Kleidung für einen weiblichen Bogenschützen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleidung für einen weiblichen Bogenschützen

      Hey ihr! :D

      Ich hätte da mal eine Frage an euch: Ich möchte auf eine Mittelalter-Veranstaltung gehen, als Bogenschützin. Allerdings weiß ich nicht genau, welche Kleidung da am besten für mich wäre. Deswegen frage ich euch mal nach Ideen, sozusagen als Inspiration. :D

      Zeitliche Epoche? Auf jeden Fall Mittelalter. Ich würde sagen so 10. bis 13. Jahrhundert. (So Richtung Robin Hood-Zeit, die ja Ende des 12. Jahrhunderts war.)
      Es sollte ein weibliches Outfit sein, gleichzeitig aber auch "kriegerische" Elemente haben und angenehm zum Tragen sein, sodass ich damit Bogenschießen kann.
      Von den Farben her wäre dunkelblau, dunkelgrün, dunkelrot, schwarz und/oder braun gut.
      Ich hoffe, ihr versteht ungefähr, was ich meine.

      Ich freue mich über Ideen. :D
      LG
      Gisborna
    • Hallo Gisborna,

      Überlieferungen von weiblichen Bogenschützen sind so gut wie nicht bekannt. Es gibt in den muslimischen Quellen aus den Kreuzzügen lediglich eine Erwähnung einer Frau mit einem grünen Umhang, die auf den Mauern von Akkon am 3.7.1191 mit ihrem Bogen mehrere Feinde tötete, bevor sie selbst getötet wurde.

      Man geht davon aus, dass es sich bei allen Frauen, die an Schlachten teilnahmen, um Frauen handelt, deren Väter, Brüder oder Ehemänner ihnen das Schießen oder Kämpfen zur Selbstverteidigung beigebracht haben. Heeresmäßig wurden keine weiblichen Truppen aufgestellt.

      Die Bogenschützinnen des FFC (1066/ Schlacht von Hastings) haben daher die strenge Auflagem, nur in Männerkleidung das Schlachtfeld zu betreten. Kuckst Du hier: plus.google.com/photos/1128265…oid=112826522366266440655

      Alles andere wäre rein Fantasy. Versuche doch erst einmal, Dich auf eine Zeit festzulegen. 10.-13. Jh. sind immerhin 3 Jahrhunderte. Und probiere mal aus, ob die Frauengewandung nicht etwas unpraktisch ist, um als Bogenschütze richtig arbeiten zu können.

      Aus späteren Zeiten sind immer mal wieder Bildbelege zu Frauen auf der Jahd zu finden, das wäre dann aber erst ab 15. Jh. (images.zeit.de/wissen/geschich…r/mittelalter-540x304.jpg) - das Bild ist datiert auf 1450.
      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam

      Mara auf Facebook: facebook.com/profile.php?id=100008173720536
    • Alternativ eine adlige Dame "auf der Jagd"....da sind mir an Bildquellen allerdings nur die Abb. aus dem Lutrell-Psalter bekannt....und das ist England, erste Hälfte 14.Jhd.
      Und die eigentliche Darstellung ist dann nicht die Schützin, sondern die Dame....(die schießen darf)
      Die Zeit liegt auch leicht daneben ;)

      Ansonsten:
      Wenn es nicht auf historisch korrekt ankommt, kannst du grundsätzlich alles machen was du magst....
      Dann ists halt nur keine wirklich mittelalterliche Sache...
      Das musst du halt für dich selbst entscheiden....
      Herzlichst, Vroni :)
      ----------------------------------------------
      "Ich kann, weil ich will, was ich muss."
      >Immanuel Kant<

      "Du musst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst."
      >Mahatma Gandhi<
    • Berenika schrieb:

      Hab ich überlesen...stimmt Swanhild.


      kein Thema ;)

      Also mir fallen da ein paar nette Sachen ein.

      Ein dunkelgrünes Kleid, schön verziert, enge Ärmel, vielleicht mir Mieder kombiniert.... schicke Stiefel mit kleinem Dolch im Stiefelschaft .... ach manchmal ärgere ich mich doch das ich kein Fantasy mache - was man da für Sachen umsetzen kann *schwärm*
      ******************
      Grüße Marina
      * * * * * * * * * * * *
    • Ich könnte mir ein Gewand bestehend aus Beinlingen ( oder alternativ einer Hose) und einer Cotte gut vorstellen.

      Die Cotte könnte ja so ein Mittelding aus einer für Männer und einer für Frauen sein. Knielang, aber eher Körperbeton und mit tiefem Ausschnitt.

      Um es "kriegerisch" aussehen zu lassen, würde ich das ganze Schrittweise erweitern ( außer natürlich du bist bereit viel Geld auf einmal auszugeben):
      1. Eisenhut
      2. Textilpanzer
      3. Falchion
      https://www.facebook.com/ormrinn.brands
    • Also wenns wirklich im Larp- und Fantasybereich angesiedelt sein soll, dann würden mir auch ein paar nette Sachen einfallen.

