Unbenanntes Dokument

Wilde Karde als Ersatz für Indigo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wilde Karde als Ersatz für Indigo

      Vor ein paar Tagen las ich bei Wikipedia, dass man aus der wilden Karde einen Ersatz für Indigo gewinnen kann.
      Nun wollte ich einfach mal fragen, ob jemand von euch das schon gemacht hat und wie man das macht.
      Ich färbe selbst nicht und frage nur aus Neugier, und weil bei mir viele Karden wachsen.
      Im" Farbatlas Nutzpflanzen in Mitteleuropa" von Klaus Becker und Stefan John soll auf Seite 218 etwas dazu zu finden sein.
      Vielleicht hat den ja jemand von euch.
      Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nicht angeschaut haben.(Alexander von Humboldt)
    • Hej, das klingt sehr spannend!
      habe gerade mal meine Färbeliteratur dazu befragt ( Handbuch der Naturfarbstoffe, Färberpflanzen von e.Prinz und Ein Buch von alten Farben), die haben aber leider nix zum Thema wilde Karde.

      Aber ich habe mir die Buchquelle angesehen, ich glaub, die bestell ich mal, ist bestimmt interessant und dazu nicht teuer.

      Melde mich dann nochmal, wenns noch kein anderer getan hat...
      verspricht
      Luanda
      ________________________________________

      Gruß, Luanda

      P.S. Wolle macht glücklich
    • ....so, das Buch ist angekommen und ich gehe mal zum Text auf Seite 218, zu "wilde Karde - Dispsacus sylvestris Hudson"

      Zunächst werden Die Eigenschaften, Herkunft, Verbreitung und das Erscheinungsbild ect. erläutert. Dann folgt unter Nutzung u.a.:

      "(...) Getrocknetes Kraut liefert einen wasserlöslichen, blauen Farbstoff, der als Indigo-Ersatzgalt. Mit Alaunsalz schlägt die Farbe in Gelb um. (...) "

      Das müsste man echt mal ausprobieren. Bisher habe ich Blau immer mit Indigo aus Waid gefärbt. Die Angabe ist natürlich sehr wage, aber einen Versuch ist wert.

      Der Text geht dann noch kurz auf die Weberkarde "D. Sativus", mit denen man in getrockneter Form Lodenstoffe aufgeraut hat.

      Es sind auch zwei Abbildungen dabei. Die wilde Karde hatrund um den Blütenstand recht lange stachelige Kelchblätter, die Weberkarde dagegen hat eher kurze Kelchblätter.

      Soweit erst mal.
      Gruß, Luanda
      ________________________________________

      Gruß, Luanda

      P.S. Wolle macht glücklich