Stickerei verzieht sich und noch mehr Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stickerei verzieht sich und noch mehr Fragen

      Hallo zusammen,

      ich bin ja generell ein neugieriger Mensch und so habe ich mich nach Recherche im Internet an den Klosterstich für ein Wappen gewagt. Mal abgesehen davon, dass ich mir nicht unbedingt sicher bin, dass es richtig ist, bin ich schon schier an der Wahl des Garnes verzweifelt. Ich hatte ganz normales Stickgarn genommen und das hat sich überhaupt nicht so legen wollen, wie ich das im Sinn hatte. Ich bin dann in meiner Not auf dünne Mohairwolle ausgewichen. Ist sicher nicht authentisch und ich sticke doppelfädig, weil es mich raaaaaaaasend macht, wenn der Erfolg so ewig auf sich warten lässt. Mal eine ganz kleinlaute Frage: Wie zart ist Euer Stickgarn denn so?

      Was mir die Stickerei auch mächtig verleidet: Bei mir verzieht sich das Motiv im runden Stickrahmen ganz furchtbar. Das Wappen ist überhaupt nicht mehr symmetrisch, obwohl ich den Stickrahmen nun wirklich ganz ordentlich festzurre. Und das Motiv passt auch genau in den Stickrahmen, denn den hab ich nach seiner Größe gekauft :D Ich sticke dabei übrigens auf Leinen.


      Ich finde es frustrierend, denn ich würde gerne meine genähten Sachen später mit einer Stickerei verzieren. Aber wenn sich da alles verzieht, ist das blöd. Sticke ich dann auf dem fertigen Gewand? Ist das überhaupt gut machbar? Und wenn ich jetzt einfach eine Wollborte besticke, die kriege ich doch in der schmalen Breite nicht in den Rahmen. Also "frei" sticken?


      Wie macht Ihr das? Habe ich irgend etwas übersehen, einen Denkfehler oder gehe ich das alles ganz verkehrt an?
    • Hallo Mira,

      um mal einen meiner Lieblingsautoren zu zitieren: "Don´t panic!" Alles wird gut, ganz bestimmt!

      Da ich Deine Werke nicht sehen kann, kann ich im Moment auch nicht sagen, warum sich Deine Stickerei nicht so richtig "legt"...am Baumwollstickgarn wirds nicht liegen, ich habe selbst damit angefangen (es lag halt so viel davon rum, und für die ersten Versuche kauft man ja nicht gleich teures Wollgarn). Ein gleichmäßiges feines Oberflächenbild gibt das aber nur, wenn man den Sticktwist einmal teilt (also 3fädig stickt). Jetzt sticke ich natürlich mit Wolle, und zwar mit recht feiner - im Handel nennt sich das Lacegarn. Kaschmiranteil muß nicht sein, aber Polytierchenanteil solltest Du auch vermeiden. Und jaaa, natürlich gehts dann nicht ganz so schnell, aber das Ergebnis wird wirklich schön. Geduld muss man beim Sticken schon ein bißchen haben...aber das lernt sich mit der Zeit. Mein Lieblingswollgarn zum Sticken hat übrigens die Garnstärke 12/2. Je feiner, desto schöner und gleichmäßiger wird das Stickbild.

      Das Problem mit dem Verziehen im runden Spannrahmen kenne ich auch - weswegen ich einen rechteckigen Rahmen verwende, in den ich mein Stickleinen einnähe. Wenn Du nicht gleich selbst zur Säge greifen willst, geht auch erstmal ein sog. "Batikrahmen" aus dem Handarbeitsversand, der besteht aus Holzleisten und ist in der Größe variabel zusammensteckbar. Achte bitte auch darauf, Klosterstich immer im Fadenlauf des Trägerstoffes zu sticken, d.h. den langen Spannstich wenns geht in Richtung der Kettfäden des Gewebes. Dann verzieht sichs etwas weniger.

