Muster für Brettchengürtel 12.JHD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Muster für Brettchengürtel 12.JHD

      Hallo zusammen,

      ich suche ein Muster für einen Gürtel für das 12. Jhd.

      Hat da jemand Ideen oder gar Vorlagen?
      Ich habe das Brettchenweben mal gelernt bin aber noch kein Meister, daher werde ich so superduperkomplizierte Gürel wohl nicht hinbekommen.

      Zu meiner gewählten Darstellung soll es sowieso etwas einfaches sein da ich ja nicht Adelig bin sonder eine einfache Arbeiterklasse Frau :)

      Wie breit und wie Lang sollten diese Gürtel sein?
      Magdelein :fliege
      ----------------------
      Darstellung: Einfache Arbeiterfamilie um 1250
    • Geschafft (hoffentlich)

      Hallo zusammen,

      leider habe ich hier keine Antwort bekommen als ich nach Mustern fragte. So habe ich mir überlegt dass ich mir einfach einen ganz simplen Gürtel mache.
      Da Mara woanders schon erwähnt hat dass ein Brettchenbortengürtel auch geht für mich habe ich somit das hier hergestellt :) (Bild aus meiner Galerie)
      Brettchengürtel

      Hoffe dass das Muster in Ordnung ist denn ich hab im Netz nichts gefunden.
      Leider ist Babettes Editor nicht mehr aktiv so dass ich dort auch nicht stöbern konnte :(
      Magdelein :fliege
      ----------------------
      Darstellung: Einfache Arbeiterfamilie um 1250
    • Hmmm es ist auch ein wenig viel verlangt, das innerhalb von 6 Tagen Jemand die passende Antwort aus dem Hut zaubert. Bzw weniger, denn Du wirst die Borte ja nicht heute morgen begonnen haben.
      Babettes Editor hätte Dir so einfach nicht geholfen, denn er ist eine Sammlung von schönen Mustern incl Webbriefen, kein Katalog für Funde und Darstellungen.
      Sei mir bitte nicht böse, aber lass Dir erklären, das die meisten Leute hier, sich ihre Darstelung mühsam über Bücher, Fundkataloge und Museumsbesuche erarbeiten. Ein Beleg ist kein Beleg.
      Sich seine Darstellung zusammen zu suchen ist eine Schnitzeljagt die meist Jahre dauert.
      In einem Forum nach Bedienung zu rufen, kann ich zwar gut verstehen, verlangt aber den Beantwortern einiges an Zeit ab (die hat man nicht immer) und oft das Nachschlagen in Quellen und/oder einige Tage grübeln, wo hat man was gesehen... man will ja nichts Falsches sagen.

      Ob die Borte nun passt - ich habe keinen Schimmer.
      Neue Seite mit Blog : zeitensprung-handweberei.de
    • Ich denke da die Borte recht einfach gehalten ist und kene komplizierten Muster aufweisst dürfte sie Passen.
      Denn so wie ich mir das denke werden die Leute nicht die Zeit und das Material im Ländlichen gehabt haben um Muster sich zu weben die auch der "höhere" Bürger sich leisten kann.
      Es war (denke ich mal ) etwas was unter anderm auch bezahlbar gewesen sein sollte.

      Mag auch sein dass ich falsch liege.

      Tja zum Thema Bücher: Leider ist unsere Bücherei so armselig das in diesemzusammenhang nix zu holen gibt.
      Magdelein :fliege
      ----------------------
      Darstellung: Einfache Arbeiterfamilie um 1250
    • Das mit den schlichten Streifen hast du schon ganz richtig gemacht (und außerdem würde der Gürtel gleich noch als germanisch durchgehen ;-)). Mir sind aus dem Hochmittelalter keine Muster in Schnurbindung bekannt, also das, was Normalsterbliche für gewöhnlich so weben. Erhalten sind broschierte Borten aus Seide und mit Goldfäden für liturgische Gewänder und Borten als Untergrund für Stickereien. Das sind eben die gehüteten Schätze, die sich bewahrt haben. Das heißt nicht, dass es nichts anderes gab, aber es wurde halt nicht gefunden und da ist jede Reko dann eben Interpretationnsache. Und dein einfacher Gürtel ist da sicherlich ungefährlicher als meterweise Besatz an der Kleidung in einem Fantasymuster.
      Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden, als in den Büchern,
      Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst.

      Bernhard von Clairvaux
    • Hallo Magdelein,

      Magdelein schrieb:

      Tja zum Thema Bücher: Leider ist unsere Bücherei so armselig das in diesemzusammenhang nix zu holen gibt.
      viele Öffentliche Bibliotheken (Stadt- oder Dorfbüchereien) bieten die sogenannte Fernleihe an, um dir für sehr wenig Geld (meist 1-3 €) Bücher zu bestellen, die sie nicht im eigenen Bestand haben.

      Und praktisch jede Wissenschaftliche Bibliothek (Unibibliotheken, Landes- oder Regionalbibliotheken, ...) bietet die Fernleihe an. Außerdem besteht bei einer Unibibliothek meist eine sehr gute Chance, dass grundlegende Bücher direkt vor Ort verfügbar sind.
      Und das beste: du musst nicht einmal Geld für eine Nutzung bezahlen!

      Ich habe mal geschaut, wo du wohnst. Mannheim und gerade Mainz sind ja recht nah bei dir dran und haben mit Sicherheit gute Unibibliotheken (von der DNB in Frankfurt mal ganz zu schweigen). Du darfst die Unibibliotheken auch als Nicht-Student nutzen ;)

      Viel Erfolg beim Stöbern
      Leona