Detailphotos der Schwertscheide und des Schwertgurtes von Sancho IV von Kastilien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Detailphotos der Schwertscheide und des Schwertgurtes von Sancho IV von Kastilien

      Guten Abend,

      ich arbeite zurzeit an einer Schwertscheide ähnlich zu der von König
      Sancho IV von Kastilien die in der Kathedrale von Toledo ausgestellt
      ist. Leider finde ich keine wirklich guten Bilder die den Schertgurt zeigen. Und um vorbeizufahren ist es etwas weit.

      Auf den Bildern die ich im Internet gefunden habe sieht man nur, das der
      Schwertgurt aus grünem Stoff besteht dessen Ränder durch rote Borten
      mit einem goldenen “Kabelmuster” eingefasst sind. In “The Archaeology of
      Weapons: Arms and Armor from Prehistory to the Age of Chivalry” und
      “Records of the Medieval Sword”, beide von Ewart Oakeshott, steht nur
      beschrieben das der Schwertgurt aus hell-grüner Woll-Borte ist und die Ränder
      rote Seidenborte mit Goldmuster sind. Der Schwertgurt ist an der
      Schwertscheide mittels ledernem Flechtband an schwarzes Z-förmig
      geschnittes Leder angebracht.

      Hat jmd. vl. hochauflösende Photos von der Schwertscheide, und
      insbesondere vom Schwertgurt?

      Oder kennt jmd. ein Buch in dem die Schwertshceide besser im detail beschrieben ist als in den beiden genannten?

      Meine Anfragen an die Kathedrale von toledo wurden bisher nicht beantwortet und auch meine Literatur-Recherche nach einem Fundbericht erwiesen sich als Fruchtlos. Jedoch fällt mir die Suche in der spanischen Literatur aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse schwer :/

      P.S. Ich dachte das Thema schon vorher erstellt zu haben. Aber irgendwie ist es verpufft.

      Grüße
      Adalbert
    • Ich habe Anfragen an die Wollhex (Die-Wollhex.de) und (marquise.de/de/index.html) gesendet. Sonja (Wollhex) arbeitet sehr viel mit Museen zusammen, hat aber auch keine Informationen in ihren eigenen Fundkatalogen oder über Ihre Kontakte bekommen können.
      Bei Marquise das gleiche.
      Pinterest Alben: https://de.pinterest.com/adalbert_sch/
      Website: https://www.adalbert-shouster.com
    • Gortroop schrieb:

      Wahrscheinlich wirst du den nachfolgenden Link schon kennen, oder ich habe mich völlig vertan.
      Aber zur Sicherheit poste ich ihn mal.

      swordsite.tumblr.com/post/1098…v-editors-note-text-below

      Einfach runterscrollen.


      Wenn man bei diesem Link auf die Bilder klickt, werden die schön groß.
      Auf Festplatte speichern, mit nem Grafikprogramm öffnen und vergrößern. Auflösung ist ganz ok - das Muster lässt sich mMn sehr gut erkennen - Rekonstruktion anhand dieser Bilder möglich.
      Viele Grüße!

      Johann


      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
    • So, nach dem Hinweis von Johann (habe komplett übersehen das man sie im größeren Format ansehen kann) hab ich mir das die Bilder nochmal in vergrößerter Form angeschaut und die umrisse auf Papier nachgezeichnet. Das reicht dem Weber aus um die rote Seidenborte herzustellen (das hellgrüne Band war von Anfang an kein Problem).

      Von Britta habe ich noch einen link zum Fundbericht auf spanisch erhalten. Darüber bin ich zwar schon gestolpert. Konnte aber wegen dem spanisch nichts damit anfangen. Da ich nun wusste um was es sich gehandelt hat hab ich den Teil zur Schwertscheide mittels Google Translator übersetzt:


      Die Schwertscheide-Wenn dieses Schwert gefunden wurde; Es wurde neben dem Sarg ummantelt.

      Dieses Stück ist nicht für die Pracht der Rest der Waffe, und sieht für einige Details, die wir jetzt sprechen, mit es wurde später überprüft. Wir waren sehr beeindruckt, wie gut die Aufmerksamkeit erhalten geblieben ist.

