Die Reenactment Werkstatt - Schildbau, Pflanzen-Färberei, Holz- und Lederarbeiten!

Schildbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Laudetur Jesus Christus,

      leider hat die SuFu nichts gebracht oder die Beiträge existieren nicht mehr vollständig. Daher habe ich einen neuen Beitrag eröffnet.

      Ich bin dabei (versuche) mir ein Normannenschild zu bauen. Bei der Bauanleitung kommen hier schon diverse unterschiede zusammen, wo ich gerne euren Rat hätte.
      Material soll Buchenholzplatten sein. Die einen legen Leinenstoff auf die Aussenplatten und die anderen zwischen die Platten. Maße und Masse ist die gleiche, nur was ist effektiver ? Der Rest ist immer gleich im Ablauf. Bei den Hand- und Armschlaufen müssen es stärkere Nägel sein. Woher bekommt man überhaupt solche Nägel. Baumarkt? oder eher auf einem Markt (geschmiedet)?

      Habe natürlich bei meinem ersten Rohling nun gleich zwei Fehler eingebaut.
      1. zu klein, da gerade mal 90 cm lang bei einer Körpergröße von 190 cm
      2. Schnell bindenden Leim gewählt, somit keine große Wölbung vorhanden.

      Aber dafür habe ich nun ein Schild für eine Burgverteidigung ^^

      Danke für euer Feedback :allah

      Gruß, Andreas
      Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
      Konrad Adenauer


      www.daz-groze-vrie.de
      www.feuerwehr-dollbergen.de
      www.epilepsie-dollbergen.de
    • Ich gestehe, dass ich mich mit Schilden nicht so beschäftigt habe, aber für geschmiedete Nägel würde ich die gelben Seiten aufmachen und bei "Hufschmied" nachlesen. Wenn der keine Nägel verkauft, könntest Du ihn vielleicht fragen, wo er seine Hufnägel herbekommt

      Nur mal so meine Idee, da die Dinger im Schild meines Bruders genauso aussehen wie die Hufnägel von meinem Pferdchen.
    • Hallo Andreas
      Solche Nägel gibt es fast bei allen "Mittelalter Shops" im Internet, zumindest bei denen die auch Schildbuckel anbieten. Z B in dem Shop von Tom.
      Auch auf den gängigen Märkten kannst Du Glück haben und die bei einem (Waffen-)Schmied finden.
      Im Kopf Geschichtsnah
      In der Praxis eher GroMi
      Letztes Viertel 12tes Jh.
      Tippfehler? Ich schreibe meist vom Mobiltelefon
    • Hab bei meinem Rundschild 2x4mm Pappel (kreuzverleimt) benutzt, wegen des Gewichts und der Stabilität. Würde ich aber nicht nochmal machen. Pappel geht zu schnell kaputt. Die äußere Schicht mache ich beim nächsten aus Buche. Anstatt Leinen habe ich Jute genommen. Außen 2 Lagen, zwischen den Schichten Holz 1 Lage und hinten auch 1 Lage. Durch den Leim und der Farbe wird das sehr hart und hat ein schöne Optik. Das Schild ist jede Woche in Benutzung und ist sehr stabil, allerdings wiegt es stolze 3850g bei 80cm Durchmesser.
      Die Nägel, die Rohhaut für den Rand und den Buckel bekommst du wirklich überall in MA-Shops für kleines Geld und den Rest bekommst du im Baumarkt.
      Weiß jetzt nur nicht wie das mit der Wölbung aussieht. Mein Rundschild ist flach.
      Wer Wind sät, wird Sturm ernten.
      Hosea 8,7
      :keule1

      Bis einer heult!
    • Das mit den Hufnägeln würde ich lieber nicht versuchen - Hufnägel haben einen relativ dicken pyramidenförmigen Kopf, der aus dem Schild vorn ein Stück herausstehen würde, das ist eine nicht unerhebliche Verletzungsgefahr. In einem Hufeisen verschwinden die, aber ein Schild ist halt glatt.

      Toms Shop hat da aber tatsächlich das passende im Angebot:

      mittelalterladen-mainz.de/adva…hp?keywords=nagel&x=0&y=0
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • Hallo Andreas,

      rescue schrieb:

      aber irgendwie wollte ich es auch mit meinen beiden linken Händen mal ausprobieren...


