Spinnrad kaputt - wie reparieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo

      Wilfried schrieb:

      na, das Filmli ist doch schon mal hilfreich. So wie es für mich aussieht, sitzt das Rad auf einer leicht konischen Achse. Klopf einfach mal mit einem stabilen Holzkochlöffel auf das Ende der Achse, wo die Kurbel dransitzt, das sollte eigentlich schon reichen...
      Vorher natürlich die Kurbel von der Verbindungsstange lösen-
      Funktioniert leider nicht. Die Verbindungsstange lässt sich leider nicht vom Metallteil lösen - keine Schraube, dafür fix verschweisst.

      thorsten schrieb:

      frage um das einzugrenzen: dreht die achse sich noch mit oder sitzt die nur noch locker in der nabe? Ich persönlich würde den teil mal demontieren um das genauer zu erkennen.
      Nein, die Achse dreht nicht in der Nabe mit - täte sie es würde das Spinnrad ja funktionieren.
      Eine Schraube gibt es nicht. Da ist alles fest verschweisst.


      Irgendwie muss ich einfach diese Achse in der Nabe fixieren. Ich denke, dass wirklich das das Problem ist. Einen anderen Grund kann ich nicht finden.

      Ich hab jetzt grad nochmal geschaut und gesehen, dass sich das Rad auf der Achse verschieben lässt - und so wohl auch von der Achse genommen werden kann. Für mich sieht das gar nicht gut aus.

      Einen schönen Nachmittag.
      Zauberhafti Grüess us dä Schwiiz wünscht Zauberin mit 5.Klass-Zauberschüelerin und 2.Klass-Zauberschüeler
    • Also , Holz und Stahl kann man nicht schweißen ...
      Du hast ein großes Rad, in der Mitte ist ne Nabe, durch die Nabe geht die Achse, an der Achse sitzt ne Kurbel, an der Kurbel hängt die Kurbelstange und daran dann das Tretbrett.
      Wenn Du die Nabe auf der Achse verschieben kannst, ist da das Problem. Eine konische Achse geht nach einer Seite raus , zur Kurbelseite, und klemmt in der anderen Richtung. Also , drück mal die Achse von der Kurbelseite in die Nabe, dann sollte das klemmen, jedenfalls dachte der Erfinder des Konus das.

      Ist das nicht so, sitz auf der Achse irgendeine Art von Verzahnung/Rillung?
    • die verbindung der achse zur kurbel siet auch irgendwie so aus als wär da was verschoben. also wie wilfried gesagt hat und eine meiner möglcihen diagnosen war das rad muss wieder an der achse fest gemacht werden. wie genau das fest ist bzw. gehört kann man auf die ferne nicht diagnostizieren. Das muss ma halt ausprobieren oder mal die Achse komplett aus der Nabe nehmen dann sieht man das.
      wer fechten will der sall haben eyn hertz alsz eyn lewe vnd sall al so schar seen alsz eyn valck vnd sall also behende syn alsz eyn vogel. Hs. Best. 7020 W.150

      vulgus amicitias utilitate probat. Ovid

      Gelobet sei der Herr, mein Hort, der meine Hände lehrt streiten und meine Fäuste kriegen. Psalm 144.1
    • Dass Holz und Stahl nicht miteinander verschweisst werden können weiss ich - das Holz würde ja verbrennen.


      Es hat keine konische Achse und keine Rillung/Verzahnung - dafür habe ich so komisches Zeugs entdeckt das wie getrockneter Leim aussieht. Es könnte also durchaus möglich sein, dass Achse und Nabe miteinander verklebt wurden und sich das jetzt gelöst hat. Ich müsste es also "nu" fest kleben, aber das ist auf Dauer wohl keine Lösung.
      Zauberhafti Grüess us dä Schwiiz wünscht Zauberin mit 5.Klass-Zauberschüelerin und 2.Klass-Zauberschüeler
    • nur festkleben ist aber die einzige Möglichkeit , die bleibt. Wenn noch nicht allzuviel von dem "bröseligen Zeug" weg ist, bleibt nur die Möglichkeit, das mit Acrylat kleber zu reparieren.
      Ganz einfach , flüßigen Sekundekleber auf den "Spalt zwischen Nabe und Achse geben, von beiden Seiten und nich geizig. Das Zeug dürfte in den doch engen Spalt einziehenerst die eine Seite, 2 Tage später die andere. Mehr hat der Hersteller auch nicht gemacht. Das brösilige Zeug dürften die Reste des alten Klebers sein. Die werden von dem neuen umflossen, das ganze härtet aus und sollte fest sein.
    • Hallo zusammen

      Ich habe den Tipp bekommen mich im Spinnradclub-Forum anzumelden. Dort hab ich eine tolle Anleitung bekommen wie ich das Spinnrad reparieren kann.
      In die "Nabe" ein Gewinde bohren, Schraube eindrehen um eine "Markierung" zu machen, die Achse etwa 1 mm dort abschleifen wo die Markierung ist (nur soviel wie die Schraube breit ist), lange Schraube eindrehen bis sie auf der Achse "anstösst". Fertig. Das Spinnrad funktioniert wieder.

      Ich wünsch euch einen schönen Tag.

      Eure Zauberin
      Zauberhafti Grüess us dä Schwiiz wünscht Zauberin mit 5.Klass-Zauberschüelerin und 2.Klass-Zauberschüeler
    • Hallo zusammen

      Leider hat die Reparatur nicht lange gehalten. Irgendwie haben es die Kinder geschafft die Achse raus zu ziehen und das nach der Reparatur wo ja eine Schraube das verhindern sollte. Ob mein Mann die Achse zuwenig "eingekerbt" hat und so die Schraube zu wenig Tief sass? Allerdings ist die Achse nicht grad dick (6 mm) und so kann höchstens 1 mm "eingekerbt" werden.
      Es kann aber auch sein, dass es halt einfach wirklich nur als Dekoration gedacht war und entsprechend gebaut wurde. So werde ich mich wohl weiterhin der Handspindel widmen...

      Eure Zauberin
      Zauberhafti Grüess us dä Schwiiz wünscht Zauberin mit 5.Klass-Zauberschüelerin und 2.Klass-Zauberschüeler
    • In den 8 Wochen wo es funktioniert hätte hat mir leider die Zeit gefehlt zum mit dem Spinnrad üben.

      Ich schätze, dass eine erneute Reparatur nichts bringt. Die Achse im Rad ist nur 6 mm dick und "einkerben" kann man höchstens 1 mm. Wird mehr "eingekerbt" könnte die Achse brechen und dann ist das Spinnrad ganz kaputt.
      Zauberhafti Grüess us dä Schwiiz wünscht Zauberin mit 5.Klass-Zauberschüelerin und 2.Klass-Zauberschüeler