      Es besteht aus zwei Blättern von gebogenen Holz entlang ihrer Länge, und daß sich versteifte, ausgekleidet mit einem Stück Leder, getönte einen zarten blassrosa, die vollständig und Rückennaht abdeckt. In der Düse führte sie zwei schmale dreieckige Laschen das gleiche Leder.

      All das ist glatt schmucklos; nur an der Spitze hat eine Spitze Bronzekeulen mit V-förmigen die Enden seiner Arme. Ein 23 m / m von der Mündung, ist der gröbste Teil des Ganzen und das setzt voraus, nicht verkaufen. Es gibt zwei Schellen Leder in seiner natürlichen Farbe, 30 m / m breit, trat an der Front von einem anderen Streifen diagonal aus dem gleichen Stück und Materialien und bilden eine Art von ganzen Gurt.

      Jeder der Klemmen gerissen Gurtbänder, auch Leder und an seiner Vorderseite gefüttert mit einem Band Faden gewebt grüner Apfel, am Ufer von Fries fi na weiß und rot gekrönt. Die Breite der Bänder ist 39 m / m; entsprechend der oberen Halterung ist 180 mm lang und an seinem Ende, Es zeigt unverkennbare Zeichen der mit einer Schnalle oder Schließe, die uns noch nicht erreicht hat.Die andere Band ist 1126 m / m., Anzeigen zu seiner Mitte und am Ende zwei Reihen von Ösen führen 20 m / m. Durchmesser: die erste Gruppe von vier, und zwei der Sekunde. Diese Ösen wird, wo ohne Zweifel befestigte Element fehlt aus dem anderen Gurt.

      Befestigen Sie diese beiden Positionen ist nicht überraschend, da dann auf zwei Arten das Schwert durchgeführt: in der Taille gebunden (Zentral Ösen) zu gehen und legte die rechte Schulter (Ösen End), um zum ia genet gehen. Naht größer als die untere Halterung Band wie grob und rau Sie sich vorstellen können, krass gegenübergestellt mit dem fi na Harmonie des Ganzen, auch das empfindliche pod Farbe, was darauf hindeutet, dass die Schwertgurt ist nicht die primitiv.

      Abmessungen der Schwertscheide:
      Gesamtlänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 840 m / m.
      Breiten Mund. . . . . . . . . . . . . .. 60 m / m
      Höhe des Schwertgurts . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 m / m
      die Zwinge. . . . . . . . . . . . . .. 60 m / m

      Wie man sich denken kann ist die google Translator Übersetzung nicht wirklich gut. Aber sie reicht um die wichtigsten Fakten heraus zu bekommen:
      • Der eigentliche Schwertgurt besteht aus schwarzem Leder
      • auf diesem ist ein hellgrünes Wollband (Brettchengewebt laut Bild) mit roten Seidenborten und goldenem Muster am Rand angebracht.
      • Das hellgrüne Band ist 39mm breit
      • Nach den Verhältnissen auf den Bildern ist die rote Seidenborte etwa 6mm breit
      • Das Lange Stück ist etwa 120cm und das kurze 18cm lang.
      • An beiden fehlen die Enden
      • Geschlossen wurde der Schwertgurt über eine Schnalle
      • Es gibt 2 paar Schnallenlöcher am Schwertgurt die auf zwei unterschiedliche Tragweisen schließen lassen
      • Der Schwertgurt ist mit der Schwertscheide über eine Z-Förmige Lederbefestigung verbunden
      • Die Schwertscheide besteht aus zwei dünen Brettern die ihrer längsachse nach gebogen sind um die gebogene Form zu ergeben.
      • Bespannt ist die Schwertscheide mit rosafarbenem Leder
      • an dessen Spitze befindet sich ein V-Förmiges Ortband aus Bronze/Messing mit kugeligen Erweiterungen an dessen Schenkeln
      Wenn jmd. Interesse hat kann ich noch den original Text (spanisch) anhängen
      Pinterest Alben: https://de.pinterest.com/adalbert_sch/
      Website: https://www.adalbert-shouster.com
    • So, lange hat es gedauert bis sich wieder was zeigen lässt. Die Borten/Bänder sind vom Weber zurück und ich möchte sie hier mal vorzeigen.