      Gestickte Borten auf Kleidung usw. würde ich nie im Klosterstich machen, das wird für ein Kleidungsstück, das ja weich fallen soll, meist zu "brettig". Eine Ausnahme wären nur z.B. Wappen auf einem Wappenrock. Die würde ich aber auch nicht direkt aufs Kleidungsstück sticken sondern auf Leinen und dann das gesamte Wappen auf den Kleiderstoff aufapplizieren. Das hat auch den Vorteil daß Du die Stickerei wieder abtrennen und "recyceln" kannst wenn das Kleidungsstück abgängig ist. Einfache Kettstiche oder Stielstiche gehen sehr schön "aus der Hand" ohne Rahmen auf den Kleiderstoff zu arbeiten, und wenn Du Borten erst sticken und dann aufnähen willst dann zeichen den Umriss der Borte auf ein genügend großes Stück Leinen, sticke die Borte - wenn das besser geht auch im Rahmen - und schneide sie danach passend aus. Nahtzugabe bitte nicht vergessen!

      So, ich hoffe ich konnte ein paar Unklarheiten beseitigen? Viel Erfolg und gutes Gelingen auf jeden Fall, und nicht den Mut verlieren, das wird schon!
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Der Teppich von Bayeux ist ja auch Wollgarn auf Leinen. Also insofern sollte das eigentlich gut funktionieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei einem dünnen Leinen und dickerem Faden (ob nun Sticktwist oder Wolle) schnell mal der Stoff verziehen kann. Ein festeres Leinen und ein dünnerer Faden sind da hilfreich. Wie die Verhältnisse am Bayeux-Teppich sind, können Dir vielleicht Hermann oder Lis erklären, die haben ihn vor kurzem im Original bewundern können.

      Mit dem Klosterstich - oder auch Bayeuxstich habe ich auch schon experimentiert. Allerdings häufig Wolle auf Wolle. Auch mit einem runden Stickrahmen, da hat sich nichts verzogen. Aber wichtig war, dass man mit dünnem Garn arbeitet. Je dicker, desto schneller wird man zwar fertig, bei dünnerem wirkt es aber sauberer, filigraner und ist sicherlich auch authentischer. Die Nonnen hatten ja Zeit damals. :D

      Ich bevorzuge das dünne Stickgarn von Lana Madeira (garne.madeira.de/garne/maschin…wollgarne/lana-no-12.html) Ist zwar nicht zu 100% Wolle, aber hat auch den Vorteil, dass es 1. aussieht wie Wolle und 2. nicht so schnell reißt. Ich habe mir mal eine Farbkarte angeschafft, so kann ich die Farben, bevor ich bestelle, mit den pflanzengefärbten Stoffen abgleichen.

      Bei großen Flächen nehme ich dann das Garn doppelt.

      Hier hast Du mal ein Original vom Bayeux-Teppich: fotos-hochladen.net/uploads/bayeuxtapestrypcdluzm8t2.jpg

      Hier meine Adaption: fotos-hochladen.net/uploads/10715909147563pkv25huf93.jpg

      Ansonsten gibtr es auch gute Wollstickgarne. Frag mal bei Swanhild, die bietet gerade was an.
      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam

      Mara auf Facebook: facebook.com/profile.php?id=100008173720536
    • Auch ich habe die Erfahrungen von Mara gemacht. Wenn Du dünneres Garn nimmst verzieht sich dein Stoff nicht.
      Ich sticke auch gern mit altem Stopfgarn aus Schurwolle, das kann man wunderbar teilen.
      Das alte Stopfgarn in 100% Schurwolle findet man ab und zu super günstig auf Flohmärkten ;)
      Es ist besser, sein Wissen zu verheimlichen, als seine Dummheit zu offenbaren
    • *meld*

      Ich muß nochmal kurz was anmerken, nur damit keine Verwirrung entsteht - Klosterstich und Bayeuxstich sind zwei verschiedene Techniken. Leider werden diese beiden Stiche auf einigen Internetseiten durcheinandergeschmissen, wodurch oft etwas Verwirrung entsteht. Beim Bayeuxstich bleiben aber die Hintergründe grundsätzlich "leer", während bei Klostersticharbeiten das gesamte Motiv ausgestickt wird - siehe z.B. hier: mittelalterforum.com/wcf/image…e/photo-5880-e4f7577e.jpg (Quelle: meine Galerie). Außerdem sind die Arbeitsschritte ein wenig anders.

      Dies nur nochmal zum Auseinanderdröseln....ansonsten denke ich auch, mit feineren Fäden sollte das Problem verschwinden. Bitte nicht mit Gobelinstickgarn arbeiten, das wurde mir im Handarbeitsladen anfangs verkauft als ich nach Wollstickgarn fragte - eine echte Katastrophe, weil viel zu dick!
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Ich habe gestern in Euren Galerien gestöbert und bin total überwältigt, was Ihr da für fantastische Sachen macht. Hut ab!