      Das ehrt dich natürlich! Ich möchte dich da auch nicht entmutigen. Wenn du auf "komplett selbst machen" Lust hast, dann mache es unbedingt selbst! :thumbup:

      Ich sehe nur immer wieder "komplett selbstgebautes" von Menschen mit "zwei linken Händen" (zu denen ich auch gehöre :D ), dass einfach "gruselig" aussieht und (jenachdem um was für einen Gegenstand es sich handelt) auch nicht viel günstiger war, als zum Beispiel ein entsprechender Bausatz in handwerklich guter Qualität.

      Falls du es dir doch noch anders überlegst, gibt es einige Hersteller für Schildrohlinge & Bausätze.

      Ich persönlich kann mit gutem Gewissen Andre Lerch empfehlen. Vier meiner Schilde sind von ihm als Bausatz geliefert worden. Er ist preislich sehr attraktiv, fertigt auch "Spezialwünsche" (was Grösse und Form betrifft) und zudem noch schöne Lanzenschäfte. Ein freundlicher Kontakt und eine (je nach Auftragsdichte) sehr zügige Lieferung sprechen auch für ihn. Gerade dieser Punkt ist heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich und mir sehr wichtig.

      shop.mittelalterwerkstatt.com/…Categories/Schildrohlinge (Quelle: mittelalterwerkstatt.com)

      Ob er Rohhaut/Pergament zum bespannen des Rohlings in der Grösse auf Lager hat, weiss ich nicht. Das müsste man erfragen oder es ggf. woanders her beziehen. Alternativ (wenn auch nicht belegt) nimmt man halt Leinen zum bespannen.

      mfg, Thomas
      Beste Grüsse, Thomas :bye01
    • Katharina de Lo schrieb:

      Das mit den Hufnägeln würde ich lieber nicht versuchen - Hufnägel haben einen relativ dicken pyramidenförmigen Kopf, der aus dem Schild vorn ein Stück herausstehen würde, das ist eine nicht unerhebliche Verletzungsgefahr


      Mal :off1 Genau so sind die Nägel und ich ging eigentlich davon aus, dass das genau der Effekt sein sollte: Von der Vorderseite reinhauen, bis nur noch ein Stück rausguckt und den "Nieteneffekt" erzielt und von innen dann abkneifen und umlegen und praktisch plan umhämmern. Von Innen hätte ich dann noch eine Leinenschicht verleimt.
    • Kurze :off1 Antwort: beim tatsächlichen Einsatz im (Schau-)kampf sollte die Schildoberfläche plan sein. An herausstehenden Nagelköpfen kann man seine Mitkämpfer oder sich selbst bös verletzen oder (was ja auch schon unschön ist) die Klamotten kaputtreissen.
      Wer Geist hat, hat sicher auch das rechte Wort, aber wer Worte hat, hat darum noch nicht notwendig Geist. (Konfuzius)
    • :back :schaem

      Also 115 für ein Komplettes Paket klingt auch gut^^ Ich muß ja trotzdem alles selber bauen und gestalten. Auch Knochenleim und Farbe müßte ich selber kaufen herstellen und bearbeiten. Klingt nach nem Plan.
      Ausserdem kann ich mich ja auch an meinem kleinen Schild austoben und üben :wiki1
      Danke Thomas
      Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
      Konrad Adenauer


      www.daz-groze-vrie.de
      www.feuerwehr-dollbergen.de
      www.epilepsie-dollbergen.de
    • Wenn du damit kämpfen willst, empfehle ich immer den Selbstbau.

      Der Grund ist ganz einfach, du kannst bei fertigen Rohlingen, nie sagen wie gut diese verarbeitet wurden.
      Perfektes Beispiel, die genanten Leinenlagen. Meine Schildrohlinge bestehen immer aus drei Buchenholzplatten und mindestens drei Lagen Leinen. Manchmal noch eine vierte für die Rückseite, was ich aber einfach optisch schöner finde, als blankes Holz.

      Die Zusammensetzung ist immer : Leinen, Holz, Leinen, Holz, Leinen, Holz
      Spare nicht mit dem Leim! Der Classic von Ponal reicht völlig aus.

      Diese Schichtweise ist sehr wichtig, da sie deinem Schild seine Stabilität verleiht. Ohne Leinen würde man dein Schild spalten, als wäre es erst garnicht existent.
      Selbst wenn das Schild nach meiner Bauart brechen sollte(habe ich wirklich noch nie gesehen), würde das Leinen die Holzplatten zusammen halten.

