Ergebnis ist wohl ganz gut gelungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ergebnis ist wohl ganz gut gelungen

      Uih, so lange ist es schon wieder her, daß ich hier war. Aber ich bin nicht verschwunden, ich hatte nur sehr viel zu tun. U.a. das umzusetzen, was ich hier von Euch erfahren habe. ^^

      Das Burgfest in Neustadt-Glewe ist nun leider vorbei und ich möchte mich bei Euch dafür bedanken, daß Ihr mich davon abgehalten habt ein Kleid zu nähen was so aussieht wie die aus den Online-Shops, denn irgendwie sehen die wirklich alle gleich aus. Und auch dort liefen Einige mit diesen Kleidern herum, die oftmals noch nicht mal besonders gut saßen. :danke

      Ich habe Euren Rat zumindest teilweise befolgt. Nur teilweise deswegen, weil ich doch den Stoff genommen habe der aussieht wie Seide, so knittert wie Seide und sich sogar anfühlt wie Seide aber eben keine Seide ist. Ich habe auf die Schnelle auch keinen anderen passenden Stoff gefunden und die Zeit, beide Gewänder zu schneidern (also das für mich und das für meinen Mann), einschließlich Zubehör war schon knapp genug.

      Ansonsten habe ich Euren Rat befolgt: das Kleid ist einfarbig, ich habe eine Seitenschnürung gemacht und ein Unterkleid mit eng anliegenden langen Ärmeln, die ich im schrägen Fadenlauf zugeschnitten habe.

      Dazu eine Kappe (Pillbox) wie sie die Stifterfigur der Uta im Naumburger Dom trägt und ein Gebende. Einen 3/4-Kreisumhang (könnte auch nur ein 5/8-Kreisumhang sein), allerdings ohne diesen Kragen, da mir dazu die Zeit fehlte. Sollte ich allerdings noch herausfinden, wie genau der Kragen angebracht ist, ergänze ich den Umhang ggf. noch. Stoffreste für einen Kragen sind mehr als reichlich vorhanden.

      Das Ergebnis ist wohl ganz gut gelungen, zumindest lassen mich das die Reaktionen der Besucher des Burgfestes annehmen. Wir haben viel Lob erhalten und es wollten uns etliche Leute fotografieren. Zu 100% "A" sind die Gewänder natürlich nicht, aber ich denke doch, daß sie recht authentisch aussehen für ein erstes Gewand. Mir gefällt es jedenfalls.

      Das Burgfest als Solches hat uns gut gefallen, das Wetter hat auch mitgespielt und wir waren so viel auf den Beinen wie lange nicht. Wer ist an einem normalen Tag schon 11 Stunden zu Fuß unterwegs? :rolleyes:

      Probleme bzgl. Hitze hatte ich mit dem Kleid auch nicht, wenn es etwas warm war, lag das in erster Linie an dem Umhang. Dafür hat der uns am Abend als es doch deutlich abkühlte gute Dienste getan.

      Fotos folgen noch. Ich muß die nur erst einmal irgendwie hochladen, hier direkt geht das ja offenbar nicht.

      Grüße von Uta
    • Hallo Uta,

      Bilder kannst du in deine Galerie hochladen ( hier im Forum).
      Und dann einen Link zu dem Bild hier rein setzten dein Post macht mich neugierig ich mag das Sehen *grins*

      Ich habe mich damals für die ärmliche Variante entschieden :D Und dies gefällt mir auch so daher finde ich dein durchhaltevermögen klasse :thumbsup:
      Magdelein :fliege
      ----------------------
      Darstellung: Einfache Arbeiterfamilie um 1250
    • Danke für den Tip, das probiere ich gleich mal aus. Leider sieht man die seitliche Schnürung auf den Fotos gar nicht, weil ich ja den Umhang über dem Kleid trage. Notfalls muß ich eben noch ein paar Fotos machen.

      Ich habe mal testweise ein Bild vom Lager hochgeladen, was wir von unserem Hotelzimmer gut sehen konnten. Mal sehen ob das mit dem Link funktioniert.
      mittelalterforum.com/index.php?page=UserGallery&userID=7234

