Unbenanntes Dokument

Färbekessel für Zuhause

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Färbekessel für Zuhause

      Hallo Ihr Lieben,
      meine beiden Färbekessel zeigen Verschleißerscheinungen. Ich benötige sie um Garne, zum weben zu färben.
      Ich habe bisher 2 Einkochautomaten mit Stecker. Also elektrisch und die Temperatur ist regelbar. Der eine ist alt, ich schätze er hat gut 40 Jahre auf dem Buckel. (Nahrath)
      Der Andere ist moderner, aber irgendwie nicht so gut, er braucht länger um heiß zu werden, der Plastikdeckel ist zerbröselt. (Merten und Stork)
      Erst habe ich überlegt, mir wieder ein altes Hündchen zu besorgen, da beim färben so ein Topf über Stunden läuft, würde jedoch ein Modell das energiesparend arbeitet, lohnen. Es sollte aber auch einer sein, der alles mitmacht, also die Chemikalien zum blau färben z.B. überleben.
      Meine Ansprüche wären also:
      Temperatur zuverlässig regelbar
      Deckel aus Metall
      Sie müssen im Freien benutzbar sein

      Meine Suche im Internet, macht mir die Wahl nicht leichter, also bitte ich Euch um Eure Erfahrungen, welcher Topf taugt, welchen findet Ihr blöd ?
      Wie ist das mit den Modellen mit Ablaufhahn ? Bewährt sich das ? Oder verstopft das ? Den schweren Topf nicht mehr ausschütten zu müssen, ist reizvoll.
      Neue Seite mit Blog : zeitensprung-handweberei.de
    • Also wir verwenden zum Garne und kleinere Stoffstücke färben einen gebrauchten Weck Einkochautomaten aus Stahl mit Emailie Beschichtung (alter 20+ Jahre). Arbeiten mit Alaun, Weinstein, Eisensulfat, Kupfersulfat sind darin überhaupt kein Problem und greifen die Beschichtung nicht an. In diesem habe ich auch schon mit wesentlich aggresiveren Dingen als Färber-Chemikalien (bspw. mit Natriumpersulfat und Salpetersäure) gearbeitet. Die Emailie ist bisher auch nirgendwo abgeplatzt und das Metall ermüdet sowieso nicht.

      Unserer ist nicht elektrisch betrieben sondern für den normalen Herd, daher für dich nicht geeignet. Aber worauf ich hinauswollte ist das die Emailie-Beschichtung doch einigem Standhält und die Töpfe (da komplett aus Metall) sehr robust sind. Bekommt man auch günstig gebraucht bei Ebay. Bei den neueren muss man aber darauf achten das der Deckel auch aus Metall ist, ist nämlich nicht immer so (Weck Wat 25 hat z.B. einen Plastikdeckel).

      Einen Topf mit Auslaufhahn haben wir auch ausprobiert, jedoch sind wir schnell davon abgekommen. Auch wenn man noch so sorgfältig das Färbemittel herausgefischt hat bleiben doch zumindest Schwebstoffe oder kleinere Restpartikel im Färberbad. Bei uns verstopfte der Hahn nach 3-maligen gebraucht...Da heb ich die 30kg lieber.
      Pinterest Alben: https://de.pinterest.com/adalbert_sch/
      Website: https://www.adalbert-shouster.com
    • Ich habe einen elektrischen von Weck, regelbar aber ohne Uhr. Den habe ich so für etwa 50-60 Euro neu gekauft. Besonders schnell ist er nicht, aber das möchte das Garn ja auch nicht und von daher störts mich nicht. Aber er tut, was er soll und läßt sich gut reinigen, weil er innen glatt ist - es gibt wohl auch welche mit Heizspirale.
      Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden, als in den Büchern,
      Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst.

      Bernhard von Clairvaux
    • Mein Elektrokessel ist ein Praktina auch von Nahrrath. Damit bin ich sehr zufrieden. Auf die automatische Temperatureinstellung musste ich mich erst einfuchsen (mit ein anderen Termometer gegengeprüft) und wenn ich 10 Grad weniger einstelle, als auf der Skala steht, klappt alles bestens.
      Zu diesem Topf hab ich gerade mal gegoogelt, die Firma gibt es wohl nicht mehr :(

      Dann habe ich noch einen der Firma abc (steht wirklich drauf) aus Schwiegeromas Nachlass. Das ist echt ein Mistding, den kann ich nicht empfehlen.

      Bei Elektrogeräten bin ich eher vorsichtig und traue den preiswerten Geräten nicht über den Weg. Wenn ich mir jetzt einen neuen kaufen müßte, würde ich auch ein solides WECK Gerät nehmen.
      Da gibt es, meine ich, auch welche mit emailliertem Deckel, wobei der Kunststoffdeckel von meinem Praktina seit vielen Jahren keine Ermüdungseischeinungen zeigt und angenehm leicht ist. Ein emaillierter Deckel kriegt am Rand vielleicht eher Abplatzer, die dann rosten?
      ________________________________________

      Gruß, Luanda

      P.S. Wolle macht glücklich
    • Mein Deckel ist auch aus Plastik, das wird vor allem nicht so brüllheiß, dass man es nicht mehr anfassen kann... und weil er einen relativ hohen Rand hat, nehme ich ihn immer verkehrtrum als Garnablage, wenn ich nach der Wolle fische.
      Glaube mir, denn ich habe es erfahren, du wirst mehr in den Wäldern finden, als in den Büchern,
      Bäume und Steine werden dich lehren, was du von keinem Lehrmeister hörst.

      Bernhard von Clairvaux
    • Mein Vater hat zum Bierbrauen einen "Severin Einkochautomaten" mit (glaube ich) 25 Liter. Jedenfalls funktioniert der
      relativ gut, auch wenn das Thermostat nicht wirklich funktioniert. Dieses Problem löste sich dadurch, dass das Thermostat ganz kaputt ging, und mein Vater dazu übergegangen ist, die Temparatur mit einem Brauthermometer und der Stecker rein- Stecker raus- Methode zu regulieren.
      Für diese Methode spricht, dass man beim Bierbrauen ja noch genauer die Temparatur einhalten muss als beim färben, und bisher hat das immer geklappt
      Non vitae sed scolae discimus.

      Ich bin der Wahrscheinlich letzte aus Prinzip freiwillig Handyfreie Jugendliche Deutschlands. 8)

      Comfortzone? Was ist das? Eine italienische Vorspeise? ( Max Green, 2016)