      Bei den Lichtverhältnissen hier kommt das "leuchten" der Seidenborte nicht so gut raus. Ist bei Sonnenlicht besser. Leider hat die Seidenborte nicht die von mir gewünschten 6mm sondern 10mm Breite. Weniger lies sich nicht machen, da dünneres Pflanzengefärbtes Zwirn/Garn nicht aufzutreiben war. Vom Muster her sind sie gut getroffen. Für eine noch bessere Nachahmung bräuchte man höher aufgelöste Bilder. Da helfen nur Detailphotos vor Ort.

      Das hellgrüne Band ist Wollgewebe (wie gefärbt müsste ich noch für meine Unterlagen erfragen). Die Randborte ist aus Birke (Gelb) und Krapp(rot) gefärbter Seide.

      Da jetzt die Proportionen nicht stimmen muss ich mal drüber schlafen ob ich die Seidenborte behalte. Oder ob ich sie anders an das hellgrüne Band anbringe.
      Leider gefällt sie mir zu gut als das ich sie zurück schicken will....
      Pinterest Alben: https://de.pinterest.com/adalbert_sch/
      Website: https://www.adalbert-shouster.com
    • Die Seidenborte ist sehr schön geworden!

      Adalbert. schrieb:

      Leider hat die Seidenborte nicht die von mir gewünschten 6mm sondern 10mm Breite. [...] Da jetzt die Proportionen nicht stimmen muss ich mal drüber schlafen ob ich die Seidenborte behalte.


      Wenn du bei 2mm Abweichung je Seite schon so stark darüber nachdenkst diese Borte nicht zu verwenden, warte ich gespannt auf den Tag an dem du uns hier im Forum die Bilder deiner gesamten Darstellung vorstellen wirst.
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Das Grüne ist glatt in eine Richtung (also immer nur vorwärts oder nur rückwärts) gewebt in s/z-Schärung (das hat zu tun mit der Richtung, in der die Kettfäden durch die Brettchen geschärt werden). Dadurch entsteht diese "Strick"-Optik. Ich hab ein so gewebtes Band in dickerer Wolle als Tragriemen für meine Kiepe, sehr schön zugfest und stabil.
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Ritter Erasco schrieb:

      Die Seidenborte ist sehr schön geworden!

      Adalbert. schrieb:

      Leider hat die Seidenborte nicht die von mir gewünschten 6mm sondern 10mm Breite. [...] Da jetzt die Proportionen nicht stimmen muss ich mal drüber schlafen ob ich die Seidenborte behalte.


      Wenn du bei 2mm Abweichung je Seite schon so stark darüber nachdenkst diese Borte nicht zu verwenden, warte ich gespannt auf den Tag an dem du uns hier im Forum die Bilder deiner gesamten Darstellung vorstellen wirst.
      4mm Abweichung. Eine gesamte Darstellung zu Sancho IV von kastilien wird es wohl nie geben. Ich finde nur die Schwertscheide so schön und wollte sie nachbauen.

      Katharina de Lo schrieb:

      Das Grüne ist glatt in eine Richtung (also immer nur vorwärts oder nur rückwärts) gewebt in s/z-Schärung (das hat zu tun mit der Richtung, in der die Kettfäden durch die Brettchen geschärt werden). Dadurch entsteht diese "Strick"-Optik. Ich hab ein so gewebtes Band in dickerer Wolle als Tragriemen für meine Kiepe, sehr schön zugfest und stabil.
      Exakt.
      Pinterest Alben: https://de.pinterest.com/adalbert_sch/
      Website: https://www.adalbert-shouster.com
    • Adalbert. schrieb:

      4mm Abweichung.


      Ah, ok. Dann hab ich das falsch verstanden und es sind also gesamt 8mm Abweichung.