      Gruß Uta
    • Wenn ich den Link direkt anklicke bekomme ich die Meldung, ich hätte nicht die nötigen Zugriffsrechte? In der Galerie direkt kann ich das Bild aber sehen und auch durch anklicken vergrößern. Liegt das nun an Deinen oder meinen Einstellungen? ?(
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Keine Ahnung. Bei mir funktioniert es. Merkwürdig. Vielleicht habe ich den falschen Link eingefügt. Aber Hauptsache Du kannst das Foto überhaupt sehen.
      Ich habe auch gleich die Bilder von der Gewandung hochgeladen. Anhand der Detailfotos des Kleiderstoffes kann man sehr schön den Seidenglanz erkennen. Der Stoff würde wirklich als Seide durchgehen, wenn man nicht wüßte, daß es eine Kunstfaser ist (und außer mir weiß das ja keiner). ;)

      Hier die Fotos (diesmal habe ich es hoffentlich richtig gemacht):
      im Burgturm 1
      im Burgturm 2
      Ausschau halten nach den Kämpfern...
      vor dem Schlosstor 1
      vor dem Schlosstor 2
      Detail Kleiderstoff 1 (leider farblich etwas blaustichig geraten)
      Detail Kleiderstoff 2 (fast natürliche Farbwiedergabe)


      Die Pillbox ist mit goldenem Stoff überzogen und oben und unten am Rand ist eine Brokatborte angenäht. Das Gebende ist ein einfacher naturweißer Stoff mit hohem Viskoseanteil und war erstaunlich bequem zu tragen. Natürlich auch im schrägen Fadenlauf zugeschnitten. Zwei Teile zusammengenäht und dann gewendet. Für die Goldborte hat leider die Zeit nicht mehr gereicht. Aus dem gleichen Stoff habe ich das Untergewand gemacht.

      Dann hatte ich noch einen Rest Gardinenstoff den ich als Schleier genommen habe. Ein Quadrat, schräg gefaltet, oben über die Pillbox gelegt und am oberen Rand seitlich rechts und links mit je einer Stecknadel festgesteckt. In Ermangelung einer Gebendenadel aus Gold oder Messing habe ich einfach den eigentlich schwarzen Glas-Kopf der Stecknadel mit goldenem Nagellack lackiert. :D

      Wie ich die Fibeln und Tasselscheiben gemacht habe, verrate ich dann später, wenn ich die Fotos hochgeladen habe.

      Viele Güße von Uta
    • Also das mit den Fibeln und Tasselscheiben würde mich auch interessieren.

      Beim Rest kann ich schon mal sagen, der Aufwand hat sich gelohnt. Stofflich ist es vielleicht noch etwas verbesserungswürdig, aber nur, wenn Du in die authentische Richtung gehen willst. Für alles andere ist das dann schon die gehobene Darstellung! Hut ab, dafür dass Du zum Anfang gaaaaaaaaaaaanz viele Fragen gestellt hast. Aber man sieht, dass Du ganz viele Ratschläge auch umgesetzt hast. :thumbsup:
      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam

      Mara auf Facebook: facebook.com/profile.php?id=100008173720536
    • @Magdelein: *freu* :danke *knicksmach*

      @Mara: deswegen habe ich ja so viele Fragen gestellt. Es sollte schon im Rahmen des möglichen ein wenig authentisch sein. Mein Problem war allerdings auch, daß mir die Zeit im Nacken saß. Insofern mußte ich auch die Stoffe nehmen, die ich schon besorgt hatte. Diese zu besorgen hatte schon einige Zeit in Anspruch genommen und irgendwann mußte ich ja mal anfangen. Aus Erfahrung weiß ich, daß man, wenn man was ganz Bestimmtes sucht, nicht mal eben so schnell fündig wird. Und ein Vermögen sollte es auch nicht kosten. Bevor ich mit meinem Kleid angefangen hatte, war ich auch noch ein paar Mal nach Stoff gucken, mußte aber feststellen, daß ich damals wirklich Glück gehabt hatte, zu einem guten Preis überhaupt so schöne Stoffe zu finden.

      Ich weiß auch, daß das Barett meines Mannes sicher nicht so ganz "A" ist für die Zeit um 1250, aber als ich dieses Forum entdeckte, hatte ich das schon fertig. Genauso seine Kutte, die hätte länger sein können und durchaus auch ohne Reitschlitze, wie man ja beim Ekkehard im Naumburger Dom sehen kann. Aber auch diese war schon fertig und ich hatte auch nicht mehr genug Stoff um sie länger zu machen, zudem schon sämtliche Kanten von Hand mit der Brokatbordüre eingefasst. Da sind etliche Meter bei draufgegangen: einmal rund um den Saum, einschließlich der Reitschlitze und Seitenschlitze und dann um den Hals- und die Armausschnitte. Aber das wißt Ihr ja sicher selbst am besten was das für Arbeit macht.

