

      zu diesen Angaben gehört auch die Seitenzahl.

      (auch wenn es Personen gibt die behaupten es wäre in "ihrem"
      Fachbereich nicht so)

      Falls es aber zu viel arbeit sein sollte dies korrekt auszuführen, dann
      brauchen diese

      Personen ja nicht mehr auf dem "wissenschaftlichen Aspekt" und
      "der Richtigkeit" ihrer

      Beiträge "rumreiten" und als Beweis unvollständige Quellenangaben
      einfügen/benennen.



      Da das meine Meinung ist
      , kann sich jeder der nicht
      mit mir einer Meinung ist
      per PN

      bei mir
      melden.

      In diesem Sinne:




      :back
      In Fragen der Moral hilft Schulbildung nicht weiter. :whistling:
      (Albert Einstein)
      Wenn du einen Gott zum Lachen bringen willst... mach Pläne ! :groehl
      Alter macht weiß, aber nicht umbedingt weise :party02
      (Dänisches Sprichwort; in memoriam W.)
    • so er denn Quellen nennt, ist das richtig ...
      So er Erkenntnisse/Kenntnisse postet, kannst Du gepflegt davon ausgehen , das er diese Kenntnisse hat/diese Erkenntnisse durch Studien unterschiedlicher Art bzw Beobachtungen gewonnen hat.

      Wie mit den Behauptungen, Bonfatius habe eine Donareiche bei Fritzlar gefällt. Bei Willibald steht "robor", Eiche aber ist "robur" (nach pons latein -deutsch). Kann jetzt ja sein, das sich da einer beim Abschreiben vertan hat, zumal iobis und iovis ja auch unterschiedlich ist.

      Aber robor iobis und robur iovis sind nun mal 2 "Schreibfehler" nebeneinander. Und das erste dann als Donareiche zu übersetzen , ist ein wenig naja, fragwürdig.
    • Zum letzten Mal OFF TOPIC von mir:

      Liebe Leute,
      Ich komme nicht umhin einmal zu fragen,
      was denn diese unsäglichen Zitierstreitigkeiten hieer im Thread über die Irminsul zu suchen haben?
      Nichts! Und damit Ihr den eigentlich sehr interessanten Thread nicht weiter verhunzt,
      schlage ich doch einfach mal vor die Forenregeln zu lesen oder ansonsten
      zu weiterführendem Wissen über das Thema einen eigenen Thread aufzumachen.

      Uli
      Mein ganzes Leben lebte ich nach einem Gesetz
      und das Gesetz ist einfach:
      Ehre die Götter,
      liebe deine Frau
      und verteidige dein Land.


      - Otto von Bismarck -
    • Nun, eine Frage an die Kirchenlateiner/Frühmittelalter ...

      Was könnte noch mit robor iobis gemeint sein ? Ich kann mir schlecht vorstellen, das irgendein Mensch um 800 geglaubt hat, Bonifatius hätte eine Eiche umgemacht. Weiter vorn habe ich , glaube ich , hinreichend gezeigt, das ein Mensch alleine kaum eine Eiche fällen kann, jedenfalls nicht in endlicher Zeit.

      Anders sieht es z.B. mit einer Art Tanzlinde aus, vorallem wenn sie schon alt und hohl sind,
      Wikipediabild:
      google.de/imgres?imgurl=http:/…Aw&ved=0CEEQ9QEwAg&dur=58

      Sowas kriegt man auch mit ner gescheiten Axt kaputt.
    • ist es nicht gut möglich, das es eben doch ein doppelfehler ist, begründet im örtlichen dialekt? ich habe schon einige kirchenbücher gesehen wo das latein mit sorbischen dialekten vermischt war. so zum beispiel in Mühlau, Penig, aber auch Meißen. Hin und wieder haben sich landläufige bezeichnungen sogar bis anfang des 19 Jhr auf diese weise erhalten. Dialekte waren wesentlich ausgeprägter als heutigen tags.
      Bono Mellius
    • jungraban, möglich, aber damit hätte sich wohl Willibald als Aufschneider geoutet. So denn dieser Textteil nicht von einem Abschreiber eingefügt worden wäre. Denn aufgeschrieben hat er´s angeblich rund 30 Jahre nach der Tat.

      Auf der anderen Seite haben ja bisher kaum Leute an dieser Tat gezweifelt , ich ja auch nicht. Erst nachdem ich mir das so bildlich vorgestellt habe, ich bin mit 194 ungefähr in Bonifatius Gewichstklasse, dazu Handwerkszeug und ne dicke Eiche ....
      Da kam mir der Gedanke: Nö, segg man youe Moder, dat wart nist (Nein, sage man Deiner Mutter, daraus wird nie was)

      Und dann aus dem Holz ein Bethaus bauen...
      Muß ein sehr mächtiges Bäumchen gewesen sein, denn selbst für einen Fachwerkbau gehen ne Menge Balken drauf.