Unbenanntes Dokument

"Braten dürfen nur Adlige!" oder waren Pfannen für jeden erschwinglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Theradin schrieb:

      Ich glaube aber auch irgendwo mal gesehen oder gelesen zu haben, das es im Mittelalter weniger Fleisch am Stück sondern eher von in Form gebrachte Pasteten zu essen gab. Keine Ahnung ob da was dran ist. Wobei ichs mir schon gut vorstellen könnte. Ist mit kaputten Zähnen leichter zu kauen.
      Ich würd da als Grund eher anführen, dass man so leichter zähes Fleisch, Fleisch von schlechterer Qualität oder den Geschmack von ... na sagen wir mal "nicht mehr so frischem" Fleisch übertünchen und zu etwas schmackhaftem verarbeiten wollte, ähnlich der heutigen Wurst oder Gehacktem, wo auch nicht-Filet-Stücke noch einen passenden Auftritt bekommen.
      Sichel und Pflug - mein kleines Steinzeit-Projekt

      Mitglied der Wienischen Hantwërcliute, Handwerksdarstellungen aus Wien um 1350

      Unsere Webseite
    • Überlegt euch erst mal wann hat man was gegessen?

      Also Frischfleich wie wir es heute aus den Supermarkt kennen, stand nur relativ kurzzeitig nach einer Schlachtung zur Verfügung. Da es keine ausreichenden Kühlmöglichkeiten gab musste man das Fleisch anders langzeithaltbar machen. Trocknen, räuchern, einsalzen...
      So gesehen hatten die Reichen den Vorteil auf einen größeren Frischfleischzugriff als Arme (ich werde kaum das Schaf schlachten das mir Milch und Wolle gibt), also je größer der Viehbesitz desto eher Frischfleich - desto eher frisch gebratenes Fleisch.
      Haltbar gemachtes Fleich dagegen, eignet sich eher für Beigabe zu Suppen/Eintöpfen.

      Das einfache Leute also weniger gebraten haben, als die Reichen, liegt nicht an den Utensilien sondern an der Verfügbarkeit des Frischfleisches.
      Nicht das Symtom - sondern die Ursache finden! :krank01
      Gott zum Gruosse

      Gerald der Uhl zu Wilhaim
      www.Wilhaim.de
    • So würde ih das nicht sehen, als wir noch Fleisch Selbstversorger waren, stand für uns paar Leute, wir waren 2 Erwachsene , 2 Kinder , auch jeden Tag entweder Eier, Huhn, Ente, Wild, Fisch oder Schwein frisch auf dem Tisch ...
      Zumindest bei den warmen Mahlzeiten ....

      Und bei den Großeltern , kl. Bauernhof, selbst in schlechten Zeiten, starb schon regelmäßig auch ein Tier im Sommer. Das war dann bei 3 Familien, also 6 Erwachsene und 4 Kinder + 2 Holfhelfer insgesamt also 8 Erwachsene in 2-3 Tagen verschwunden. Rindfleisch darf ja auch etwas länger im Keller hängen, da ist dann so ne arme , alte Kuh schnell verschwunden auf dem Dorf ;-). Es gibt ja noch Nachbarn.

      Das Problem bei Kurzgebratenem ist da die Menge der Personen bzw Portionen. Man möchte ja alle zusammen essen lassen ....

      Und da gibts dann eben keine Steaks und Schnitzel nur neben irgendwelchem geschmorten Fleisch.
    • Das Problem bei Kurzgebratenem ist da die Menge der Personen bzw Portionen. Man möchte ja alle zusammen essen lassen ....


      Das meinte ich eigentlich mit meinem Post, ich hätt vermutlich schreiben sollen:
      Diese Mengen an (kurzbratbaren) Frischfleisch .... somit hatten die Reichen einen bessern Zugriff auf ebendieses gut bratbare Fleisch.

      Und wenn ich keinen Zugriff auf diese Sorte Fleisch habe, benötige ich ergo auch keine (bzw. selten) Bratutensilien.
      Gott zum Gruosse

      Gerald der Uhl zu Wilhaim
      www.Wilhaim.de