      Gut, dann passe ich meinen letzten Satz gerne nochmal darauf an. ;)

      Ritter Erasco schrieb:

      Wenn du bei 4mm Abweichung je Seite schon so stark darüber nachdenkst diese Borte nicht zu verwenden, warte ich gespannt auf den Tag an dem du uns hier im Forum Bilder deiner Darstellung(en) vorstellen wirst.
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Mhmm....

      Wenn der originale "Gürtel" eine Breite von 4cm (geschätzt) hat und die Borte aufgenäht wird, sind in der Mitte 28mm grün zu sehen.
      Bei deiner 10mm Borte sind dann in der Mitte noch 20mm grün zu sehen.
      Find ich nicht soooo schlimm.

      Machst du die Scheide nur 2mm dicker und 2mm breiter hast du im Umfang 8mm dazu bekommen.
      Machst du das Ortband aus 0,5mm stärkerem Material hast du auch dort einen Unterschied in Stärke oder Dicke.

      Und wenn du von vorn herein schon wusstest, das durch die Stärke vom Garn eine 6mm Breite nicht möglich war, dann hätte man ja auch woanders bestellen können.

      Mach nen Kompromiss und arbeite mit der Borte.

      Pech hast du nur, wenn du mich auf dem Markt triffst.
      Ich hole dann meine digitale Schiebelehre heraus (die hab ich immer dabei, auch beim Nachmessen der Tomaten im Supermarkt) und dann werde ich die Breite der Borte nachmessen.
      Danach werde ich mit Hilfe des Marktschreiers der gesamten Besucherschaft mitteilen, das die Borte zu breit ist! :thumbsup:
      Viele Grüße!

      Johann


      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
    • Johann von Heldungin schrieb:

      Wenn der originale "Gürtel" eine Breite von 4cm (geschätzt) hat und die Borte aufgenäht wird, sind in der Mitte 28mm grün zu sehen.
      Bei deiner 10mm Borte sind dann in der Mitte noch 20mm grün zu sehen.
      Find ich nicht soooo schlimm.
      Und das wesentlcihe: Die Proportion stimmt nicht mehr.

      Ich weis das ich bei solchen Dingen sehr pingelig bin ;)

      Johann von Heldungin schrieb:

      Und wenn du von vorn herein schon wusstest, das durch die Stärke vom Garn eine 6mm Breite nicht möglich war, dann hätte man ja auch woanders bestellen können.
      Von vornherein wusste ich es nicht. Hab den Faden ja nicht gekauft sondern die Borte als ganzes in Auftrag gegeben. Dünneres Seidengarn hat der Weber nicht gefunden (pflanzengefärbt war Bedingung). Kennst du eine Quelle die auch Lieferfähig ist?

      Letzten Endes habe ich die Borte behalten und kann mit dieser gut Leben. Die Alternative mit 6mm Borte aus chemisch gefärbter Seide war unattraktiv.
      Pinterest Alben: https://de.pinterest.com/adalbert_sch/
      Website: https://www.adalbert-shouster.com
    • Das Allerschwierigste an der Rekonstruktion historischer Textilien ist oft das Beschaffen des Materials. Nicht weil wir Weber zu faul zum suchen sind, sondern, weil es die Grundmaterialien in der benötigten Qualität, schlichtweg nicht gibt. Man muss fast IMMER Abstriche machen.
      Im übrigen finde ich den Hype ums Pflanzengefärbte übertrieben. Lieber den richtigen Farbton, satt durch gfärbt, als pflanzengefärbt und fleckig. Die waren damals nämlich nicht blöd, und haben das was sie von der Pieke auf erlernt haben, beherrscht. An deren Ergebnisse kommen Hobbyisten oft nicht ran. Oft ist es aber möglich, bei aufwendigen Projekten vom Großhändler Farbproben zu bestellen, um prüfen zu können, ob der gewünschte industrielle Farbton tatsächlich das ist, was versprochen wird.

      Das die Proportionen nicht stimmen, würde mich auch ärgern. Oft sieht man so etwas aber nur selbst.
      Da war Deine Bortenweberin aber schnell, und schön gewebt ist es auch. :thumbup:
      Neue Seite mit Blog : zeitensprung-handweberei.de