Wie fein kann man Spinnen? Bezogen auf Leinen und Wolle.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie fein kann man Spinnen? Bezogen auf Leinen und Wolle.

      Hallu,

      da ich selber noch nicht Handspinne, hab ich damit auch noch keine Erfahrung. Da ich aber immer mal wieder auf der Suche nach Garn (zum nähen oder für mein liebste, zum Nadelbinden) bin.

      Hab ich mir die frage gestellt. Wie fein kann man denn zum Beispiel Leinengarn spinnen, bzw. wie Fein ist noch realistisch? (In Nm oder Nel ausgedrückt?)

      Gruß,
      Alex :bye01
      - Für kein Tier wird mehr geschaft...als für die Katz -
    • in nel oder nm kann ich Dir das nicht beantworten, aber meine Freundin spinnt mit der Handspindel
      so fein wie feines Nähgarn. Da kann man locker alles mit nähen. ;)
      eine Reisende 1235 und 1525

      Für unser Lager im Hochmittelalter sind uns bei allen Terminen nette Leute die ein Zelt besitzen, auf Anfrage, willkommen. Die persönliche Ausrüstung sollte ins Hochmittelalter passen. Gern auch Anfänger...
      Hilfestellung gewährleistet ;)
    • Die gängigen Kaufstoffe ( zB Naturtuche, Fraske, Barbarossashop ...) haben meist 11Fäden/1cm, wenn man da mal einen Faden raus zupft, hat man eine Vorstellung wie dünn der Faden für solch einen Stoff ist.
      Es gibt aber auch Stoffe die wesentlich feiner sind, so sehr fein gesponnen, bis man quasi gefühlt 3 Schafhaare mit einander verdrillt hat. Leinen lässt sich je nach Qualität dünn, bis viel dünner als Wolle ausspinnen, schon alleine weil die Faser länger, als ein Schafhaar ist.
      Man konnte unglaublich fein spinnen.
      Neue Seite mit Blog : zeitensprung-handweberei.de
    • Moch ein Wort zu den Spindeln:
      Je schneller der Wirtel dreht, desto feiner kann man spinnen. Kleine schwere Wirtel drehen schneller als große leichtere. Hier muss man also ausprobieren, mit welcher Spindel der Faden fein und gleichzeitig fest genug wird. Denn nur wenn die feinen Fasern gleich ordentlich "festgezurrt" werden, wird der feine Faden auch ausreichend stabil.
      Derzeit spinne ich mit einer Handspindel mit kleinem Tonwirtel Kammzug vom Bluefaced Leicester-Schaf. Die Feinheit der Faser liegt bei 26mic, die Faserlänge bei 85-90mm. Der fertige Faden ist in etwa so dick wie ein Schussfaden von so einem Naturtuche-Stoff und in jedem Fall dünner als Wollgarn zum Nähen. Das lässt sich auch beim Abhaspeln noch gut händeln. Noch dünner hab ich auch schon geschafft, aber dann reißt der Faden leicht ab beim Haspeln und ich kann ihn beim Spinnen nicht so lang hängen lassen, so dass ich dabei die Geduld verloren hab, weil es so umständlich ist und furchtbar lange dauert.
      Ich mache niemals den gleichen Fehler zweimal.
      Schließlich gibt es noch so viele zur Auswahl!
    • Nm heißt "Nummer metrisch".
      Sagt so jetzt gar nix, bedeutet aber, wieviele Meter Faden auf ein Gramm kommen. Ein Gramm eines Fadens mit Nm 3 ist also 3 Meter lang, einer mit Nm 4 läuft 4 Meter und so weiter.
      Je höher also die Nm-Zahl, desto dünner ist der Faden.

      @Lex: Das gilt für alle Sorten Fäden und Garne.
      Ich mache niemals den gleichen Fehler zweimal.
      Schließlich gibt es noch so viele zur Auswahl!