Bernsteinschleifen und werkzeuge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bernsteinschleifen und werkzeuge

      Guten Abend meine lieben mit Foris

      Ich bin zurück von einem Markt und habe dort ein wenig Bernstein schleifen dürfen, und wollte das jetzt mal selber komplett versuchen.

      Im Internet findet man jede menge Anleitungen wie es geht, ich hab auch eigentlich alles Daheim nur sind das eben die modernen Gerätschafften.

      Jetzt die grosse frage mit was bzw. wo bekommt man markttaugliches Material her ? Fürs erste würde mir ambientig reichen, da ich ja noch nicht weis ob ich es weiterhin machen will und wenn ja muss ich mich sowieso noch genau einlesen. Aber auch für das grosse A wäre ich um Tipps dankbar. Angedachter Zeitraum Haithabu 950 n.Chr. also wer hier Tipps zur Fundlage oder Buchempfehlungen hat nur raus damit.



      Danke schon jetzt :)
    • Ich habe heute überraschend eine Kette aus Rohbernstein geschenkt bekommen. :tanz01
      Daher interessiert mich die frage, wie Du den Bernstein geschliffen hast und welche Lösung Du inzwischen gefunden hast?
      Das Nachpolieren einer Kette, die ich von meiner Großmutter geerbt hatte, war 140 Euro teuer- Wenn man zu schnell poliert, dann schmilzt der Bernstein!
      War also eine langwierige Angelegenheit.
    • Bernstein wäre auch für mich Neuland, aber ich vermute mal die üblichen Verdächtigen: Feilen, Schachtelhalm und Ohrenschmalz.

      Schachtelhalm habe ich bereits erfolgreich an Messing getestet - das wird etwas feiner als mit der Stahlwolle, die ich verwende, wenn mir mein Schleifpapier (habe nur bis 800er) zu grob ist. Für den Einsatz von Ohrenschmalz fehlt mir die Produktionsmenge, wäre aber eine aus dem Mittelalter schriftlich überlieferte Politur.

      Ebenfalls als Schlusspolitur kann ich mir das Abreiben mit Leder vorstellen.
    • Neben Schachtelhalm (was auch auf Holz gut klappt) kann man sich auch noch eine Art Politur aus Leinöl und Bimsmehl auf mittelgroben Leinen zusammenmischen.
      Meine Zurechnungsfähigkeit wird wie kalter Fisch am besten Freitags oder auf einem Laufband serviert.
      (von mir, Ende 2013)
      Bei philosophischen Sprichwörten die von fliegenden Fliegenpilzen presentiert werden, ist eine gewisse Skepsis angebracht!
      (von mir, vorhin)
      Ich bin für intelligente Wissensabwehr, wenn das nicht hilft nehm ich nen Hammer.
      (ich, Wilnsdorf Oktober 2014)
    • Ich nutze eine importierte Sorte aus dem Blumenladen, welche unserem Riesen oder Sumpfschachtelhalm in größ0e gleicht. Die Halme werde im Floristikbereich getrocknet zur Deko benutzt. Ich ziehe mir einzelne Halmsegmente auseinander lege eines davon ins Wasser lasse es nass werden und danach wieder etwas antrocknen so das der Halm noch feucht und flexibel ist aber eben nicht nass. Die Hauptreibrichtung ist quer zur Faser.
      Meine Zurechnungsfähigkeit wird wie kalter Fisch am besten Freitags oder auf einem Laufband serviert.
      (von mir, Ende 2013)
      Bei philosophischen Sprichwörten die von fliegenden Fliegenpilzen presentiert werden, ist eine gewisse Skepsis angebracht!
      (von mir, vorhin)
      Ich bin für intelligente Wissensabwehr, wenn das nicht hilft nehm ich nen Hammer.
      (ich, Wilnsdorf Oktober 2014)
    • Hatte ich noch nie. Also ne grünliche Färbung. Hast du selbst gesammelten genutzt?
      Meine Zurechnungsfähigkeit wird wie kalter Fisch am besten Freitags oder auf einem Laufband serviert.
      (von mir, Ende 2013)
      Bei philosophischen Sprichwörten die von fliegenden Fliegenpilzen presentiert werden, ist eine gewisse Skepsis angebracht!
      (von mir, vorhin)
      Ich bin für intelligente Wissensabwehr, wenn das nicht hilft nehm ich nen Hammer.
      (ich, Wilnsdorf Oktober 2014)
    • Hatte ich bisher echt noch nie. Auch bei hellen Stücken (Ahorn, oder auch Splintholzbereiche). Hab überlegt ob es daran liegen könnte das du den Halm zu frisch benutzt. Das Material aus dem Blumenladen ist komplet durchgetrocknet und ich mach es dann noch mal feucht.
      Meine Zurechnungsfähigkeit wird wie kalter Fisch am besten Freitags oder auf einem Laufband serviert.
      (von mir, Ende 2013)
      Bei philosophischen Sprichwörten die von fliegenden Fliegenpilzen presentiert werden, ist eine gewisse Skepsis angebracht!
      (von mir, vorhin)
      Ich bin für intelligente Wissensabwehr, wenn das nicht hilft nehm ich nen Hammer.
      (ich, Wilnsdorf Oktober 2014)
    • Da hatte ich doch auf meiner internen Festplatte namens Hirn etwas gespeichert...
      Und zwar hab ich vor ein oder zwei Jahren einen Artikel über einen Bernsteinschleifer gelesen, der wohl auch noch die alten Techniken kennt.
      Wenn mich nicht alles täuscht, handelt es sich um diesen freundlichen Herrn hier:

