Kühlmöglichkeit im Lager

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kühlmöglichkeit im Lager

      hallo
      wie kühlt ihr eure Sachen im Lager ??? grundsätzlich wäre die Frage schon allein zu beantworten aber mich intressiert viel mehr ob es Möglichkeiten gibt auch bei hohen Temperturen (bis 38 Grad) das Fleisch zu kühlen damit man es den nächsten tag noch essen kann. Wie macht ihrs ausserdem mit dem Essen wo übrig bleibt????
      Besucht mich unde meine Mittelalterfamilie auf unserer Homepage
      unter die-winidharesdorpher.de.to :ritter01 :robin
      oder auch unsere Mittelaltergruppe
      unter prima-nocte-germanicum.de.to :shoot
    • Gemüse, Obst, Trockenfleisch, Getreide und Brot muss man nicht kühlen. Speck, Eier und Käse auch nicht unbedingt.

      Wir passen uns dem Wetter an und essen nur am ersten Tag Fleisch. An den Folgetagen gibt's dann Eintopf oder Brei. Reste gibt's bei uns auch keine, aber einen Eintopf aus allem was noch da ist als Abschlussmahlzeit am letzten Tag.

      Ja, wir haben eine Kühlbox, hauptsächlich für den Transport im Auto und damit die Milch nicht sauer wird. An heissen Tagen, wo die Kühlakkus nach ein paar Stunden fertig sind, haben wir H-Milch mit.
    • Eine Kühlbox für die ersten Tage.
      Zwei bis Drei Tetrapacks 1,5 l Saft in die Gefriertruhe.
      Fleisch auch einfrieren. Auf Kühlakkus verzichten wir.
      Kühlbox wird im Zelt noch mit einer Decke abgedeckt.
      Hält 2 Tage ohne Probleme bei warmen Wetter.
      Die Kühlbox dient danach weiter für Lebensmittel.
      Ein guter Schutz vor Ungeziefer.
      Alternatv ganz modern: Stromanschluss mit Kühlschrank im
      Versorgungszelt.
      Jörg vom Berg
    • Wir halten es wie AndiP. Wir nehmen bevorzugt mit, was sich auch im Warmen hält.
      Hartkäse, Salami und Schinken halten sich auch ohne Kühlung, Gemüse und Obst ebenfalls, Eier werden bei großer Hitze spätestens am 2. Tag verbraucht.
      Gekocht wird Eintopf mit Hirse oder Dinkel und viel Gemüse (ja, die Vegetarier... ;) ) und da hat mein emanzipierter (fleischessender) Mann für drei Tage absolut keine Probleme mit - weil's lecker schmeckt! :D
      "It is no bad thing to celebrate a simple life."
      (Bilbo Baggins)
    • Wir legen die kühl zu haltenden Sachen flach auf den Rasen und decken es dick mit Plane und alten Decken ab. Hält recht lange frisch und ist überraschend kühl, aber drei Tage würde ich Fleisch da nun auch nicht gerade lagern. Haben halt auch viel Gemüse, Obst und Getreideprodukte.
    • Getränkeflaschen aus Glas wickelt man in ein nasses leintuch und legt sie in den Schatten. Sobald das Tuch trocken ist, wieder nassmachen. Nach ein paar mal ist selbst warme "Brühe" auf angenehme Kühle runtergebracht nur durch die Verdunstungskühle.
      Nach dem selben Prinzip hält sich Butter und Käse in Schüsseln aus ungebranntem Ton frisch, wenn man den Ton sich vor dem Befüllen mit Wasser vollsaugen lässt. Gegen Geziefer und Ungeziefer mit einem feuchten Leintuch abdecken.
      Ich mache niemals den gleichen Fehler zweimal.
      Schließlich gibt es noch so viele zur Auswahl!
    • Fleisch gibts bei uns nur am 1. Tag - das wird am Anreisetag tiefgefroren in die Kühlbox gestopft und ist am Verarbeitungstag (meist der Samstag) oft noch nicht mal ganz aufgetaut... Danach gibts Gemüsiges und als Fleischeinlage nur noch Eingesalzenes und Luftgetrocknetes.

      Getränke und Butter (letztere im wasserdichten Ziploc-Beutel) lassen sich sehr gut in Leineneimern mit Wasser und drübergedecktem nassen Leintuch kühl halten - die Verdunstungskälte funktioniert fast so gut wie ein Kühlschrank.
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Morgan schrieb:

      Nach dem selben Prinzip hält sich Butter und Käse in Schüsseln aus ungebranntem Ton frisch, wenn man den Ton sich vor dem Befüllen mit Wasser vollsaugen lässt.
      Danke für den Tip, auf die Idee den Ton zu Wässern bin ich noch gar nicht gekommen.