      Und selbst so war es noch denkbar knapp. Ich habe bis in den späten Freitag Abend hinein an seinem Umhang genäht und deswegen sind wir erst spät abends in N.-G. angekommen. Eigentlich schade, aber ohne den Umhang wäre das auch nicht so schön gewesen.

      :schwitz

      Überhaupt habe ich doch ziemlich improvisiert, wie das Beispiel mit den Stecknadeln zeigt. Aber es hat auch riesigen Spass gemacht.

      Leider habe ich es zeitlich nicht mehr geschafft, die Umhänge abzufüttern. Sah man ja auch praktisch nicht. Bei dem von meinem Mann war das auch kein Problem, bei meinem schon. Samt hat nämlich die Eigenschaft zu fusseln; an den Kanten jedenfalls. Die waren zwar versäubert, aber trotzdem haben sich durch die Reibung etliche Fusseln gelöst und an den Ärmeln des Unterkleides festgesetzt. Da muß jetzt erstmal ein Fusselrasierer ran. Am Kleid konnten die Fusseln nicht hängen bleiben, der Stoff war wohl zu glatt.

      Also fertig bin ich noch lange nicht. Außerdem möchte ich doch noch versuchen die Krone der Uta nachzuempfinden. Bei den Tasselscheiben und der Fibel hat es immerhin geklappt. Ist natürlich auch improvisiert. :whistling:

      Aber eins steht für mich derzeit fest: es muß nicht 100% authentisch sein, was nicht heißt, daß ich jetzt mit Puffärmeln aus Organza rumrennen werde. Aber wenn der Stoff aussieht wie Seide, dann reicht mir das. Reine Seide ist mir dafür ehrlich gesagt zu teuer. Und meine Stoffvorräte geben die Mengen die man benötigt leider nicht her. Außerdem hätte ich Angst gehabt die gute Seide womöglich zu verschneiden und dann gar nichts zu haben. Aber es ging alles erstaunlich gut von der Hand

      Und wenn die Fibel aussieht wie Gold oder man eben erkennen kann, was es darstellen soll, dann muß es auch kein echtes Gold oder Messing sein. Wir sind ja auch nicht aus dem Mittelalter, sondern sehen eben in der Gewandung nur so aus als ob...

      Gruß Uta, die schon wieder viel zu viel geschrieben hat... bin halt Schnelltippslerin :bye01
    • Uta schrieb:

      Mein Problem war allerdings auch, daß mir die Zeit im Nacken saß. Insofern mußte ich auch die Stoffe nehmen, die ich schon besorgt hatte. Diese zu besorgen hatte schon einige Zeit in Anspruch genommen und irgendwann mußte ich ja mal anfangen.

      Das ist das grundlegende Problem, daß man sich nie die Zeit nimmt und schnell etwas macht. (den Fehler machte ich auch zum Anfang)
      Das Vorbild war die Stifterfigur der Uta und da muß ich sagen, es ist weit entfernt davon und das liegt nicht nur an dem Material. Dein Mann ist noch viel weiter davon entfernt.
      Mein Urteil: Schön das du dir die Arbeit gemacht hast, aber es reicht nur für einen normalen MPS Markt. Sorry, aber ich stehe mit meiner Meinung bestimmt nicht alleine.
      Nimm dir Zeit und recherchiere, weil mit Zeitmangel wird es nichts.
      Wäre nur eine Religion in der Welt, so würde sie stolz und zügellos despotisch sein.
      (Friedrich der Große)

      Lis und Hermann
      Lisabeth und Hermann - Reiseerlebnisse
    • @Lisabeth:
      So ein Foto muß ich noch machen. Haben wir irgendwie gar nicht dran gedacht, das Kleid auch mal ohne Umhang zu fotografieren. Das wird aber noch etwas dauern, ich habe das Kleid für den Heimweg im Koffer transportiert und nun ist es zerknittert. Da ich die letzten Tage gefühlt nur genäht und gebügelt habe, habe ich zur Zeit so gar keine Lust irgendwas zu bügeln. ^^

      Ob ich die Sachen noch aus anderen Stoffen machen werde, kann ich Dir jetzt nicht abschließend beantworten. Zur Zeit sicher nicht, da ich im Moment keine Lust mehr zum Nähen habe, die letzten Wochen und Monate waren erst einmal genug Mittelalter und es sind auch etliche Dinge liegengeblieben die nun Vorrang haben. Möglich, daß ich für meinen Mann noch eine andere Kappe und ein anderes Gewand machen werde, aber in nächster Zeit sicher nicht. Außerdem gefällt es ihm so und zudem stellt sich ja auch die Frage, wieso ich das tun sollte? Denn für ein MPS reicht es ja offensichtlich und komplett "A" werden wir eh nie werden, wenn ich mir die Antwort von Hermann so ansehe (den Anspruch haben wir auch nicht).