      der-bernsteinschleifer.de/index.html (Quelle: der-bernsteinschleifer.de)

      Vielleicht nimmst du einfach mal Kontakt auf...
      Ich mache niemals den gleichen Fehler zweimal.
      Schließlich gibt es noch so viele zur Auswahl!
    • Das aktuelle Sonderheft der AiD ist unter dem Titel " Die Bernsteinstrasse " ganz dem Thema Bernstein gewidmet....
      ...die waren ja nicht doof damals...:D
      (deutsche Übersetzung: ...die waren ja nicht doof damals...)
      "Diskutiere nie mit einem Idioten: Er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich dann mit seiner Erfahrung...!"
    • Nochmal zum Thema Schleifmaterialien:
      Ich habe -nach Anfragen in drei Blumenläden und zwei Apotheken- 100g Schachtelhalm in der Apotheke gekauft.
      Wie fein schleift man damit`? Ist das zum Nachpolieren? Ich muss den Rohbernstein ja erstmal glatt kriegen...

      Außerdem war ich bei
      1 Baumarkt
      1 Baustoffmarkt
      2 Steinmetzen und
      1 Steinmetzbedarfs-Großhandel,
      aber ich habe noch immer kein Poliermehl oder ähnliches Material gefunden.
      Wo bekommt man denn z.B. Bims-, Marmor- oder Kalkmehl?
    • Rhonwen schrieb:

      Nochmal zum Thema Schleifmaterialien:
      Ich habe -nach Anfragen in drei Blumenläden und zwei Apotheken- 100g Schachtelhalm in der Apotheke gekauft.
      Wie fein schleift man damit`? Ist das zum Nachpolieren? Ich muss den Rohbernstein ja erstmal glatt kriegen...

      Außerdem war ich bei
      1 Baumarkt
      1 Baustoffmarkt
      2 Steinmetzen und
      1 Steinmetzbedarfs-Großhandel,
      aber ich habe noch immer kein Poliermehl oder ähnliches Material gefunden.
      Wo bekommt man denn z.B. Bims-, Marmor- oder Kalkmehl?


      Hier kann man Schleif- und Polierpulver in verschiedenen Körnungen kaufen, allerdings zum Schleifen von Mineralien.

      mineraliengrosshandel.com/Sili…d-Schleifpulver:::50.html
      Quelle mineraliengrosshandel.com

      Ich habe früher Schleifpulver für Granit benutzt zum Schleifen und Polieren von Speckstein, hat auch funktioniert.

      Gruß
      Roland
      Wer nichts als Stroh im Kopf hat, fürchtet zu Recht den Funken der Wahrheit...
    • Morgan schrieb:

      Zum Polieren von sehr empfindlichen Oberflächen, die keinesfalls verkratzen dürfen, nimmt man so genannten Wiener Kalk.
      Den gibt es unter diesem Namen in Drogerien zu kaufen, allerdings nicht in jeder.
      Im Internet ist er auch zu haben.


      Wiener Kalk ist gebrannter und feinstgemahlener Dolomit, daher biologisch abbaubar und wird als Scheuermittel verkauft.
      Ich würde es erst in letzter Instanz zum Polieren nehmen, soweit ich das verstanden habe ist der Bernstein ja bisher noch unbehandelt und bedarf erst mal Schleifgänge verschiedener Körnungen.
      Kratzer entstehen nicht durch das falsche Material sondern wenn die Körnung nicht absolut homogen ist oder man vorher nicht sauber ausgeschliffen hat.
      Wer nichts als Stroh im Kopf hat, fürchtet zu Recht den Funken der Wahrheit...