Historisches Bogenschießen at its best

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klasse! Wir trainieren sowas schon seit längerem, aber um diese Perfektion zu erreichen dauert es noch ein bischen. Allerdings sollte ich mal ausprobieren, Pfeile im vorbeihüpfen zu greifen und dann zu schießen. That would be fun..... :thumbsup:
      Danke für den link.

      Doralf
      Was kommt kommt, aber wir kümmern uns erst drum wenn´s soweit ist. 8)
    • boah glaubse ... oder so ähnlich

      da kann man(n) mal wieder sehen was alles möglich ist.

      und zumindest eine der aufgeführten Quellen werdet ihr wiederfinden im Buch
      Longbow - A social and military history von Robert Hardy

      bei der 3rd Edition . S. 45

      Longbowmen practising at the butts
      eine Abbildung vom Luttrell Psalter.

      und auch hierzu ein töfter Link-bitte sehr
      bl.uk/onlinegallery/sacredtexts/luttrellpsalter.html

      da juckt's ein doch gleich wieder loszulegen, werde das nächste Woche im Verein unbedingt ausprobieren

      Muss für mich aber auch feststellen, das ich die Abbildung zwar kannte, mir aber in keinster Weise auffiel das der Pfeil rechts am Bogen geführt wird

      ja-ha erneut gelesen (demnächst) ist wie neu gelesen
      kann euch das Buch aber auch wärmstens empfehlen.
    • Es steht mir fern, seine Fähigkeiten zu bestreiten, aber das ist ein 30 bzw 35lbs Bogen, wie am Ende dieses Videos gesagt wird:

      Damit kann man vielleicht auf 10m ein Kaninchen ärgern aber mehr auch nicht. Es gibt zwar eine Aufnahme mit Schüssen auf ein angeblich vernietetes Kettenhemd, aber wie das genau beschaffen ist, erfährt man leider nicht. Und dass Kettenhemd nicht gleich Kettenhemd ist, brauch ich hier ja niemandem zu sagen.

      Matt Easton (den vielleicht einige kennen) beschäftigt sich in einem Video auch damit:



      Ich persönlich finds sehr beeindruckend, wie schnell und präzise dieser Lars Anderson schiessen kann, aber ich würde nicht so weit gehen, zu behaupten, so hätte man damals geschossen. Was die historischen Abbildungen betrifft: jeder, der versucht hat, aus Talhoffer o.ä. Manuskripten Fechttechniken zu rekonstruieren, weiß, dass die damals es nicht besonders genau mit Perspektive, etc genommen haben. Man sieht Schwerter z.B. immer frontal, egal, wie sie gehalten werden. Würde mich da nicht allzu sehr drauf verlassen.
      Mitglied bei den Schwabenfedern Ulm

      Schwertschmied
      http://www.lukasmaestlegoer.com
    • Oh, mein Thema. Was er da tut ist nur zu einem Teil historisch. Wers lernen will, wie es richtig geht, oder mehr wissen will ... nur zu. Ich finds ein schönes Werbevideo. Auf ne geerdete diskussion zur Schießtechnik hätte ich lust, und zum Werbevideo hab ich genug geschrieben. :)

      Gruß,
      ßimon
      Ein gemeinnütziges Freiwilligenprojekt für Informationen zum historischen Bogenschießen und der Kunst der Daumentechnik.
    • " Historisches Bogenschießen at its best "

      ist das natürlich nicht.

      Eine artistische Darstellung mit einem schwachbrüstigen Bogen, das Zuggewicht wegen des sehr kurzen Auszuges nicht ausgenutzt und garniert mit ihm brauchbar erscheinenden historischen Darstellungen. Mehr fällt mir dazu nicht ein; mehr Zeit möchte ich dazu auch nicht opfern.

      Historisches Bogenschiessen geht anders.
      Hütet euch vor den Verkündern der einzig wahren Wahrheit
    • okay, im nachhinein ist man (meistens) schlauer

      Also .... ausprobieren war nicht

      aber der Reihe nach:
      Im Verein haben wir zum Glück Kollegen, die sich in meinen Augen über das ambitionierte Maß hinausgehend auskennen.

      Und einer dieser Vereinskollegen erkannte in dieser von mir beschriebenen Technik gleich eine Form des traditionellen koreanischen Bogenschießens.

      Sofortiger Einwand "Brandgefährlich" ganz besonders wenn diese Schusstechnik nicht beherrscht wird, da der Pfeilabschuß dann quasi unkontrolliert und nicht zielgerichtet erfolgt. Das Verletzungsrisiko in der Turnhalle somit zu hoch. Besser wäre es diese Technik im freien - mit wenig anwesenden - auszuprobieren.

      Ein vorgeführter "Trockenversuch" verdeutlichte mir das sofort.

      Und dann ist da noch der Umstand, dass mit Daumenring geschossen wird.

      hier ein Beispielclip


      Der Bogen im L.A. Clip wird als Kaya Bogen bezeichnet.
      Auch das passt zum koreanischen Bogensport.

      Resümee, irgendwann mal ausprobieren --> gut möglich
      aber mehr, und ohne besondere weitere Einweisung nebst Gerätschaft, sicher dann erstmal doch nicht.
    • Ich find es interessant was er da zeigt. Aber nicht aus historischer Sicht. Ich möchte das mit einem 60 bis 80lbs bogen sehen. Und das dann noch mit Fingerdicken Pfeilen.Wäre spannend wieviele er von solchen Pfeilen in einer Hand halten kann. Auch das schießen über Handrücken. Das ist oft abhängig von der Zeit und vom Ort. Abbildungen wo über denn Handrücken geschossen wird, gibt es auch. Die werden aber mal eben weggelassen. Und was mich besonders ärgert. Das ganze wird oft als instinkt schießen bezeichnet. Es gibt aber kein Instinkt schießen. Auch wenn man es so nennt. Schießen ist immer Technik. Je besser man sich innerhalb einer Technik bewegt, desto instinktiver erscheint es. Auch das verlieren der Pfeile aus dem Köcher....... fand ich sehr flach. Passiert auch bei einem Seitenköcher ohne Polsterung innen. Sportlich gesehen ist das aber wirklich eine beachtliche Leistung.
      Bono Mellius
    • Heutzutage heißt das intuitives Schießen, was die Sache besser erklärt. Das ist wirklich ganz einfach. Aufs Ziel gucken, vorne drücken un d hinten ziehen, und wenn die Hand am Ohr vorbeikommt , lösen.

      Oh Wunder der Technik, spätestens die 5 Gruppe von 3 Pfeilen gruppiert auf 10 m so 5cm im Radius um das Zentrum des Ziels. Ehrlich, das klappt. Ganz ohne Denken und schlaue Bücher ...
    • Schade, dass du bei deinem ersten Kontakt damit gleich so viel Unsinn bekommen hast, Thirk. Mir kräuselts da die Fußnägel. Es handelt sich nicht um koreanisches Bogenschießen. Es wird doch eindeutig auf die Quellen "Arab-Archery" und "Saracen Archery" hingewiesen, und beides ist bei Leibe nicht koreanisch. Das was Andersen daraus macht, ist auch nicht koreanisch. Auch brandgefährlich und unkontrolliert ist da garnichts, außer den Ausführungen im Video und den Äußerungen des Vereinskollegen. Wenns dich reizt, komm ruhig mal vorbei. Gute Parksituation und OPNV-Anbindung neben nem tollen Schießplatz sind vorhanden.
      Ein gemeinnütziges Freiwilligenprojekt für Informationen zum historischen Bogenschießen und der Kunst der Daumentechnik.