Archäologisches Museum Bad Königshofen im Grabfeld

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Archäologisches Museum Bad Königshofen im Grabfeld

      Hallo,

      wer war schon mal im Archäologisches Museum Bad Königshofen im Grabfeld ?

      Hier der Link zum Museum ( Quelle Internet ) in Bad Königshofen .

      archaeologie-bayern.de/zw_bk.html

      Lohnt sich ein " Tagesbesuch " oder sollte ich die Reise mit anderen Highlights verbinden ?

      Gibt es noch mehr Sehenswertes in der Ecke ?
      Besitz stirbt,

      Sippen sterben,

      Du selbst stirbst wie sie !

      Eines nur weiß ich, das ewig lebt

      - Der Toten Tatenruhm - !
    • MWZ und Hallstatt gibt da tolle Funde
      Darstellungen:
      Ehemals:
      Vasci Casati ( Vasale mit Lehen) im Maingau, 825
      Verwalter im Maingau 980

      Aktuell:
      Schwertträger Adel Mittlere Urnenfelderkultur ( Entwickelte Stufe Hanau, Untermaingebiet 1050 v. Chr.)

      Schwertträger Adel späte Urnenfelderkultur ( Stufe Wallstadt, Untermaingebiet, 850 v. Chr.)

      Bronzezeit D (1250 v. Chr.) und Bronzezeit C (1350 v. Chr.) im Untermaingebiet

      Hallstatt D1 (550 v. Chr.) im Untermaingebiet

      [url]https://www.facebook.com/Bronzezeit[/url]
    • Nur für das Museum in Bad Königshofen würde sich meiner Meinung nach eine Tagesreise nicht lohnen.

      Mein letzter Besuch ist inzwischen zwar auch schon ein paar Jährchen her, aber da war mein Eindruck, dass viele Stücke verliehen sind, die Ausstellung schon länger niocht überarbeitet worden ist und die Museumspädagogik nicht so prickelt. Das kann sich natürlich geändert haben und die Exponate, besonders im Zusammenhang, sprechen einfach für sich. Wer etwas zur Unterfränkischen Ur- und Frühgeschichte wissen will, kommt nicht dran vorbei.

      Am letzten Ausläufer der Haßberge südlich von Bad Königshofen gibt es die Alte Schanze bei Kleinbardorf. Dort befindet sich in einem frühgeschichtlichen RIngwall ein sehenswerter Judenfriedhof. Am Osthang der Haßbergausläufer könnte man sich mal die Wasserburg Brennhausen der Freiherren von Bibra von außen anschauen. Der Verwalter ist zwar nett und zu Wanderern sehr gastfreundlich, lässt aber leider niemanden in die sehr schöne kleine Burg.

      Etwas weiter ist das Steinsburgmuseum auf den Gleichbergen bei Römhild. Auf jedem dieses Doppelbergs kann man beeindruckende Reste keltischer Oppida sehen - besonders der kleine Gleichberg ist vom Steinsburgmuseum schön und flott zu erwandern.

      Will man den Bogen noch weiter spannen, kann man natürlich auch noch die Heldburg mit der Vorausausstellung zum im Entstehen befindlichen Deutschen Burgenmuseum besuchen.
      Wäre ein 60 km Dreieck.
      "Wer von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, der kann immer noch ein guter Trommler werden."