Edelsteine im Laufe des Mittelalters

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Willst Du eine wirklich belegbare Darstellung machen, dann halt dich daran, wie Rotschopf es schreibt - weniger ist hier mehr. Dann ist es auch böllig egal ob Du einen Abdruck der Uhr auf dem Unterarm / dem Handgelenk verstecken willst, denn den würde man (wie auch den Armreifen) überhaupt nicht sehen, da die Ärmel des Kleides bis zum Handgelenk gehen.

      Soll es nur für ein "mittelalterliches Fest" sein, bei dem eine belegbare Darstellung eh nicht wichtig ist, dann ist es auch völlig egal, welchen Schmuck du trägst. Hier kann er auch nur "mittelalterlich" aussehen. Dann bist Du hier am im falschen Forenbereich.

      Ketten über der Kleidung getragen sind mir jetzt aus der Zeit um 1300 keine im Gedächtnis (ich möge mich irren). Trägst Du sie unter der Gewandung ist es auch egal, wie die aussehen.
      Ringe gibt es einige, schaut doch mal in Ausstellungskatalogen oder Museen nach, da sind immer mal Ringe ausgestellt.
      Viele Grüße
      die Lisabeth
    • Da empfehle ich die online-recherche ded victoria and albert museums zbhttp://m.vam.ac.uk/collections/ aber auch der wiener neustädter schatzfund, das germanische nationalmuseum oder das british museum geben da sicher passende modelle her. Zum kaufen empfehl ich das atelier zilverlinde zb

      Bevor du spuren der moderne wie ohrlöcher und uhrabdrücke mit fantasy-klunkern verdeckst, lass sie frei. Niemand denkt tatsächlich, dass du eine zeitreisende bist und es ist leicht erkennbar dass solche spuren nicht zur darstellung gehören.
      Sichel und Pflug - mein kleines Steinzeit-Projekt

      Mitglied der Wienischen Hantwërcliute, Handwerksdarstellungen aus Wien um 1350

      Unsere Webseite