      Halbhohe (braune) Stiefel, verziert mit einem Rankenmuster, eine enge Hose, gerne schwarz, eine knielange Tunika, die auch schön verziert ist (silberne Ranken?), eine Gugel und die Haare schön geflochten .... ach, das könnte man schon hübsch machen.

      Falls es wirklich aber was historisches sein, dann solltest Du doch entweder weie ein Mann kleiden und einen Bogenschützen darstellen oder genauso kleiden wie jede andere Frau auch - in dem von Dir gewählten Zeitraum natürlich.
      Viele Grüße
      die Lisabeth
    • Auf jeden Fall ein Kleid. Das wirkt anmutig. Ärmel und Oberteil eng, damit beim Schießen nichts im Weg ist. Untenrum weit und nicht zu lang, damit du laufen kannst, ohne zu stolpern.

      Ein Rechteckmantel über die Schultern. Irgendwas in beige bis Grün. Damit bist getarnt und gewärmt.

      Dazu ein Seitenköcher für die Pfeile und eine Umhängtasche aus Stoff Zum Umhängen, für Geldtasche, Schminkzeug und so.


      Wenn Du ein bisschen auf die Stoffe und Schnitte achtest, dann kann das auch mittelaltertauglich aussehen. Ein bisschen wie Robin Hoods Schwester oder so...
    • Meine spontane Idee wäre eine Vorlage von einem historischen Bogenschützen zu suchen die dir gefällt und davon eine weibliche Variante zu kreieren.
      "Eigentlich werden die meisten Heere von den jeweiligen Unteroffizieren geleitet.Die Offiziere sind nur dazu da, der ganzen Sache etwas mehr Stil zu geben und zu verhindern,dass der Krieg in eine Art banale Massenschlägerei ausartet."(Terry Pratchett - Scheibenwelt-Romane)
    • Hier hat zwar seit längerem keiner reingeschrieben... trotzdem. Meine Tochter wollte ebenfalls ein Bogenschützen outfit. Sie hat dafür von mir genähnt bekommen Bruche, Beinlinge und Leibhemd als Unterwäsche. Dazu eine Tunika knielang (Arbeitstunika) die gewendet werden kann. Eine Seite ist Braun für die Tarnung. Wenn die Tunika gewendet wird trägt sie eine Tunika in Lindgrün. Ein Surcot mit Kurzärmeln hat sie ebenfalls die sie drüber ziehen kann, aber nicht muß. Dazu gehört noch ein gefütterter Rundmantel der ebenfalls gewendet werden kann. Die eine Seite hat ein Tarnmuster in Braun und Schwarz. Das Futter ist dunkelblau was ganz gut zum Lindgrün passt und so getragen eine weibliche Note einbringt.
      Fides et Robur
    • Eigentlich ganz einfach ...
      Bogenschützinnen heute laufen wie rum? Richtig, in Zivil, für die 3D Turniere etwas robuster.
      Im Viktorianischen England, da, wo die Damen geschossen haben, was trugen die?
      Kleidung zum Picknick, also "legere" Freizeitkleidung"
      Warum sollte ein Bogenschütze des Mittelalters, der nicht auf Kriegszug war, was anderes tragen als "zivil"?

      Und somit wäre eine einfache, robuste Kleidung empfehlenswert. Also ganz normal, Unterkleid, Kleid, Gürtel, Mantel. Die 3 -5 Pfeile steckte man im Zweifel in den Gürtel bzw hielt die in der Bogenhand. Der in weiten Teilen Europas im MA beliebte ungarische Bogen natürlich im Bogenköcher mit den Pfeilen drin .. Unterm Mantel..
    • Wedel1238 schrieb:

      Bogen unterm Mantel? Ist das nicht eine verdeckt getragene Waffe die gegen das Waffengesetz verstößt? :)


      Der Bogen ist nach WaffG keine "Schusswaffe", da sich die eingebrachte Antriebsenergie zum Beschleunigen von festen Körpern (dem Pfeil) nicht speichern lässt (wie z.B. bei einer Armbrust).

      Das ist zwar kein Freibrief, sollte aber im Regelfall nicht zu Komplikationen führen.
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Der Bogen ist keine Waffe sondern ein Sportgerät. Damit darf man sogar bei xy Einkaufen gehen oder sonstwas.
      Probleme gibts ev. , wenn man mit mittelalterlichen Jagdspitzen, scharf geschliffen , durch den Wald o.ä. tobt. die machen den Bogen dort zur (illegalen) Jagdwaffe. Aber nicht nach dem Waffengestz , sondern nach dem Bundesjagdgesetz.
      Ist danndie gleiche Kategorie wie Tellereisen oder so.