Färben im Kupferkessel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Färben im Kupferkessel

      Ich habe mir fürs färben während einer Veranstaltung zwei Kupferkessel besorgt, frag mich jetzt allerdings, ob ich die gefahrlos verwenden kann oder ob ich mit eventuellen chemischen Reaktionen rechnen muss. ?(

      Bringt Kupfer - ähnlich wie Eisen - Farben zum umschlagen? Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht?

      Danke fürs helfen... :bye01
      Mit dem Mittelalter is wie mit Erdbeerjoggi... wenn man Erdbeerjoggi verkauft, sollten auch Erdbeeren drin sein.
    • Hallo Kathia,

      bislang habe ich fürs Färben immer einen Kupferkessel genutzt und habe immer klar die Farbe heraus bekommen, die ich angesetzt hatte. Sei es Krapprot, Gelbtöne aus versch. gelbfärbenden Pflanzen oder Blau aus Waid. Mag sein, dass die Farbtöne im Kupferkessel etwas "wärmer" ausfallen, als im Eisenkessel.

      Wenn ich aber Gelbtöne zu Grüntönen weiterentwickeln wollte, musste ich immer Eisen- oder Kupfervitriol zum Einsatz bringen. Eisenvitriol meist 2% Kupfervitriol 5% ausgehend vom Gewicht des Färbeguts.

      Eisenvitriol bringt eher die "stumpferen" Grüntöne hervor, Kupfer dagegen die warmen Grüntöne.
      ________________________________________

      Gruß, Luanda

      P.S. Wolle macht glücklich
    • Danke!

      Dass ich zum weiterentwickeln etwas zusetzten muss, war mir klar. Ich hatte befürchtet, dass das Kupfer des Kessels von allein mit der Küpe reagiert.
      So wie du es beschreibst steht allerdings dem Färben nichts mehr im Weg! *freu*
      Mit dem Mittelalter is wie mit Erdbeerjoggi... wenn man Erdbeerjoggi verkauft, sollten auch Erdbeeren drin sein.