      :off1

      Jörg vom Berg schrieb:

      Alternatv ganz modern: Stromanschluss mit Kühlschrank im Versorgungszelt.
      Ich kanns mir jetzt nicht verkneifen :D , aber mich würde beim Camping das ganze Mittelaltergedöns drumrum gewaltig stören ;)
      Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht genug für jedermanns Gier.
      Mahatma Gandhi


      www.dieblidenbauer.de
      Seide, Flachs
      und Sonstiges;)
    • hi
      also ich kenne vom lagern verschiedene möglichkeiten
      - getränke und fleisch einfrieren, fleisch in decke wickeln hält sogar besser kühl als in einer kühltasche ;)
      - hatten schon in vielen lagern eine "mittelalter-kühlbox" dabei, in einer einfache holzkiste wurden hierzu styroporplatten befestigt, kühlakkus und lebensmittel rein, fertig
      - und wie schon oben erwähnt viele lebensmittel mitnehmen, die gar nicht erst gekühlt werden müssen ;)
      lg
      Liebe Grüße

      die Mary :fliege
    • Nach dem selben Prinzip hält sich Butter und Käse in Schüsseln aus ungebranntem Ton frisch, wenn man den Ton sich vor dem Befüllen mit Wasser vollsaugen lässt.
      Geniale Idee.
      Hast du diese Schalen selber gemacht? Wenn ja wie? Ich meine ist dies ganz normaler handelsüblicher Ton?
      Ich würde es gerne ausprobieren :)

      Zum Thema,
      zur Zeit haben wir noch eine "Normale" Kühlbox.
      Das Hält eigentlich gut. Mein Mann mag noch eine selber bauen die besser ist.
      Da red ich auch nicht rein :)
      Magdelein :fliege
      ----------------------
      Darstellung: Einfache Arbeiterfamilie um 1250
    • einfach mit m klappspaten in einer ecke vom Zelt n kleines Loch sauber ausheben, zu kühlendes Zeug in ne Tüte oder sowas packen, Graßnabe wieder drauflegen. Funktioniert einwandfrei und wenn man anschliesend beim Abbau die Graßnabe wieder einlegt und leicht andrückt, wächst das nach wenigen Tagen wieder an und es entsteht weder n Loch noch sonst irgend ein Flurschaden. Geht natürlich nur wenn man in der Wiese zeltet, klar
      Jede Kirche war einst ein Hain, jedes Kreuz ein Runenstein.
      :wiki1 Bei den Asen haben wir geschworen, wir holen zurück was einst wurd' gestohlen ! :wiki1
    • Katharina di Mauro schrieb:

      Sie mein aber nicht unGEBRANNTEN sondern unGLASIERTEN. Der ungebrannte würde sich bei Wasserberührung sonst in Schlamm auflösen. ;)


      Ah jo...
      Verdampft. Man sollte nicht mehr spät abends schreiben.

      Diese Schälchen hab ich mir mal aus Südfrankreich mitgebracht. Dort gab es sie zumindest vor 20 jahren noch in jedem Supermarkt in der Geschirrabteilung. Inzwischen sind meine Töpfchen längst den Weg allen Irdischens gegangen, taten aber lange Jahre gute Dienste bei Picknicks und Outdoorfesten aller Art. Das Prinzip funktioniert auch als Weinkühler (solche Tonröhren gibts hier auch zu kaufen) und mit nem gewässerten Römertopf. Wenn der Ton trocken ist, muss man halt nachwässern oder aufgegessen haben ;)
      Ich mache niemals den gleichen Fehler zweimal.
      Schließlich gibt es noch so viele zur Auswahl!
    • Hm ja 'nen Erdkühlschrank ausheben wurde schon genannt. Ich ergänze nur mal was, auf Grund unserer Erfahrungen.
      Wir haben einen Holzdeckel dafür gebaut und einen cubusförmigen Leinensack* genäht der mit Bienenwachs eingestrichen ist. Loch ausbuddeln, Grasnarbe bei Seite legen, Sack rein ins Loch, Tonkrüge mit Holzdeckel rein, Lebensmittel in die Krüge, Holzdeckel aufs Loch legen...fertig. Loch sollte mind. `nen halben Meter tief sein. Hält immer kühl.
      Nachteil: Achtung bei Starkregen!!! Da läuft das Loch voll. Und....es gibt keinen Beleg für das Modell..... außer den Verstand :)

      Gruß
      Siegfried
      * Leinensack hat oben Schlaufen, dort stecken wir zwei Holzstäbe durch die länger sind als das Erdloch groß ist und die den Sack dann aufrecht im Loch stehen lassen
    • Wir haben für Lager wo Hitze vorhergesagt ist eine gasbetribene Kühlbox, kommt in die hinterste Ecke vom Zelt wo sie keiner sieht. Mit ner kleinen 5 kg Flasche läuft sie ca. 2 Wochen durchgehend. TK Sachen fangen erst 3 - 4 Tagen an zu tauen.
      Birka Wiki um 850 n.C. im Aufbau, Handwerker/Händler für Holz, Knochen und Geweih.
    • Ich nehme vorweigend haltbare Lebensmittel wie Dauerwurst, Schinken und Hartkäse zum lagern mit, verpackt in Leinensäcken, die man anfeuchten kann.
      Fleisch nehme ich gefroren mit. Eier verbrauche ich innerhalb der ersten, beiden Tage, oder verzichte bei großer Hitze ganz darauf. H-Milch im Tetrapack. Butter, etc. kommt in unglasierte Tongefäße, die man auch anfeuchten kann. Getränke packe ich direkt auf den Grasboden unters Bett. Die Kühle vom Boden hat sich da bewährt.
      es grüßt herzlich
      Karin
      __________________________
      www.IG-FrueHer.de