      Die Biegung bekommst du eigentlich ganz einfach hin. Zwei lange Winkelleisten links und rechts an den Rohling. Dann nimmst du vier Zurrgurte wie man sie auch bei der Ladungssicherheit verwendet. Legst diese um den Rohling und dann wird langsam einer nach dem anderen ein Stück fester gezogen bis man die gewollte Biegung hat. Der Rohling muss dann etwa drei Tage trocknen. Länger schadet auch nicht.

      Thema Nägel. Auf jedenfall längere nehmen. Du willst sogar das sie auf der anderen Seite herausstehen. Wenn du sie einmal durch das Holz gehämmert hast, dann hau von der anderen Seite eine Biegung in den Nagel. Und diese Biegung hämmerst du dann wieder ins Holz. Der Nagel hat dann praktisch eine "U"-Form im Holz. Dadurch verkanntet sich der Nagel richtig und niemand wird verletzt. Für diese Arbeit brauchst du ne harte Unterlage.

      Nagel und Rohhaut kaufe ich immer bei lederkram.de

      Bei der Rohhaut kannst du das erlernte gleich wiederholen. Wenn du dich nicht für das Garn entscheidest, brauchst du auch hier wieder die Nägel.
      "Helfen, Wehren, Heilen"
    • Vielen Dank für die Auslegung.
      Ponal aber dann nicht den Schnellbindenden? Habe den genommen und wllte die ZWEI Platten biegen und es bewegte sich keinen Millimeter. Dafür war das Schild nach 2 Stunden sägefertig ^^
      Wie stark sind die Plattten? Denke 4mm mal drei Platten gleich 12 mm?
      Wird bei Dir die Aussenplatte noch mit Knochenleim bestrichen? Habe nun gesehen, das man damit noch mehr stabilität erhält.
      Also Knochenleim, Leinen, Holz, Leinen, Holz, Leinen, Holz, Leinen, Knochenleim und Farbe
      Der Armpolster wird mit Nägeln mit breiten Kopf befestigt? Ansonsten bricht mir das Leder ja durch die Köpfe??

      Gruß, Andreas
      Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
      Konrad Adenauer


      www.daz-groze-vrie.de
      www.feuerwehr-dollbergen.de
      www.epilepsie-dollbergen.de
    • Nein, auf keinen Fall den Schnellbindenden. Du brauchst einfach etwas Zeit den Leim auf das Holz aufzutragen, dann den Leinenstoff aufzulegen und faltenfrei zu spannen. Dann kommt das nächste Holz und das Spiel beginnt von vorne.
      Wenn du eine Biegung im Schild willst, musst du das auch machen bevor der Leim trocken ist. Danach hast du keine Chance mehr.

      Ja meine Platten sind 4mm.

      Der Nagelkopf für den Armpolster ist im Grunde egal. Dafür nehme ich sogar die kleinen billigen aus dem Baumarkt. Drahtnägel 1,0 x 15mm blank.
      "Helfen, Wehren, Heilen"
    • Zum Kämpfen nutz ich immer lieber Multiplex Platte die Splittert gar nicht ganz davon ab sowieso fast Unzerstörbar aber Mittelalterlich nicht korrekt.

      Bei Deko oder Schauschild versuche ich mich an den Vorgaben die ich finde zu halten wie Material , größe usw.

      Zu den Nägeln ich hab den rötlichen Hufschmied gefragt ob der mir ein paar machen kann haben Pfennige gekostet.
      Spielmann , Barde , und Spinner

      Rechtschreibfehler die gefunden werden dürfen behalten werden.
    • Schau mal auf unserer homepage die-ameninger.com/bauanleitungen/schild/, vielleicht gibt Dir das die eine oder andere Anregung.

      Die zusätzlich aufgenagelte Ledereinfassung der Kanten hat sich im rauen Kampf allerdings nicht bewährt. Das Leder ist zwar ramponiert, hält aber noch. Das Sperrholz ist an der Schildoberkante ziemlich zerschlagen, nach jedem Kampf müssen wir die Splitter wegfegen. Problematisch sind die Polsternägel (Paschnägel) aus dem Baumarkt. Sie sehen zwar recht gut aus, können aber verloren gehen, wenn das Holz zersplittert. Zum Glück ist noch niemand in einen solchen Nagel getreten.

      Die nächste Generation Kampfschilde werden wir mit rohhautüberzogenen Massivholzbrettern (keine Planken!) herstellen. Mal schauen, wie wir die Biegung der Bretter hinbekommen. (Aber erst kommt Sargans und dann müssen noch der Helm, der Sattel und, und und... fertig werden.)


      Freundliche grüsse
      Gerald von Ameningen
      http://www.die-ameninger.com/
      http://www.historia-sanegauns.com/