      @Hermann:
      Wie ich schon mehrfach schrieb, habe ich nicht den Anspruch zu 100% "A" sein zu wollen. Außerdem war nun mal das Burgfest am vergangenen Wochenende und nicht erst in 5 Jahren. Daß und warum die Kleidung meines Mannes nicht aussieht wie die von Ekkehard habe ich auch schon geschrieben. Und er selbst sieht zum Glück auch nicht aus wie Ekkehard, der nämlich so gar nicht mein Typ wäre.

      Mein Umhang hat keinen Kragen, ok. Zur Pillbox habe ich einen Schleier angelegt, auch ok. Aber Du schreibst, es liegt nicht nur am Material, daß es nicht passt. Dann hätte ich nun auch gerne gewußt, was an Kleid, Umhang und Pillbox ansonsten auszusetzen ist. Nur so die Aussage reicht mir da ehrlich gesagt jetzt nicht aus und hilft mir auch nicht weiter. Und schreibe jetzt bitte nicht, es läge daran, daß ich es nicht mit der Hand genäht habe. Das kann man nun wirklich nicht erkennen. Ebensowenig, wie man übrigens erkennen kann, was für ein Kleid die Uta von Ballenstedt unter dem Umhang trägt.

      Gruß Uta
    • Hmmm, nicht böse sein, Uta. Du hast wirklich schöne Arbeit vollbracht, das muss man sagen. Vor allem der Stoff Deines Kleides gefallen mir und die Tasselscheiben sind auch sehr schön. Davor, Hut ab.

      Dennoch ... Mit einer annähernd historischen Darstellung hat das m.M.n. Nicht wirklich viel zu tun. Ich finde nur, dass der Thread im Bereich Anfänger inzwischen falsch ist, er gehört in den Larp und Fantasy-Bereich. Denn sonst könnte der nächste, ebenso talentierte und engagierte Anfänger glauben, eine Mittelalterdarstellung lässt sich mit Kunstfaserstoffen und nur grob an der Wirklichkeit angenäherten Schritten aufbauen. Auch wenn Du schreibst, 100 % A willst du ja nicht ... Und ändern willst du ja auch nichts, was ja auch dein gutes Recht ist ... Aber gerade deshalb: Im Larp und Fantasybereich kann man die Kleider so gestalten wie man möchte .... Im Anfängerbereich sollten die Aussagen schon halbwegs wenigstens mit der dortigen Anfängeranleitung übereinstimmen.

      Und auch wenn ich mich unbeliebt mache, aber wenn man schon eine Kleidung nach einer Vorlage fertigt, sollte sie so aussehen wie die Vorlage. Mit Uta hat Deine Interpretation nur so viel zu tun, dass Uta auch ein Kleid und einen Mantel trägt.
      Der Mantel ist anders, die Kopfbedeckung ist anders, das Kleid kann ich nicht beurteilen ...
      Und die Kleidung von Deinem Mann ist um es mal ganz ehrlich zu sagen, Grobmittelalter durch und durch. Oder eben Fantasy.

      Nur so als meine Meinung ...
      Viele Grüße
      die Lisabeth
    • Also ich muss auch sagen, die Sachen sehen wirklich schön aus und gut gemacht und sie stehen euch ausgezeichnet, kommen aber leider nicht sehr nah ran an die historische Realität. Aber ich mag mal nicht zu viel meckern, vielleicht kommt ja bei euch noch die Lust am genaueren Arbeiten mit der historischen Vorlage, das kann schon auch mal eine Zeit dauern und kommt meist beim gustieren bei anderen Darstellern :)
      Wenn nicht is auch ok, solang ihr das auch so artikuliert, was ihr ja tut.
      Sichel und Pflug - mein kleines Steinzeit-Projekt

      Mitglied der Wienischen Hantwërcliute, Handwerksdarstellungen aus Wien um 1350

      Unsere Webseite
    • @Rotschopf: Danke, ich habe ja auch immer wieder betont, daß es nicht zu 100% "A" ist, auh und gerade die Gewandung meines Mannes, aber daß es nun so gänzlich unhistorisch sein soll, das kann ich auch nicht nachvollziehen.

