Radmantel füttern, womit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Radmantel füttern, womit?

      Hallo miteinander,

      nachdem ich mich so langsam doch ein wenig festlege, in welche Richtung meine "Reise" gehen soll und ich ein bisschen angefangen habe, zu lesen und zu recherchieren, bin ich am Wochenende darauf gestoßen, dass mein Radmantel eigentlich gefüttert werden müsste. Das wäre wärmer und der Mantel wäre auch stabiler.

      Die Frage ist jetzt ... wie?

      Ein einfacher Hospitaliter um 1200. Der Mantel ist aus schwarzem Walkloden, außen ein weißes Kreuz.

      Pelz kann ich mir nicht leisten und will ich auch nicht verwenden. Deshalb meine Frage: Gab es auch Futterstoffe aus Wolle ... oder gar Leinen?
      Welche Farbe? Auch schwarz, oder - wie es auf manchen Abbildungen aussieht eher in braun?

      Die Frage steht nicht im LH-Bereich, weil die Wolle eh nicht pflanzengefärbt ist und der Mantel vermutlich zu groß (ist mehr als ein Halbkreis).
      Außerdem habe ich ja einen Halsausschnitt hineingeschnitten, den ich nicht mehr los werde.

      Gruß, Gerald
      Ich bin keine Signatur ... ich mache hier nur sauber. :whistling:
    • Meinen Rechteckmantel aus Wollstoff mit Rosshaaranteil habe ich mit Leinen gefüttert, das ging recht gut, und nix beult, außer etwas an den Innenecken, aber damit kann ich leben. Das Verhalten der Materialien bei Nässe ist natürlich unterschiedlich, aber beim Rechteckmantel m.E. zu vernachlässigen. Beim Radmantel kann das natürlich wieder ganz anders sein.

      Ursprünglich wollte ich den unteren Saum auch offen lassen, habe dann aber doch eingeschlagen und vernäht, weil mir die offene Variante optisch nicht so gefiel.
      Besitz stirbt,

      Sippen sterben,

      Du selbst stirbst wie sie !

      Eines nur weiß ich, das ewig lebt

      - Der Toten Tatenruhm - !
    • Ich würde zu einem dünnen Kammgarn-Wollstoff in naturweiß raten - so etwas hab ich von Naturtuche noch hier liegen, soll auch ein Futter werden und scheint mir ganz gut dafür geeignet. Das ist dieser hier: naturtuche.de/product_info.php…te-Kammgarn-Leinwand.html
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Es "unsere" Regeln kenne ich nicht im Wortlaut.

      Die Beschreibungen, die ich gelesen habe, sprechen von einem mit Pelz gefütterten Mantel und einem "gefütterten Mantel". Da habe ich aber keine Angabe zum Futterstoff gefunden. Aber wenn mir jemand einen HInweis auf die entsprechende Ordenregel geben kann, freue ich mich natürlich.

      :D
      Ich bin keine Signatur ... ich mache hier nur sauber. :whistling:
    • Laut unseren neuesten Recherchen wäre der Fellgefütterte Mantel der Hospitaliter (um 1180 n.Chr.) mit Lammfell gefüttert. Andere Felle waren gemäss der Ordensregeln untersagt (Quellen, Regel Roger de Moulins um 110 und Regeln der Hospitaliterschwestern in Sigena, 1188).

      Den Stoffmantel würde ich einfach mit einer feineren Wolle füttern. Die Farbe der Stoffe der Hospitaliter sollten bescheiden sein, also Braun, dunkelbraun, Grau, dunkelgrau, allenfalls auch mal schwarz (teuer). Die Hospitaliter um 1180 waren wohl mitnichten durchgehend schwarz, diese Uniformierung mussten wir nach den neuesten Erkenntnissen leider kippen.
      –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
      Kaufmann
      Comthurey Alpinum
      1180 n.Chr.

      A-Bischof (zum Papst reichts noch nicht).
    • Hab mir dazu auch Gedanken gemacht und bin irgendwann zu vollgendem Ergebnis gekommen (das übrigens keinen Anspruch auf "A" erhebt ;) ).

      Ich hab mich bei meinem Mantel für Biberfell* entschieden... was wärmeres/dämmenderes als Fell von im Wasser lebenden Tieren gibt es nicht. Zudem galt Biber als Fisch (gut... erst ab 1414 lässt sich dazu etwas "schriftliches" finden :rolleyes: ) und wurde zur Fastenzeit wohl in grossen Mengen verspeist.

      Wenn also der Biber als Fisch galt, dann zählte er vermutlich nicht als "wildes Tier" (dessen Felle ja nicht verwendet werden durften). Sein Fell war "Abfall" und hat zudem herausragende Dämmfähigkeiten... Also durchaus sehr gut als Mantelfutter zu gebrauchen...

      Ich denke das er bis zum Forentreffen fertig sein wird. Dann dürft ihr gerne mal "Probekuscheln"... ^^



      *Biberfell in der Menge zu bekommen, war auf legalem Wege nicht möglich. Ein fachkundiger Bekannter gab mir dann den Tipp auf das nahezu identische (aber etwas hellere) Fell von Sumpfbibern (auch Nutria genannt) auszuweichen.
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Da bin ich gespannt. Ich habe noch keinen gefütterten Mantel, mal sehen wie das Ergebnis ist :)
      Das Problem bei den sozialen Netzwerken ist diese etwas unglückliche Kombination aus Denkfaulheit, Rechtschreibschwäche und Internetanschluss. (Erwin Pelzig)

      "Mama, gibt es eigentlich den perfekten Mann?" "Ja, man nennt ihn Gromi. Im Gegensatz zum A-Papst ist er kompromissfähig!"
    • Der Wortlaut in der Sigena Regel ist leider ziemlich klar:

      59. de vestibus / von den Kleidern
      lat. Originalfassung: «Pelles silvestres cirogrisorum non deferant, sed habeant tantum agninas, vestes lineas humiles, et laneas; pelliceas agninas deferant quales fratres Hospitalis solent portare.»
      dt. Übersetzung: «Wilde (aus dem Wald) Felle des cirogrisus (ev. graues Eichhörnchen) sollen sie nicht führen, denn sie haben so viele Lämmchen, einfache, alltägliche Kleider aus Leinen und Wolle und Lämmchenfellen sollen sie führen so wie es die Hospitaliterbrüder zu tragen pflegen.»

      Da fällt Biber leider raus. Obwohl es toll warm gibt. Zudem sind es oft amerikanische Zuchtbiber welche nicht viel mit den europäischen gemein haben... Aber ich werde dir trotzdem zum Biberfellmantel gratulieren, und bloss sagen "Tss tss, was da der Bruder Camerarius dazu meint..."
      –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
      Kaufmann
      Comthurey Alpinum
      1180 n.Chr.

      A-Bischof (zum Papst reichts noch nicht).