      @ Katharina
      Panik ist (nicht mehr) da. Es war irgendwann so, dass ich dachte, Versuch macht klug und im Notfall kann ich es immer noch in die Tonne kloppen. Ich habe nach dem Lacegarn geschaut und bilde mir ein, dass meine Mohairwolle wie Mohairlace ausschaut. Das kann aber auch übelste Einbildung sein, weil ich die Etiketten leider entsorgt habe. Die Idee mit dem Batikrahmen finde ich klasse. Werde mir im Bastelladen meines Vertrauens wohl mal einen besorgen und das ausprobieren, wenn ich wieder ein größeres Projekt in Angriff nehmen mag. Den Klosterstich hatte ich für so filigrane Stickereien, wie ich sie bei Euch gesehen habe, schon ausgemustert. Da muss ich mich noch reinsuchen, welche Stickstiche zu meiner Zeit "in" waren, wenn ich denn weiß, wen und was ich wann darstellen mag.
      Ja, Kloster- und Bayeuxstich werden im Internet gern verwechselt. Ich war da anfänglich sehr irritiert, aber anhand des Stickbildes hab ich irgendwann kapiert, dass es zwei gänzlich verschiedene Schuhe sind. Aber bis ich diese Erkenntnis hatte, hat es doch ein wenig gedauert.
      @ Mara
      Die Garndicke in Verbindung mit dem Stoff ist sicher auch eine Erklärung. Aber was ich so feststelle, dass es sehr schwierig ist, wenn man in die "Löcher" des Gewebes einsticht und das als Orientierungspunkt her nimmt, dass es nicht unbedingt förderlich ist, weil die Zwischenräume durchschimmern. Und die Bilder vom Bayeuxteppich, die ich gesehen habe und nun auch noch Deines, da sieht das ja alles sehr akurat aus. Vielleicht 2 Stiche in ein Loch je nachdem wie dicht das Leinen gewebt ist? Jedenfalls ist es ein wenig tröstlich, dass ich mit meiner Mohairwolle nun nicht ganz daneben liege :D
      @ Ehrengard
      Stopfgarn ist ja auch eine grandiose Idee. Das werde ich beim nächsten Flohmarktbesuch mal in Augenschein nehmen.


      Anbei mal Vor- und Rückseite meines Dramas [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/19612722lu.jpg]


      [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/19612723wd.jpg]

      Sollte ich etwas nicht beantwortet haben, bitte ich um Nachsicht. Ihr seid nämlich seeeeehr informativ :)
    • Also - soooo doll verzogen finde ich das Ganze jetzt gar nicht. Der obere Rand, OK, aber das kann man nach Entfernen des Rahmens sicher noch ein bißchen zurechtziehen. Was den Trägerstoff angeht wirst Du mit der Zeit ein Gefühl dafür entwickeln, wie dicht der für Dich idealerweise gewebt sein sollte, damit Du gut damit arbeiten kannst. Zu grob funktioniert eher nicht, also der häufig als Stickstoff verkaufte Stramin ist für Klosterstich grob ungeeignet. Und man muß auch nicht zwingend immer genau zwischen zwei Webfäden stechen. Aber das hängt, wie gesagt, sehr vom Stoff ab. Schade daß Du relativ weit weg wohnst, so manches liesse sich sicher leichter erklären und verstehen, wenn man gemeinsam vor der Stickarbeit sitzt.
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Den oberen Rand habe ich auch einfach so gelassen, aber wenn Ihr mal auf der Rückseite schaut...... da ist eine Stelle mit mehr schwarz, da habe ich gnadenlos gepfuscht um es irgendwie wieder in die Reihe zu kriegen :whistling:
      Katharina, ja, das ist schade, dass wir so weit auseinander wohnen. Also werde ich Euch vermutlich noch häufiger mit Fragen löchern.
      Mara, das kann ich mir bei Deinen Arbeiten gar nicht vorstellen, dass das am Anfang viel anders ausgesehen haben soll als heute.

      Dann sticke ich das blöde Teil einfach mal zu Ende und brüte derweil über die nächsten "Verbrechen", die ich begehen könnte :D