      Bevor Du geantwortet hast, hatte ich schon eine Antwort verfaßt und auch auf die Gefahr hin, mich nun unbeliebt zu machen, werde ich diese jetzt noch einstellen, da es mich einige Zeit gekostet hat, sie zu verfassen. Darin werde ich meine grundsätzliche Meinung genau kundtun und auch erläutern, wieso ich mit den Aussagen "es kommt nicht an die historische Realität heran" oder "mit einer annähernd historischen Darstellung hat das nicht wirklich viel zu tun" oder "es ist weit entfernt davon" nicht besonders viel anfangen kann. Ist aber recht lang geworden.

      Liebe Grüße von Uta :bye01
    • Lisabeth schrieb:

      Hmmm, nicht böse sein, Uta. Du hast wirklich schöne Arbeit vollbracht, das muss man sagen. Vor allem der Stoff Deines Kleides gefallen mir und die Tasselscheiben sind auch sehr schön. Davor, Hut ab.

      Dennoch ...

      ......................................

      Nur so als meine Meinung ...
      Zunächst einmal vielen Dank.

      Eigentlich sollte jetzt hier mein Text folgen den ich in Word vorgeschrieben habe, aber offenbar kann man Texte hier nicht hineinkopieren. Schade, um alles noch einmal zu schreiben ist es zu lang. Heute also nicht mehr. Vielleicht ein anderes Mal. Oder ich lasse mir was einfallen damit ich mir die Mühe nicht umsonst gemacht habe...

      Gruß Uta
    • Hallo Uta,

      ich kenne Deine Antwort noch nicht, die Du in Word formuliert hast, aber ich würde gerne schon 'mal 'was zu diesem Thread sagen.

      Ich persönlich finde die Kleidung sehr gelungen und sie sieht gut aus. Das haben ja andere auch schon geschrieben.

      Aber hier im Forum bemühen sich viele Leute sehr darum, ihre Ausrüstung möglichst originalgetreu gemäß der Vorlagen des Mittelalters (bzw. der jeweiligen Darstellung und dem passenden Zeitraum) anzupassen.

      Das geht über die Stoff-Auswahl (Naturmaterialien, pflanzengefärbt), überlieferte Webarten, belegte oder zumindest aus Abbildungen abgeleitete Schnitte, Nahttechniken mit originalgetreuen Werkzeugen (z.B. handgeschmiedete Nadeln oder Knochennadeln) sehr weit.

      Insofern ist die Kritik auf hohem Niveau, weil die Forumsteilnehmer teilweise auf sehr hohem Niveau arbeiten und viel Energie in ihr Hobby stecken. Daran ist die "Kritik" zu messen.

      Da ist "Fimo" oder eine Polyfaser im Stoff natürlich nicht historisch, u.U. macht schon eine falsche Ärmelnaht eine Kleid für eine bestimmte Epoche "falsch".

      Also nicht pesönlich nehmen. FÜr "Marktmittelalter" ist Euer Outfit deutlich überdurchschnittlich. Meins ist deutlich schlechter.
      Ich trage immer noch Lederstiefel mit Schnabel und Gummisohle. :eek:
      Ich bin keine Signatur ... ich mache hier nur sauber. :whistling:
    • Ich will ja auch gar nicht Deine Arbeit an sich bewerten .. das ist schon toll. Ich fände es nur nicht richtig, wenn ein Anfänger hier im Anfängerbereich liest, wie man am besten zu einer Einstiegsklamotte findet und dann mit ganz vielen Beiträgen und einer tollen Anfängeranleitung und einer Mange an Tipps und Ratschlägen über Stoffe, Farben, Schnittmuster und Schuhe auf das Hobby losgelassen wird - mit dem Hinweis, sich lieber erst richtig zu informieren über seine Wunschdarstellung ehe was falsch gemacht wird) und der setzt sich dann hin und macht und tut und bastelt und recherchiert sich da eine toolle Anfängerklamotte hin (genügend Beispiele gibts dafür hier im Forum - auch ganz aktuell) um dann - wenn er das alles stolz präsentiert - nachher zu lesen, daß genau so gejubelt und gelobt wird, wenn man sich mal eben eine Kunstfaserklamotte, die auch nicht annähernd so aussieht wie das Original was sie darstellen soll, nach all den nützlichen Tipps präsentiert.
      Und schließlich, für diejenigen, die Antworten auf Fragen geben, wie man es richtig macht und dann ein Ergebnis sehen, was dann doch doch anders ist, als die Antworten die man gegeben hat, ist das auch nicht schön.

      Larp- und Fantasybereich und gut ist.


      So ... just my 2 cents.
      Ich geh dann mal wieder.
      Viele Grüße
      die Lisabeth